ARRAY(0xa18d7e28)
 
Kundenrezension

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn Sterbende uns etwas über das Leben lehren..., 18. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Dieser Mensch war ich: Nachrufe auf das eigene Leben (Gebundene Ausgabe)
Wenn Menschen in die Sterbebegleitung gehen, frage ich mich oft, was ihre eigentliche Motivation ist. Oft werde ich das Gefühl nicht los, das viele von Sterbenden profitieren wollen. Ich rede von dieser friedvollen Stille, die einen durchdringen kann, von dieser stillen Anwesenheit, die viele als beglückend erleben, wenn ein Mensch stirbt. Wollen Sterbende von diesen Sterbebegleitern begleitet werden? Und warum sterben soviele ausgerechnet, wenn sie einen Moment haben, wo sie alleine sind? Für mich hat also das "Profitieren" von Sterbenden wie zwei Seiten, nur zu gerne würde ich Sterbende fragen, ob sie überhaupt von Sterbebegleitern begleitet werden wollen. Oder anders ausgedrückt: Welche Haltung hat ein Sterbebegleiter, mit welcher inneren Achtung und Würdigung steht er dem Sterbenden gegenüber? Oder ist es dieser stille Reichtum, von dem er profitieren will? Bücher, wie das vorliegende berühren solche Fragen, auf die ich gerne Antworten hätte. Ich bin mir sicher, dass Sterbende die Haltungen von anwesenden Personen im Raum wahrnehmen können. Sterbebegleitung hin- oder her. Eine Medienfrau fühlt sich also dazu berufen und macht einen Bestseller daraus…Natürlich ist dieses Buch ein Geschenk an die Leser, die sich mit Lebensfragen beschäftigen wollen, doch möchte ich meine stille Befürchtung nicht hinter dem Berg halten.

Nachdem wir eingangs erfahren, wie Christiane von Salm zu diesem Buch und zur Sterbebegleitung kam, kommen viele Einzelschicksale auf den Leser zu, deren Lebensessenz doch tatsächlich auf 1-3 Seiten komprimiert sind. Ernüchternd nicht? Es sind oft die Sätze zwischen den Zeilen, oder einzelne Sätze, die einen betroffen machen können: "Würde ich nicht im Sterben liegen, wären wir nicht ins Gespräch gekommen. (..) Leider hat es für den Tod nicht gereicht. (..) Das Wichtigste im Leben ist, dass man anderen Menschen vertraut und sich auf sie einlässt. (..) Es ist gut im Leben, wenn man es hinkriegt, auf sich selbst zu hören. (..) Also Angst zu sterben habe ich nicht. (..) Ich glaube, ob ein Mensch ein zufriedenes Leben führt, hat viel damit zu tun, ob er die Erwartungen seiner Eltern erfüllen muss oder ob er von Anfang an an er selber sein darf. (..) ..ja geh, mach das..(..) Das hätte ich gerne mal gewusst, bevor ich sterbe. (..) Ich weiss, das ist feige. (..) Nimm mich, hol mich, ich gehöre zu dir. (..) Ein anderer könnte denken…(..) Ich bin dankbar für alles…(..) Meine Kinder sind mein Leben. (..) Ich hätte es mehr anpacken sollen. (..) Ich bin rund in mir. (..) Nicht schon jetzt. (..) Ein Baumhaus auf die grosse Eiche in unserem Garten bauen (..) ..weil mir nichts so wichtig ist wie die Liebe (..) Muss ich jetzt wirklich diese Welt verlassen, ohne je in Australien gewesen zu sein und dort echte Kängurus gesehen zu haben? (..) Ich konnte es nie. Dazu war ich zu feige (..) Solange ich noch einigermassen gesund bleibe, würde ich gerne noch so ein bisschen leben wollen." Viele dieser Aussagen, laden zum reflektieren ein, sie sind wie kleine Einladungen, zu sich selbst zu kommen, um die eigene Resonanz für sich zu ermitteln. Aufgrund der grossen Vielfalt und Lebensthemen und Lebensdramen, dürfte doch eine grosse Resonanz durch die Lektüre angestossen werden…was mit Sicherheit, die Kostbarkeit an diesem Buch ist, das ich mit einer grossen aber auch stillen Freude gelesen habe.

Die Menschen die hier zu Wort kommen, wurden also vor ihrem Sterben zu ihrem Leben befragt. "Und jetzt soll ich also erzählen.." (S.43) Menschen im Alter, Sterbende aus Deutschland, aber auch Amerika erzählen hier, ihr Alter zwischen Ende 40 und über 90. Sie erzählen von ihren Ängsten vor dem Tod, ihrer Einstellung zu Gott oder eben nicht, besinnen sich auf Lebens- und Chancenversäumnisse in ihrem Leben, und in nur wenigen Sätzen, werden dem Leser Lebenskostbarkeiten offenbart, die einem unter die Haut gehen können. Kinder sind für die meisten Menschen hier, das Kostbarste, was sie in ihrem Leben erfahren und erleben durften. Auch der Verlust von Kindern trifft Menschen am Härtesten. Viele waren hier über 50 Jahre und mehr Lebens-und Ehepartner für jemanden. Lebensglück und Schicksal der einzelnen Protokolle, werden hier erzählt und ausgelotet. Die einen scheinen mehr, die anderen weniger Glück in ihrem Leben gehabt zu haben. Auch die Liebeserfahrungen kommen völlig unterschiedlich daher, Menschen die öfters geheiratet oder wieder geheiratet haben, Menschen die alleine blieben, ein riesiger Blumenstrauss an Lebenserfahrungen, die das Leben geschrieben hat. Auch Schmerzvolle Erfahrungen, scheint die Menschen an ihrem Lebensende zu beschäftigen, wenn etwa Freundschaften kaputt gingen, Lebenspartner früh starben, oder vielleicht das eigene Kind für einen nicht mehr erreichbar war. Oft sind es die "nicht abgeschlossenen Angelegenheiten" (unfinished business) die die Menschen umtreibt und nicht zur Ruhe kommen lässt. Man ahnt wie wichtig das Ausdrücken von Unausgesprochenem sein kann..

Erstaunlicherweise erinnern sich viele an Glücksmomente, während ihrer Kindheit. Menschen realisieren, wie sie gelebt haben und was sie "falsch" gemacht haben, ja empfehlen sogar ihren nahestehenden Angehörigen, das eine oder andere anders oder besser aufgrund der eigenen Lebenserfahrung zu machen. Auf den Leser wartet also ein kostbarer Schatz an Lebenserfahrungen, der sehr breit angelegt sind. Oft sind es ganz einfache Leben, nicht spektakulär, auch diese Menschen werten ihr Leben aus. Viele Redundanzen kommen vor, wenn es etwa um den Glauben an ein Leben nach dem Tod oder der Angst vor dem Tod geht. Aus meiner Sicht hätte man das etwas kürzen können, doch macht es auch offensichtlich, wie sehr das Lager in "Gläubige" und "Nichtgläubige" Menschen aufgespalten ist, oder eben diejenigen die Angst und jene die keine Angst vor dem Tod haben. In unzähligen Beispielen hoffen die Menschen, dann eben doch noch "ein wenig" leben zu dürfen, auch wenn die Realität eine andere Sprache spricht. Es ist immer noch so, dass der Tod, einen etwas über das Leben lehrt, so auch diese kostbaren Aussagen, von Menschen die verstorben sind, oder in fortgeschrittenem Alter sind. Oft habe ich nur 1 Protokoll "zwischendurch" gelesen, um Zeit für das eigene reflektieren zu bekommen, ich konnte nie grössere Seitenabschnitte am Stück lesen. Was ich jedoch als eine Essenz mitnehme, dass doch von einigen Menschen geäussert wurde, sich mehr zu trauen, ein bisschen mutiger zu sein, ein wenig mehr zu riskieren, um vielleicht das eigene Glück klarer und bestimmter für das eigene Leben einzuladen oder dafür offen zu sein..

Eine wertvolle Lektüre, um generell - aber auch über das eigene Leben zu reflektieren, um einen möglichst hohen Grad an Lebenszufriedenheit und Lebensglück zu erreichen, das auch - aber nicht nur - in unseren Händen liegt…

Empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 25.12.2013 22:09:51 GMT+01:00
Anton Zanker meint:
oh doch, da liegt es, aber gegen wahre Bösartigkeit ist nun mal kein Kraut gewachsen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

A. Zanker
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Ort: CH

Top-Rezensenten Rang: 271