Kundenrezension

35 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Super-RTL unter den Romanen, 13. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neu-Erscheinung (Broschiert)
Die Bugwelle des Comedy-Overkills der privaten Fernsehsender schwappt schon seit einer Weile in die Belletristik. Wer fade Witze für fade Formate wie "Die dreisten drei", "Zack - Comedy nach Maß" oder Endstumpfsinn wie "Alles Atze" zu verfassen in der Lage ist, wird von Verlagen hofiert, die die nicht minder dünnsinnigen Machwerke der Autoren, zuweilen aber auch der Darsteller selbst, bereitwillig in die Buchhandlungen verklappen. Ralf Schmitz, Martina Brandl, Moritz Netenjakob, Mark Werner, Eckart von Hirschhausen, David Safier, Tommy Jaud, Ralf Husmann und wie sie noch alle heißen. "Names sell" lautet die Devise. Wer mal was für den "Fun Freitag" konzipiert hat und dieserart auf die PR-Unterstützung seiner Komikerkumpels hoffen darf, findet auch seinen Weg in die Verlagsprogramme. Qualität spielt dabei eine nur untergeordnete Rolle, wenn überhaupt. Die Rechnung geht auf, und das Unterschichtfernsehpublikum amüsiert sich auf niedrigem Niveau an den Pools und Stränden von Mallorca. Okay, diese Leute haben ja sonst auch wirklich nichts zu lachen.

Gantenberg ist so einer. Da Formate wie "Alles Atze", für das er verantwortlich gezeichnet hat, erstaunlicherweise keine Straftatbestände erfüllen, ist der Mann auf freiem Fuß - und er hat einen "Roman" geschrieben. Wie alle Vorbilder recherchefrei, ich-erzählt, voller Kommentare, superlustiger Vergleiche und, was wenig wundert, in der Medienwelt angesiedelt. Da auch diese "Autoren" - immerhin - verstanden haben, dass man nur über Dinge schreiben sollte, von denen man etwas versteht, ergibt sich das quasi von selbst.

Paul Elmar ist Lokalredakteur bei einem kleinen Blatt irgendwo in der westfälischen Provinz. Mehr erfährt man über diese Figur auf den großzügig gesetzten knapp 280 Seiten genaugenommen nicht. Paul schwatzt viel über nichts und führt eine irgendwie leicht versandete Ehe mit Bettina, die für einen christlichen Bildungsverein tätig ist, ansonsten hat die Hauptfigur so viel Farbe wie die Mondrückseite, tändelt zwischen Depp und postintellektuellem Frauenversteher. Er kommt auf die Idee, einen Fortsetzungsroman zu schreiben. Einen "emanzipatorischen", dessen Hauptfigur Hannah ist, die unsterbliche Schwester Jesu: "Die Messias". Die dünne, witzfreie und vollständig unoriginelle Serie, die der Romanleser auch noch zu konsumieren genötigt wird, entwickelt sich alsbald zu einem gewaltigen Erfolg. Da Paul unter einem Pseudonym schreibt, sind total lustige Verwicklungen natürlich vorprogrammiert. In die sind dann noch ein paar andere Knalltüten involviert, die sich Gantenberg ausgedacht hat.

Von Stil darf man bei diesem Roman nicht reden, auch nicht von Spannungsbögen, Lakonik oder pfiffigem Humor. Stattdessen bekommt man "komische" Szenen aus der Mottenkiste präsentiert, etwa das Gespräch mit dem Pfarrer, währenddessen Paul Elmar glaubt, es ginge um seinen geheimen Fortsetzungsroman, während der Pfarrer aber, bruhaha!, eigentlich davon spricht, Paul Elmar als Helfer für das Pfarrfest akquirieren zu wollen. Oder Sitzungen des Bauausschusses, die Pauls Mobiltelefon laufend stört. Göttlich.

Das einer fortwährenden Leserfolter gleichkommende Hauptelement des Buches aber ist jene, in fünfzehn - glücklicherweise kurzen - Folgen erzählte Geschichte um Hannah, unsterblich, ein bisschen dick und auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Hannah ist so schlau wie eine Herdplatte und stellt eine platte Mischung aus Bridget Jones und Daisy Duck dar. Ihre Erlebnisse aber sorgen, wie Gantenberg behauptet (Behauptungen stellen den Großteil der Erzählung dar), für eine Welle der Identifikation, lösen gar eine Art Rebellion aus. Dabei bestehen die vermeintlichen Skandälchen aus so bahnbrechenden Forderungen wie derjenigen, die Gleichberechtigung endlich auch in der katholischen Kirche durchzusetzen. Ja, ist es denn wahr! Es steht zu vermuten, dass der Autor des Buches während der vergangenen dreißig Jahre tatsächlich nur Fun-Freitage angeschaut hat. Die gesamtgesellschaftliche Entwicklung muss komplett an ihm vorbeigegangen sein.

Mir tun die armen Lektoren leid, die von ihren Vorgesetzten solchen gequirlten Mist vorgesetzt bekommen, um daraus Bücher machen zu müssen. Mir tun die fähigen Autoren ohne "Comedy-Erfahrung" leid, die mit ihren Debüts scheitern, weil sich Verlage und Medienmaschine auf diese Hirntotenbelletristik stürzen, weil sie leichter zu verkaufen ist. Mir tun die Leser leid, die als einzige Lektüre im Jahr so einen vermurksten Unlustigdreck inhalieren und glauben, es wäre Literatur.

"Neu-Erscheinung" (schon der subtile Wortwitz des Titels ist ein Brüller) ist so originell wie "Deine Augenfarbe passt zu meiner Bettwäsche"-Anmache, so stilvoll wie Katja Kesslers BILD-Unterschriften zu den Nacktfotos auf der Titelseite, so skandalös wie ein Furz in der Wüste, so amüsant wie Psalm 23 und so literarisch wie das Telefonbuch von Mueggelheim. Wer diesen Roman geschenkt bekommt, sollte über eine Umfeldveränderung nachdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.09.2009 09:22:12 GMT+02:00
Danke. Habe das Buch gestern nach 20 gelesenen Seiten umweltgerecht entsorgt ...

Veröffentlicht am 03.10.2009 02:23:38 GMT+02:00
Wilkins meint:
Ich habe das Buch denn tatsächlich im Urlaub gelesen, jedoch nicht auf Mallorca - puh...noch einmal Glück gehabt bei Hr. Liehr, diese Leute werden von diesem Möchtegernverfasser dieser Kritik ja pauschal als Menschen zweiter Klasse deklariert, sehr traurig wie ich finde und vorallem sehr bedenklich ! Aber solche Äußerungen von sich zu geben, auch wenn sie noch so dumm sind wie eben diese, steht halt jedem frei. Desweiteren wird in dieser Hassneidschrift eines mittelmässig erfolgreichem Autors von mittelmässigen Romanen eine weitere komplette Gruppe pauschal als geistig minderbemittelt dargestellt. Konsumierer der "Fun - Freitage" sind eben genau diese, die die gesamtgesellschaftliche Entwicklung komplett ignorieren und zum wohlverdienten Wochenende einfach nur unterhalten werden wollen. Da sollte man doch bestimmt als gesamtgesellschaftlicher Versteher ein Buch lesen wie Radio Nights, was leider an viel zu vielen Stellen literarisch daherkommt wie kulinarisch das Heringsfilet in Tomatensoße in der Dose von Aldi. Lange Rede, kurzer Sinn - wer derart abwertende Kritiken hier veröffentlicht, dabei ganze Teile der Gesellschaft beleidigt und das nur aus der Intension Neid heraus - sollte man als Autor schlichtweg meiden und nicht nur an eine Umfeldveränderung denken, sondern vollziehen - was Autoren betrifft !! Übrigens - ich gab dem Buch 2 Sterne, weil es tatsächlich nicht wirklich der Brüller war - aber darum ging es mir gar nicht...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.10.2009 14:31:45 GMT+02:00
Thomas Liehr meint:
Liebe/r Wilkins,
ich habe "Intension" im "Wahrig" nachgeschlagen, finde aber keinen Eintrag. Zu "Tension" sagt das Wörterbuch: "Spannung, Druck (von Gasen, Dämpfen)". Der Präfix "in" bei Fremdwörtern wird mit "un" oder "nicht" substituiert. "Nichtspannung" oder "Nichtdruck" (in Gasen, Dämpfen)? Wahrig, ich bin hilflos. Was zur Hölle hat DAS mit meiner Rezension zu tun?

Spaß beiseite. Ja, ich bin neidisch. Als mittelmäßiger Autor mittelmäßiger Romane wirft es mich komplett aus der Spur, dass es so fantastische Romane von so fantastischen Autoren geben darf, während ich tief im Sumpf der Mediokrität stecke und mich ergebnislos herauszuwinden versuche. Aber Neid mag keine schlechte Intention sein (wobei man doch eher von MOTIVATION reden würde, aber das nur am Rande), und jede Krise ist ja auch eine Chance, das wussten schon die alten Chinesen.

Ein Wort noch zum "Einfach nur unterhalten werden wollen". Natürlich grenzt es an Sozialdarwinismus, Leute abzuurteilen, die "einfach nur unterhalten" werden wollen und zu diesem Zweck auch mal ihr Hirn auf null Kelvin herunterkühlen. Immerhin ist das noch um Längen besser, als stattdessen die Ehefrau oder Kinder zu verdreschen oder sich am Stammtisch dreißig Korn auf die Lampe zu gießen. Insofern haben natürlich auch "Fun Freitage" ihre Daseinsberechtigung, nebst Machern und Zuschauern. Was nichts daran ändert, dass es sich um eine Verblödungsoffensive handelt, die man auch so nennen darf. Und bei diesem wie bei allen Schuhen lautet die Devise: Wer sie sich anzieht ...

Ganz herzlich und mit bestem Dank für Ihren Kommentar,
Tom Liehr

Veröffentlicht am 30.04.2010 16:25:34 GMT+02:00
Ach Herr Liehr, Sie haben so Recht!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.05.2010 14:11:41 GMT+02:00
Thomas Liehr meint:
Ich weiß. ;)

Herzlich,
Tom Liehr
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.5 von 5 Sternen (43 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (24)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (12)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent

Thomas Liehr
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 995