find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 26 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.12.2012, 11:08:19 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:04 GMT+1]

Veröffentlicht am 24.12.2012, 11:12:03 GMT+1
Federlein meint:
Versicherter Versand, bzw. ist die Sendung nachverfolgbar?

Veröffentlicht am 24.12.2012, 11:14:54 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:07 GMT+1]

Veröffentlicht am 24.12.2012, 11:31:26 GMT+1
Federlein meint:
Nachdem Du die Frage erwartet hast ist uns doch beiden klar auf was es rausläuft, oder?
Ich mache nie wieder unversicherten Versand. Keine Ausnahme.
Und wenn es der Warenwert nicht rechtfertigt, verkaufe ich etwas lieber nicht, als so ein Damoklesschwert über mir zu haben.

Sorry - es tut mir echt Leid für Dich. Wahrscheinlich kann keiner was dafür und die Sendung ist einfach nur verloren gegangen.
Aber Du wirst wohl in den sauren Apfel beissen müssen...
Ich wünsche Dir trotzdem Frohe Weihnachten!

Veröffentlicht am 24.12.2012, 11:35:36 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:08 GMT+1]

Veröffentlicht am 24.12.2012, 11:49:33 GMT+1
Federlein meint:
Ach so - Das ändert natürlich alles!
Nimm genau diese beiden Fakten und geben sie per Mail als Einspruch bei Amazon ein. Das beste wäre, wenn Du mit denen nach dem 2 Feiertag PERSÖNLICH telefonierst. Dann sehe ich am meisten Chancen das Du zu Deinem Recht kommst.

Evtl mit dem Gesprächspartner parallel chatten, dann kannst Du ihm per Link die positive Bewertung des Käufers zeigen und ihn am Telefon fragen ob Amazon der Meinung ist, das Du es zu verantworten hast, wenn dem Käufer nach Erhalt des Artikels das Spiel wahrscheinlich geschmacklich nicht zusagt.

Veröffentlicht am 24.12.2012, 11:54:28 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:09 GMT+1]

Veröffentlicht am 24.12.2012, 12:11:27 GMT+1
Federlein meint:
Sorry, kann ich Dir nicht sagen. Ich habe noch nie über Amazon verkauft.
Aber ich würde das mit dem Anwalt sehr schnell machen.
Wer zuerst bellt, hat die besten Chancen auf den Knochen...

Veröffentlicht am 24.12.2012, 13:14:30 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 24.12.2012, 15:42:47 GMT+1
Tempilili meint:
Die Betrugsmasche mit der A-Z-Garantie ist schon länger auf amazon "gang und gäbe". Deshalb rate ich auch jeden davon ab auf amazon zu verkaufen.
Die Penner kaufen etwas und beanstanden es dann bei amazon - und bei amazon ist nunmal der Kunde König und bekommt immer recht. Leider hast du nur die Möglichkeit den Kunden mit einem Anwalt zu drohen. (von amazon brauchst du dir nix erwarten)

Sorry aber für dein Spiel und dein Geld schauts schlecht aus!

Veröffentlicht am 24.12.2012, 15:16:13 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:10 GMT+1]

Veröffentlicht am 24.12.2012, 15:56:30 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 09.01.2013, 10:03:23 GMT+1]

Veröffentlicht am 24.12.2012, 23:15:27 GMT+1
Myxin meint:
Mach mal einen Screenshot von der Bewertung, nicht das der Käufer sie löscht. Damit ist ja bewiesen das die Ware rechtzeitig ankam und alles zur vollen Zufriedenheit des Käufers verlaufen ist. Ich würde Amazon jetzt einfach nerven und es immer wieder neu erklären, bis es irgendwann mal ein Mitarbeiter kapiert. Ausserdem würde ich noch darauf verweisen das der Käufer die Ware bisher nicht zurückgegeben hat. Am besten auch immer den Screenshot dazu packen, sowie die Aussagen des Käufers. Einen Anwalt kann man natürlich einschalten, nur ist die Frage, ob das die Sache wert ist. Wenn es blöd kommt bleibt man, auch wenn für jeden offensichtlich ist das man im Recht ist, auf den Kosten sitzen. Man könnte aber, sollte Amazon das Geld zurückgeben und der Käufer das Spiel behalten, noch eine Anzeige bei der Polizei machen. Kostet zumindest nichts und macht dem Käufer vielleicht ein wenig Angst.

Veröffentlicht am 25.12.2012, 10:26:17 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:11 GMT+1]

Veröffentlicht am 25.12.2012, 10:47:50 GMT+1
speedy meint:
@ Commander Cool

Strg+Alt+Druck und dann in ein Word Dokument einfügen.

Veröffentlicht am 25.12.2012, 10:54:34 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 26.12.2013, 10:22:14 GMT+1]

Veröffentlicht am 25.12.2012, 11:32:04 GMT+1
Federlein meint:
Zwecks Screenshot:

Wenn Du Windows 7 hast, hast Du auch das 'Snipping Tool'. Damit kannst Du exakt den gewünschten Bereich ausschneiden und anschließend direkt das Bild im gewünschten Format abspeichern.

Windows > Alle Programme > Zubehör > Snipping Tool

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.12.2012, 12:33:13 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 25.12.2012, 12:35:16 GMT+1
Myxin meint:
Klar wäre das Diebstahl. Aber das Problem ist ab und an doch die Diskrepanz zwischen Recht haben und Recht bekommen.

Theoretisch müsste der Käufer nach der Zeit auch für den Wertverlust aufkommen. Aber Amazon ist da ein Thema für sich. Mit Marketplace hat man immer wieder Probleme. Entweder lesen Kunden Artikelbeschreibungen nicht und meckern dann oder sie achten nicht auf die angegebenen Lieferzeiten. Dann sperrt man auch gern mal Guthaben wenn man als Privatperson größere Summen umsetzt. Vor ein paar Jahren habe ich mal meine Sammlung aussortiert und verkauft um Geld für die Studiengebühren zu beschaffen und plötzlich war das Guthaben trotz 100% positiver Bewertungen und keiner Beschwerden eingefroren.

Veröffentlicht am 25.12.2012, 15:25:01 GMT+1
@ Commander Cool: Ich hatte so einen ähnlichen Fall im ebay und leider auch unversichert verschickt. ich habe dort angerufen, viele Mails geschrieben etc. Keine Chance. PayPal hat sich das Geld zurückgeholt. Ich hatte den Artikel auch pünktlich verschickt, 2 Wochen nichts vom Käufer gehört und plötzlich bekomme ich böse Mails von ebay! Ich hab aber gekämpft und als ich mit dem Anwalt gedroht hatte haben die mir das Geld wieder ausbezahlt und mir Recht gegeben. Also gib nicht auf und kämpfe für dein Recht. Es geht hier vllt. um kleine Summen aber auch um Recht und Prinzip! Seit diesem Fall versende ich ausschließlich versichert...traurige Welt!

Veröffentlicht am 26.12.2012, 06:34:45 GMT+1
Falco Lamm meint:
ich hatte schon 2 mal so einen ähnlichen fall. ich würde dir raten in zukunft nur noch versichert zu versenden... klar jeder idiot weiß das wenn ein spiel nach 2 monaten zurück geschickt wird es schon längst vom käufer durchgespielt ist... aber das ist eben amazon hier ist immer der käufer könig...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2012, 06:36:48 GMT+1
Falco Lamm meint:
es reicht auch einfach die "druck" taste zu drücken :D

Veröffentlicht am 26.12.2012, 08:48:23 GMT+1
Producer 5 meint:
Ich habe auch schon mal einen Garantieantrag gestellt , allerdings war ich im Recht , denn bei mir wurde ein Buch als Versandt angegeben ist aber mnach Žlanger zei t nicht gekommen , aber das ist was anderes .

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.12.2012, 09:41:20 GMT+1
Falco Lamm meint:
ja das liegt daran das der verkäufer erst das geld gutgeschrieben bekommt wenn der artikel als versand makiert wurde :D da wollte wohl jemand schnell ans geld und die ware wurde zur nebensächlichkeit

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.01.2013, 16:58:41 GMT+1
Ein Kunde meint:
Es geht auch anders. Ich hatte ein Buch verkauft und pünktlich losgeschickt. Es kam nicht bei der Kundin an. Aber nach 3 Wochen an mich zurück mit Vermerk: Postnr. falsch und Keine Paketzustellung im Postfach. Die Kundin hatte eine Poststation angegeben und die hat die annahme verweigert. Aufgrund von A-z-Garantie hat die Kundin ihr gesamtes Geld zu meinen Lasten zurück erhalten, obwohl ich in meiner Darlegung nur einer Teilerstattung zugestimmt habe. Ich wollte nicht mehr erstatten, als ich selbst von amazon erhalten hatte. Trotzdem wurde das Verkäuferkonto mit der Gesamtsumme belastet. Ich bin jetzt im Widerspruch, habe das ganze schon dreinal schriftlich dargestellt und bin echt sauer. Offensichtlich kann man einfach auch falsche Adressen angeben und der Verkäufer darf es dann ausbaden. Mein Marketplace-angebot werde ich sofort löschen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.01.2013, 17:16:18 GMT+1
Myxin meint:
Normalerweise bekommt man die Gebühren von Amazon doch im Zuge der Erstattung auch zurück.

Ich würde in so einem Fall aber zumindest auf den Versandkosten bestehen, wenn der Fehler klar beim Käufer liegt.

Veröffentlicht am 08.01.2013, 18:35:58 GMT+1
Computer meint:
Als Privatverkäufer sind doch Rücksendungen und Gewährleistungen ausgeschlossen oder ?
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  11
Beiträge insgesamt:  26
Erster Beitrag:  24.12.2012
Jüngster Beitrag:  08.01.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Das Thema dieser Diskussion ist