Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 20 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,20
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: RAPIDisc
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

3096 Tage

4.2 von 5 Sternen 198 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 7,76
EUR 4,49 EUR 0,89
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

  • 3096 Tage
  • +
  • 3096 Tage
  • +
  • 10 Jahre Freiheit
Gesamtpreis: EUR 37,74
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Antonia Campbell-Hughes, Thure Lindhardt, Amelia Pidgeon, Trine Dyrholm, Molloy Dearbhla
  • Regisseur(e): Sherry Hormann
  • Komponist: Martin Todsharow
  • Künstler: Waldemar Pokromski, Bernd Eichinger, Simone Bär, Michael Ballhaus, Martin Moszkowicz, Peter Reichard, Bernd Lepel, Christine Rothe, Mona Bräuer, Gabriele Binder, Ruth Toma, Pippa Hall, Evelyne Reichard, Toby Whale
  • Format: Dolby, DTS, PAL, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Constantin Film
  • Erscheinungstermin: 5. September 2013
  • Produktionsjahr: 2013
  • Spieldauer: 106 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen 198 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00BM6X10C
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.683 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Natascha Kampusch ist 10 Jahre alt, als sie auf dem Schulweg von dem arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil in einen weißen Lieferwagen gezerrt wird. Der Entführer will kein Lösegeld, er will das Mädchen besitzen. Unter seinem Haus in einer bürgerlichen Wohnsiedlung hat Priklopil ein geheimes Verlies ausgehoben, um sie dort einzusperren. Für die nächsten achteinhalb Jahre werden die 2 mal 3 Meter zu Nataschas karger Gefängniszelle: Märchenbücher, Lieblingskekse und Gute-Nacht-Küsse weichen Gewalt, Demütigungen und ständigem Nahrungsentzug. Doch Natascha Kampusch zerbricht nicht in der Gefangenschaft, sondern sie wird stärker. Jeder Tag, jeder Atemzug ein kleiner zorniger Sieg. 2006 gelingt ihr endlich die Flucht, und Wolfgang Priklopil nimmt sich das Leben.

Sehr behutsam und ohne Effekthascherei verfilmte Sherry Hormann (Wüstenblume) die Geschichte von Natascha Kampusch mit Antonia Campbell-Hughes (Albert Nobbs, Bright Star) und Thure Lindhardt (Illuminati, Into The Wild, Was Nützt Die Liebe In Gedanken) in den Hauptrollen. Ruth Toma vollendete das Drehbuch von Bernd Eichinger, als dieser im Januar 2011 plötzlich verstarb. Michael Ballhaus (Goodfellas, Departed - Unter Feinden) kehrt für 3096 TAGE hinter die Kamera zurück.

Movieman.de

REVIEW: Kaum ein Entführungsfall ging so oft und wiederkehrend durch die Presse wie die Geschichte von Natascha Kampusch, die am 2. März 1998 auf ihrem Schulweg in Wien entführt wurde und erst achteinhalb Jahre danach wieder frei sein würde.Zutiefst erschreckend wird das Dasein des zehnjährigen Mädchens dargestellt, das in einer zwei mal drei Meter großen Gefängniszelle erwachsen wird. Den anfänglichen Märchengeschichten und Schokokeksen folgen völliger Nahrungsentzug, Demütigung und gewaltsame Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung. Mit diesen ergreifenden und schockierenden Bildern will Natascha Kampusch die ganze grausame Wahrheit über ihre Entführung erzählen. Nach anfänglicher Skepsis verkaufte sie die Filmrechte an ihrer Geschichte an Constantin Film. Nicht zuletzt die Präsenz von Bernd Eichinger, dessen Film Das Parfum sie nach ihrer Flucht im Kino sah, bedingte ihre Entscheidung.Dem Drehbuch von Ruth Toma (Anleitung zum Unglücklichsein) lag die unvollendete Drehbuchfassung von Bernd Eichinger vor, der im Januar 2011 an einem Herzinfarkt verstarb, sowie die Biografie 3096 Tage von Natascha Kampusch. Auf deren Grundlage basiert die Filmhandlung, die die verheerenden Jahre der Gefangenschaft in 109 Minuten zusammenfasst. Regisseurin Sherry Horman (Wüstenblume) inszeniert das Drama mit erschreckenden, jedoch nie verstörenden Bildern.Die Isolation von Natascha wird durch ihre minimale Gefängniszelle verdeutlicht. Die gewaltsamen Übergriffe ihres Peinigers werden in Szene gesetzt, ohne diese in Großaufnahmen zu zeigen. Das Wissen um die wahren Hintergründe des Films reichen, um den Zuschauer die Peini auf der psychischen Ebene spüren zu lassen, ohne jeden Übergriff detailreich zu bebildern. Fokussiert wird die Handlung dabei auf die wichtigsten Erlebnisse dieser Zeit, die sowohl das Erwachsenwerden des Mädchens, als auch die Wesensveränderung des Peinigers, die mit der Pubertät von Kampusch einsetzen, zur Schau stellen.Die in den USA, Deutschland und Schweiz aufgewachsene Antonia Campbell-Hughes spielt Natascha Kampusch bis auf die Knochen abgemagert mit einem minimalistischen Ausdruck, der ihren innerlichen Schmerz spürbar macht. Verzweifelt, verängstigt und mit einem stets erkennbar starken Willen nähert sie sich ihrem Entführer immer wieder an, um auch durch diese Nähe eine Chance aufs Überleben zu gewinnen.Der dänische Schauspieler Thure Lindhardt (Illuminati) übernimmt die Rolle des Entführers Wolfgang Priklopil, der sich mit dem gefangengenommenen Mädchen eine Frau erschuf, die er unter normalen Umständen nicht finden konnte. Trotz seiner bestialischen Tat gelingt es dem Darsteller, seine Figur nicht als barbarisch zu kennzeichnen. Zwischen der brutalen Behandlung seiner Gefangenen bis hin zum erzwungenen Beischlaf sind immer wieder fürsorgliche Handlungen zu erkennen. Und gerade diese gespaltene Persönlichkeit gibt dem Zuschauer die Hoffnung, dass sein Opfer in der traumatischen Zeit auch freudige Erlebnisse, wie beispielsweise den 18. Geburtstag mit Torte und Geschenk, erleben durfte.So sehr man am Ende freudig mit Natascha in die Freiheit blickt und erleichtert feststellt, dass der Spuk endlich vorüber ist, genauso enttäuscht ist man über den Selbstmord des Peinigers, der nie für seine grausame Tat zur Rechenschaft gezogen werden konnte. Fazit: 3096 Tage ist kein Film, den man sehen will, um sich durch die grausam offenbarte Tat zu erfreuen. Doch da der Film Natascha Kampusch nicht als willenloses Opfer darstellt, sondern als starke Frau, die sich ihren Weg ins Leben zurückkämpft, bebildert der Film eine unglaubliche Biografie. Erschreckend, emotional und ergreifend.

Moviemans Kommentar zur DVD: Man braucht schon gute Nerven, diesen intensiven Film zu ertragen. Selten unterstützen Bild und Ton diese Dramaturgie so gut, wie in 3096 Tage.

Bild: Die großen weißen Schneeflächen in der Einleitung werden nahezu ohne Grieseln oder Blockbildung absolviert. Der Kontrastumfang selbst ist nicht sonderlich ausgeprägt. So wird das Gesicht des Entführers (12.50) nur mäßig vom Hintergrund abgesetzt. Nachtszenen (18.20) grieseln leicht, aber kaum störend. Gegenlichtszenen (04.18) werden weitgehend ohne Überstrahlen gezeigt. Die weiße Blume vor demFenster (04.18) zeigt aber die Grenzen des Kontrastumfanges auf. Die Farbsättigung ist gelungen. Die rot/blaue Kleidung (05.17) wird zwar nicht sehr scharf umrissen, aber ohne Saumbildung dargestellt. Totalen, wie dem Blick vom Balkon (05.10) fehlt es in der Abbildung von Blättern und Blumen an Detailkraft. Da diese Szenen meist nur kurz sind, ist dies aber wenig auffällig. Nahaufnahmen werden mit befriedigender Schärfe gezeigt. Beispielsweise ist das Typenschild bei 06.38trotz relativer Nähe zur Kamera nur verschwommen erkennbar. Gesichter (03.30, 04.20) werden überwiegend scharf abgebildet, Spitzenwerte werden nicht erreicht.

Ton: Die akustische Darstellung der erschütternden Ereignisse ist kristallklar. Das Einschalten des Lichts (schon im Menü und bei 06.48) ist von einer schneidenden Authentizität. Selbst das leise Pochen und die Geräusche des heran nahenden Entführers (09.49) zeichnen bedrückend die Situation in der Zelle nach. Der Raum klingt eng und erdrückend und schluckt hohe Töne. Szenen in der Öffentlichkeit, ja Freiheit werden von einer hohen Luftigkeit und Offenheitbegleitet, die den Kontrast beider Welten sehr natürlich abbildet. Der Dissenz zwischen Mutter und Tochter (03.30) klingt wenig authentisch und hier fehlt einwahrnehmbarer Lautstärkeunterschied. Das Meckern der Mutter und das Herumdrucksen der Tochter sind auf gleichem Volumen, was nicht sehr real klingt. Außerdem ist die Synchro in diesem Dialog nicht sonderlichl ippensynchron. Die Stereospur klingt technisch bedingt frontlastiger undweniger tief, als die beiden 5.1-Pendants. Die Hörfilmspur ist klarverständlich. Die englische Tonspur ist klanglich vergleichbar mit der deutschen 5.1-Tonspur.

Extras: Hervorzuheben ist die Investition in eine Tonspur für Blinde, die die visuellen Geschehnisse durch einen Sprecher kommentiert. Darüber hinaus gibt es 7 Interviews, eine 2-teilige Featurette über die Dreharbeiten und die Produktion, sowie B-Rolls, also Material einer beim Dreh im Hintergrund mitlaufenden Kamera. Die Menüführung klappt intuitiv. www.movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
So erklärt W.Prikopil seine Rolle in der 3096 Tage dauernden Gefangenschaft von Natascha Kampusch , von der sie über 4 Jahre nicht aus dem Kellerverlies herausgekommen ist. VATER; MUTTER; GROSSELTERN; GOTT.
Muss man sich den Film ansehen, wenn man das Buch gelesen hat.?
Ich habe keine neuen Erkenntnisse gewonnen.
Lohnt es sich trotzdem, den Film zu sehen?
Ja, er ist großartig gemacht, und an den Leistungen der Darsteller gibt es vom meiner Seite nichts zu kritteln. Etwas unglücklich bin ich mit der Hauptdarstellerin Antonia Campbell-Hughes: Sie war erkennbar zu alt für die Rolle. Eine adäquat alte Darstellerin dürfte aber kaum möglich gewesen sein, Frau Hughes, von Haus aus schlank, hat sich 18 kg heruntergehungert, eine minderjährige Frau hätte das nicht gedurft, und eine Frau anfang 20-25, die wie z.B. Jasna Fritzi Bauer oder in dem Alter Anna Fischer, denen man den Teenie wirklich noch abnimmt, und dann so klapperdürr ist .......
Die Darstellung der Mimin ist beeindruckend, über gesundheitliche Aspekte möchte ich mich hier nicht auslassen.
Soll und darf man solche Fälle überhaupt filmisch umsetzen, will man damit nicht nur Geld verdienen, indem man die Sensationslust der Zuschauer bedient? Die Frage muss man dann generell stellen und fragen, ob Filme über Schlachten und Kriege, Filme mit echtem oder Fantasy-Horror, über Grauen im KZ, über "Kannibalen", die nach einem Flugzeugabsturz verstorbene Mitreisende verspeist haben und was es an Schlimmem noch alles gibt, machen darf.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Der Film gibt einem eine sehr deutliche Vorstellung der wahren Geschichte. Ich hatte durch die Nachrichten und Interviews mit Natascha Kampusch hier und da immer wieder die Geschichte "stückweise" gehört. Im Film kamen alle "Stücke" zusammen und man erfuhr die ganze Story. Einerseits wollte ich den Film nicht sehen, weil ich mich am Leid anderer nicht ergötzen möchte. Anderseits beschäftigte mich das Schicksal von Frau Kampusch. Im Nachhinein bin ich nicht sicher, ob es richtig war oder nicht - ich kenne jetzt die "ganze Geschichte", verstehen oder gar nachvollziehen kann ich es immer noch nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Was Natascha Kampusch für eine grausame Zeit durchmachen musste wird in diesem film sehr deutlich dargestellt. Wieviel Leid kann ein Mensch ertragen? Diese Frage habe ich mir häufig wärend des Films gestellt. Was dieses Mädchen mit gerade mal 10 jahren und weiter bis zu ihrem 18 Lebensjahr durchstehen musste ist mehr als grausam. Eingesperrt in einem winzigem Kellerverlies, vergewaltigt, misshandelt und isoliert von der Außenwelt. Dieser Film hat mich richtig getroffe!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Der angepriesene Film zu guten Buch über das Schicksal der Natascha Kampusch hat mich enttäuscht. Aber auch nachvollziehbar dass man die Geschichte nur schwer in 90 Minuten Film unterbringt.
Wer das Buch nicht gelesen hat OK, dann ist dies eine knappe Darstellung der Geschehnisse.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Der Film erzählt meiner Meinung nach sehr gut und ausführlich die Leidensgeschichte von Natascha kampusch. Man könnte sich wirklich reindenken - wobei für so ein Martyrium ein wirkliches reindenken nicht möglich ist, weil so etwas außerhalb der eigenen Vorstellungskraft liegt meiner Meinung nach .
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Da ich das Buch gelesen habe wollte ich unbedingt auch den dazugehörigen Film ansehen. Ich fand den Preis zum "ausleihen" des Filmes etwas übertrieben, dennoch hat es sich gelohnt den Film zu sehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von TomTom am 19. Januar 2017
Format: DVD Verifizierter Kauf
das Buch gut verfilmt. Bedrückend und echt nah ...

Und nun noch etwas Fülltext, da es der Worte noch nicht genug gewesen sind. Jetzt sollte es Reichen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Amazon Video Verifizierter Kauf
Man kann ewig darüber diskutieren, ob man ein solches Ereignis verfilmen muss oder nicht. Aber dieser Film erzählt die Geschichte auf eine eindrucksvolle Art und weise. Teilweise ist der Film echt sehr krass, da auch kein Detail ausgelassen wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: 3096 tage

Ähnliche Artikel finden