Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Rätsel Ödipus. Die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie Taschenbuch – 1989

5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1989
"Bitte wiederholen"
EUR 12,34
7 gebraucht ab EUR 12,34

Healthy Eating
Entdecken Sie viele Bücher rund um das Thema gesundes Essen, Lifestyle und Body Balance. Jetzt entdecken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Würde mir wer auch immer die berühmte Frage mit der einsamen Insel und dem einen Buch stellen käme mir sicherlich auch Bischof's Ödipus-Buch in den Sinn. Bischof gelingt das Kunststück Popularwissenschaft zu schreiben ohne den geringsten Niveauverlust. Er verbindet dabei mühelos Psychologie, Biologie und Kybernetik in einem Ansatz aus einem Guß um auch philosophisch-soziologischen Fragestellungen auf den Leib zu rücken. Psychologen, Biologen, lest dieses Buch!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Wußten Sie eigentlich, daß die Hengste der Steppenzebras (Equus quagga) sich einen Harem an Stuten halten, nachdem sie für einige Zeit mit anderen Jung(gesellen)hengsten umhergezogen sind? Oder daß es sich bei der in den Halbwüstengebieten Südtunesiens auftretenden Wüstenassel (Hemilepistus Reaumuri) hingegen um ein streng monogam lebendes Tierchen handelt? Und wie steht es eigentlich mit dem Inzesttabu bei den Menschen? Auf der Suche nach den biologischen Wurzeln des Urkonfliktes - zwischen erfahrener Intimität einerseits und dem wachsenden Verlangen nach Autonomie andererseits - entführt Norbert Bischof den Leser auf eine Reise in die entlegensten Stellen der Erde. Das Zusammenspiel biologischer und gesellschaftlicher Faktoren wird von ihm interdisziplinär untersucht, um die Komplexität der Motivationsgefüge zwischenmenschlicher Beziehungen zu entwirren. Bischofs wissenschaftliche Studie ist spannend geschrieben und erhält durch die vielen kleinen Illustrationen einen besonderen Reiz. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Ursprünglich wollte ich dem Buch eigentlich nur eine Abbildung für ein Referat entnehmen... eine Woche später hatte ich es bereits komplett "verschlungen"! Das Buch ist ungeheuer vielfältig... Inzestverbote bei verschiedenen Eingeborenenstämmen, das unerklärliche Verhalten einer Gans, eine Diskussion zwischen teils verstorbenen Wissenschaftlern, kleine Roboter, die in einem Kellerlaboratorium herumfahren... und alles mündet am Ende in einer komplexen Theorie über den sozialen Umgang von Lebewesen!
Es macht Spaß, dieses gleichzeitig informative und unterhaltsame Buch zu lesen!
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden