Kundenrezension

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Geburt einer Legende, 14. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Shades Of Deep Purple (Remastered) (Audio CD)
Kaum zu glauben, aber Deep Purple waren einmal das Produkt eines Castings. Die Produzenten Curtis und Edwards wollten Ende der 60er eine hitparadenträchtige Pop Band zusammenstellen. Ihre Wahl fiel dabei auf Jon Lord und Ritchie Blackmore. Als die beiden sich einig waren, wurde aus deren Umfeld der Rest der Band rekrutiert. Somit wurde "Shades of Deep Purple" 1968 in der Besetzung
Ritchie Blackmore (guitar),
Jon Lord (organ),
Rod Evans (vocals),
Nick Simper (bass) und
Ian Paice (drums)
eingespielt.
Da die Einflüsse von außen auf die Band noch sehr groß waren kam eine bunte Mischung aus 60ies Psychedelic Rock, hitparadetauglichem Pop, progressiven Elementen, aber auch Anklängen an das was später folgen sollte heraus. Man musste sich schließlich erst finden und die Erfahrungen der einzelnen Musiker im Songschreiben waren noch nicht sehr groß. Von den acht Stücken der ersten LP waren vier Fremdkompositionen. Die Produktion und der Sound sind nicht besonders gut, da zum einen die erste LP unter Zeitdruck aufgenommen wurde und zum anderen natürlich die Studioausstattung 1968 noch andere technische Standards aufwies. Besonders Ritchie Blackmore's blecherner Gitarrensound ist hier noch weit weg von dem was wir später liebten. Die meisten Stücke wurden durch Stereospielereien und Effekte von einer Soundeffekt Platte(!) aufgepeppt.
Jetzt gibt es eine remasterte Version mit zusätzlichem Material und hochinteressantem Booklet zur Bandentstehungsgeschichte veröffentlicht.

Nun zu den Titeln der CD:
1. And the address (Blackmore/Lord) 4.38
Der instrumentale Song wird von einem einminütigen auf und abschwellenden Orgelakkord eingeleitet, bevor er in einen flotten Popsong überwechselt. Blackmore, Lord und vor allem Ian Paice zeigen hier schon ihre Klasse.
2. Hush (South) 4.24
Der erste Single Erfolg der Band, vor allem in den USA. Er ist auch heute wieder im live Programm der Band. Wolfsgeheul stimmt den sehr rhythmischen, von einem schönen Basslauf getriebenen Song ein.
3. One more rainy day (Lord/Evans) 3.40
Ein sehr schöner, melodiöser Popsong mit einem markanten, unisono von Orgel und Gitarre gespielten Melodielauf.
4. Medley 7.19
Prelude: happiness (Lord/Evans/Simper/Blackmore)
Ein experimentelles, dynamisches Instrumentalstück mit klassischen Elementen
I'm so glad (Skip James)
Ein weiterer Popsong für die Hitparaden. Aber auch hier wieder ein typisches Deep Purple Merkmal - zwei getrennte Soli jeweils für Gitarre und Orgel. Klasse Drums von Ian Paice.
5. Mandrake root (Blackmore/Evans) 6.09
Die erste Hälfte des Songs wird von einem heavy Riff dominiert, der von Orgel und Bass gespielt wird, bevor dann ein Donner den zweiten Teil einläutet. Treibender Bass und Schlagzeug sind der Hintergrund für hervorragende sehr dynamische Orgel- und Gitarrensoli. "In Rock" lässt bei diesem Stück grüßen. Mandrake root war dann auch noch lange im live Repertoire der Mk II Besetzung.
6. Help (Lennon/McCartney) 6.01
Der Beat Song der Beatles im ganz neuen Sound. Deep Purple machte daraus eine getragene, bluesige Ballade mit sehr gutem, gefühlsbetontem Gesang von Rod Evans.
7. Love help me (Blackmore/Evans) 3.49
Wieder was für die Hitparaden. Ein flotter Pop Song mit einem schönen Wah-Wah Solo von Blackmore.
8. Hey Joe (Roberts) 7.33
Das zweiminütige experimentelle Intro hat zunächst nichts mit dem Hendrix Klassiker zu tun. Hier zeigt Jon Lord wieder seine Vorliebe zur Klassik. Ein Thema von Manuel de Falla ist eingearbeitet. Dann kommt der Übergang in den eigentlichen Song, aber nicht so bluesig gespielt wie von Hendrix. Das Solo greift dann erst wieder das klassische Thema auf, bevor es in den Hendrix Blues gleitet.

Bonus Tracks auf der remastered Edition
1. Shadows (Lord/Evans/Simper/Blackmore) 3.38
Ein Stück, das es damals nicht auf die LP schaffte. Ein einfacher Pop Song, allerdings mit schlechterem Sound wie die LP Titel.
2. Love help me (Blackmore/Evans) 3.29
Die Instrumental Version des LP Titels.
3. Help (Lennon/McCartney) 5.23
Eine live eingespielte Demo Version. Gefällt mir trotz etwas rauherem Sound besser, als die LP Version.
4. Hey Joe (Roberts) 4.05
live BBC , Januar 1969. Ohne das Intro und deutlich näher an Hendrix.
5. Hush (South) 3.53
live fürs US TV 1968 - dumpfer, verrauschter Sound. Darauf hätte man getrost verzichten können. Wäre wohl als Video-CD Zugabe interessanter gewesen.

Fazit: Das waren noch nicht die Hard Rocker wie sie die Welt kennt. Gute Musik von hervorragenden Musikern ist es aber trotzdem. Wer sich die Scheibe zulegen möchte, sollte auf jeden Fall zur remaster Version greifen. Der überarbeitete Sound, die zusätzlichen Stücke und das informative Booklet sind den geringen Preisunterschied auf jeden Fall wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details