Kundenrezension

112 von 124 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der beste Antigkriegsfilm aller Zeiten auf schwacher DVD, 14. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Das Boot - The Director's Cut (DVD)
Nach dem Roman des Müncheners Schriftstellers Lothar Günther Buchheim drehte Wolfgang Petersen, der neben Roland Emmerich wohl Deutschlands bester Filmemacher ist, von 1979 - 1981 den Antikriegsfilm „Das Boot".
Für mich bis heute der beste und erschütterndste Film dieser Kategorie. Bis heute hat es kein Film mehr geschafft den Schrecken des Krieges so schonungslos zu zeigen. Sicher sind die ersten 30 Minuten von „Der Soldat James Ryan" sehr heftig, aber danach strotz dieser Film nur so von Patriotismus und trennt sauber zwischen Gut und Böse wie fast jeder US Kriegsfilm. Es wird nie einen Krieg geben in dem es Gewinner gibt, bei jedem Krieg kann es nur Verlierer geben und das zeigt Wolfang Petersen mit „Das Boot" eindrucksvoll.
Mittlerweile existieren ja drei Versionen dieses Meisterwerks. Zum ersten die damalige Kinofassung, diese kommt aber mit nur 142 min Laufzeit nicht so richtig in die Gänge und wichtige Aspekte des Films gehen verloren. Dann gab es die TV Fassung mit einer Laufzeit von ca. 300 min, welche für mich immer noch die Idealfassung dieses Streifens darstellt. Jetzt gibt es dann noch auf DVD diesen Directors Cut mit 208 min, den ich an und für sich für recht gelungen halte. Was aber erheblich stört ist, das hier ein deutscher Film für den US Markt zurecht gestutzt wurde. Die DVD verfügt zwar über eine deutsche Tonspur, aber der Einleitungstext, der Abspann, die Extras sind nur in englischer Sprache mit meist deutschen Untertiteln verfügbar. Was braucht man eine US gerechte Fassung, schließlich wurde der Film bei den Oscar Verleihungen schön sauber übergangen. Ein Film wie „Der Sodat James Ryan" bekam fünf der begehrten Trophäen, „Das Boot" ging leer aus dies finde ich einfach nur lächerlich.
In den Bavaria Filmstudios in München kann man heute noch das Innere des U-Boots, sowie diverse Modelle betrachten die damals bei den Dreharbeiten benutzt wurden. Durch das Innere des U-Bootes kann man durchgehen und schon das vermittelt einem wie eng das ganze ist und wie schwierig die Dreharbeiten gewesen sein müssen. Bei den Dreharbeiten kam es ja häufig zu Unfällen als wieder einmal alle durch die engen Lucken hechten mußten. Knochenbrüche waren laut Berichten von den Dreharbeiten an der Tagesordnung.
Wolfang Petersen schuf mit einem für heutige Verhältnisse kleinen Budget ein Meisterwerk. Seine Schauspieler mussten sich damals vertraglich dazu verpflichten, während der gesamten Dreharbeiten die Sonne zu meiden. Petersen schickte damals fast die gesamt männliche Regie der deutschen Top-Schauspieler an den Start. Mit Schauspielern wie Jürgen Prochnow, Klaus Wennemann, Uwe Ochsenknecht, Herbert Grönemeyer, Martin Semmelrogge, Claude Oliver Rudolph, Ralph Richter, Günter Lamprecht, Martin May, Erwin Lederer, Hubertus Bengsch, u.a. ist dieser Film wirklich erstklassig besetzt.
Der Schriftsteller Lothar Günther Buchheim schildert in seinem Buch seine persönlichen Erlebnisse die er während des zweiten Weltkriegs als Kriegsberichterstatter (im Film: Herbert Grönemeyer) auf dem deutschen U-Boot U96 erlebte.
Im Kriegsjahr 1942 läuft das deutsche U-Boot U96 vom französischen Hafen La Rochelle aus um im Atlantik gegen feindliche Geleitzüge zu operieren. Über 50 Mann Besatzung sorgen nicht unbedingt für gute Laune nachdem das U-Boot wochenlang bei häufigem Sturm im Atlantik herumdümpelt ohne Feindberührung zu haben. Nachdem ein feindlicher Zerstörer das U-Boot entdeckt, wird dieses stundenlang mit Wasserbomben gejagt. Schließlich stellt sich doch noch ein Erfolg ein, als das U-Boot einen feindlichen Geleitzug angreift und zwei Schiffe versenkt. Als man nach langen Wochen sich endlich mit dem Gedanken an den Heimweg vertraut macht bekommt das U-Boot eine folgeschwere Nachricht des BdU (Befehlshaber der U-Boote). U96 soll am spanischen Atlantikhafen in Vigo den Proviant ergänzen und dann durch die Meerenge von Gibraltar den italienischem Mittelmeerhafen La Specia anlaufen. Das U-Boot wird beim durchqueren der Meerenge vom Feind entdeckt und auch getroffen. Das U-Boot sinkt über 300 Meter tief und läuft dort auf Grund. Die U96 hat erhebliche Schäden erlitten. Man muß das U-Boot wieder flott kriegen bevor die Luft knapp wird. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.....
Mit jeder Wasserbombe die explodiert zittert man als Zuschauer mit, beim Tauchen des U-Boots hält man stellenweise die Luft um mitzuhören was der Wasserdruck mit der Außenwand des Boots anstellt. Noch nie war Angst in einem Kriegsfilm so spürbar wie hier. Jedem der Besatzungsmitglieder sieht man die Strapzen an. Der Film von Wolfgang Petersen schrieb Geschichte und ist bis heute unerreicht. Klaus Doldinger tat mit seiner Filmmusik sein übriges damit dieser Film so gut wurde.
Leider schreibt diese lieblose Umsetzung für das Medium keine Geschichte. Das hat dieser Film nicht verdient. Wie wäre es, wenn die Verantwortlichen endlich die komplette Fassung dieses Meisterwerks auf in einer DVD-Box mit diversen Extras auf den Markt bringen würden. Das ganze dann aber natürlich vor allem für den deutschen Markt mit deutschen Dokumentationen u.s.w. Der Film hat jedenfalls die fünf Sterne verdient, die DVD bestimmt nicht. Ich persönlich bewerte jetzt einmal nur den Film und der bekommt die volle Punktzahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.02.2013 02:22:31 GMT+01:00
Es wird nie einen Krieg geben in dem es Gewinner gibt, bei jedem Krieg kann es nur Verlierer geben und das zeigt Wolfang Petersen mit „Das Boot" eindrucksvoll.

Bravo
Dann sollte wohl denjenigen dass Handwerk gelegt werden, die den Krieg als Vater aller Dinge ansehen.

Veröffentlicht am 18.02.2013 08:25:42 GMT+01:00
Exciter30 meint:
Was wollen Sie uns mit diesem sinnlosen Kommentar sagen ??
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.5 von 5 Sternen (245 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (173)
4 Sterne:
 (38)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
EUR 17,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent