Kundenrezension

0 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Die heiligen Kühe der Ü-50er, 16. Juli 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: House on the Hill (Audio CD)
Der Musikindustrie wirft man heute vor, dass sie gar nichts mehr erlaubt - und Kreatives lieber unterbindet. Vielleicht sollte man ihr für die frühen 70er vorwerfen, dass sie zuviel erlaubt hat - und das, was es hier zu kritisieren gibt, nicht unterbunden!

Damals gab's wirklich krauses Zeugs, das reichte von VdGG über Warm Dust und Catapilla bis eben zu Audience - oh, ich vergaß Carmen, Fandangos in Space. Das zu vergessen ist allerdings sträflich. Vermutlich gehörten auch solche Strahlelichter wie Yes und Genesis dazu, in beiden Fällen zumindest die späten. Doch zurück zu Audience...

....ein ganz besonderer Fall! Konnte man all die anderen Genannten noch irgendwie einordnen - nun ja, und wie war das mit King Crimson und ihren Jazz-Anfällen? - entzog sich Audience scheinbar jeder Zuordnung. Und jeder wahrhaft "Progressive" wollte das so gerne glauben, dass Howard Werth tatsächlich gaaanz vorne dran war, echte Speerspitze - doch wovon eigentlich?! Um was handelte es sich denn tatsächlich? Vorrangig Blues mit Vaudevilleelementen, eingängigste Pop-Melodeien mit Ohrwurmcharakter und hin und wieder mit gaaanz krudem Zeug zur Verzierung. Dass es hier überhaupt einen Stern gibt, verdankt die Aufnahme dem Titel Jackdaw, ein netter Pop-Blues mit schneidender Werth Stimme. Eigentlich nicht schlecht. Und mitten in diesem Song jault tatsächlich ein Anflug von Jazzimprovisation auf - auf einem Saxophon. Okay, solche Griffe, man nannte es wirklich "progressiv", hatten andere auch drauf - ich denke da nur an Elton Deans Gastauftritt bei Heads Hands and Feet. Jedoch - dort fügte es sich in ein Ganzes, hier hingegen kommt es daher wie draufgeschustert.

Doch ist das noch nicht das Schlimmste. Audience mied die E-Gitarre. Statt dessen gab's klassische A-Gitarre vom Konservatorium. Auch hier Howard Werth - und angeblich wollten den die Doors!!!? Wie schief sowas gehen kann, vor allem wenn es auch noch in spanische Gefilde abrutscht...das bewiesen eindringlich Carmen - und hier Audience. Aber schließlich - es hätte ja auch gut gehen können. Schließlich gab's ja auch Miles Davis und Jim Hall mit ihren gelungen Adaptionen des Concierto de Aranjuez. Hier hingegen...ist's nur spanisch - oder es kommt zumindest mir so vor.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 13 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.10.2012 07:28:49 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.10.2012 07:29:29 GMT+01:00
Heuschele meint:
Mein Gott, wieder so ein intellektuell angepinselter Dummschwätzer!
So einen Schmarren zu lesen tut richtig weh!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.11.2012 17:57:50 GMT+01:00
Catero meint:
:-)

Veröffentlicht am 29.05.2013 11:09:31 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.05.2013 11:12:59 GMT+02:00
Weba meint:
Selten kruderes Zeug gelesen. Ich will hier Audience gar nicht verteidigen, sie waren keine der großen Bands - aber nicht wegen dieses Dünnpfiffs hier. Aber eine profunde Besprechung war ja auch kaum zu erwarten von jemand, der sich pausenlos mit Country-Rock zudröhnt. So what?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.05.2013 12:58:10 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.05.2013 13:12:45 GMT+02:00
Catero meint:
Das ganze "Progressive-Art-Rock"-Gedöns hab ich halt als Kind gehört. Mann entwickelt sich schließlich weiter - zum Poor-White-Mans-Trash....:-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.05.2013 22:33:55 GMT+02:00
Weba meint:
Das ist doch wirklich dein Problem. Keiner muss übrigens deshalb deine ganzen Ergüsse zu stripped-down Produktionen, R'nB-Zeug, Americana und seeeehr einfacher Musik an sich ran lassen. Und du mußt nicht über Produktionen schreiben, die dir eh zuwider sind. Hast du keine besseren Mögliochkeiiten,, deine Zeit zu nützen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.05.2013 11:57:40 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.05.2013 13:20:37 GMT+02:00
Catero meint:
Wieso??? Ist das weniger bedeutend als über verlorene Kabel zu lamentieren?! War dochn Kabel, oder?! :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.05.2013 14:00:07 GMT+02:00
Weba meint:
Damit ist das Niveau endgültig auf einem Tiefpunkt. Lassen wir es auf sich beruhen - dir deinen Schrubbel-Rock, wer's mag den Prog.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.05.2013 18:23:16 GMT+02:00
Catero meint:
Wer das Match so eröffnet....

Veröffentlicht am 02.06.2015 16:33:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.06.2015 16:35:03 GMT+02:00
Anton Burger meint:
Zu dieser Rezi kann man nur eins sagen:
Die größten Kritiker der Elche..
waren doch früher selber welche.
Musik harsch zu kritisieren, die man früher selbst gern gehört hat, ist allerdings kein schöner Stil.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.06.2015 10:57:51 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.06.2015 15:34:56 GMT+02:00
mir meint:
Muuuhhh....oder wie geht das bei den Elchen?!
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: münchen

Top-Rezensenten Rang: 11.485