Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
11. September 2001: Der i... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

11. September 2001: Der inszenierte Terrorismus. Auftakt zum Weltenbrand?: Kein Flugzeug traf den Pentagon! Broschiert – 1. September 2002

3.9 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 1. September 2002
"Bitte wiederholen"
EUR 18,00
EUR 18,00 EUR 6,21
42 neu ab EUR 18,00 12 gebraucht ab EUR 6,21

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • 11. September 2001: Der inszenierte Terrorismus. Auftakt zum Weltenbrand?: Kein Flugzeug traf den Pentagon!
  • +
  • 11.9. - zehn Jahre danach: Der Einsturz eines Lügengebäudes
Gesamtpreis: EUR 34,99
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der gewaltige Medien- und Meinungssog der Terroranschläge des 11. Septembers 2001 spült unvermeidlich auch eine Reihe von Verschwörungstheorien an die publizistische Oberfläche. Ein gutes Beispiel für dieses Genre ist der französische "Investigativjournalist" Thierry Meyssan mit seiner "Enthüllung", die Bush-Administration habe den Flugzeug-Angriff auf das Pentagon nur inszeniert und die Angriffe auf die Türme des World Trade Centers trotz Vorwarnung eiskalt geschehen lassen.

Tatsächlich weist Meyssans Vorgehensweise alle typischen Merkmale einer Verschwörungstheorie auf: Viele seiner zentralen Behauptungen sind als Fragen formuliert. Dadurch können sie ohne den letzten Beweisanspruch noch schärfer gefasst werden. Seine Darstellung der "offiziellen" Version ist sehr selektiv und die anschließende "Gegendarstellung" von kleinen hintergründigen Zynismen durchsetzt. Seiner "Wahrheit" widersprechende Fakten wie die inzwischen vielfach verifizierten Videobeweise für die Täterschaft der Gruppe um Bin Laden blendet er einfach aus. Im Übrigen stimmt auch seine Eingangsbemerkung nicht, dass er sich in seiner Beweisführung ausschließlich auf im Internet veröffentlichte Dokumente von US-Behörden stütze. Eine Überprüfung der angegebenen Seiten ergab: Zum einen leitet er seine Erkenntnisse aus einer Reihe anderer Quellen ab, zum anderen waren einige der Seiten nicht mehr auffindbar.

Sicherlich war die Darstellung der Anschläge und der folgenden Maßnahmen durch die offiziellen amerikanischen Behörden in den ersten Stunden und Tagen von Durcheinander und Widersprüchen geprägt. Das ist angesichts des unglaublichen Ausmaßes der Zerstörung verständlich. Daraus eine Verschwörung militärisch-industrieller Schlüsselpersonen im Weißen Haus abzuleiten, ist jedoch abwegig und konstruiert. Und der Autor entlarvt sich selbst, wenn er Leser mahnt, seine "Arbeit nicht als endgültige Wahrheit anzusehen". Da stellt sich doch die Frage: Was, wenn nicht die Wahrheit, will er dem Leser denn präsentieren? Dieser Satz, der nur der Immunisierung seiner Verschwörungsthese gegenüber Kritik dient, ist typisch für das Buch. Spätestens da landet der als Tiger abgesprungene Autor als Bettvorleger. Dennoch bleibt zu befürchten, dass Leser, die hinter allem Verschwörung wittern, dieses Buch finden und mögen werden. --Dr. Manfred Schwarzmeier


Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Der 11. September 2001, der Tag, der alles veränderte. Tief saß bei jedem der Schock. Und Unglaube, dass das, was wir alle im Fernsehen mitverfolgen konnten, passieren konnte. Und doch sind noch viele Fragen offen.
Einigen dieser Fragen geht Thierry Meyssan in seinem Buch „11. September. Der inszenierte Terrorismus. Auftakt zum Weltenbrand?" nach. Genauen Antworten bleibt er schuldig, jedoch sind die fragen so verfasst, dass sich der Leser seine eigene Meinung bilden kann. Dabei hilft Meyssan jedoch nach, indem er auf Absonderlichkeiten der Vorgänge hinweist, öffentliche Darstellungen präsentiert und dabei Widersprüche aufdeckt. Leider sind nicht mehr alle öffentlichen Dokumente und Presseerklärungen im Netz nachzulesen(so wie er es verspricht) und somit für den Leser überprüfbar. Auch sind manche Theorien sehr waghalsig verfasst.
Jedoch muss man sich eingestehen, dass vieles sehr fragwürdig erscheint, wenn man sich genauer damit befasst. Und damit erreicht Meyssan sein Ziel. Er will dem Leser nicht „seine Wahrheit" auf die Nase binden, er will lediglich den Leser dazu aufrufen nicht allem Glauben zu schenken, was die amerikanische Regierung, das Weiße Haus und das amerikanische Verteidigungsministerium, präsentiert. So glaubt Meyssan, dass die Anschläge aus dem inneren des amerikanischen Staatsapparates organisiert wurden. Und er glaubt an eine Kooperation mit Osama bin Laden, dem „angeblichen" Staatsfeind Nummer 1 der Amerikaner.
Auch auf die möglichen Gründe für diese Operation weist Meyssan hin. So spielen natürlich Öl und Macht eine große Rolle.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 133 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Das kein Flugzeug in den Pentagon geflogen ist, wird aus meiner Sicht hier eindeutig bewiesen.
Auch die Überlegungen, welcher Organisation es bedurft hat, um die beiden Flieger in die Tower fliegen zu lassen, sind schlüssig, nachvollziehbar und werfen unangenehme Fragen auf.
Der Ausflug in die Basics der wirtschaftlichen und machtpolitischen Verflechtungen der derzeit in den USA handelnden Personen gibt eine Menge Denkanstösse und hat mich veranlasst nun mehr Bücher zu diesem Thema zu lesen.
Zusammenfassend kann ich dieses Buch jedem als Einstiegsliteratur empfehlen, der nicht nur offizielle Darstellungen rückhaltlos glauben möchte, sondern gewillt ist, sich seine eigene Meinung zu bilden.
Medien folgen verkaufsträchtigen Themen. Solange man die Bevölkerung mit immer neueren Schlagzeilen versorgen kann, wird sich die Öffentlichkeit auch nicht mit widersprüchlichen Darstellungen oder den Hintergründen von vergangenen Ereignissen auseinandersetzen.
Dieses Buch tut dies indem es in erster Linie Fragen stellt.
Wie würden offizielle amerikanische Stellen die aufgeworfenen Unschlüssigkeiten beantworten - durch neue Unschlüssigkeiten?
Kommentar 65 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Ein lesenswertes Buch größtenteils in Form von Fakten.
Wobei viele nicht ganz eindeutig sind. Die Sache mit den
Triebwerken stimmt definitiv nicht, da kann man jeden
Piloten fragen. Dennoch finde ich das Ganze durchaus
vorstellbar, dass das Ganze eine Inszenierung war.
Ich finde die Argumente dass es geplant
war insgesamt glaubwürdiger als die Gegenseite.
Warum auch nicht, schließlich haben "viele"
davon profitiert.

Die Waffenlobby hat ihren Umsatz gesteigert.

Dadurch konnten
Gesetze verabschiedet werden, die natürlich nur zur Bekämpfung
von Terrorismus dienen, sowie den Datenschutz weiter entkräftigen.

Leider scheint das Thema insgesamt kaum jemanden zu interessieren.
Aber das passt für mich wieder ins Schema. Dem Bürger ist vieles so
und er ist so gutgläubig, dass man sich fragt ob solche Bücher über-
haupt noch gelesen werden. Traurig aber wahr.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Th.Meyssan gehört zu denen, die aufgrund der Geschichte der False Flag Attacken früh erkannte, dass auch 9/11 eine war und nur eine sein konnte. Meyssans Buch bezieht sich auf die ersten Andeutungen der ersten Monate und die Erkenntnis, dass die USA Kriege brauchen, um wirtschaftlich zu überleben. Jahre später sind die Tatsachen viel klarer und bewiesen wie von AE911Truth.org oder dem 9/11-Gremium (...) : Die Sprengung des WTC, die Irreführung der besten Verteidigung der Welt und die massive Gleichschaltung der Medien konnte nur aufgrund der enormen Macht geschehen, mit der führende US-Politiker der Welt einen Krieg des Terrors aufzwangen, der bis heute anhält
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Das Buch hat mich nicht, wie ich dachte, vom Hocker gerisssen. Aber es beinhaltet weitere Informationen zum WTC-Geschehen am 09.11.2001. Wer sich unfassend dazu informieren möchte, sollte das Buch schon mal lesen. Zumal es in den USA unerwünscht ist.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden