Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast 1997

Amazon Instant Video

(20)
PIN erforderlich

Julie, Helen, Barry und Ray begießen den Umstand, daß man nun den provinziellen Mief hinter sich zu lassen und Karriere in den Metropolen zu machen gedenkt. Einer solchen Karriere könnte allerdings ein Mord im Wege stehen, und genau den begeht das Quartett, als man nach der Party betrunken dahin-rasend einen Passanten plättet. Aber es hat ja keiner gesehen. Oder etwa doch?

Darsteller:
Jennifer Love Hewitt,Sarah Michelle Gellar
Laufzeit:
1 Stunde 36 Minuten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Horror
Regisseur Jim Gillespie
Darsteller Jennifer Love Hewitt, Sarah Michelle Gellar
Nebendarsteller Ryan Phillippe, Freddie Prinze Jr., Muse Watson, Stuart Greer, Deborah Hobart, Mary Mcmillan, Lynda Clark
Studio Sony
Altersfreigabe Freigegeben ab 18 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mephisto137 am 10. August 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein durchschnittlicher Horrorfilm. Zwar mag der Filmtitel interessant klingen, doch Nervenkitzel, unheimliche Stimmung und knisternde Spannung wollen in "Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast" nicht wirklich bzw. nur selten aufkommen.
Die Darsteller bleiben während des gesamten Filmes eher blass, auch Jennifer Love Hewitt kann in ihrer Rolle als das berühmt berüchtigte "Final Girl" keine Akzente setzen, wobei man von keinem der Schauspieler eine wirklich schlechte Leistung zu sehen bekommt. Der Antagonist des Films wirkt zwar teilweise durchaus bedrohlich, jedoch sind seine Auftritte (so viel darf verraten werden) rar gesät.
Aufgrund dessen und der Tatsache, dass das gesamte Setting und die Filmmusik keine Glanzlichter setzen können, kommt an manchen Stellen des Films eine gewisse Langeweile auf. Auch das Drehbuch ist wenig originell geschrieben, selbst das Ende erscheint vorhersehbar. Positiv hervorzuheben sind jedoch die Szenen, in denen es ums "Eingemachte" geht; diese Szenen bleiben als Schocker im Gedächtnis und sorgen letztendlich dafür, dass "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" als Teenie-Slasher der etwas besseren Sorte eingeordnet werden kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Halloween-Fan am 25. Juli 2007
Format: DVD
Also am Anfang kannte ich diesen Film nur vom Namen her, wusste noch nicht mal worum es geht. Eines Nachts kam er im Fernsehen und ich dachte mir den schau ich mir an, tja, das tat ich auch und fand es vom ersten bis zum letzen Moment an mega spannend! Wie mein Vorschreiber schon schrieb, geht es um 4 Jugendliche die einen Mann überfahren und ihn ins Meer werfen. Ein Jahr später kommt ein Mann als "Fischer" verkleidet, vor seinem Gesicht eine Maske und eine Öljacke als Bekleidung, der sich für die Tat am Strand rächen will. Nun geht die Hölle für die 4 Teenager erst richtig los! Diese Geschichte mit dem Teenager-Killer ähnelt sehr stark der von Scream, aber glaubt mir, ich habe alle drei Teile von Scream gesehen und fand "Ich weiß was du letzen Sommer getan hast" deutlich besser. Auch die Idee mit dem Fischer finde ich ganz gut, ständig sind es irgendwelche Halloween - oder Monstermasken die die Killer tragen. Und statt einem Messer läuft der Fisherman mit einem Hacken rum. Also auch etwas neues. Spannung und Atmosphäre geben sich zu erkennen, der Film fesselt wirklich und das Gruseln kommt auch nicht zu kurz. Also, an alle die denken dieser Film sei nicht sehenswert da er fast genau so wie Scream ist, sollten doch mal einen Blick wagen und sich überraschen lassen! Der einzige Zusammenhang zu Scream ist, das der Killer Jugendliche jagt. Der Grund dafür ist z.B. auch ganz anders, in Scream ist der Killer ein Psychopath, der durch diverse Horrorfilme die er gesehen hat seinen eigenen "realen" Horrorfilm schaffen will. Hier will sich nur ein einfacher Mann für die Tat im letzten Sommer rächen.
Also ich hoffe ich konnte hiermit beweisen das dieser Film auf keinen Fall ein Abklatsch von Scream ist! Und für alle die einen Blick in diesen Film reskieren wollen denen wünsche ich viel Spaß beim Anschauen!

mfg. Halloween-Fan
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bryllyant am 21. August 2010
Format: DVD
Mit "Scream" hat sich Kevin Williamson die Pfade für weitere Filme des modernen Slashers selbst geebnet. Nach dem unglaublichen Erfolg der Wiedergeburt des Schlitzerfilms, betrat er aber mit "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast", etwas andere Pfade. Die Ironie fehlte fast gänzlich und man parodierte nicht mehr das Ursprungsgenre. Auf den ersten Blick wirkte es eher wie ein waschechter Vertreter der 70er/80er, wenn man mal von Äußerlichkeiten absieht. Die "Urban Legends" zu Beginn, lecker anzusehende Teenies, ein Showdown der auf einen bestimmten Tag hinausläuft, die Kleinstadt, ein tragischer Unfall als Motiv etc.
Der zweite Blick entdeckt aber Dinge die es früher in der Form nicht immer gegeben hat. Alleine die Kameraführung die auf Verdächtige hinweist, ohne das sie von den Protagonisten in Betracht gezogen werden. Stellvertretend sei hier die Szene erwähnt als die Kamera mit unheilvoller Musikuntermalung auf Elsa zoomt. Auch die Recherche nach dem Killer ist wesentlich besser ausgearbeitet. Hier muß man in jedem Fall den Handlungsstrang um die bezaubernde Anne Heche hervorheben, der sehr interessant dargestellt wurde.
Zudem gibt es keine Beispielopfer die einfach niedergemäht werden, ohne wenigstens ein bißchen zum Film beigetragen zu haben. Der Killer spielt erstmal mit den Auserwählten, zeigt seine Präsenz, verursacht Angst, aber schlägt nicht zu. Dies ist natürlich dem Spannungsaufbau absolut dienlich, weshalb die Morde nicht als einziges Motiv für den Film herhalten. Diese sind dafür auch gar nicht einfallsreich genug, weshalb man schnell merkt das das nicht die Hauptzutat des Films ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Fuchs am 2. Oktober 2006
Format: DVD
Viele sagen immer dieser Film sei nur ne Nachmache von Scream. Es stimmt schon das Scream früher kam und es in beiden Filmen um einen Killer geht der Teenager umbringt. Jedoch ist die Story total unterschiedlich (die von Ich weiß,was du... wesentlich besser als von Scream). Außerdem gibt es in diesem Film nicht dieses sinnlose herumgehopse, wie es in Scream üblich ist. Hier fällt der Killer nicht ständig über irgendwelche Sachen oder braucht 5 Stunden um jemanden zu töten. Natürlich entkommen hier die Hauptpersonen auch desöfteren, jedoch längst nicht so überzogen wie in Scream wo der Killer zu dumm ist.

Am besten beide anschauen, dann wisst ihr was ich meine ;)

Zum Film: 4 Teenager überfahren in der Nacht, nach einer Feier am Strand, einen Mann. Sie halten in für Tod, werfen ihn ins Meer und schwören niemals einem anderen Menschen davon zu erzählen. 1 Jahr vergeht und die 4 haben sich außeinander gelebt. Julie James(die Hauptperson) kommt am schlechtesten damit klar und meidet es das kleine Dorf am Meer zu besuchen. Jedoch kommt sie in den Sommerferien nach Hause und findet dort einen Brief in dem steht "I know what you did last summer". Sie zeigt ihn den anderen, die es zuerst für einen Scherz halten. Jedoch wird schnell klar das sie in Lebensgefahr sind und der Killer nur auf den Jahrestag des Unfalles wartet.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen