untertan: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 19,50
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,05 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

untertan Gebundene Ausgabe – 18. Juli 2012


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,50
EUR 19,50 EUR 7,83
65 neu ab EUR 19,50 8 gebraucht ab EUR 7,83 1 Sammlerstück ab EUR 18,40

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

untertan + Der Ministerpräsident
Preis für beide: EUR 38,40

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 211 Seiten
  • Verlag: Klöpfer und Meyer (18. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3863510356
  • ISBN-13: 978-3863510350
  • Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 2,3 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 340.198 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

1962 in Freiburg geboren, studierte und lehrte englische
Literatur in Tübingen und Yale, freier Schriftsteller seit 1997.
Autor von Romanen, Erzählungen, Essays, auch Theaterstücken,
die an zahlreichen deutschen und österreichischen
Bühnen gespielt wurden und werden. Sein Werk wurde
vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Thaddäus-Troll-Preis,
der Fördergabe der Internationalen Bodenseekonferenz,
dem Großen Stipendium der Kunststiftung Baden-
Württemberg sowie dem Jahresstipendium des Landes
Baden-Württemberg 2005 - und zuletzt zum Deutschen
Buchpreis 2010 nominiert.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein sprachlich und stilistisch wunderbarer und farbiger Entwicklungsroman, der mit Abstand, Witz und Überzeugungskraft das erschreckende Leben und Leiden eines ewig dienenden Menschen zeichnet.« (ekz)

»Zelter hämmert seine Worte in den Leser hinein, benutzt Techniken der Musik wie das Ostinato, die wiederkehrende Wiederholung, bei geringfügigen Veränderungen. Und schmeichelt, wo nötig. Absolut großartig. Das Buch des Jahres!« (Der Kurier)

»Joachim Zelters untertan : ein großartiger, spannender Entwicklungsroman. Ein Text der sich sprachlich brillant und mit beißendem Witz zwischen Schreckensvision und Realsatire bewegt.« (NDR Kultur)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Joachim Zelter, 1962 in Freiburg geboren, studierte und lehrte englische Literatur in Tübingen und Yale. Seit 1997 freier Schriftsteller. Autor von Romanen, Erzählungen und Theaterstücken, die an zahlreichen deutschen und österreichischen Bühnen gespielt werden. Zelters Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Thaddäus-Troll-Preis (2000), der Fördergabe der Internationalen Bodenseekonferenz (2000), dem Großen Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg (2003) sowie dem Jahresstipendium des Landes Baden-Württemberg (2005). Mit seinem Roman »Der Ministerpräsident« wurde Joachim Zelter 2010 auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis nominiert. Die Presse über den Autor: »Kein schriftstellernder Theoretiker, kein Weltanschauler, sondern ein wirklicher Erzähler: einer der lesenswertesten deutschen Schriftsteller.« Schwäbisches Tagblatt »Joachim Zelter, gepfeffertes Lesefutter: zwischen Max Goldt (aber weniger verspielt) und Wladimir Kaminer (aber ungleich sprachmächtiger als der).« Nürnberger Nachrichten »Nur wenige dürfen sich glücklich schätzen, von den Worten geliebt zu werden. Joachim Zelter gehört zu ihnen.« Stuttgarter Zeitung »Ein genialer Erzähler, ein Vorlesekünstler.« SWR »Einer der mit Lust mit den Möglichkeiten von Sprache spielt, der also damit spielt, daß Worte Wirklichkeiten schaffen oder Illusionen von ihr.« Der Spiegel »Genau darin liegt die Meisterschaft des Erzählers Joachim Zelter, daß er Spannung und Pointen millimetergenau setzen kann, daß er im Komischen stets das typisch Menschliche, Endliche,Tragische aufspürt.« Süddeutsche Zeitung

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Heike M. TOP 500 REZENSENT am 9. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Heinrich Mann steht in meiner persönlichen Autorenrangliste ganz weit vorn, sein 'Untertan' ist eines meiner Lieblingsbücher. Als ich dann "untertan" von Joachim Zelter sah und las, was der Klappentext und der Verlag darüber verlauten ließen, machten sich schon ein paar Zweifel breit, ob Zelter diesem Maß, mit dem seinen Romans messen würde, gewachsen sein wird. Den bewussten Vergleich zu Manns "Der Untertan" fand ich sehr gewagt. Schon nach den ersten Seiten wusste ich, der Verlag hatte nicht übertrieben und ich freute mich über jede Seite in diesem Roman. Virtuos setzt Zelter die Sprache ein, glänzt mit einer ausdrucksstarken Erzählweise, geprägt vom Übertreiben, Überspitzen und Überkünsteln. Er erzählt sachlich, mit Witz und Ironie. Gekonnt setzt er Aufzählungen und Wiederholungen als Stilmittel ein. Noch drastischer als Diederich Heßling ist Friedrich Ostertag untertan, den Lehrern, den Klassenkameraden, den Kommilitonen, den Professoren, den Adligen, den Reichen, den adligen Reichen und nicht zuletzt dem längst verstorbenen Urgroßvater, der das Spiel "Fang den Hut" erfand und auf dessen Erfindung die Familie Ostertag ihre Bedeutung und Tradition gründet. Er buckelt gegenüber allen von ihm geglaubt höher Stehenden schlimmer, als es der Untertan Manns je tat. Er biedert sich an und ist sich für nichts zu schade. Selbstachtung ist ihm fremd, in diesem Punkt unterscheidet er sich von seinem großen literarischen Vorbild. Er kann nicht nach unten treten, wie Heßling es tat, Friedrich Ostermann ist in der Hierarchie, zumindest stellt er sich auf diese Stufe, ganz unten.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Happyx TOP 50 REZENSENT am 16. April 2013
Format: Gebundene Ausgabe
Die Beschreibung eines Erfüllenden, eines Menschen, der nicht im Mittelpunkt stehen will, der zufrieden wäre, wenn man ihn in Ruhe ließe und nicht als Opfer degradiert. Hilflose Eltern, brutale Internats-Freunde, Marken- und Erbschaftsschnösel, irgendwie findet Friedrich Ostertag, der Mittelständische, dessen Großvater das Spiel Fange den Hut erfand, zur Fähigkeit zu schreiben, der Überlebensmechanismus eines Autistischen. Wie ein Ertrinkender klammert er sich an diese Fähigkeit, erzielt beste Erfolge, weil er sich in andere hineindenken kann. Kein Egoist, ein aufrichtig ehrlicher Mensch, bar jedes Bösen.

von Conti, der Adlige, den Friedrich vom Internat her kennt, brachte Friedrich Ostertag, den Zögerling und Hasenfuß, als eigenständiges Thema irgendwann zur Sprache. von Conti ist der Strahlemann, der alles Überragende, hinter dem Friedrich irgendwann mitsegelt, als Ghostdenker und Ghostwriter. Unverhofft stellt von Conti Friedrich in den Mittelpunkt, weil er unentbehrlich für ihn geworden ist. Langsam entwickelt Friedrich in diesem Windschatten ähnlichen Mutwillen, ohne jedoch wirklich die letzte, egoistische Durchsetzungskraft eines von Conti zu besitzen. Er erlebt Dinge sozusagen Second Hand, abgeschaut vom Freund, auf merkwürdig komische Art nachexerziert, sprachlich glänzend in Szene gesetzt.

Friedrich, der Könner und Schreiber, der von Conti ein Redner, Blender, Frauenheld und Beeindrucker, beide ergänzen sich perfekt, der eine der feiernde Tag, der andere die arbeitende Nacht. Friedrich Ostertag wurde für die Frauen nur ein Durchgangszimmer, ein Wartemann, er ist ein merkwürdige Gestalt, denkt man, gequält vom Dasein, dem Vater und überhaupt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Schick am 1. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Viele von den Überzeugungen, die wir so verinnerlicht haben, dass sie zu Wahrheiten geworden sind, werden hier auf die Spitze getrieben: ob es nun der Glaube an den gesellschaftlichen Aufstieg durch eine höhere Bildung, die Frage nach dem wissenschaftlichen Nutzen mancher akademischer Arbeit, die zweifelhafte Ehrfurcht vor bestimmten Eliten, die Käuflichkeit von Titeln und Karrieren, oder die Faszination von Geld, Adel, und Geld-Adel ist - durch das Schicksal von Joachim Zelters Hauptfigur kommt die ganze Absurdität einer Gesellschaft zutage, deren Bürger sich bereitwillig ausbeuten und ausnutzen lassen, nur um irgendwann einmal 'dazu' zu gehören, und gar nicht merken, wie sie sich selbst dabei verlieren.
Übrigens spielt das Thema von Mitgliedschaft und dem Wunsch nach Zugehörigkeit auch noch in Bezug auf die Eurokrise eine Rolle.

Was mir an Zelters Büchern, und an diesem besonders, gefällt, ist seine Verwendung der Sprache: kein Wort zu viel und keines zu wenig, Tragik und Ironie beginnen oft recht harmlos und subtil, und werden dadurch nur noch bedeutungsvoller.

Wenn ich mir am Ende des Buches noch mehr gewünscht habe, dann nur, weil ich schon lang nichts mehr gelesen habe, dass zugleich so intelligent und unterhaltsam geschrieben ist wie der 'untertan'!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von karl krause am 22. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
ein schmales Büchlein, ein großes Lesevergnügen.
Friedrich, schon als Kind fremdbestimmt, ins Internat abgeschoben, will geliebt werden, indem er die Erwartungen seiner Umwelt so gut es irgendgeht erfüllen will, sogar zum Ghostwriter und dabei zum Anbeter von Macht und Geld wird, ein hohles Leben, das scheitert.
Aber wie gesagt, ein großes Lesevergnügen. Viel steht zwischen den Zeilen. Überaus köstlich die Absätze über das Verfassen von Fußnoten!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden