Kundenrezension

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum nicht auch schon beim ersten, zweiten und dritten mal?, 28. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Crossroads Guitar Festival 2013 (Audio CD)
Seit 2004 richtet Eric Clapton alle drei Jahre sein groß angelegtes "Crossroads Guitar Festival" aus; zum vierten male also im April 2013, und erstmals im legendären Madison Square Garden, New York. Alle Jahre waren es musikalische Gipfeltreffen. Von Urvätern des Blues und wahren Göttern, über Chartstürmer und Stadion-Bespieler bis hin zu vielversprechenden Newcomern, denen Clapton auf diese Weise (schon oftmals erfolgreich) Aufmerksamkeit vor einem großen Publikum jenseits des Mainstreams bescheren und die Karriere so etwas anschieben will, war jedes mal alles dabei, was eine Gitarre halten und bedienen kann.

Das Konzept funktioniert prächtig; die Leute kommen, um meinetwegen B.B. King, ZZ Top, Robert Cray, Sheryl Crow oder Clapton selbst zu erleben, im Einzelauftritt oder meist mal der eine mit dem andern und letztlich gefühlt irgendwie mal jeder mit jedem, auch zu dritt, zu viert oder wie viel Gitarristen eben geradeso auf die Bühne passen, und gehen nachhause mit ein paar neuen Namen im Kopf. Vor dreien Jahren zählte z.B. Gary Clark jr. Zu den jungen Unbekannten und legte einen grandiosen Auftritt mit seinem magnetisch stampfenden Blues-Rock "Bright lights" hin - sein Debüt-Album "Blak & blu" (sic!) im Jahr darauf erreichte Platz 6 in den Billboardcharts! Clark jr. ist in den USA heute kein Geheimtipp mehr und war nun 2013 schon ein ersehntes Highlight beim vierten "Crossroads Guitar Festival".

Von allen vier mehrtägigen Events erschienen prall gefüllte Doppel-DVDs und konservierten jeweils gut fünf Stunden brillante Musik von Gitarrenverrückten für Gitarrenbekloppte aller Coleur; Blues in allen Spielarten, Outlaw-Country, Rock, Jazz, zum Welthit gewordene Klassiker, Blues-Standards, Experimente, frische neue Songs - Herz was willst du mehr?!

Eigentlich nichts, nur das ganze als CD wäre auch nett, dachte ich mir jedenfalls 2004, 2007 und 2010. Denn so großartig die jeweiligen DVDs auch sind: wie oft hat man Zeit und Muße gleichzeitig, sich fünf Stunden am Stück diesem musikalischen Großereignis mit voller Konzentration hinzugeben; ihm nicht nur Ohren, sondern auch Augen zu leihen?

Nun, ich hab Eric angerufen und ihm gesagt... - Stimmt leider nicht.
Es muss entweder telepathisch geklappt haben oder ein paar Leute mehr hegten den Wunsch und haben die Plattenfirma mit Mails überschüttet. Vom diesjährigen Festival-Live-Album liegt nun erstmals auch eine Doppel-CD vor - und was für eine!

Die Tracklist wurde notgedrungen von 45 Songs auf der DVD auf nun 29 zusammengestrichen, auch Moderationen und extra eingestreute Interview-Sequenzen der DVD-Version wurden hier natürlich weggelassen, so dass zwei randvolle CDs mit 150 Minuten erlesenen Gitarren-Songs herauskamen - pure Musik, das gesamte stilistische Spektrum der beiden Tage im April abbildend.

So jagt ein Highlight das nächste. Clapton eröffnet ganz still mit "Tears in heaven", das zu einem leichten Reggae mutiert und geht über in eine herrlich zurückgelehnte Interpretation von "Lay down Sally" - da ist das erste Gitarren-Duett schon passiert, denn schon im zweiten Song gesellt sich Vince Gill mit seinem Instrument dazu.
Ob dann das über sieben minütige "Green onions", das Booker T. mit gleich fünf Gitarristen (u.a. Keb' Mo' und Albert Lee) öffentlich niederbrennt; oder später die Explosionen im Zusammentreffen von Doyle Bramhall II, mal mit John Mayer und mal mit dem bereits erwähnten Gary Clark jr.; oder Sonny Landreth, der seiner Slide-Guitar komplett außerirdische Klänge entlockt; oder auch und gerade die hauchzarten Beiträge von Earl Klugh - in allen Frequenzbereichen und Lautstärken der sehr unterschiedlichen Stücke ist das Album ein absolut audiophiler Genuss! Klar, dynamisch, transparent; man meint die Instrumente atmen zu hören. Alle Instrumente wurden offenbar perfekt abgenommen und im Studio mit viel Seele gemastert. Für ein Live-Album, bei dessen Aufnahme ständig Künstler und Instrumente auf der Bühne wechselten, ein geradezu außergewöhnliches Klangergebnis und -erlebnis.

Auch wenn sich Clapton stets unprätentiös gibt, betont alle Beteiligten hervorhebt und sich selbst eher als Sideman verdingt, gehören die besonderen Momente doch irgendwie ihm. "Key to the highway" gegen Ende gemeinsam mit Keith Richards ist zweifellos so ein schon fast musikhistorischer Moment. Ein Standard, sicher, und schon tausend mal gehört, aber die beiden Dinosaurier, die beide reichlich Seiten im dicken Buch der Musikgeschichte vollgeschrieben haben, machen nochmal was unerhört besonderes daraus.
Schön auch, dass Clapton "Got to get better on a little while" auch hier gespielt und den Song mit aufs Album genommen hat. Jene Vorabsingle des dann doch nie fertiggestellten und nie veröffentlichten zweiten Derek and the Dominos Albums aus 1971, hat Clapton offenbar die letzten Monate wieder für sich entdeckt und spielt die Nummer mit einer sagenhaften Freude in einem sehr coolen neuen Arrangement bei jeder Gelegenheit in den letzten zwölf Monaten. Erstmals beim 12-12-12 All-Star-Charity-Concert zugunsten der Opfer des Hurrikans Sandy (damals auch im Madison Square Garden), bei allen Konzerten seiner Tournee 2013 und als vorletzten Song auch hier auf seinem Festival. Gut so, der Song war schon 1971 gut, doch das neue Arrangement brennt regelrecht!

Kurz: die Doppel-CD mit der Essenz der Doppel-DVD ist eine wunderbare Maßnahme; zumal für einen guten Zweck, denn der Erlös von Festival und Tonträger-Verkauf gehen an die von Clapton über die Crossroads-Foundation finanzierte Entzugsklinik in Antigua. Warum gab es eine CD-Ausgabe nur nicht auch schon beim ersten, zweiten und dritten mal? Könnte man das nachreichen? Ich werde Eric mal anrufen und ihm sagen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.12.2013 12:13:47 GMT+01:00
Wieder einmal eine sehr gute Rezension von Christian Günther! Unterschiede zur B-Ray / DVD gut herausgestellt und exemplarisch einige Highlights vorgestellt. Auch ich kann es nicht nachvollziehen, warum die bisherigen Festivals keinen Eingang auf CD gefunden haben. Erfreut bin ich über die Bandbreite, weit über den Tellerand des Blues hinaus, dieses Paket bedient so viele Stile wie nie zuvor. Lediglich Keith Richard hat nicht den „key to the highway“ gefunden, er hatte z.B. bei „Shine a light“ wesentlich hellere Momente. Aber meine subjektive Meinung über einen Interpreten auf der Scheibe soll kein Wasser trüben. Tolle Rezension!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.12.2013 17:43:49 GMT+01:00
jaja, der Keef hat es wohl ein bisschen hinter sich mit seinen kaputten Fingern, der Schlüssel zur Autobahn hat schon etliche Umdrehungen hinter sich; aber Vince Gill, Keith Urban und Albert Lee drehen Rodney's alte Komposition - mit überragendem Drummer - mit solch einer Pace : sensationel; und höchste Zeit zu gehen ist ausserdem - ein weiteres Highlight, neben den Haynes, Trucks, Allman Auftritten; bei Clapton's Veranstaltung kommt mir immer Claude Nobs' Montreux in den Kopf : und der gute Eric hat da ein bisschen mit seinen Mischungen die Nase vorne ! Beste Neujahrsgrüsse

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.01.2014 18:06:56 GMT+01:00
Beste Neujahrsgrüße auch Ihnen beiden!

Jaja, der gute alte Keith; ich geb's ja zu: meine Begeisterung für diesen Beitrag bei dem Festival und auf dem Album basiert wohl eher auf dem sichtlichen und spürbaren Spaß, den die beiden Musik-Hoheiten da gemeinsam hatten, Publikum inklusive. Spielerisch ist da nicht allzu viel bemerkenswertes, das räum ich ein, und das lag nicht an Clapton. Bei Keith Richards begeistert mich vermutlich am meisten, dass er überhaupt noch lebt und eine Gitarre stehend halten kann und dabei glaubhaft den Eindruck erweckt, er genießt den Moment. Es gibt wenig 70jährige, die weit mehr als alles erreicht haben und die immer noch mitten in einem so dermaßen zerknitterten Gesicht, zwei strahlende Augen voll echter jugendlicher Begeisterung haben - Keith schon, dafür muss man ihn einfach lieben, auch wenn das was er da auf der Gitarre tut, nicht mehr so fürchterlich aufregend ist.
Der Querverweis zu Nobs trifft es gut. Clapton hat sichtlich Freude dran, gute Musiker zu präsentieren und selbst gar nicht so sehr im Mittelpunkt zu stehen.

Auf gute Veröffentlichungen 2014!

Christian Günther

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.01.2014 19:27:34 GMT+01:00
Grüsse noch einmal zurück; ist mir schon klar, wie Keef tickt- das joviale Dankeschön zum Geburtstag vor ein paar Tagen legt davon weiteres Zeugnis ab; zumal ja Ronnie in eleganter Form ( Bluesfest in London und danach mit MT in NYC, vor wenigen Tagen ) ist, und Mick Taylor sich auch immer in Bereitschäft hält - oder gehalten wird; und nicht alle können Willie Nelson sein - oder Kris Kristofferson.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 47