Kundenrezension

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine beeindruckende historische Krimiserie mit vielen politisch interessanten Informationen über Polen und Deutschland, 7. Juni 2008
Rezension bezieht sich auf: Gespenster in Breslau: Kriminalroman (Taschenbuch)
Dem interessierten Krimipublikum ist er längst ein Geheimtipp: der Pole Marek Krajewski mit seinen historischen Kriminalromanen um den Kriminalpolizisten Eberhard Mock. Im hier zu besprechenden Band führt Krajewski sein Lesepublikum zurück in die Anfänge der polizeilichen Tätigkeit seines Protagonisten. Nach der Lektüre dieses in der zeitlichen Reihenfolge der Handlungen ersten Bandes der Tetralogie wird dem Leser vieles deutlich über den Werdegang und die dramatische Geschichte eines ganz außergewöhnlichen Polizisten. Der Vollständigkeit halber soll hier einmal diese zeitliche Reihenfolge dokumentiert werden:

1. Gespenster in Breslau, DTV 2007, spielt im September 1919
2. Der Kalenderblattmörder, DTV 2006, spielt im Jahr 1927
3. Tod in Breslau, BTB 2002, spielt im Jahr 1933
4. Festung Breslau. DTV 2008, spielt in den letzten Tagen der Nazibesatzung Polens und ist für den mittlerweile 62-jährigen Eberhard Mock der letzte Fall

Eberhard Mock, 1883 geboren, hat wie viele andere als Soldat im Ersten Weltkrieg gedient. Zuvor hatte er eine humanistische Bildung genossen, mit Latein, Griechisch- und Philosophieunterricht und danach ein Studium absolviert. Eberhard Mock ist gebildet, und in Stresssituationen, "wenn er wütend oder irritiert war, pflegte er sich an antike Gedichte zu erinnern, die er als Gymnasiast und später als Student analysieren musste. Er erinnerte sich an die damals auswendig gelernten Phrasen des Seneca, an die leichten Hexameter des Homer, an die klangvollen Verse des Cicero."

Mock ist , wie so viele andere Kriegsteilnehmer, immer noch traumatisiert von dem, was er erlebt hat auf den Schlachtfeldern. Er leidet unter nächtlichen Alpträumen, und versucht, gerade erst in den Polizeidienst eingetreten und beim Sittendezernat arbeitend, seine Schlaflosigkeit mit Alkohol und Exzessen mit den Nutten zu übertünchen, die er kontrollieren soll. Immer wieder träumt er von einer rothaarigen Krankenschwester, von der er glaubt, dass sie ihm in einem Lazarett nahe war und die ihm zur Obsession wird. Er lebt mit seinem Vater, einem ehemaligen Schuhmacher zusammen in einer Wohnung über dem ehemaligen Metzgerladen seines Onkels in Breslau. In seinem Assistenten Smolorz hat Eberhard Mock einen absolut loyalen Kollegen, der ihm inner- und auch außerdienstlich Tag und Nacht unter die Arme greift.

Vier Matrosen werden hingeschlachtet auf einer Oderinsel gefunden. An ihren übel zugerichteten, fast nackten Körpern findet sich eine Botschaft an den Kriminalassistenten Mock:
"Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. Mock, gesteh Deinen Fehler ein; gesteh, dass Du endlich glaubst. Und wenn Du keine Toten mehr sehen willst, gesteht Deinen Fehler ein."

Weil sein Vorgesetzter, der neue Kommissar Mühlhaus sich denken kann, daß Mock unter diesen Umständen private Ermittlungen aufnehmen wird, versetzt er ihn zur Mordkommission, um ihn in die offizielle Fahndung einzubinden. Es geschehen noch etliche weitere Morde, immer wieder verbunden mit dieser Botschaft. Mock und seine Leute ermitteln im Rotlichtmilieu, und Krajewski gelingt es, dem Leser ein eindrucksvolles Bild von dem Leben in der Halbwelt einer großen Stadt kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges zu zeichnen. Doch Krajewski beschreibt auch die politische Situation der damaligen Zeit, als sich, wie in ganz Deutschland, kommunistisch gesinnte und nationalistisch orientierte Gruppen in Kneipen und auf den Straßen zum Teil heftige Auseinandersetzungen boten. Ein Vorgeschmack auf die Weimarer Zeit (vgl. "Der Kalenderblattmörder" und den beginnenden Faschismus (vgl. "Tod in Breslau").

Im Vordergrund der Handlung steht allerdings die schrittweise und sehr spannend konstruierte Auflösung jenes Geheimnisses aus der Vergangenheit Mocks, auf die der skrupellose Mörder in seinen Botschaften an Mock rekurriert. Krajewski führt den Leser in ein Milieu von Wissenschaftlern ein, die in einer okkulten Mischung von modernen Lehren versuchen, die Seelenenergie von Menschen zu manipulieren.
Steht Mock zu Anfang noch völlig ratlos vor diesen seltsamen Phänomenen, stellt sich im Laufe des Buches dem aufmerksamen Leser zunächst als vage Vermutung , später dann als zunehmenden Sicherheit heraus, daß der Autor jener geheimnisvollen Botschaften ganz in Mocks Nähe zu suchen ist.

Ein spannender Kriminalroman, den auszeichnet, was einen historischen Kriminalroman zu einem wirklich guten macht: ausgezeichnete Recherche und das Schildern einer Zeit und ihrer Menschen auf eine Weise, dass man als Leser den Eindruck hat, man wäre selbst dabei gewesen.

Wer den polnischen Autor Krajewski mit diesem Buch entdeckt, sollte sich die anderen Bücher von ihm nicht entgehen lassen, und unbedingt mit dem nächsten in der zeitlichen Reihenfolge weitermachen, dem "Kalenderblattmörder". Wer Krajewskis beiden ersten auf deutsch erschienenen Romane mit Eberhard Mock schon kennt, dem ist dieses neue Buch ein aufschlussreiche Reise in die Vergangenheit eines beeindruckenden Kriminalkommissars.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 09.06.2008 08:10:45 GMT+02:00
zeilensprung meint:
Hallo,

hier sollte der Kommentar hin, den ich gerade dummerweise bei Björn Kerns Buch gepostet hatte.
Guten Morgen!
Also: Ich freue mich über diese hochinteressante Rezension zu einer für mich bisher unentdeckten Reihe. Klingt nach anspruchsvoller und detailgetreuer Krimiunterhaltung, gehört darum in den nächsten Urlaubskoffer. Danke für den Tipp!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.6 von 5 Sternen (8 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 2,27
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland