Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Dem Autor folgen

Etwas ist schiefgegangen. Wiederholen Sie die Anforderung später noch einmal.


»Pervers, jugendgefährdend, staatsfeindlich«: Zensur in der Ära Adenauer als Spiegel des gesellschaftlichen Klimas (Campus Forschung) Taschenbuch – 18. März 2002


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
EUR 46,89
 

eBooks bis zu 50% reduziert eBooks bis zu 50% reduziert


Beliebte Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
Stöbern Sie jetzt durch unsere Auswahl beliebter Bücher aus verschiedenen Genres wie Frauenromane, historische Romane, Liebesromane, Krimi, Thriller, SciFi und Fantasy. Hier stöbern
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
    Apple
  • Android
    Android
  • Windows Phone
    Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

kcpAppSendButton
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Der neue Roman von Bestsellerautorin Mina Baites
"Der weiße Ahorn": Der Auftakt einer fulminanten Familiensaga hier entdecken.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

01.07.2002 / Neue Politische Literatur:
Zensur in den 50er Jahren

"Eine präzise und gekonnte Darstellung."

28.07.2002 / NDR:
Politische Bücher

"Stephan Buchloh ist ein ausgesprochen lesenswertes Buch gelungen."

05.11.2002 / literaturkritik.de:
Wir zensieren, also herrschen wir

"Zwischen Detailstudie, Mentalitätsgeschichte der 50er Jahre und der Entwicklung grundlegender Charaktermale der Zensur ist das Buch eine Fundgrube für Sozial-, Medien- und Rechtshistoriker."

23.11.2002 / Saarbrücker Zeitung:
Wenn der Staat zum Zensor wird

"Für den medienhistorisch interessierten Leser bietet das Werk völlig neue Einblicke."

01.03.2003 / Publizistik:
Zensur in der Adenauer-Ära

"Ein sehr anregendes, flüssig geschriebenes Buch."

19.03.2003 / Stuttgarter Zeitung:
Zensoren nennt man nicht Zensoren

"Buchloh entwickelt interessante Ansätze einer Zensurtheorie."

24.04.2003 / Neues Deutschland:
Zensur der Ära Adenauer

"Das Buch ist die leicht überarbeitete Fassung einer Dissertation; tritt man dem Autor deshalb zu nahe, wenn man sein Werk als 'spannend wie ein Krimi' bezeichnet? In der Tat schlägt Stephan Buchloh ein erregendes Kapitel deutscher Zeit- und Kulturgeschichte auf."

01.07.2003 / Filmblatt:
Zensur

"Die Arbeit zeichnet in kultur- und sozialgeschichtlicher Hinsicht ein klares Bild der Ära Adenauer, das vielleicht nicht überrascht, aber in dieser Facette bislang übersehen wurde."

01.10.2003 / TV Diskurs:
Zensur und Wirtschaftswunder

"Es ist dem Autor gelungen, eine spannende Geschichte der Gründerjahre der Bundesrepublik anhand ihrer Zensurpraxis zu schreiben."

01.06.2004 / merz. medien + erziehung:
Zensur als Spiegel der Gesellschaft

"Eine gründliche historische Arbeit - fundiert, aber durchaus spannend zu lesen."

Der Verlag über das Buch

Zensur als Spiegel der Gesellschaft Zensur eröffnet einen Zugang zu den herrschenden gesellschaftlichen Normen und Werten einer Zeit. Stephan Buchloh beleuchtet anhand konkreter Zensurfälle das gesellschaftliche Klima der Adenauerzeit und entwickelt Ansätze zu einer Theorie der Zensur.

Das Streben nach einer Überwachung und Unterdrückung von Meinungsäußerungen und Medienerzeugnissen ist nicht nur ein Relikt der Vergangenheit, wie beispielsweise die Forderung nach einer Zensur des Internets zeigt. Zensurmaßnahmen sind immer ein Indikator dafür, welche Haltung die Zensoren zu bestimmten Fragen einnehmen, welche Normen und Werte ihnen wichtig sind und dass sie Einschränkungen der Meinungsfreiheit befürworten. Der Schaden, den Zensurakte einem demokratischen System zufügen können, fällt beim Blick auf die Anfangsjahre einer Republik besonders auf.

Stephan Buchloh untersucht konkrete Zensurakte der Adenauer-Ära und gewährt dadurch Einblicke in die Gedankenwelten der politisch Handelnden und das gesellschaftlich-politische Klima jener Zeit. Restriktive Sexualmoral und Antikommunismus waren zwei bestimmende Denkmodelle der Adenauer-Ära und werden vom Autor anhand spezieller Zensurfälle aus Presse, Literatur, Theater und Film näher untersucht. Ihre Analyse gewährt Einblicke in das grundlegende Demokratieverständnis der jungen Republik und wirft die Frage auf, inwieweit das politische System der Bundesrepublik der fünfziger Jahre vom Autoritarismus geprägt war.

Abschließend systematisiert der Autor seine Erkenntnisse und führt sie zu einem theoretischen Ansatz der Zensur zusammen. Dieser umfasst die Motive und Interessen von Zensoren, die Formen und Ausprägungen der Zensur sowie schließlich ihre »Erfolgsfaktoren« – also die Bedingungen, unter denen Zensur überhaupt erst wirksam werden kann.

Alle Produktbeschreibungen

Keine Kundenrezensionen


Dieses Produkt bewerten

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel