Kundenrezension

40 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es braucht Zeit, 1. Oktober 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Final Frontier (Limited Metal Tin Box) (Audio CD)
Aber es lohnt sich.

Ich habe das Album seit release und hab mich dass komplette folgende Wochenende mit nichts anderem beschäftigt. Jetzt habe ich gerade Zeit und Lust eine Rezension zu verfassen.

Also dann:

Satelite 15' The Final Frontier

Ist erstmal überraschend, da das Intro hier als Teil des ersten Songs verkauft wird.
Habe ich mich anfangs noch daran gestört, da das break zum The Final Frontier teil des (fast) Neunminüters doch sehr hart ausfällt, mag ich es nun sehr gerne, da die aufgebaute Spannung wunderbar zum eigentlichen Opener überleitet.
The Final Frontier selbst überzeugt als einfacher, geradliniger Rocker. Vielleicht nicht ganz das was man von Maiden erwartet, aber man will ja auch überrascht werden.

El Dorado

Ist den meisten ohnehin bekannt, da es als Download-Single angeboten wird.
Der Anfang ist etwas ungewöhnlich, da man derartige 'Lärm-Parts' von Maiden sonst nicht gewohnt ist. Der Song selber weiß jedoch mit vertraut galoppierender Rhythmik zu überzeugen und spätestens wenn man das erste mal den Übergang von der Bridge zum Chorus gehört hat weiß man, dass man einen Live-Klassiker im entstehen vor sich hat.

Mother of Mercy

Erinnert von der Stimmung her stark an A Matter Of Life And Death, kann meiner meinung nach jedoch nicht ganz an dessen nahezu durchweg starke Songs anknüpfen. Intro und Strophen sind einwandfrei und die Instrumentalarbeit ist ohnehin großartig, Bruce Dickinsons Gesang wankt jedoch im Refrain stellenweise. Spätere Songs zeigen, dass er die hohen Töne durchaus noch trifft, also liegt nahe, dass es sich hier um eine bewusste Entscheidung handelt, die dem Song jedoch meiner Meinung nach nicht gut tut.
Vom der erwähnten Schwäche im Refrain abgesehen, hat sich aber auch dieses Stück seinen Platz auf dem Album voll und ganz verdient.

Coming Home

Ist ganz klar Bruces Song. Vom Gitarrensound her ruft es bei mir Erinnerungen an Aces High und The Trooper wach, ist sonst jedoch was völlig anderes. Man ist nämlich an einer Typischen Dickinson Ballade, die gleichzeitig keine ist. Speziell der Chorus lässt dem Höhrer einen wohligen Schauer über den Rücken laufen. Die Übergänge zwischen den einzelnen Parts sind angenehm weich und spätestens die enorm gute Soloarbeit (Smith/Murray würde ich vermuten) überzeugt auf ganzer Linie.

The Alchemist

Erinnerte mich vom Sound her zu Anfang an die Blaze Bayley Phase, auch wenn ich noch nicht einmal sagen kann welchen Song ich speziell meine. Von daher war der Song für mich auch zu Anfang 'X-Factor, wenn Bruce nicht gegangen wäre'. Mit der Zeit jedoch stellt man Fest, dass man hier vermutlich den Song vor sich hat, der am ehesten das ist, was man von Maiden erwartet. Eingängige Parts, Lyrics und Gesang die vor Coolnes nur so strotzen und grandiose Soli. Maiden Pur.

Isle Of Avalon

Ist ein Monstrum, aber ein enorm gutes. Das Intro baut Spannung auf wo es nur geht, Drums, die an Paschendale erinnern, der Bass, der irgendwie was von Drifter(!) hat und dazu fast schon flüsternder Gesang von Bruce. Der folgende Übergang ist so plötzlich wie Genial. Wurde die Spannung in den letzten 2.40 Minuten aufgebaut, so entlädt sie sich jetzt in einer fulminanten Explosion, die definitiv einen der Höhepunkte des Albums darstellt. Im folgenden Part fühlt man sich an die Seventh Son Scheibe zurückerinnert, nur um ein weiteres Mal von der Konstruktion die schon den ersten Part des Songs bestimmt von dem Socken gehauen zu werden.

Starblind

Zuvorderst sei gesagt, dass Starblind der Song ist, mit dem ich mich bisher am wenigsten anfreunden konnte, was in jedoch keineswegs schlecht macht.
Ein weiteres ruhiges Intro begleitete von Bruces Stimme geht über in einen sehr Progressive Part, der jedoch die Gesangsmelodie des Intros beibehält. Der Chorus wirkt auf mich etwas bemüht, der Part der direkt darauf folgt hingegen ist sowohl textlich als auch musikalisch sehr gut. Nachdem man diesen Part das zweite Mal gehört hat folgt ein überraschendes, aber gutes Solo-Break, an dessen ende sich auch die Maiden-Typischen Fiedelparts blicken lassen.

The Talisman.

Begrüßt den Höhrer mit einem Akustischen Intro und erinnert daher zu beginn stark an The Legacy vom Vorgängeralbum.
Als es dann los geht, geht es richtig los. Bruce liefert die meiner Meinung nach beste Leistung auf diesem Album ab und Songwritingtechnisch gewinnt The Talisman dadurch, dass die einzelnen Parts erst nach und nach dazukommen und es so niemals langweilig wird. Außerdem sind die Melodie der Instrumental-Bridge sowie der extrem stark gesungene Chorus sehr eingängig. Ich freue mich jetzt schon darauf diesen Song mal live zu hören.

The Man Who Would Be King

Das Intro strömt die Melancholie nahezu aus. Der von Maiden-typischem 'Gedudel' begleitete Übergang zum Verse bildet das Vorspiel zu einem vor allem inhaltlich äußerst anspruchsvollen Song, der aber auch auf musikalischer Ebene zu überzeugen versteht, Besonders sind hier die Post-Chorus-Parts zu erwähnen bei denen eine Gitarre vom feeling her versetzt spielt, während eine Andere grandiose Soli zum besten gibt, leider ist von der Dritten Gitarre an diesen Stellen wenig zu hören. Auch später bietet der Song einiges was man wohl als 'Typisch Maiden' bezeichnen würde, allerdings ist er weniger darum herum aufgebaut, als dass diese Parts geschickt eingestreut sind.

When The Wild Wind Blows

Dieser Song hat mich schon beim ersten hören überzeugt. Das schwermütige Intro, das die Stimmung der Vorlage grandios ins Musikalische umsetzt, sowie die enorm eingängigen Vocals an dieser Stelle machen allein den ersten Teil des Songs beachtungswürdig. Der Übergang zum nächten Part, der noch ähnlich klingt, jedoch schon um einiges härter (verzweifelter?) klingt ist plötzlich aber gut umgesetzt. Ab da wird der Song besser und besser, steigert sich endlos, bis zur Explosion der Bombe (Es geht letzten Endes um das Britische 'Protect and Survive' Programm zum Schutz vor einem Atomangriff bzw. dessen Folgen) um dann im Outro, dass selbstverständlich wie das Intro klingt, immerhin handelt es sich um einen Steve Harris Song, unfassbar melancholisch zu werden. Ebenfalls ein Song, den live zu hören ich kaum erwarten kann.

Abschließend bleibt zu sagen, dass das Album mit den grandiosen Meilensteinen der Achtziger nicht viel gemein hat, aber dafür den Weg der nach der Rückkehr von Bruce und Adrian eingeschlagen wurde exzellent fortsetzt. Wer mit den Vorgängeralben nichts anfangen konnte wird vermutlich auch hier nicht glücklich, allen anderen Rate ich jedoch zum Kauf und vor Allem dazu, dem Album Zeit zu geben sich zu entfalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.10.2010 13:00:04 GMT+02:00
naranha meint:
Dem kann ich nur zustimmen. Auch A Matter of Live and Death war für das beste Maiden-Album nach einer langen Zeit, wenn nicht überhaupt das beste. Es brauchte Zeit, aber irgendwann habe ich es wochenlang auf Repeat und nichts anderes mehr gehört. So habe ich mir auch für TFF bewusst Zeit gelassen: Anfangs immer mal wieder zu verschiedenen Gelegenheiten reingehört, unterschiedliche Stücke angespielt usw. Mittlerweile denke ich, es könnte in meinem Player eine ähnlich prominente Rolle wie AMOLAD einnehmen. Gerade die in anderen Rezensionen viel kritisierten Stücke finde ich am interessantesten.

Was ich faszinierend finde ist, wie Iron Maiden es schaffen nach so vielen Jahren immer noch Neues zu liefern und den Erwartungen bewusst nicht entsprechen sondern es schaffen sich immer weiter zu entwickeln.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 283.389