Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Der 200 Jahre Mann

4.7 von 5 Sternen 85 Kundenrezensionen

Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Robin Williams, Embeth Davidtz, Sam Neill
  • Regisseur(e): Chris Columbus
  • Produzenten: Wolfgang Petersen
  • Format: PAL
  • Region: Region 2
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Sony Pictures Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 26. Oktober 2012
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 126 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 85 Kundenrezensionen
  • ASIN: B009XI85KC
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 72.412 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Nicht schlecht staunt die vierköpfige Familie Martin, als Vater Richard (Sam Neill) die neue Haushaltshilfe vorstellt: Der vollmechanische Dienstboten-Androide NDR-114 (Robin Williams), von Nesthäkchen Amanda kurzerhand Andrew getauft. Er repariert alle Schäden, wäscht die Wäsche, kocht exquisites Essen und neigt ganz nebenbei zum eigenständigen Denken. Als Richard Martin auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten seines "Inventars" aufmerksam wird bzw. die Maschine beim Genuß von Opernarien in der Freizeit ertappt, beschließt er, Andrew in seiner Suche nach Identität zu unterstützen. Eine große Hilfe ist auch Amanda, die dem unverwüstlichen "200 Jahre Mann" bei seiner abenteuerlichen Odyssee durch die Welt seiner Schöpfer auf ihre Art die Treue hält.

Dieser Titel wird für Sie nach Bestellung auf DVD-R Disc produziert, die von den meisten DVD-Spielern abgespielt wird. Ob Ihr DVD-Spieler das DVD-R-Format abspielen kann, entnehmen Sie bitte der Gebrauchsanweisung.

Amazon.de

Der 200 Jahre Mann ist an den Kinokassen kläglich gescheitert, was zu diesem Zeitpunkt zum Teil zweifellos an Robin Williams erst kurz zurückliegenden schmalzigen Auftritten in den beiden Filmen Jakob der Lügner und Patch Adams lag. Aber dieser Beinahe-Science-Fiction-Film -- basierend auf Werken von Isaac Asimov -- und von Chris Columbus (Mrs. Doubtfire) mit untypischer Ernsthaftigkeit inszeniert, ist wesentlich besser, als die Zuschauerzahlen vermuten lassen.

Williams spielt Andrew, einen Haushaltsroboter, der im Jahr 2005 an die Martins, eine obere Mittelklasse-Familie, verkauft wird. Der Familienpatriarch (Sam Neill) erkennt und fördert Andrews für einen Roboter eher ungewöhnliche Charakterzüge, wie zum Beispiel dessen künstlerische Begabung sowie seinen Sinn für Schönheit, Humor und die Unabhängigkeit des Geistes. Indem er das tut, schickt er den Blechmann auf eine 200 Jahre dauernde Reise, um menschlicher als die meisten Menschen zu werden. Auch wenn der Film durch die Adaption von Drehbuchautor Nicholas Kazan sehr romanhaft angelegt ist, fehlt Chris Columbus doch das Spielbergsche Selbstvertrauen um die glänzenden Möglichkeiten dieser Erzählweise konsequent auf der Leinwand umzusetzen. Dennoch bewegt sich der Regisseur von Kevin -- Allein zu Haus abseits seiner vertrauten Bahnen und reift schließlich zu einem bezaubernden Geschichtenerzähler heran. Aber was diesen Film wirklich interessant macht, ist der Unterton tiefer Sehnsucht, Andrews Leidenschaft als ein futuristischer jedermann, der zur menschlichen Rasse konvertiert und alles dafür opfern würde, Liebe zu geben und zu empfangen. Für Williams eine ungewöhnliche Herausforderung, denn die Rolle hat einen bemerkenswerten ikonischen Mehrwert, weil in diesem Fall Mensch zu sein gleichsam bedeutet, mehr wie Robin Williams zu sein. Daran gibt es nichts auszusetzen. --Tom Keogh -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Gestern abend habe ich mir diesen Film das erste Mal angesehen und als allererstes muß ich mal wieder der deutschen Namengebung eine fette Kritik zukommen lassen. Ich habe den Film zwar in Originalsprache geschaut, kannte aber den deutschen Titel dazu und da ich über die Handlung nichts wirklich wußte, ging ich davon aus, dass es sich bei diesem Film um eine typische Robin-Williams-Komödie alá Flubber oder Mrs.Doubtfire handelt. So dachte ich also, ich könnte mir den Abend ein bisschen aufheitern...aber weit gefehlt, denn der Film ist alles andere als eine Komödie und der Titel "Der 200-Jahre-Mann" hatte bei mir tatsächlich den festen Eindruck geweckt, dass es nur eine Komödie sein könnte. Aber das nur am Rande. Kommen wir nun zu meiner eigentlichen Bewertung des Filmes:
Der Film ist ein absoluter Hammer! Selten habe ich einen so emotional tiefgängigen Film wie diesen hier genossen. Von Anfang an fängt einen die unglaublich sympathische Stimme von Robin Williams ein und läßt einen bis zum Ende des Films nicht wieder los. Aber bevor ich weiter ins Detail gehe, sollte denjenigen, die den Film noch nicht kennen, vielleicht ein klein wenig über dessen Handlung verraten sein:
Familie Matthews (Vater, Mutter und 2 kleine Töchter) bekommen Familienzuwachs: einen Androiden oder -einfach ausgedrückt- einen Roboter, der ihnen als Haushaltskraft dienen soll. Doch schon schnell bemerken sie, dass Andrew, so der Name des Roboters hinter dessen stählernen Fassade sich Robin Williams zunächst nur als Stimme verbirgt, mehr ist als nur eine Haushaltshife. Denn Andrew hat -im Gegensatz zu allen anderen Robotern auf der Welt- Gefühle und eine Persönlichkeit!
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare 61 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Warum geht's überhaupt? Der Roboter Andrew, verkörpert durch Robin Williams, arbeitet im Dienste des Menschen und ist unsterblich. Er gehört zu einer Baureihe von 'NorthAm Robotics', die Roboter in Massenproduktion herstellt. Anfangs ist Andrew 'nur eine Maschine' und ein Arbeitstier. Mit der Zeit erforscht er das Menschsein. Je mehr Andrew über die Menschen erfährt, entwickelt er sich von der plumpen Maschine zum Individuum - und erkennt, dass alles Leben einmal ein Ende hat. Die Menschen - seine Familie, für die er einst arbeitete, sterben und er beschließt seine Unsterblichkeit aufzugeben...

FAZIT: Am Ende des Films sind mir dicke Krokodilstränen gekullert, denn der Film getragen durch den grandioses Score hat mich daran erinnert, dass es uns Allen nur vergönnt ist, eine gewisse Zeit auf Erden zu verweilen. Die Zeit die wir leben, wird niemals wiederkehren und wir sollten daher einmal mehr jeden Moment genießen.
Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Dies ist möglicherweise einer der meistverkannten Filme überhaupt. Wenn man ihn allerdings mit der Erwartung anschaut, einen typischen Robin Williams oder einen typischen Chris Columbus zu bekommen, liegt man natürlich fürchterlich daneben. Denn dies ist eine aus meiner Sicht hervorragende Verfilmung einer Erzählung von Isaac Asimov (er nennt sie selbst Kurzgeschichte, aber so kurz ist sie gar nicht). Es kommt nicht oft vor, dass sich eine Verfilmung so erfreulich eng an die Vorlage hält. Von der aktuellen Asimov-Verfilmung „I Robot" kann man das gleiche beileibe nicht behaupten.
Robin Williams, der ja in vielen seiner Rollen nur zu genießen ist, wenn man mit reichlich Wasser nachspült, trifft die tragische Rolle des fast perfekten Androiden, der so gern unvollkommener Mensch sein möchte, mit so großer Glaubwürdigkeit, dass man meinen könnte, es gäbe solche Roboter tatsächlich. Ich will nicht behaupten, es sei großes Kino. Aber die Intention Asimovs wird, soweit ich sie durchschaue, 1:1 transportiert. Bei allen ungebremsten Emotionen ist es ein sehr nachdenklicher Film. Und der Gegenstand der Reflexion ist nicht gerade alltäglich, stellt er doch die so typisch menschliche Sehnsucht nach Unsterblichkeit auf den Kopf.
Der Ruhm für die Weisheit des Films gebührt sicherlich allein der Vorlage. Aber es wurde schon genug guter Stoff vermurkst, als dass man dieses Werk nicht loben sollte.
Kommentar 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Trotz all der schlechten Kritiken hat mir dieser Film besonders gut gefallen, denn er zeigt was im Leben wirklich wichtig ist. Der Android Andrew versucht sich den gesammten Film über anzupassen und anerkannt zu werden. Er möchte eigentlich nur das selbe wie alle anderen Menschen ebenfalls, nämlich eine Familie und Freunde. Der Schauspieler Robin Williams kann den Karakter und die Gefühle des Androiden eigentlich sehr gut rüber bringen und an einigen Stellen konnte ich mich sehr gut in die Figuren hineinversetzen und mit ihm mitfühlen. Doch trotz der sehr gefühlsbetonten Note hat der Film auch einige Stellen an denen der Humor nicht zu kurz kommt. Auf jeden Fall ist es eine gute Erholung von all den Gewalt und Sex-Filmen, die anscheinend in der letzten Zeit sehr groß in Mode sind. Für einige Menschen kann der Film ja etwas sehr rührselig sein, doch Menschen die Happy-Ends lieben und noch an das Gute im Menschen glauben werden hierbei vollständig auf ihre Kosten kommen. Für mich ein Film der eine ganze Menge aussagen möchte. Ansehen lohnt sich!!
Leider besitze ich keine eigene E-Mail-Adresse und schreibe deshalb unter dem Akaunt meines Bruders
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden