Kundenrezension

123 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stell Dir vor ...., 20. September 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: The Last Ship (Audio CD)
… es gibt nach 10 Jahren ein Album mit neuen Stücken von Sting und keiner geht hin. Promotion wird kaum gemacht, viele Hörer sind nach 10 Jahren mit Weihnachts-Songs, Mittelalter-Songs, und Was-auch-immer-Songs etwas müde geworden ihrem ehemaligen Helden noch zu folgen und dann kommt irgendwann im Sommer das knappe Announcement, dass es ein Album mit Songs zu einem Musical von Sting geben wird. Und es tauchen Interviews auf, in denen Sting ganz offen zugibt, dass er ja betriebswirtschaftlich vollkommen unabhängig ist und im Prinzip genau das machen kann, was er mag.

Keine guten Vorzeichen. Und dann das erste hektische weil doch etwas aufgeregte Durchhören des Albums. Okay, es ist definitiv keine Poprock Album, kein Nachfolger zu „Sacred Love“ von 2003. Und nochmals okay, man findet schon beim ersten Hören Sounds, die Sting schon immer mal gerne verwendet hat, Pipes und Seemann’s Shanty, keltischen Folk und kleine jazzige Serenaden, aber noch nie so kondensiert.

Also zwei Möglichkeiten, das Album direkt wieder an Seite legen oder einfach noch ein paar Mal hören. Option 1 kann ich nachvollziehen, weil ich selber die letzten Male oft etwas enttäuscht würde, aber wer das macht verpasst etwas. Denn, die ganze Rahmengeschichte zum Musical (Niedergang einer ehemals blühenden Hafenstadt, natürlich autobiographisch) mal außen vor gelassen, bietet „The Last Ship“ dann doch viele bemerkenswerte Songs und beachtenswerte Texte.

Das fängt an mit der schon vorab veröffentlichten Single PRACTICAL ARRANGMENT, die sehr entspannt daher kommt, eine leichte jazzige Serenade nur sanft untermalt von Klavier, Bass, Gitarre und einer Trompete, die langsam ihre Bahnen zieht. Zum getragenen Song passt der Text, in dem ein Mann versucht einer Mutter schmackhaft zu machen, dass man auch ohne die große Romanze ganz pragmatisch zusammen leben kann. Und es geht weiter mit zwei sehr schönen Duetten, zum einen mit der schönen Ballade SO TO SPEAK mit sanften Streichern und mit der (mir) unbekannten Becky Unthank, zum anderen dem Duett mit (dem dann doch eher schon sehr bekannten ;-) Jimmy Nail namens WHAT HAVE WE GOT, in dem Sting mit keltischen Anleihen und einer um Oktaven tieferen Stimme und dem nordenglischen Dialekt den Lord of the Dance aus der Arbeitsklasse gibt. Textlich geht Sting an manchen Stellen sehr ans Eingemachte, besonders die Lieder in denen er sich mit dem Altern auseinandersetzt sind sehr intensiv und berührend (I LOVED HER BUT SHE LOVES SOMEONE ELSE und SO TO SPEAK). Und dann gibt es natürlich auch noch die BALLAD OF THE GREAT EASTERN, die mit den Pipes zu Beginn sehr an „Hounds of Winter“ erinnert und sich dann zu einer majestätischen orchestralen Ballade entwickelt.

Option 2 von oben lohnt sich also, selbst für Fans die bei dem Wort „Musical“ einen Totstellreflex bekommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.09.2013 11:41:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.09.2013 11:41:41 GMT+02:00
Ich denke, es muss gar nichts schlechtes sein, "betriebswirtschaftlich vollkommen unabhängig" zu sein - hier bieten sich die Rolling Stones als Gegenbeispiel an: sie sind seit Jahrzehnten betriebswirtschaftlich so vollkommen unabhängig wie man es nur sein kann und bespaßen die Fans auch im 50sten Jahr ihrer Karriere mit 'It's only Rock 'n Roll but I like it' & co... dabei könnten sie machen was sie wollen - solo oder als Band - aber da passiert einfach nichts überraschendes. Wenn Sting sich mit 'The Police' immer noch durch 'Every step you take' quälen würde, könnte man fragen: wozu? - richtig, aus betriebswirtschaftlichen Gründen bestimmt nicht. Darum finde ich, er nutzt seine Freiheit sehr gut, geht seinen Lebensweg intelligent und reif. Früher war er ein Popstar, warum sollte er das mit 62 noch sein? Ich mag es, wenn er John Dowland zur Laute, Weihnachts- und Schlaflieder singt, Yoga macht und sich um Umweltprojekte kümmert. Früher haben wir Police gehört, später 'Behind the Sun', dann 'Sacred Love' ...ist alles schon ein paar Tage her... ich finde 'The last Ship' perfekt für gemütliche Herbsttage im Jahr 2013, wenn es kühl draussen ist. Was ist verkehrt daran? Shantys wärmen das Herz und die nachdenklichen, erzählerischen, sozialen Aspekte hinter 'The last Ship' sind etwas für intelligente Lauscher.....
Sting ist und bleibt ein toller Songwriter. Well done!

Veröffentlicht am 23.09.2013 18:01:24 GMT+02:00
helmes007 meint:
. . . "Totstellreflex" ist gut :o)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.12.2013 15:25:33 GMT+01:00
auch als bekennender Nicht-Fan - und zwar seit Anfang an, und ich war dabei ! - : richtig, und dick unterschrieben; Jagger hatte nicht einmal den Mut sein tolles Album mit den Red Devils zu veröffentlichen, aber der Lehrer macht sein Ding, ohne anderen auf den S..K zu gehen - und warum sollte ein musikalisches Theaterspiel nicht unterhalten dürfen ? Berlin entdeckt gerade die West Side Story neu ! - Wem's nicht passt : ausblenden.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

ROTT
(TOP 100 REZENSENT)   

Top-Rezensenten Rang: 83