Kundenrezension

22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fiona goes art, 21. Juni 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Idler Wheel Is Wiser Than The Driver Of The Screw (Deluxe Edition) (Audio CD)
Hm, zugegeben, beim ersten Hören war ich leicht überfordert, beim zweiten bin ich eingeschlafen. (Ich habe sie dann noch ein paar Mal gehört.) Was das heißen will? Das will heißen: Fiona Apple hat nach weiteren 7 Jahren Pause (oder Arbeit oder was hat sie eigentlich gemacht?) ein schwieriges Album fertiggestellt, dem meiner Ansicht die großen und zugleich anspruchsvollen Pop-Songs fehlen, die immer ihre Stärke waren. Stattdessen bleibt nur das Anspruchsvolle, der Griff nach dem Kunsthimmel, der schon immer in ihren Werken zu erahnen, nie aber voll zu sehen war. Komplexe Melodien und Arrangements führen weiter weg vom Pop-Pfad. Die Songs sind wie eh und je wortlastig, die lyrics brilliant, aber kryptisch.
Ihre Stimme wurde tiefer, das mag aber auch der nicht durchwegs gelungenen Produktion geschuldet sein, denn manchmal klingt Fiona Apple, als sänge sie in eine Pappschachtel. Fiona singt exzentrischer als man das von ihr kennt, aber nicht mehr so voller Wut, bluesiger fast. Überhaupt fällt auf, wie ihr schon immer stark vorhandener Hang zum Rhythmus noch deutlicher wurde, viele Stücke sind stark percussiv angelgt, und um diesen beat spielt Fiona dann ihre Klaviertupfer. Vor allem deutlich wird das Rhythmische im letzten Lied, das sehr an afrikanische Musik erinnert. Kurzum, man könnte sagen, Fiona Apple hat alle ihre Ansätze weiterentwickelt, gereifter, kunstsinniger, aber "When the Pawn..." bleibt meiner Meinung nach unerreicht - und auch "Extraordinary Machine" gefiel mir besser. Aber ich werde die Platte noch ein paar Mal hören müssen und vielleicht meine Meinung ergänzen oder ändern.
Die Deluxe-Ausgabe enthält neben einem sehr schönen Buch in Form einer Schul-Kladde zwei Postkarten und eine DVD von einem Live-Auftritt im Jahr 2012, bei dem zwei neue Lieder und zwei von "When the pawn" und eins von "Tidal" gespielt werden, und bei dem die Songs rockiger rüberkommen. Fiona wirkt unglaublich sympathisch und wer nei die Gelegnheit hatte sie live zu sehen muss diese DVD einfach haben, denn man merkt erst hier, wie souvrän die Frau ist. Toll. Insgesamt ist "The Idler Wheel..." also ein Meisterwerk, an dem sich die Geister scheiden werden.
P.S.: inzwischen finde ich das Album nicht mehr schwierig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 23.06.2012 00:09:25 GMT+02:00
laertesdd meint:
schöne kritik. stimme Ihrer auffassung nach dem ersten hören uneingeschränkt zu. bin übrigens ebenfalls eingeschlafen und empfinde fionas viertes daher vor allem auch als hypnotisch.

zu der frage, was fiona in den letzten jahren eigentlich gemacht hat: soweit ich weiß, leidet sie unter diversen seelischen beeinträchtigungen, unter anderem unter einer generalisierten angststörung, und verlässt deshalb ihre wohnung in new york nur ausnahmsweise.

Veröffentlicht am 23.06.2012 22:17:44 GMT+02:00
egbert meint:
Gute Schilderung von Eindrücken. Mir erging es ganz ähnlich. Man hat diese hier so stark präsente Seite an Ihr bereits von vorangegangen Alben gekannt, es waren aber eher Tendenzen, nicht unwichtige Anteile am Ganzen, aber nun ist der wunderbare Pop-Gegenpart weitestgehend verschwunden und das Ganze etwas schwieriger zugänglich...Nach einigen Durchläufen bin ich aber Feuer und Flamme. Vor allem Ihre Stimme klingt verwandelt.. schöne Platte!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.06.2012 11:46:32 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.08.2012 16:50:23 GMT+02:00
Bilch meint:
Ergänzend würde ich noch sagen, dass einige Stücke eine große Schwere besitzen, sie liegen wie Beton im Album. Das Leichte, das Federnde ihrer frühreren Werke vermisse ich schon.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.07.2012 21:42:41 GMT+02:00
Tha Fsta meint:
Nun bin ich doch ein wenig verunsichert - wenn die Hörer beim Lauschen eines Albums einschlafen, scheint es mir doch sehr wohlwollend formuliert, wenn man von "hypnotisch" spricht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2013 15:46:59 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 02.02.2013 15:47:35 GMT+01:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent