Kundenrezension

41 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MEHR ALS EIN COVER BOY..., 15. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Music (Audio CD)
wenn man die CD von einem Violinenvirtuosen in der Hand hält, der schon schwierige und schwierigste klassische Stücke für die Geige überzeugend gespielt hat, dann denkt man normalerweise nicht gerade an einen Cover Boy, der mit seinem nackten Oberkörper in Heldenpose die Hülle einer CD augenfällig ziert. In Zeiten umfassenden Instrumentalisierung von Erotik zum Zwecke der totalen Vermarktung ist dies aber möglich. Alle Frauen in meiner Umgebung, die ich dazu befragen konnte, finden den 'Typ da auf der Hülle' schon recht 'schnuckelig', oder ähnlich....negativ berührt war niemand.

Sagt das überaus sinnlich und romantisch-impressionistisch getrimmte Cover etwas über die Musik aus, die sich darin verbirgt?

ÜBER GESCHMACK

lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten. Von daher versuche ich hier gar nicht, irgendwelchen 'objektiven' Kriterien zu bemühen. Das folgende sind meine ganz persönlichen Eindrücke; jeder wird hier seine eigenen Eindrücke und Bewertungen haben. Aber vielleicht regt es den einen oder die andere an.

BETÖRENDER KLANG

Vorweg für alle, die mit Violine/ Geige kratzende, nervige Geräusche verbinden (alle Geigen, auf denen ich spielen konnte, hatten diese Eigenschaft, und zerstören damit auf Dauer jegliche Lust, es weiter zu probieren; ich bin also ein Geigentongschädigter...) kann ich versichern, solche abnervenenden Töne findet man auf dieser CD nicht. Garrett hat ein Instrument, das einen unglaublichen warmen, einschmiegsamen Klang abgibt, der mit einer großen Leichtigkeit durch den Raum zu schweben scheint und der zugleich stark, und intensiv ist. Und dies, obwohl der Klang durch Mikrophone und digitalen Klangverarbeitungsroutinen hindurch laufen muss, bis er unser Ohr erreicht.

BEKANNT UND DOCH ANDERS

Die CD enthält ausschließlich Stücke, die man irgendwann schon mal mindestens einmal gehört hat, d.h. die Melodien sind einem irgendwie vertraut. Aber Garrett versteht es (zumindest kam dies im Live Konzert so rüber, dass er es im Wesentlichen war) , Bekanntes auf seine Weiser zu 'veredeln' (sagen wir es mal positiv). Alle Stücke sind neu arrangiert und -- wen wundert das -- speziell auf eine tragende Rolle der Violine/ Geige hin 'designed'. Bevor ich seine Version jeweils gehört hatte, habe ich mich immer gefragt, wie er dann da wohl seine Geige/ Violine zum Einsatz bringen will. Aber, siehe da, er schafft es, und er schafft es nicht 'einfach' so, sondern mit einem großen Musikgefühl, wo dann alles stimmig erscheint: die Klangfarben, die Rhythmen, die Melodieführungen, ein neues garrett-typisches Klangereignis.
Natürlich scheiden sich hier die Geister. Wer in seinem Hören auf bestimmte Musikmuster wie 'Klassik', 'Pop', 'Rock', 'Jazz' usw fest abonniert ist, der wird in Garretts Klangwelt schon ein bischen hin und hergeschüttelt. Von allem kommt etwas vor, verpackt in sehr melodieträchtige Versionen, kurz vor dem Absturz in allgemeine Volksmusik, durchtränkt von einer überlegenen Musikintelligenz, die alles zusammenhält, hinreichend frech, dass es nicht platt wird, aber doch so weichgespült, dass der 'normale' Musikhörer (gibt es den überhaupt?) an keiner stelle in Panik geraten muss.

SPIELTECHNIK

Von einem Geigenspieler auf internationalem Niveau erwartet man natürlich, dass er alle Techniken perfekt beherrscht. Doch der Automatismus, der in solchen Erwartungen steckt, ist gefährlich. Er kann einen Blind dafür machen, dass es trotz allem und immer wieder nicht selbstverständlich ist, dass jemand auf so hohem Niveau spielen kann. Garrett kann es; das ist wohltuend für die Ohren der Zuhörer. Er streicht nicht nur mit seinem Bogen über die Saiten, nein, er wirft den Bogen kunstvoll (Arpeggio), nutzt Doppeltöne (und mehr), er zupft (Pizzicato) und er schlägt die Saiten wie beim Lautenspiel. Diese Vielfalt kommt kommt ganz leicht daher, selbstverständlich, und kann trügen: diese scheinbare Leichtigkeit setzt ein sehr hohes technisches Können voraus und eine entsprechende innere Lockerheit und Konzentration. Alle diese Techniken sind dem Gesamtklang untergeordnet: nichts passiert einfach so; jede Technik trägt auf ihre Weise die Melodie und Klangfarbe, den Gesamtausdruck.

TONTECHNIK

Wer nur die CD hört, dem fällt es nicht so auf, aber wer auch in einem seiner Live Konzerte war, der konnte erleben, wie hervorragend die Tontechnik (und Live zusätzlich die Videotechnik!) war und ist. Was die Tontechniker da unter schwierigsten Bedingungen an Tonqualität herbeizaubern, das ist sehr beeindruckend, dazu mit einem sensiblen Soloinstrument, was samt Spieler viel in Bewegung ist. Große Hochachtung vor diesem Team!

KRITIK

Sieht man von Geschmacksfragen ab, die jeder für sich entscheiden muss, habe ich keine wirkliche Kritik. Zwei Punkte sind mir aber aufgefallen: (i) Bei dem Stück Nr.13 'We will Rock You' taucht an manchen Passagen neben der Solovioline noch eine Sologitarre auf, allerdings so, dass die Gitarre hier den Violinenton beeinflusst, einfärbt, so dass im Gesamtergebnis der Klang 'unschön' ist. Weniger wäre hier vielleicht mehr gewesen. (ii) Im Live Konzert gab es ein paar sehr schöne Stücke, die nicht auf der CD sind, ist schade (wenn auch verständlich); (iii) im Life Konzert spielte die Neue Frankfurter Philharmonie und hat nach meinem Verständnis einen tollen Job gemacht. Auf der CD wird dieses Orchester nirgends erwähnt. Finde ich irritierend.

KAUFEN ODER NICHT KAUFEN?

Diese Frage musste ich mir nicht stellen, da ich diese CD von meiner Frau geschenkt bekommen habe (der ich wiederum aus sehr besonderem Anlass Karten für das Garrett-Konzert geschenkt hatte). Wenn man aber bedenkt, dass ich 'offiziell' gegen 'Weichspülmusik' bin, in der alle Spannungen peinlichst herausgenommen wird und man direkt und überall massiv nur auf die elementaren Musikinstinkte abzielt, dann kann die Tatsache, dass ich die CD jetzt schon ein paar Tage lang immer wieder gehört habe, ein leichtes Indiz sein, dass es Spaß machen kann, diese CD zu hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.07.2013 14:19:59 GMT+02:00
Hallo Herr Dr. Doeben-Henisch,

dies ist die beste Rezension die ich seit langem gelesen habe. Sie bringen alles genau auf den Punkt. Ich bedanke mich sehr bei Ihnen für dies einwandfreie Einschätzung und schließe mich Ihnen (da mir keine weiteren Worte hierzu mehr einfallen) voll und ganz an.

Veröffentlicht am 22.07.2013 14:45:21 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.07.2013 18:39:49 GMT+02:00
Roland Schilz meint:
Ich stimme Ihrer Kritik nicht zu. Sie schreiben, auf mehreren Geigen gespielt zu haben und sich jeweils an Kratzgeräuschen gestört zu haben. Ob der Ton einer Geige kratzig ist, hängt letzen Endes maßgeblich vom Können des Geigers ab. Mit mehr Übung hätten Sie dieses Problem sicher lösen können; Sie haben da wohl eher die Flinte zu schnell ins Korn geschmissen. Eine Geige, von einem halbwegs guten Geiger gespielt, klingt nicht kratzig.
Ich beurteile Musik nicht nach Katagorien wie U- oder E-Musik. Entweder spricht mich Musik an oder sie lässt mich kalt. Und David Garretts Art, zu musizieren, lässt mich kalt. Es klingt alles sehr berechnend, an Verkaufszahlen orientiert. Dieses Kalkül geht auch fraglos auf. Wer bekannte Stücke spielt wie David Garrett, muss sich einen Vergleich mit dem Original gefallen lassen. Es gibt viele Beispiele, wo mich das Cover mehr ergreift als das (schon gute) Original. Als Beispiel sei hier Eva Cassidys Version von Fields of Gold (Original von Sting) genannt. David Garretts Coverversionen halte ich durchweg für wesentlich schlechter als das jeweilige Original, sowohl in künstlerischer Hinsicht als auch auf "Emotionsebene". Mag aber Geschmackssache sein.
Was die Spieltechniken betrifft: Über wen reden wir denn? Über einen 0815 Geiger??? Von einem Virtuosen, der wie David Garrett mit einem Talent zum Weltstar auf seinem Instrument gesegnet ist, erwarte ich, dass er all die von Ihnen angesprochenen Techniken im Schlaf beherrscht! Die Frage ist vielmehr, was er aus seinem Talent macht. Könnte er nicht viel mehr aus sich herausholen, als zu mittelmäßigen, teils billig wirkenden Arrangements aus der "Dose" (Synthesizer; daher auch keine Credits an ein richtiges Orchester) Welthits nachzuspielen? Ist das wirklich alles, was er drauf hat? Das können alleine in Deutschland sicher hunderte Geiger genauso gut, aber hinter denen steckt halt keine Vermarktungsmaschine eines großen Medienkonzerns.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 13:27:56 GMT+01:00
Eine für mich nachvollziehbare Betrachtung. ABER: auch sehr "streng".

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.11.2013 16:00:55 GMT+01:00
Mr. White meint:
Aber voll und ganz richtig und den Kern der Sache treffend. In diesem Fall die scheinbare Kompetenz der Rezension, die sich bei qualifizierter Betrachtung als das Gefasel eines Ahnungslosen herausstellt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.04.2014 21:00:47 GMT+02:00
cosima wagner meint:
Hey,
Preisfrage ist wohl: WER faselt hier??
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 17.448