Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 14,29
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

3121

4.4 von 5 Sternen 74 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 21. März 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 28,00 EUR 14,29
Erhältlich bei diesen Anbietern.
5 neu ab EUR 28,00 7 gebraucht ab EUR 14,29

Hinweise und Aktionen


Prince-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (21. März 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Universal (Universal Music)
  • ASIN: B000E97HIA
  • Weitere Ausgaben: Audio CD
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 74 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 10.381 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. 3121
  2. Lolita
  3. Te Amo Corazon
  4. Black Sweat
  5. Incense And Candles
  6. Love
  7. Satisfied
  8. Fury
  9. The Word
  10. Beautiful, Loved & Blessed
  11. The Dance
  12. Get On The Boat

Produktbeschreibungen

Amazon.de

3121 ist der Titel des neuen großen Wurfs von Prince. Ein Album, das sich als würdiger musikalischer Nachfolger des im Jahr 2004 veröffentlichten Albums Musicology erweist, ohne es zu kopieren: 12 fulminante Songs mit brillanten Gastmusikern wie Támar, Marceo Parker, Sheila E. und Candy Dulfer.

Die Singleauskopplung von "Te Amo Corazon" hatte bereits im Vorfeld für Furore gesorgt, nicht zuletzt durch die bemerkenswerte Arbeit von Regisseurin Selma Hayek bei der visuellen Umsetzung des Musikvideos. Weit erstaunlicher aber als die Fähigkeit von Prince, mit seinen Songs den jeweiligen musikalischen Nerv der Zeit zu treffen, ist die Wandlungsfähigkeit seiner Alben, die sich nach intensivem Hören offenbart. Ein Phänomen, das sich bis zu Lovesexy zurückverfolgen lässt. Nach zwei Wochen suchthaften Hörens fragt man sich schließlich erstaunt: "Ist das noch dieselbe Scheibe, die ich gekauft habe? Damals schon prima, jetzt noch besser!" Das passende Song-Sortiment für die gesamte Palette persönlicher Stimmungen und Lebenslagen zu liefern, das schafft Prince wie kaum jemand sonst. Auch 3121 kommt wie ein Chamäleon daher. Zunächst nimmt sich die Musik in den eigenen vier Wänden recht harmlos aus. Doch wie merkwürdig; schon beim zweiten Hören ertappt man sich beim Griff zum Lautstärkeregler und den ersten unkontrollierbaren Zuckungen, denn bereits der Opener "3121" besitzt echte Ohrwurmqualitäten. Erstaunlich auch, dass sich Verheißungen musikalischer Entdeckungsreisen an Orten erfüllen können, die einem so vertraut erscheinen, wie 3121. Eigentlich ist hier alles beim Alten: die Slow-Motion Verführungsnummer fehlt ebenso wenig ("Satisifed"), wie puristisch-knisternde Funk-Grooves, darunter "Love", "Black Sweat" und "The Word". Wären da nicht die Taschenspielerkünste, mit denen Prince die Karten mischt. Hier und dort jubelt er dem Hörer Erstaunliches unter. Er wandelt ein düsteres, soundtrackhaftes Orchesterarrangement in einen bittersüßen, herrlich leichten Song, wie "The Dance". Besondere Beachtung verdienen auch "Beautiful Loved and Blessed", eine Ballade im Duett mit Sängerin Támar, sowie der rockige Ausflug "Fury" und "Get On The Boat" mit funkigen Bläsereinlagen von Marceo Parker, Candy Dulfer, Greg Boyer und Ray Montiero. Die einzigen, die 3121 zu Recht fürchten müssen sind die Nachbarn, denn die Drums und Bass-Linien sind schlichtweg atemberaubend. -- Andreas Schultz

Rezension

Das mit dem neuen Album könnte so passiert sein: "Hmm", denkt Prince eines Tages, "jetzt sitze ich hier in L. A. seit Ewigkeiten doof in meinem schweinegeilen Haus rum und bewundere täglich meinen unglaublichen Sexappeal im Spiegel. Boah, is das langweilig! Wird mal wieder Zeit für eine weltverändernde Platte." Also fleddert er - zack! - mal eben das eigene Genie: Und schon wehen wie von Zauberhand Melodien herbei, schon arrangiert der Meister tiefe Bässe, nervöse Synthesizer und allerlei Effektgedöns. "Prince, du bist ein Guter", sagt Prince. Dann lacht er und klopft sich zärtlich auf die Schulter: "Nein, du bist der Beste!" Und schraubt flugs am Bassregler rum, verzerrt mal eben eine Gitarre und wiegt den Kopf im Rhythmus: "Yeah, schon wieder ein Song fertig! Fluppt ja heute wieder wie geschmiert." Wahrscheinlicher wäre allerdings, dass das mit neuen Album so war: "Hmm", denkt Prince, "jetzt sitze ich seit Ewigkeiten an diesem verdammten Album, mir fällt absolut nix Neues ein, und ich zitiere mich seit Jahren nur noch selbst." Er schaut in den Spiegel. "Sexy bist du ja, alter Knabe, aber kreativ schon lange nicht mehr. Ach, was soll's. Ich liefer das jetzt ab." -- Stern

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 17. März 2006
Format: Audio CD
Beim meiner ersten Begegnung mit den Songs des neuen Albums dachte ich, "yo klingt ganz nett und is do wie immer". Nach mehrmaligen Hören hat sich diese Scheibe zu meinem absoluten Liebling entwickelt. Die Sounds sind moderner und es gibt auch Neues zu entdecken. Das Gesamtalbum passt in keine Schublade, selbst einzelne Songs bedienen sich - wie häufig bei Prince - unterschiedlicher Stilmittel.
Kurz was zu den Songs: 3121 (ziemlich schräge Harmonien am Anfang, aber der Refrain bohrt sich rein, funky); Lolita mit 80er Keyboardsound + Reminiszensen an the Time im hinteren Teil (könnte ein Hit für die breite Masse werden); te amo ... (nettes seichtes Latino-Teil); Black Sweat (sehr minmalistisch und Discotauglich); Incense and Candles (wunderschönes gefühlvolles Duett mit Tamar); Love (Prince goes industrial, but straight funky); Satisfied (schmusiger Blus im Gospelstil); Fury (schönes Rockteil); The World (eine interessante Komposition, die sich erst allmählich erschließt); Beautiful ... (noch ein Duett mit Tamar, das nach Hinten funky wird); The Dance (schönes komplexes Stück zwischen Easy-Listening und Kamsutra); Get on the Boat (wie seit Jahren, und fast immer als letzter Track, ein klassischer Maceo-Parker-Groove).
Das Album hat nicht die Tiefe von Rainbow Children und auch weniger Live-Atmosphäre (weil mehr am Computer produziert), hat aber keine Ausfälle, wie noch auf Musicology. So sollte ein gutes Album sein.
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von ROTT TOP 500 REZENSENT am 5. September 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ein Prince-Album ist immer eine Herausforderung. Er verweigert sich jedem Klischee, verschwindet für Jahre aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit, taucht dann plötzlich an unvermuteter Stelle wieder auf und lässt ratlose Kritiker zurück. So ungefähr war der Ablauf auch vor 2004, als Prince mit seinem programmatischen Album "Musicology" auf die Bildfläche zurückkehrte. "3121" ist sein zweites Album nach dem Comeback (wenn man das überhaupt zu nennen darf) gewesen und bietet den bekannten Prince, der sich erneut allen Erwartungen verweigert und seinen Fans einen schweren Brocken vor die Füße legt. Die eingängigen Songs, die großen Ohrwürmer, mit denen er berühmt wurden, gehören wohl endgültig der Vergangenheit an. Prince geht bei der Verwirklichung seiner noch immer unablässig strömenden Ideen keine Kompromisse ein. Der kleine Mann folgt seiner Idee eines zeitgemäßen Sounds aus Rock, Soul, Funk, R&B, Earth, Wind & Fire und Stevie Wonder.

Dabei vermeidet er wiederum jeden Anflug von Gefälligkeit, indem er gegenläufige Elemente aufeinander prallen lässt. Allzu große Harmonien unterlegt er mit nervös wummernden Bassläufen (3121). Wo man ein hitzigen Bläsersatz erwartet, treibt er den Sound mit schneidend kaltem Synthesizer unter den Gefrierpunkt. Immer wieder bricht er Tempo, Rhythmus und Lautstärke, umgeht das traditionelle Songschema von Strophe, Refrain und Strophe, unterläuft die Hörgewohnheiten. Andere Musiker, die dermaßen überlegt und überlegen agieren, würde man vielleicht als "verkopft" bezeichnen. Nicht so Prince.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mal ein Kuriosum voraus: Kann man Mitglied bei den Zeugen Jehowas und gleichzeitig ein cooler Hund sein?
Klingt absurd, aber Prince kann sogar das.

Die Ankündigung einer neuen Prince- Platte im Jahr 2006 hört sich an wie eine Weihnachts- Grußkarte: "unser Geschäft gibts auch noch, schauen sie mal wieder vorbei". "Cinnamon girl" klang letztes Jahr etwas zu sehr nach "Around the world" - gepflegtes Selbstzitat und solides Handwerk. Nichts Aufregendes, zumindest nicht im Universum eines Mr. Nelson.

Als ich jedoch die ersten Takte des ersten (Titel)Tracks von 3121 hörte, dachte ich sofort, dass ich hier etwas ähnlich Aufregendes hörte wie 1984, als ich mir bei "when doves cry" die Augen rieb und mich fragte, was dieser "Prince" da machte.
Mal eben 22 Jahre später passierte dann Ähnliches: Ich war verblüfft: unverkennbar Prince, aber er klingt wieder neu, frisch und unerträglich gut.
Allein der Opener (3121) ist ein Meisterwerk des neuen Millenniums: Durch Stimmfetzen und abstrakte, verschachtelte digitale Sounds schält sich ein gebändigter, pumpender, Groove, über den dann die Stimme des Meisters in aberwitzigen Metamorphosen traumwandlerisch, wie in sich versunken, in kontrollierter Selbstberauschung die Psalmen seiner Religion der Coolness heruntermurmelt. Und das einer derart lässigen, zwingenden Autorität, dass einem angesichts von so viel musikalischer Intelligenz und Klasse ganz schwindlig werden kann. Hier singt und spielt einer, der nichts mehr beweisen muss.

Prince zeigt mal wieder lässig, was eine musikalische Harke ist, was ihn von all den zahlreichen Posern der schwarzen Musik unterscheidet, und wieviel Stil und Klasse er nach fast 30 Jahren immer wieder haben kann.

Der Herr Jehova des Prince muss ein cooler Gott sein. Arme Konkurrenz!

B.
1 Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
EINFACH SUPER.
immerschon falsch verstanden, deswegen ueber allem schwebend und der zeit voraus.
aeltere alben, zu ihrer zeit zu experimentell, entwickelten erst im nachhinein ihren charme, ihren groove, ihren geist.
dieses album ist eine art abschluss des musikalischen prozesses – angefangen irgendwo bei crystal ball. die lieder erinnern an trax von chocolate box, rave un2 the joy fantastic, slaughterhouse, musicology – gepaart in perfekter symbiose mit vielen anleihen bei eigenen werken bzw stilistischen ausdruecken.
trotz unverkennbarer verbindungen zu den besagten freueheren werken ist dieses album tatsaechlich doch ein ganz anderes. wie immer aehnelte bei prince kein album dem anderen – hier hoert man irritiert und beglueckt zu, merkt wie sehr die lieder den zahn der zeit treffen und dennoch erkennt man den fruehen prince nocht wieder. alles anders und dennoch gleich. deswegen EINFACH SUPER.
im einzelnen: 12 lieder, sehr temporeich, verstaerkt die rueckkehr zu sythesizern mit begleitung traditioneller instrumente, wenige balladen.
sollte UNIVERSAL wirklich (noch) mehr an der vermarktung des albums interessiert sein, so werden definitiv noch mindestens drei lieder ausgekoppelt. unter anderem FURY, wohl (eines der/) das beste lied auf 3121.
KAUFEN!
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren