Kundenrezension

34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hat bei mir doch einen Suchtfaktor, aber manches hakelt, 22. Juni 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Distant Worlds (Computerspiel)
Das Spiel "Distant Worlds" von Matrix Games hat bei mir fünf Sterne für den Spielspaß bekommen, weil ich wirklich meine Freude mit dem Ding habe. Es trifft meinen Geschmack recht gut, aber über kleine Dinge habe ich mich doch etwas geärgert.
Bevor ich das Teil nicht hier hatte, konnte ich mir so gut wie gar nicht viel darunter vorstellen, Kopierschutz usw. waren offene Fragen und ich war ja schon erstmal froh, als ich gesehen habe, dass es Boxed Versionen sind. Die Spielezeitschriften strafen diesen Titel ja eher mit Verachtung alias Nichtbeachtung, was ich als echter Fan des Weltraumstrategie-Genres schade finde. Nun aber zum Game selbst.

Ausstattung, Installation, Kopierschutz usw.:
- Kommt in einem DVD-Case mit einem wie ich finde dicken und auch wirklich informativen gedruckten Handbuch und einer eingeklebten bei mir etwas schlecht zu lesenden Serial. Übrigens ist es nicht einmal eine DVD, sondern das Spiel passt auf eine CD.
- Läuft unter Win 7 64-bit, wollte bei mir aber partout nach der Installation noch die Zusatzkomponenten (eine ältere Direct-X-Version und noch etwas) drauf haben, sonst hat er nicht gestartet.
- Die Versionsnummer ist fortgeschritten, weil es ja schon länger im englischsprachigen Raum draußen ist. Kein Patchen (er macht es aus dem Programm heraus, wenn man es im Launcher anwählt und man muss dafür nicht einmal registriert sein) nötig.
- Kopierschutz wie schon erwähnt mit Serial, man soll Boni bekommen, wenn man sich online registriert, aber ein Muss ist es nicht. Ich habe es gelassen.
Insgesamt alles sehr löblich und vorbildlich.

Der erste Start:
- Er braucht seine Zeit mit dem Laden des Games, aber wenn er dann mal da ist, hatte ich keine Probleme, wobei mir bislang die kleinen Galaxien gereicht haben. Ich habe meinen Prozessor, RAM und meine alte GeForce GT-240 also noch nicht ausgereizt.
- Da wären auch schon bei der Grafik. Das ist ein kleiner Negativpunkt, denn soviel macht sie nicht her. Wer Sins of a Solar Empire kennt... dort scrollt man auch auf der strategischen Übersicht raus und rein. So ist es auch hier. Ganz große Galaxieansicht bis runter in ein einzelnes System und zum einzelnen Planeten, der nicht begehbar ist. Gebäude (es gibt nur 3 Arten Raumhäfen von klein bis groß und 4 Labortypen, sowie Sensor- und Defensiveinrichtungen) werden quasi draufgepfropft wie Auswüchse. Ich war doch erstaunt, wie einfach das ganze Ding im Grunde gestrickt ist.
- Es gibt 2 Tutorials, die einem vieles erzählen und ein wenig Rumgeklicke erfordern, aber extrem interaktiv sind sie jetzt nicht. Manchmal reichen die Infos auch nicht aus, wie man später merkt, aber es gibt die Galxopädie (oder so ähnlich), wo alles drinsteht. Da muss man halt später nochmals lesen.
- Nun fängt mal also an, die Parameter zu definieren. Galaxiegröße, die eigene Spezies (ich fand die Unterschiede auch nicht wirklich groß, da hätte der Hersteller sich mehr einfallen lassen können!), Piraten, Monster, die "Schwierigkeitsstufe" des Anfangs (wie ist das Heimatsystem ausgestattet, wieviel bringt die eigene Wirtschaft von vornherein usw... und die anderen Imperien. Insbesondere bei denen gibt es viel auszusuchen. Möchte man gar keines (auch das geht im Gegensatz etwa zu Galactic Civilisations 2) oder mehrere, wo sollen sie im relativen Vergleich zu einem selbst sitzen, wie sind sie technologisch drauf (hochentwickelt oder am Anfang), sollen sie erst im Spiel dazukommen oder gleich von Start an... usw.
Nachdem man das alles mal konfiguriert hat, legt man los. Die Ladezeiten der konfigurierten Auswahl aus dem Hauptmenü heraus ist bei mir sehr flott.

Die Eigenheiten des Spiels:
- Tja... man kann einstellen, wieviel man selbst überhaupt machen möchte (da hat mein Vorrezensent schon Recht), aber hundertprozentig viel ist es nie. Die Privatwirtschaft (Frachter, Passagierschiffe usw.) entzieht sich dem Spielerzugriff komplett. Er kann nur die Militärschiffe, Bauschiffe und Erkundungseinheiten steuern.
- Die Forschung ist ebenfalls dem eigenen Zugriff nahezu entzogen. Man kann Einrichungen der 4 Hauptzweige für einen oder mehrere verstärkt bauen und sich so spezialisieren, aber die Raumhäfen forschen immer für alle Bereiche und nur durch "Notverordnungen" kann man eine Techologie schneller erforschen lassen. Dann ruhen alle anderen und es kostet Geld. Also nur Schilde oder Waffen ist echt nicht, außer eben durch Brachialeingriff. Man kann sich das wie eine Reihe von Balken denken, die im Normalfall alle gemäß der Foschungskapazitäten wandern.
- Die Weltraummonster (4 Typen) sind ganz lustig. Man kann einstellen, wie viele man davon im Spiel haben möchte (wie bei den Piraten) und sie fressen dann auf Futtersuche Stationen und Raumschiffe. Dabei offenbarte sich für mich dann, wie strunzdoof meine Kriegsraumschiffe agierten. Teilweise hatte ich auch einen kleinen Bug, dass sie ein Monster nicht mal angreifen wollten, aber das kam nur einmal vor. Das mit der Kriegsführung alias Schiffssteuerung hätte echt besser gelöst werden können.
- Man erkundet also die noch unbekannten Sternssysteme und kriegt angezeigt, was man auf den neuen gefundenen Planeten für Rohstoffe hat. Wer wie ich eine Entdeckernatur ist, kann da echt auf seine Kosten kommen. Zu Anfang (wenn man technologisch niedrig angefangen hat), kann man nur bestimmte Planetentypen kolonisieren, weshalb es dauert, bis man mal einen findet. Später kommen nach der Erforschung der Kolonisierungstechnologie mehr Möglichkeiten alias potentielle Wohnplaneten hinzu und ich kam kaum mehr nach mit dem Bauen der Kolonieschiffe (auf einen Schlag 40 neue Sumpfplaneten, wo man vorher nur Förderstationen bauen konnte). Na ja... man baut halt ein Kolonieschiff, klickt den Planeten auf der Karte manuell oder halt im Expansionsplaner (eines der sinnigen Menüs, damit man nicht den Überblick verliert) an und irgendwann kommt die Anzeige der neuen gegründeten Kolonie. Das ist ein nettes kleines PopUp-Fenster mit einer romantischen Planetenansicht und das war es dann. Auf den Planeten gehen oder so ist Fehlanzeige. Jetzt könnte man nur Raumhäfen usw. draufpfropfen.
- Die Wirtschaft: Man sollte im Plus bleiben und wertvolle Rohstoffe (Luxusgüter) abbauen lassen mit Förderstationen. Jede Station, jedes Kriegsschiff usw. kostet Unterhalt. Gerade die Bauschiffe hauen rein und am Anfang habe ich mir mal einen Spielstand relativ ruiniert, weil ich bei schweren Starteinstellungen zu früh ein weiteres solches gebaut habe. Sobald man eine Föderstation hat, kommen eigentlich automatisch Privatschiffe und transportieren. Gelegentlich findet man ganz seltene und teure Luxusrohstoffe, mit denen man noch mehr Geld verdienen kann (im erscheinenden PopUp-Fenster ist jeweils ersichtlich, wo sie sind).
- Die Diplomatie: Ich fand sie nicht so prall. Vieles erinnerte mich an Galactic Civilisations 2.
- Spionage: Manchmal nützlich, aber auch nicht groß steuerbar. Eben das typische Klickmenü.

Zum Spielspaß:
- Sehr viel ist halt automatisierbar. Sogar die Bau- und Erkundungsschiffe, bzw. Agentenrekrutierung. Flotten und Diplomatie auch recht weitgehend. Dann wird es echt eine Simulation eines Spiels, bei der man zusieht. Müsste ich jedoch nicht haben. Ich mache so viel wie möglich selbst und halte lieber die Galaxie kleiner, damit ich den Überblick nicht verliere.
- Wie erwähnt sehr wenig Möglichkeiten, auf den einzelnen Planeten viel zu machen.
Für mich liegt der Reiz im Entdecken der Systeme und im Planen der Wirtschaft. Habe ich noch genug vom Rohstoff X oder muss ich irgendwo meine Förderstation bauen und mehr ranschaffen? Mit der Zahl der Planeten und der Erforschung neuer Technologien (neue Module kosten auch stets Basisrohstoffe) steigt natürlich auch der Bedarf.

Fazit:
Ich habe tagelang recht viele Stunden davor verbracht. Es ist gut spielbar und die Wirtschaft stellt sicherlich eine neue Variante des aus anderen Spielen Vorhandenen dar, aber manches ist halt verbesserungswürdig (zu wenig Möglichkeiten des Spielers, nicht begehbare Planeten, dumme Raumschiffs-KI, mehr Unterschiede bei den einzelnen Völkern...). Ich werde es sicherlich noch länger spielen und finde wie ganz oben erwähnt die Vorgehensweise des Herstellers- und Publishers in puncto Kopierschutz und Ausstattung sehr löblich.
Ich hoffe, diese Rezension trägt auch noch zur Aufklärung mancher Spielerseele bei, die wie ich davorstand und nirgendwo was zum Nachlesen hatte, was Distant Worlds überhaupt ist und wie es funktioniert (verflucht seien die Spielezeitschriften, die es zumindest auf ihren Internetseiten vergessen!).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 26.06.2011 14:12:28 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 04.07.2011 06:41:00 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.06.2011 17:07:04 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.06.2011 17:12:25 GMT+02:00
Grauwolf meint:
Hallo!

1) Schwarz-weiß, hat mich aber nicht gestört. Nur die Coverseiten vorne und hinten sind coloriert. ;-)

2+3) Zu wenig Möglichkeiten heißt, dass du mit der strategischen Karte zugange bist, rein und raus zoomst und wenn du es auf manuell eingestellt hast (kannst ja fast alles automatisieren) Schiffe irgendwohin schickst (anklicken und ihnen per Menü oder Direktbefehl sagen, was sie tun sollen) und Gebäude auf die Planeten drauf pfropfst. Du entscheidest, was wo gebaut wird und welche Systeme erforscht werden, aber Laufen kann es dann allein, es sei denn es geschehen unvorhergesehene Ereignisse (Angriffe usw.) Schau dir das eine Bild hier bei Amazon an, wo die ganzen Schiffe um den einen Planeten herum fliegen. So sieht es aus, wenn du etwas "auf" dem Planeten baust. Nichts wie Galactic Civilisations 2 wo du jeden Planeten "aufmachen" konntest als Menü und relativ viele individuelle Gebäude irgendwo in einem Quadrat des Planeten platzierst. Das meinte ich auch mit nicht "begehbare Planeten". War wohl etwas misslich ausgedrückt wie ich zugebe. Du kannst echt nur auswählen, was du auf diese Kugel "drauf" bauen willst. Eine der 3 Raumhafenvarianten, eine Sensorstation, eine Verteidigungseinrichtung oder halt einen der 4 Labortypen. Vielfalt nenne ich doch etwas anders. Später siehst du es halt auf dem Planeten (hiesiges Foto des Raumhafens), kannst die Raumhäfen anklicken um Schiffe drauf zu bauen, aber mit dem Rest machst du echt nicht viel. Die Forschungsstationen sind nur eine Statistik im Menü, wo sich halt deine Kapazitäten und die Auslastungen erhöhen und die ganzen Balken schneller wandern.
"Zu wenig Möglichkeiten des Spielers" - du schickst halt Schiffe irgendwohin, kannst Agenten (läuft genau wie die Einsätze nur per Menü und Textbox), Truppen etc. rekrutieren (Mausklick auf den Planeten, Bodenkampf gibt es auch gar nicht) und kämpfst indem du Feindschiffe oder Monster anklickst. Nichts mit Spezialfähigkeiten der Einheiten wie in Sins of a Solar Empire oder so. Ah ja die Diplomatie. Quasi wie in Galactic Civilisations 2 mit anklickbaren Textboxen.

4) Mit dem Editor habe ich mich noch gar nicht auseinander gesetzt um ehrlich zu sein. Ich kann ihn mir mal ansehen und dann diese Antwort ändern, aber letzten Endes soll man damit recht gut cheaten und sich das Universum anpassen können.
Oder meintest du das Menü, wo man sich nach einigen Forschungserrungenschaften alias Komponenten neue Megaschiffe zusammenbauen und als Entwürfe für Bauvorhaben abspeichern kann?

LG zurück, habe mir Mühe gegeben. Nur mit dem Editor habe ich echt noch keine Erfahrungen gemacht. Müsste ich nachholen.
Grauwolf

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.06.2011 17:26:54 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 04.07.2011 06:41:00 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 07.07.2011 09:50:56 GMT+02:00
Schinkenpizza meint:
Ich hab sowas ähnliches wie Master of Orion 2 in Echtzeit erwartet. Leider war es das nicht.
Wo MoO2 selbsterklärend und eingängig ist, ist Distant Worlds nur sperrig, unübersichtlich und hässlich anzusehen.
Mir hat das Spiel gar nicht gefallen und würde abraten. Das Spiel kommt im Zweifel durch die ganzen Automatisierungen eh ohne einen aus.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2011 17:13:44 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.07.2011 17:14:23 GMT+02:00
Grauwolf meint:
So unterscheiden sich die Meinungen. Ich kenne Master of Orion 2 nicht, da ich erst später auf dieses Genre gestoßen bin. Schreib doch deine eigene Rezension hierzu, sie wäre für die Leute sicherlich leichter zu finden als dein Kommentar. Nicht jeder klickt in die Meinungen zu Rezensionen.

Ganz so schlimm finde ich es übrigens nicht, denn die Grafik ist besser als bei Galactic Civilisations 2 und das ist immerhin schon einmal etwas. ;-) Was die Automatisierungen angeht, kannst du doch zumindest ein paar Sachen selbst machen. Sicher könnte das Spiel ohne dich, aber wenn ich Microsofts Flight Simulator benutze, liegt für mich doch auch nicht unbedingt der Reiz darin, den Autopiloten so einzustellen, dass ich den Flugzeugen beim Alleine-Fliegen zusehen kann. Stattdessen mache ich soviel es geht selbst und hier ist es halt genau das, was ich mag (welche Systeme lasse ich erkunden, welche Rohstoffquellen lasse ich ausbeuten, welche Planeten besiedele ich...).

Ich hoffe jedoch für dich, dass du noch gutes Geld für deine Gebrauchtversion bekommst, denn nichts ist schlimmer als ein Game, das einem gar nicht passt und das man nicht wieder loswerden kann. Entweder, weil es an Moneten so gut wie nichts mehr dafür gibt oder aber wegen eines mögliches Online-Kopierschutzes auf dem entsprechenden Spiel. Beides dürfte bzw. trifft hier wohl nicht zu.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

3.5 von 5 Sternen (20 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
EUR 9,95
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent

Grauwolf
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Top-Rezensenten Rang: 1.608