Kundenrezension

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bei genauer Betrachtung hat Kafka auch komische Elemente, 11. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Process (Taschenbuch)
Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. – Mit diesem Satz beginnt Kafkas posthum durch Max Brod veröffentlichter Roman, der einer der ganz großen Romane der Weltliteratur ist.

Die Verhaftung erfolgt in seiner Wohnung. Was ihm zur Last gelegt wird, erfährt weder K. noch der Leser noch später der ihn vertretende Advokat. Kafka bedient sich der personalen Erzählstruktur, so dass der Leser nie mehr weiß als K. selbst. K. darf weiter seinem Tagesgeschäft nachgehen; er ist Prokurist in einer Bank. Seine Berufstätigkeit ist der wesentliche Lebensinhalt des jungen Mannes. Er hat keine Familie, keine Freunde, pflegt keinen Kontakt zu seiner Mutter oder sonstigen Verwandten. Ein Verhältnis zu einer jungen Frau namens Elsa, die er einmal in der Woche aufsucht, scheint rein sexueller Natur zu sein. Schnell merkt man, dass es sich bei der anklagenden Behörde nicht um den staatlichen Rechtsapparat handelt, sondern um ein parallel existierendes Gericht. (Unsere Behörde,....sucht doch nicht etwa die Schuld in der Bevölkerung, sondern wird, wie es im Gesetz heißt, von der Schuld angezogen und muss uns Wächter ausschicken.) K. erkennt schnell, dass es nur ein Verfahren ist, wenn er es als solches anerkennt. Demnach unterliegt es seinem Willen, ob der Prozess gegen ihn aufrecht erhalten wird und stattfinden kann oder nicht. Doch ohne sein Zutun nimmt die Anklage immer mehr Raum in seinem Denken und Handeln ein, was letztlich dazu führt, dass er seiner Arbeit nicht mehr auf die notwendige Weise nachkommen kann. Immer mehr Menschen wissen von seiner Anklage und von den Gerichten, die auf Dachböden tagen (auf fast jedem Dachboden befindet sich ein Gericht). K. sucht Kontakte zu Menschen, die ihm seiner Meinung nach helfen könnten, seine Unschuld zu beweisen, denn er muss eine Eingabe zu seiner Entlastung einreichen. Nur: Entlastung von Was? Da K. den Anklagepunkt nicht kennt, kann er sich auch nicht zielgerichtet verteidigen.

Das Personal in diesem Roman bleibt überschaubar. Sehr schlecht kommen die wenigen Frauen dabei weg. Sie sind ausnahmslos Objekte sexueller Begierde und auch im eigenen Handeln nur auf Sexualität ausgerichtet. Überhaupt bleiben alle Charaktere, K. eingeschlossen, seltsam oberflächlich.

Kafka ist nicht eindeutig zu interpretieren. Man kann biografisch ansetzten; sicherlich hat sein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater seine Literatur beeinflusst. Allerdings, wenn man seinen Biografen Glauben schenken darf, scheint er auch selbst ein schwieriger Mensch gewesen zu sein und nicht unbedingt für das praktische Leben tauglich. So finden sich sicher auch Züge Kafkas in der Person K. wieder. Aber auch soziale (siehe die Lebensumstände der Personen), psychoanalytische (Rolle der Frauen) oder religiöse (hat nicht jeder auf irgendeine Weise Schuld auf sich geladen?) Ansätze sind denkbar. Es bleibt letztlich jedem einzelnen Leser überlassen, zu welcher Interpretation er tendiert.

Was ist nun das Besondere an diesem Buch? Meiner Meinung nach ist es die Atmosphäre, die den Reiz dieses Buches ausmacht. Es bleibt alles seltsam im Dunkeln und nebulös. Dies hat ja nicht zuletzt den noch heute verwendeten Begriff kafkaesk geprägt für Situationen, die irgendwie merkwürdig und nicht logisch zu erklären sind. Eine große Rolle spielen Licht und Dunkelheit in diesem Buch. K.‘s Büro in der Bank hat große Fenster, die es erhellen; die Wohnung des Advokaten wird nur von schummrigem Kerzenlicht beleuchtet, ebenso die des Malers Titorelli. Dafür gibt es noch weitere Beispiele.

Ich finde, entgegen vielen anderen Lesern, dieses Buch nicht nur düster. Es hat sogar etliche satirische Passagen. Auf den ersten Blick bemerkt man das nicht, aber wenn man diese Stellen laut liest, kann man sich des Schmunzelns nicht erwehren. Z.B.: Die Rangordnung und Steigerung des Gerichts sei unendlich und selbst für den Eingeweihten nicht absehbar. Das Verfahren vor den Gerichtshöfen sei aber im allgemeinen auch für die unteren Beamten geheim, sie können daher die Angelegenheiten, die sie bearbeiten, in ihrem ferneren Weitergang kaum jemals vollständig verfolgen, die Gerichtssache erscheint also in ihrem Gesichtkreis, ohne dass sie oft wissen, woher sie kommt, und sie geht weiter, ohne dass sie erfahren , wohin. ??? Oder: Man will die Verteidigung möglichst ausschalten, alles soll auf den Angeklagten selbst gestellt sein. Kein schlechter Standpunkt im Grunde, nichts wäre aber verfehlter, als daraus zu folgern, dass bei diesem Gericht die Advokaten für den Angeklagten unnötig sind. Im Gegenteil, bei keinem anderen Gericht sind sie so notwendig wie bei diesem. Das Verfahren ist nämlich im allgemeinen nicht nur vor der Öffentlichkeit geheim, sondern auch vor dem Angeklagten.

Kafkas Sprache hat etwas Besonderes. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

3.9 von 5 Sternen (25 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
EUR 5,00
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 1.001