Kundenrezension

53 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Antiheld, 9. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solar (Gebundene Ausgabe)
Michael Beard ist alles andere als attraktiv. Er ist dick und klein, neigt zur Fresssucht und zum gepflegten Alkoholismus. Aber Michael Beard ist auch Doktor der Physik und Träger des Nobelpreises in dieser Disziplin. Irgendwann in den Sechzigern hatte er seinen genialen Moment, in den Siebzigern folgte die Ehrung durch die Stockholmer Akademie - und danach setzte die Stagnation ein: Michael Beard hatte keine Ideen mehr, stattdessen absolvierte er fünf Ehen und Dutzende Affären. Im Jahr 2000, in dem der erste Teil des Romans spielt, steht die fünfte Scheidung an, und seltsamerweise fühlt sich Beard plötzlich zu seiner zukünftigen Ex-Ehefrau hingezogen. Aber da ist noch Rodney Tarpin, der geistig etwas verlangsamte Bauhandwerker, mit dem Patrice, Beards Gattin, ein ganz offenes Techtelmechtel hat, nicht zuletzt, um sich an ihrem Ehemann zu rächen.
Beard hat im Rahmen seiner beruflichen Herumwurstelei - wie so oft eher halbherzig - das Angebot angenommen, ein Institut für erneuerbare Energien zu leiten, und obwohl ihm der zwar nervige, aber offenbar recht geniale Institutsmitarbeiter Tom Aldous immer wieder Vorschläge unterbreitet, die sich mit der Photosynthese befassen, steuert Beard den Laden in ein vollkommen absurdes Projekt, bei dem es um Mini-Windmühlen für Hausdächer geht. Anschließend reist er für eine Woche zum Nordpol, um mit Künstlern den Klimawandel zu diskutieren, wenn ihm auch die Rettung des Klimas und des Planeten vollständig egal ist - Beard ist Narzisst, Egoist, wird ganz und gar von Eigeninteressen beherrscht. Bei seiner verfrühten Rückkehr stößt er auf Aldous, der in Beards Bademantel in dessen Wohnzimmer herumlungert. Es kommt zu einem kurzen Streit, bei dem Aldous stolpert und unglücklich - tödlich - fällt. Michael Beard arrangiert die Szene so um, dass es wie ein Mord aussieht - ein Mord an einem Nebenbuhler, ausgeführt durch den anderen. Der ahnungslose Rodney Tarpin wird verurteilt. Und ganz nebenbei findet sich in Aldous' Nachlass noch eine absolut geniale Idee, die durchaus geeignet ist, das Energieproblem der Menschheit zu lösen.

Fünf Jahre später hat sich der Saulus zum Paulus gewandelt, jedenfalls nach außen. Beard verfolgt das Projekt, von dem niemand ahnt, dass es auf Aldous' Ideen basiert, mit großer Verve - und inzwischen in Eigenregie. Er jettet von Vortrag zu Vortrag, um Investoren zu begeistern und für die Rettung des Weltklimas zu kämpfen, aber eigentlich geht es ihm nur um Geld und den eigenen Ruhm. Seine aktuelle Freundin kämpft parallel darum, aus Beard einen Ehemann und Vater zu machen, aber je älter der Nobelpreisträger wird, umso selbstsüchtiger, infantiler wird er in dieser Hinsicht. Und natürlich betrügt er auch diese Frau.

Der Roman endet im Jahr 2009, also praktisch in der Jetztzeit. Michael Beard steht kurz davor, seinen vermeintlichen Lebenstraum zu verwirklichen, aber die Vergangenheit war nicht untätig - und holt ihn rechtzeitig ein.

McEwan erzählt diesen Schelmenroman im Plauderton, aber McEwan wäre nicht McEwan, wenn dies niveaulos geschähe. Wissensreich, extrem intelligent, amüsant-schwarzhumorig und hochironisch skizziert er seine Hauptfigur, diesen langzeitpubertären, egomanen und misanthropen Schlaumeier, der ein großartiger Rhetoriker ist und stets seinen Vorteil zu erkennen weiß, aber leider nie dazu in der Lage ist, den Punkt zu auszumachen, an dem ein Kompromiss - auch im Eigeninteresse - geboten wäre. Lange scheint es so, als würde dieser Michael Beard mit seiner Strategie und seiner egozentrischen Weltsicht die Nase vorn behalten, und am Ende wünscht man sich fast, dass es konsequenterweise auch bis zur letzten Seite so bliebe. Zwischendrin hat das Buch einige Längen, kippt - etwa, als Beards Glied beim Pinkeln im ewigen Eis am Kälteschutzanzug festfriert - manchmal in Slapstick um, unterhält aber meistens vortrefflich. Als Dreingabe wird der geneigte Leser über den aktuellen Stand der Klimaforschung, über physikalische Vorgänge und Gesetzmäßigkeiten und die Funktionsweise des "Fund Raisings" informiert.

Aber es bleibt das Problem, das alle Romane mit Antihelden haben: Obwohl man sich hin und wieder dabei ertappt, den äußerst egoistischen inneren Monologen der Hauptfigur zuzustimmen, verweigert sich der Protagonist meistens der Identifikation, obwohl - oder gerade weil - der intelligente Menschenfeind so glaubhaft dargestellt wird. Mit Verblüffung nimmt man zur Kenntnis, dass auch sehr gebildete, gar nobelpreiswürdige Menschen möglicherweise keine besonders guten sind, wobei wissenschaftskritische Aspekte ohnehin eine wesentliche Rolle im Buch spielen; die Demontage der Laborgötter ist eines der (vielen) Themen. Doch das reicht nicht, um dieses schlaue Psychogramm auf einen vorderen Platz zu hieven. "Solar" ist zweifelsohne klug, augenzwinkernd, zuweilen beeindruckend, unterhaltsam und auf seine Art stimmig, aber es bleibt das Gefühl, einen Roman gelesen zu haben, dem etwas Wesentliches fehlt. Menschlichkeit ist es nicht, denn Michael Beard ist zutiefst menschlich im Wortsinn. Vielleicht aber ist es genau das: Die Art von Menschlichkeit, die meistens nur von Romanen transportiert wird. "Solar" ist, wenn man so will, zutiefst deprimierend, aber das auf rasante und wirklich gut erzählte Weise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.04.2013 10:11:03 GMT+02:00
D. Petzold meint:
Ich finde es unfair, in einer Rezension gleich eine Inhaltsangabe samt der Wendungen und Pointen mitzuliefern und die Leser so um Spannung und Überraschung zu betrügen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.04.2013 13:07:30 GMT+02:00
Thomas Liehr meint:
Das ist ja erschütternd. Wie konnte ich nur? Eine Rezension mit INHALTSANGABE. Dazu Leserbetrug. Teufel aber auch. Jetzt kann ich wohl den Gedanken abschreiben, nach meinem Ableben ins Paradies einzuziehen.

(Liebe Amazon-Leute, könnt Ihr bitte die idiotische Kommentarfunktion bei Rezensionen ABSCHALTEN? Möglichst heute noch? Danke!)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2013 22:33:28 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 07.10.2013 05:24:25 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.8 von 5 Sternen (68 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (31)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (12)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
EUR 21,90 EUR 7,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent

Thomas Liehr
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 936