Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30 Tage gratis testen
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
EUR 16,53 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 2 auf Lager Verkauft von moviemars-de
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 16,54
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: marvelio-germany
In den Einkaufswagen
EUR 16,55
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: dodax-shop
In den Einkaufswagen
EUR 16,55
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: zoreno-deutschland
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 4,99

1983

4.8 von 5 Sternen 23 Kundenrezensionen

Preis: EUR 16,53
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
1983 Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 16. April 2010
EUR 16,53
EUR 16,53 EUR 10,50
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch moviemars-de. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
11 neu ab EUR 16,53 8 gebraucht ab EUR 10,50

Hinweise und Aktionen


Sophie Hunger-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • 1983
  • +
  • Monday's Ghost
  • +
  • Supermoon (Limited Deluxe Edition)
Gesamtpreis: EUR 49,42
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Audio CD (16. April 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Two Gentlemen (rough trade)
  • ASIN: B0038QGUAC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD |  Vinyl |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 23 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 70.372 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
2:57
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:11
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
2:50
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
3:09
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
3:26
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
4:38
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:46
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
2:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
2:38
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:13
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
1:33
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
2:31
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
13
30
2:38
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
14
30
2:33
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Befreiungsschlag: die Schweizer Songwriterin im modernen Soundgewand.

Nach ihrem 2006 selbst aufgenommenen und verlegten Debütalbum "Sketches On Sea" avancierte sie zum "bestgehüteten Geheimnis der Schweizer Musikszene" ("Facts"). Die Rede ist von Sophie Hunger, die längst zum Star der europäischen Musikszene aufgestiegen ist. Die viersprachige Multiinstrumentalistin bewegt sich selbstbewusst zwischen Jazz, Folk und Rock, die Songs der 1983 in Bern geborenen Songwriterin überzeugen durch musikalische wie inhaltliche Tiefe. Nicht nur beim Schweizer Publikum weckte sie mit ihrer Musik Interesse, auch in Deutschland spielte sie eine erfolgreiche Tournee, begleitet von Auftritten auf Arte, der ARD und 3Sat. Ihr Studiodebüt "Monday's Ghost" debütierte 2009 auf Platz eins der Schweizer Charts, das zweite Album "1983" entstand in Zusammenarbeit mit dem Soundtechniker Stephane Briat (Phoenix, Air) und klingt wie eine Neuerfindung. Freigemacht hat sich Hunger von der akustischen Klangkulisse, elektrische Sounds, Drumcomputer und allerlei Effekte vermischen sich mit spröder Mundharmonika, sprengenden Beats und angezerrten Chören.

motor.de

Wenn Sophie Hunger nicht so tief im Feuilleton-Sumpf stecken würde, wäre ihr zweites Album „1983“ gute Unterhaltung. So ist es das auch. Sophie Hunger legt den Nachfolger zum hoch gehandelten schweizer Chart-Topping „Monday's Ghost“ nach und hat damit den Rucksack bis zur nächsten Bergstation geschafft. Die Bestätigung, die der Erfolg mit sich gebracht haben dürfte, hat Sophie Hunger hörbar gut getan. Nach den Folk-Pop-Zerbrechlichkeiten der vorigen Alben präsentiert sie sich auf „1983“ selbstbewusst, laut und hat gemeinsam mit Stephane Briat, der bereits für Phoenix und Air die Kunst-Pop-Schrauben bis zum Anschlag gedreht hat, jedem Lied ein eigenes, reduziertes Gewand verpasst. Sparen wir uns die Diskurse und versuchen es mit nüchternen Zahlen. Vier Sprachen, gefühlte hundert Genres und tausende etwas weniger kryptisch als gewohnt gewählte Worte benötigt Hunger, um vierzehn Songs zwischen Portishead, Weill, Waits und Cardigans zu stricken. Dementsprechend unterhaltsam und abwechslungsreich fällt Hungers neues Opus aus. „1983“ ist gute Unterhaltung, so wie es ihre Konzerte – sieht man mal von den intensiven Feulleton-Momenten ab – auch sind. Das Album bietet genug Ideen, Theatralik, Eingängigkeit und Überraschungen dafür. Das weniger auf die Protagonistin zurückgeworfene Setting tut dem Album gut. Denn so wird erst deutlich, dass Sophie Hungers Lieder auch in einem konventionellen Unterhaltungs-Kontext funktionieren können. Und trotz Pop-Rock-Barjazz-Sounddesign macht Hunger auch mit „1983“ klar, wie sie damals den Feuilletons in die Hände gefallen ist. Es ist ihre manirierte, etwas gespreizte Auffassung von Pop, die so manchen zu anhaltenden Monologen über Authentizität und Künstlichkeit inspirieren mag. Auf ihrem neuen Album meistert Hunger genau diesen Spagat allerdings vollkommen selbstverständlich, sie sollte mittlerweile auch genug Erfahrung damit haben. Lieder wie das rumpelnde Titelstück, „Leave Me With The Monkeys“ oder „Approximately Gone“ vereinen eingängigen Pop mit erheblicher Schräglage. „1983“ attestiert der Schweizerin ein ausgeprägtes Gespür für detailverliebtes Songwriting, melancholische Melodieführung und das ausreichende Maß an Verschrobenheit, um weitere kulturjournalistische Fleißpunkte zu sammeln.


Kundenrezensionen

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 23 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 2. September 2017
Format: MP3-Download|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Oktober 2017
Format: Vinyl|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. April 2010
Format: Audio CD
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. März 2013
Format: Vinyl|Verifizierter Kauf
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juni 2010
Format: Audio CD
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?


Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?