Kundenrezension

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Als Hitman-Fan muss ich sagen: "Ein nettes Spiel, aber es hat mit einem Hitman nichts zu tun.", 24. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hitman: Absolution (100% uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich habe die Hitman-Reihe beinahe von Anfang an gespielt. Bis auf den ersten Teil habe ich jedes Spiel monatelang gezockt. Gerade der 3. und 4. Teil der Serie hatten für mich einen extrem hohen Wiederspiel-Wert. Ich habe jedes einzelne Level auf jedem Schwierigkeitsgrad zigmal gespielt, verschiedenste Taktiken ausprobiert und die Bewegungsabläufe aller Gegner beinahe auswendig gelernt, bis ich jedes Level auf der höchsten Wertungsstufe "Lautloser Killer" gemeistert hatte. Da die Reihe für mich von Spiel zu Spiel einen großen Schritt nach vorne gemacht hat, hatte ich natürlich auch dementsprechend große Erwartungen an Hitman Absolution. Um eines vorwegzunehmen: Hitman Absolution ist ein nettes Spiel, das sicher auch seine Anhänger findet, hat aber für mich mit der Hitman-Reihe - bis auf die Hauptfigur - absolut nichts am Hut. Warum ich von dem 5. Teil so enttäuscht war, werde ich im Folgenden kurz erläutern.

- Leveldesign -
Die früheren Hitman-Teile zeichneten sich für mich dadurch aus, dass sie viele, unabhängige Missionen boten. Der Abwechslungsreichtum war dadurch sehr hoch. Mal schlich man sich durch russische Schneemassen, nahm an einer Opium-Party in einem Schlachthaus teil, fand sich plötzlich mitten in der Menschenmenge des Mardi Gras wieder, besuchte eine Hillbilly-Hochzeit oder wanderte durch die Korridore eines Hotels in Las Vegas. Jede Mission war neu, anders und versetzte die Spieler in Staunen.
Hitman Absolution versucht zwar auch, dem Spieler unterschiedliche Szenarios zu bieten, dies gelingt aber nur teilweise. Das hängt vor allem damit zusammen, dass Hitman Absolution versucht eine zusammenhängende Story zu erzählen. Dasselbe wurde bereits im 2. Teil der Serie gemacht, in dem sich der Protagonist Agent 47, auf die Suche nach einem entführten Priester macht, den er als seinen Freund ansieht. Allerdings wurde das Ganze im 2. Teil besser gelöst. Agent 47 besucht auch hier verschiedenste Orte und trotzdem wird die Story vorangetrieben. Bei Hitman Absolution verweilt man zu oft an denselben bzw. ähnlichen Orten. Das größte Problem dabei ist, dass die einzelnen Missionen aus mehreren Leveln bestehen, die vom Aufbau her zumeist viel zu schlauchartig für ein Hitman-Spiel sind.
Hitman lebt(e) von den Entscheidungsmöglichkeiten und dem Entdeckerdrang seiner Spieler. Die Richtungen waren nicht vorgegeben. Man konnte entscheiden zu welchem Zeitpunkt in einer Mission man welches Ziel erfüllen wollte. Es gab verschiedenste Wege und Möglichkeiten zu bestimmten Orten auf der Karte zu gelangen. Manchmal konnte man nach Monaten des Spielens noch weitere Möglichkeiten finden, an die man nie gedacht hätte. Doch Hitman Absolution bricht mit diesem Grundgerüst der Hitman-Reihe. Durch die schlauchartigen Level, bei denen es sich noch dazu um Stealth-Passagen handelt, wird beides unterbunden. Es gibt oft nur eine richtige Richtung - nämlich geradeaus. Das soll nicht heißen, dass jedes Level dermaßen aufgebaut ist. Hitman Absolution hat seine Höhen (z.B.: Chinatown, den Stripclub oder das Wrestling-Level), aber der Großteil der Level weicht vom Grundgedanken der Hitman-Serie dermaßen ab, dass es nicht wirklich viel mit seinen Vorgängern zu tun hat. Vielmehr handelt es sich um ein Stealth-Game, wie z.B.: Thief oder Metal Gear Solid es sind.
Die Entwickler haben meiner Meinung nach an den Leveln so herumgepfuscht, dass Hitman zu einem vollkommen anderen Genre geworden ist. Damit einher geht auch die Veränderung einer weiteren essenziellen Gameplay-Mechanik der Hitman-Reihe: Den Verkleidungen.

- Die Verkleidungen & der Instink-Modus-
Die Verkleidungen waren bisher das wichtigste Werkzeug von Agent 47. In unbeobachteten Momenten konnte man Figuren ausschalten und ihre Verkleidung an sich nehmen. So konnte man in früheren Teilen als Kellner, FBI-Agent oder Metzger unerkannt durch die Level ziehen. Die Verkleidungen von Agent 47 konnten auch in den vorherigen Teilen auffliegen. Allerdings nur, wenn beispielsweise in den Verkleidungen Handlungen ausgeführt wurden, die nicht passten (z.B.: wenn man als Kellner eine Pistole offen herumtrug) oder man versuchte mit einer unpassenden Verkleidung Gebiete zu betreten, zu denen man keinen Zutritt hatte.
Hitman Absolution führt die Idee der Verkleidung jedoch ad absurdum. Agent 47 kann sich nach wie vor verkleiden, allerdings wird er von Arbeitskollegen erkannt und enttarnt. Die einzige Möglichkeit dem zu entgehen ist es, die neu eingeführte Instinkt-Funktion zu verwenden. Per Tastendruck verdeckt Agent 47 sein Gesicht mit der Hand und kann so unerkannt an Arbeitskollegen vorbei spazieren.
Es ist ja immer schön, wenn Entwickler versuchen etwas mehr Realismus in die Spiele einzubringen und bis zu diesem Punkt stört mich die neue Funktion auch nicht. Aber - und jetzt kommt das große Aber: Die Instinkt-Funktion ist zeitlich begrenzt und regeneriert sich auf den höheren Schwierigkeitsstufen auch nicht mehr. Das bedeutet, dass man eine relativ kurze Zeit an den Arbeitskollegen - und davon wimmelt es nur so in den einzelnen Leveln - vorbeikommt ohne entdeckt zu werden. Sind die paar Sekunden um, so ist es Agent 47 aus einem ominösen Grund nicht mehr möglich seine Hand vors Gesicht zu halten, die Arbeitskollegen erkennen ihn, schlagen Alarm und es bricht eine riesige Schießerei aus, die so gut wie immer mit dem Tod von Agent 47 endet. Als Spieler fühlt man sich an diesem Punkt ein bisschen veräppelt. Es wäre dasselbe, als würde Nintendo ein neues Gamplay-Element einführen, durch welches Super Mario nur noch 3 Schildkröten in einem Level auf den Rücken springen darf. Ansonsten steht Greenpeace vor der Tür und lässt Super Mario wegen Tierquälerei verhaften. Game Over.
Hinzu kommt, dass Agent 47 durch Benutzen des Instink-Moduses zu einer Art Superheld mutiert. Plötzlich kann er durch Wände sehen und erkennen wo sich Gegner und Ziele aufhalten. Leider nimmt es dem Spiel auch ein bisschen die Spannung aus den Segeln. Denn was war spannender, als in den alten Hitman-Teilen durch Schlüssellöcher zu spähen und darauf zu hoffen, dass hinter der nächsten Tür hoffentlich kein Gegner wartet?

- Die Ausrüstung -
Ein Kernelement der alten Hitman-Teile war es, dass man sich vor Beginn einer Mission aussuchen konnte, ob und welche Waffen man auf die folgende Mission mitnehmen wollte. Diese Entscheidung war durchaus strategisch wichtig, da dadurch bestimmte Wege zur Ausschaltung der Zielpersonen überhaupt erst möglich wurden. Somit hing von dieser Entscheidung mitunter auch ab, ob man die Höchstwertung für die Mission überhaupt erreichen konnte. Bei Hitman Absolution fällt diese Entscheidung vollkommen weg.
Interessant ist hingegen die Möglichkeit Objekte aufzuheben und zur Ablenkung zu benutzen. Findet Agent 47 beispielsweise eine Flasche oder einen Ziegelstein, so kann er das Objekt aufheben und werfen, um so Gegner abzulenken. Diese Ablenkungsmöglichkeit war im Prinzip bereits in den vorhergehenden Teilen vorhanden. Agent 47 hatte (einen unendlichen Vorrat an) Münzen zur Verfügung, die er zur Ablenkung werfen konnte. Die Idee aber auch Umgebungsobjekte dafür verwenden zu können, ist meiner Meinung nach eine der besseren Ideen des Spiels Hitman Absolution. Die Münze gibt es zwar nicht mehr, aber die ist mit dieser Neuerung auch unwichtig geworden.
Wer einen genaueren Blick in das Inventar von Agent 47 wirft wird sehen, dass nicht nur die Münze verschwunden ist. Vom alten Glanz des Inventars ist kaum noch etwas übrig. In den älteren Teilen der Reihe gab es Giftspritzen, mit denen Agent 47 das Essen von Zielpersonen (oder die Zielpersonen selbst) vergiften konnte. Dasselbe konnte man auch mit der Betäubungsspritze machen. Mit der Hilfe der Betäubungsspritze war es so möglich Missionen zu erledigen, ohne auch nur einer einzigen unschuldigen Person ein Haar zu krümmen. Diese Möglichkeit wurde vollkommen aus Hitman Absolution gestrichen.

- Langzeit-Motivation -
Bei den älteren Teilen der Reihe wurde die Langzeit-Motivation am Spiel dadurch erreicht, dass der Spieler etliche Möglichkeiten hatte, die Missionen zu bestehen. Kreativität und die richtige Strategie waren gefragt. Da Hitman Absolution linearer aufgebaut ist und die Level schlauchartiger ausfallen, haben die Entwickler sich andere Dinge einfallen lassen müssen, um den Spieler längerfristig bei Laune zu halten.
Gut gelungen ist die Idee, dem Spieler Nebenaufgaben zu stellen, die der Spieler in jedem Level erfüllen kann um zusätzliche Punkte zu sammeln. Zum Beispiel muss in einem Level eine bestimmte Anzahl an Personen aus Fenstern gestürzt werden oder das ganze Level unter Benutzung einer bestimmten Bekleidung beendet werden. Diese Ziele sind optional und können nicht in einem Durchgang absolviert werden. Zu diesen Zielen gehören blöderweise auch die Aufgaben, dass man jeden Gegenstand (Ziegelstein, Flasche, Werkzeugkoffer...) einmal aufgehoben haben muss. Dies ist nicht nur extrem repetetiv, sondern auch ziemlich nervig, wenn in jedem Level nach jeweils gefühlten 100 Gegenständen gesucht werden muss.

- Fazit-
Die Grafik des neuen Hitman ist toll und einige Ideen sind vom Grunde her interessant. Allerdings hat das Spiel - wie ich ausführlich beschrieben habe - nicht mehr viel mit seinen Vorgängern gemeinsam. Hitman stand für mich für ein eigenes Spiele-Genre. Hitman war ein Exot unter den Videospielen und hat von Beginn an alles richtig gemacht. Bisher ist mir noch kein Spiel untergekommen, dass in seiner Spielmechanik einem Hitman ähnelt.
Hitman Absolution hat jedoch die essenziellsten Spielmechaniken seiner Vorgänger genommen und um 180° gedreht. Wer noch nie ein Hitman gespielt hat und auf das Stealth-Genre steht, der wird mit Hitman Absolution sicher seine Freude haben, denn es ist prinzipiell gut gemacht. Wer aber erwartet was drauf steht und sich auf Hitman freut, der wird enttäuscht werden. Würde es sich um ein x-beliebiges Spiel handeln, so würde ich auch mehr Sterne vergeben. Da ich mich als Konsument aber einfach getäuscht fühle und nicht das bekommen habe, wofür ich gezahlt habe (in der Lebensmittelindustrie nennt man so etwas Etikettenschwindel), kann ich dem Spiel nur 2 Sterne geben. Denn alles was die Hitman-Reihe ausgemacht hat, ist mit diesem Spiel zu Grabe getragen worden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 17.03.2014 04:58:39 GMT+01:00
Doc HardFacts meint:
Sehr gut zusammengefasst. Das deckt sich mit meiner Meinung und Empfindung zu 100%.

Besonders das nicht vernünftig funktionierende Verkleiden und das nicht mehr selbst Zusammenstellenkönnen der Waffen für die Missionen ist schlimm.
Ich habe dann frustbedingt sogar einige Level vorsätzlich als "Schlächter" gespielt - alles gekillt und in die Luft gejagt. Das wäre mir bei den früheren
Titel nicht im Traum eingefallen ....

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.03.2014 22:45:10 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.03.2014 22:45:38 GMT+02:00
Danke!

Ja, genau so ging es mir auch. Ich habe zu Beginn des Spiels immer gehofft, dass die Level doch noch besser werden. Bei manchen hab ich dann dermaßen die Lust verloren, dass ich mich dann auch nur noch durchgeschossen habe um es so schnell wie möglich hinter mich zu bringen.
Ich finde das alles wirklich schade, weil einige Level in altbekannter Hitman-Manier sicher gut funktioniert hätten. Zum Beispiel würde ich das Level, in dem man ins Gerichtsgebäude kommt, echt gerne mit funktionierender Verkleidung taktisch spielen können.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.3 von 5 Sternen (183 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (128)
4 Sterne:
 (22)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (15)
 
 
 
EUR 59,99 EUR 19,95
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 161.953