Kundenrezension

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unentbehrlich spätestens im Bachelorstudium, 20. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Master nach Plan. Erfolgreich ins Masterstudium: Auswahl, Bewerbung, Finanzierung, Auslandsstudium, mit Musterdokumenten (Broschiert)
Der Band ist die Fortsetzung des ausgezeichneten Werkes 'Bachelor nach Plan'.
Struktur
- Einführung und Arbeit mit dem Buch
- Bologna-Prozess und seine Probleme, Studienabschlüsse
- Studieren im Ausland
- Auswahl des passenden Masterstudiengangs
- Bewerbung um einen Studienplatz
- Studienfinanzierung
- Stichwortverzeichnis
Der Band hat ein angenehmes Layout. Aufgrund des Umfanges des Buches hätte der Schriftgrad größer sein können. Wichtiges ist blau unterlegt. Stichwörter sind fett gedruckt. Informative Grafiken und Tabellen ergänzen den Text. Der Band ist sehr verständlich und anregend geschrieben, so dass man ihn immer wieder gerne zur Hand nimmt. Es gibt Zusammenfassungen ('Master nach Plan', Beispiele), die zusätzlich blau geschrieben und fett gedruckt sind. Positiv hervorzuheben sind die Marginalien mit Internetadressen. Der Band ist sehr verständlich und anregend geschrieben, so dass man ihn immer wieder gerne zur Hand nimmt.
Positiv hervorzuheben ist die Anleitung, wie man mit dem Buch am besten arbeitet, die kritische Beurteilung des Bologna-Prozesses und der Umrechnungsschlüssel für die Notenskalen.
Den Band sollte man sich daher spätestens im Bachelorstudium beschaffen.
Wertmindernd ist jedoch das völlig unzutreffende österreichfeindliche Unterkapitel S. 37ff. Erstens sind die Österreicher nicht aus Deutschenfeindlichkeit über die deutschen Studierenden verärgert, sondern die Schuld trifft das deutsche Wissenschaftsministerium und die Kultusministerien. Da diese nicht für ausreichend Studienplätze im eigenen Land sorgen, gehen viele der nicht angenommenen Studierenden nach Österreich aus den im Buch genannten Gründen. Die Studiengebühren in Österreich wurden außerdem nicht generell abgeschafft, wobei viele gut verdienende Ausländer oft besser gestellt sind als die meisten (Bildungs-)InländerInnen, für die die Universitäten primär geschaffen worden sind. Deutschland verhält sich wesentlich weniger großzügig. Während ein deutscher Student in Österreich nicht mehr zahlt als ein Österreicher, verrechnet die Fernuniversität Hagen, die ein Abkommen mit Österreich hat, den meisten österreichischen Studierenden 'Österreicherzuschläge', um sie vom Studium in Hagen abzuschrecken. Außerdem wurden in Hagen von Österreichern bevorzugte Studiengänge wie Pädagogik oder Geschichte abgeschafft und für Österreicher meist unbrauchbare Studiengänge ersetzt. Restriktionen in Österreich wurden primär wegen der Numerus-clausus-Flüchtlinge eingeführt und treffen nicht nur (Bildungs-)InländerInnen, sondern auch die meisten AusländerInnen anderer Länder. Manche Studiengänge nehmen mehr AusländerInnen (Veterinärmedizin und Medizin vor allem Deutsche, Musikuniversitäten vor allem JapanerInnen, in einem Wiener Doktoratsstudiengang sind nur 12 % Österreicherinnen, dafür aber etwa die Hälfte aus der BRD zugelassen). Es gibt auch viele Deutsche, die den Unmut jener ÖsterreicherInnen und BildungsinländerInnen (zumeist GastarbeiterInnen aus Drittstaaten, die in Österreich geboren sind bzw. zumindest den größten Teil ihrer Schulbildung hier erworben haben) verstehen, die den Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen in Österreich haben und eine österreichische Hochschulberechtigung haben und die nun trotz hervorragender Eignung Probleme mit Knock-out-Prüfungen und Zugangsbeschränkungen vor allem in deutschen NC-Fächern haben, die das Wissenschaftsministerium sonst nicht eingeführt hätte. 'Zugangsmanegements' und 'Studienplatzbewirtschaftungen' gehen in Österreich immer zu Lasten der (Bildungs-)InländerInnen. Der Vergleich mit Großbritannien ist vollkommen falsch, da es sich um Universitäten handelt, zu denen aufgrund der horrenden Studiengebühren nur Privilegierten der Zugang möglich ist. Außerdem werden wesentlich gravierendere Restriktionen in anderen Ländern nicht thematisiert, es wird nur Österreich, das sich in Wirklichkeit gegenüber deutschen Studierenden äußerst großzügig verhält, dermaßen angegriffen.

*************

Heute (10.6.11.) erreichte mich die Stellungnahme von Herrn Horndasch, dass er sich für den missverständlichen Passus entschuldigt und daher ihn daher in der dritten Auflage aus dem Buch entfernt.

Ich setze daher die Bewertunng von vier auf fünf Punkte hinauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.06.2011 02:08:44 GMT+02:00
Liebe Frau Ecker,

erst einmal herzlichen Dank für Ihre positive Bewertung meines Buches. Wenn man so viel Arbeit in eine Sache steckt, freut man sich natürlich besonders über Lob.

Zu Ihrer Kritik: In meinem Unterkapitel zu Österreich lobe ich das österreichische Hochschulsystem ausdrücklich für seine Stärken, sage allerdings auch, dass es ähnliche Probleme wie in Deutschland gibt. Dass ich auf die Diskussionen im Hinblick auf deutsche Studierende eingehe, halte ich für selbstverständlich: Die Studierendenproteste vor eineinhalb Jahren richteten sich zwar hauptsächlich gegen systeminhärente Missstände, allerdings wurde auch die Anzahl an deutschen Studierenden zum Ziel populistischer Kritik, sowohl von Studierendenseite als auch von Politikern. Dies zu erwähnen ist keineswegs feindlich gegenüber Österreich gemeint, sondern schlicht als Hinweis an meine Leser gedacht, dass es nach Erscheinen des Buches zu gesetzlichen Maßnahmen gekommen sein könnte.

Doch ganz Unrecht haben Sie nicht. Ich habe folgenden Satz geschrieben: „Während allerdings Großbritannien stolz auf die vielen ausländischen Studierenden an den eigenen Hochschulen verweist, fordern viele österreichische Politiker und Studenten Hürden für Deutsche.“ Diesen würde ich so wohl nicht wiederholen, denn er ist in der Tat ein wenig polemisch. In der dritten Auflage des Buches wird er gestrichen, das kann ich Ihnen versprechen. Trotz dieses misslich formulierten Satzes sehe ich das Unterkapitel in seiner Gesamtheit keineswegs als negativ gegenüber Österreich, geschweige denn als feindlich. Dies sehen Sie offensichtlich anders. Seien Sie versichert, dass es keinesfalls meine Intention war, Ihr Heimatland schlecht darzustellen oder in einem falschen Licht erscheinen zu lassen. Dass dieser Eindruck entstehen konnte, tut mir leid.

Über eine Antwort von Ihrer Seite freue ich mich.

Herzliche Grüße,

Sebastian Horndasch

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.06.2011 13:15:58 GMT+02:00
Sehr geehrter Herr Horndasch,

Danke für Ihre Stellungnahme, die ich in die Rezension einarbeiten werde.

Eine Stellungnahme meinerseits habe ich auf XING gemailt.

Mit freundlichen Grüßen aus Wien und besten Wünschen für angenehme Pfingstferien

Brigitte Ecker
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent