Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 4,99
inkl. MwSt.
Kindle Unlimited mit Hörbuch-Logo
Kostenlos lesen und hören. Weitere Informationen
Kostenlos lesen und hören
mit Kindle Unlimited Abonnement
ODER

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
600 Stunden aus Edwards Leben von [Lancaster, Craig]
Hörprobe anhören
Wird wiedergegeben...
Wird geladen...
Angehalten
Anzeige für Kindle-App

600 Stunden aus Edwards Leben Kindle Edition

4.4 von 5 Sternen 190 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 4,99

Unsere Schatzkiste
Entdecken Sie monatlich Top-eBooks für je 1,99 EUR. Exklusive und beliebte eBooks aus verschiedenen Genres stark reduziert.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Edward Stanton, ein 39-jähriger Mann mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Asperger-Syndrom, lebt allein und nach strengem Zeitplan in der Stadt seiner Kindheit in Montana. Zu seinen sorgsam ausgearbeiteten Routineabläufen gehört es, dass er täglich seine Aufwachzeit notiert, um die häufigste zu ermitteln (7:38 Uhr), seine Therapiesitzung niemals auch nur eine Sekunde vor dem vereinbarten Termin beginnt (10:00 Uhr) und jeden Abend um Punkt 22:00 Uhr eine Folge der alten Fernsehserie „Polizeibericht“ ansieht.

Doch als eine alleinerziehende Mutter und ihr neunjähriger Sohn im Haus gegenüber einziehen, gerät nicht nur sein Zeitplan aus den Fugen. Im Verlauf der beschriebenen 600 Stunden freundet er sich mit den neuen Nachbarn an und rebelliert gegen die Einschränkungen durch seine Eltern und die Entfremdung von ihnen, insbesondere aber gegen die Demütigungen seines Vaters. Er erfährt durch die neue Freundschaft nicht nur Freude, sondern auch Leid, und muss entscheiden, ob er sich dennoch in die Welt vor seiner Tür hinauswagt oder sich wieder in die Einsamkeit zurückzieht.

Eindringlich und komisch geschrieben, wird dieser Roman insbesondere den Fans von „Blumen für Algernon“, „Supergute Tage“ oder „Heute singe ich mein Leben“ gefallen sowie allen Lesern, die ein Herz für Außenseiter haben.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Craig Lancaster arbeitete als Journalist für mehrere Zeitungen in den USA, so auch bei den „San Jose Mercury News“, wo er als Chefredakteur die Berichterstattung über den BALCO-Dopingskandal leitete. Er schrieb „600 Hours of Edward“ im Jahr 2008 während des „Nationalen Romanschriftstellermonats“ in unter 600 Stunden. Das Buch erhielt 2009 in Montana einen Ehrenpreis (Montana Honor Book) und den ersten Preis des „High Plains Book Award“ (2010) als bestes Erstlingswerk. Zu seinen weiteren Veröffentlichungen zählen der Roman „Der Sommersohn“ und die Kurzgeschichtensammlung „Quantum Physics and the Art of Departure“. Craig Lancaster lebt in Billings, Montana.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1815 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 313 Seiten
  • Verlag: AmazonCrossing (23. April 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00B780CDY
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 190 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #6.670 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Kindle Edition
Noch niemals habe ich mich zur Rezension eines Buches aufgerafft. In diesem Fall ist es mir ein Anliegen, weil es eine Bereicherung ist, Edward Stanton kennengelernt zu haben.
Schon beginnt es mit einer Herausforderung - nach üblichem Sprachgebrauch möchte man schreiben: "Ein 39-Jähriger, der an zwangsneurotischer Persönlichkeitsstörung und Asperger-Syndrom leidet", aber die in Ich-Form verfasste Geschichte hinterlässt keineswegs das Gefühl, Edward würde unter seiner 'sozialen und emotionalen Beeinträchtigung', wie er selbst es nennt, leiden. Zumindest seit er mit Unterstützung seiner sehr geschätzten und 'logischen' Therapeutin Dr. Buckley medikamentös gut eingestellt ist, gibt ihm die minutiöse Ordnung seines Alltags, die Einhaltung von Ritualen und das Führen von Statistiken vorerst Halt und Struktur. In den titelgebenden 600 Stunden treten jedoch Ereignisse ein, die Edward veranlassen und ermutigen, seine Routinen vorsichtig und schließlich immer mehr in Frage zu stellen, seine selbstgewählte Isolation langsam aufzugeben und den Versuch zu wagen, sich dem Leben und den Menschen zu öffnen.
Diese Entwicklung wird aus Edwards Sicht und auf eine Weise beschrieben, dass man voller Sympathie und Zuneigung für diesen besonderen Menschen zurückbleibt und froh ist, dass es (zumindest auf Englisch) schon einen zweiten Teil des Buches gibt. Ich habe ihn unmittelbar nach der letzten Seite dieses Bandes auf den kindle geladen, damit ich mich noch nicht von Edward verabschieden muss.
Edward lässt uns an seiner ungewöhnlichen und faszinierenden Gedankenwelt teilhaben, so dass wir ihn verstehen, mögen und mit ihm fühlen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 77 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Edward Stanton ist 39 und ist in seiner "emotionalen und sozialen Entwicklung gestört". Er lebt streng nach der Uhr und verbringt seine Tage immer auf die gleiche Weise. Er kauft immer das gleiche ein, sieht sich eine TV-Serie aus den 60ern immer zur gleichen Zeit an und wirkt nach außen hin eher verschlossen bis seltsam. Von seinen Eltern abgeschoben, lebt er in einem kleinen Haus und verbringt seine Tage damit, im Internet zu surfen und an seinen Projekten zu arbeiten, z. B. streicht er alle zwei Jahre seine Garage neu.

Da das Buch aber in Ich-Form erzält wird, kommt man als Leser schnell dahinter, dass sich hinter Edwards Merkwürdigkeiten ein sensibler Mensch verbirgt. Er seht sich nach der Anerkennung seines Vaters, versucht sich im Onlinedating und freundet sich sogar mit seiner neuen Nachbarin an. Zugegeben, ich habe nicht viel Ahnung von solchen Störungen, wie Edward sie hat, aber nach und nach erschien er mir einfach wie ein normaler Mensch mit ein paar "Macken". Die meisten von uns dürften ihre täglichen oder sonstwie regelmäßigen Rituale haben, das ist völlig in Ordnung.

Spannung wie in einem Krimi darf man hier nicht erwarten, die Handlung fließt eher bedächtig dahin und doch reißt sie einen schon nach einer Seite mit.
Im letzten Drittel hat der Autor vielleicht ein wenig zu dick aufgetragen, aber ich kann ihm das nicht wirklich übelnehmen.

Es ist ein ganz wunderbares Buch, das ich jedem ans Herz legen kann.
Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Unter all den Vorschlägen, zwischen unsäglichen "Romänchen und Schmonzetten" empfahl der Anbieter dieses Buch...super schön geschrieben, und die Wiederholungen, die andere Leser so nervten, habe ich als besonders eindringlich empfunden. So schreibt er bei jeder Folge seiner Lieblingsserie "Polizeibericht", die er immerhin 3-4 mal pro Jahr anschaut und immer um 22 Uhr, es sei eine seiner Lieblingsfolgen....das allein ist das Lesen schon wert...als nicht Betroffener kann man sich dem Kontrollzwang , nur mit einem Grinsen erwehren.
Tolle Literatur und ob das jetzt möglich ist,wie einige Rezensoren anzweifeln, dass ein 'Asperger'sein Verhaltensmuster innerhalb kürzester Zeit ändern kann oder nicht-völlig egal: ein ungewöhnlicher Lesestoff, der nicht, und das an keiner Stelle ins Triviale abdriftet, sondern fesselt bis zur letzten Seite.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich habe Edward vor Rosi Projekt gelesen und fand, dieses Buch nicht so lustig, aber mir kam es sehr viel näher am Leben des Betroffenen.

Belegen kann ich das nicht, das war nur mein Eindruck als jemand, der nicht selbst betroffen ist und auch keinen Betroffenen kennt.

Der Vater / Sohn Konflikt ist sehr bedrückend und unterscheidet sich nicht von den Schwierigkeiten, die ich als Vater meinem Sohn bereite.
Auch wenn die Familie in einer finanziell völlig anderen Liga spielt, und damit sicher weit weg ist von der Lebenswelt vieler Betroffener und Leser,
ihr Gefühlsleben und ihr zwischenmenschliches Handeln in einer Familie spiegelt sicher das Leben von vielen von uns wider, ist NORMAL.

Was aber heißt das - NORMAL.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Edwards Tag ist komplett durchstrukturiert, ansonsten kommt er durcheinander, wird unsicher, denn für ihn zählen nur Tatsachen! Durch sein Krankheitsbild bedingt fällt es ihm schwer, soziale Kontakte zu knüpfen oder Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen- was sich ändert, als eine Alleinerziehende Mutter in seine Nachbarschaft zieht. Der Sohn dringt zu ihm durch und so nach und nach lässt er ihn und seine Mutter in sein Leben. Schwierig ist die Beziehung zu seinem Vater, der oft nur über seinen Anwalt mit seinem Sohn kommuniziert. Edward schaut jeden Abend den "Polizeibericht", aus dem er immer irgendeine Weisheit für sein Leben mitnehmen kann. Wichtig für ihn ist auch seine Therapeutin, die ihm hilft, trotz seiner fehlenden Sozialkompetenz immer logische Antworten geben kann.
Sehr rührend beschriebene Geschichte, wie Edward versucht, seinen Weg in ein möglichst normales Leben zu finden und wie er es schafft mit Hilfe von Außen immer mehr seine Umwelt in sein Leben zu lassen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover