Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

37 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Historisch-militärische Abhandlung ohne Tiefgang, 30. März 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst des Krieges (Gebundene Ausgabe)
"Die Kunst des Krieges" ist wohl die erste schriftlich fixierte Abhandlung über die Methoden der Kriegsführung. Niedergeschrieben wurde diese von Sun Tzu um das Jahr 500 v. Chr. in China. Jedoch wundere ich mich über die hohen Töne, in welchen dieses Buch gelobt wird. Auch die angeblich angepasste Verwendung von Tzus Theorien in heutigen Management-Seminaren lässt mich stutzen.

Die 13 Kapitel behandeln verschiedene Thematiken: beginnend bei der Planung eines Feldzuges, der Taktik, über das Terrain, bis hin zum Einsatz von Spionen. Der Text liest sich leicht und flüssig, hat er doch so gut wie keinen Tiefgang. Wer eine Beweisführung der von Tzu als wichtig und richtig erachteten Verhaltensweisen möchte, sucht in diesem Buch vergebens. Begründungen finden sich meist in ein bis zwei Sätzen. Damit sind seine Vorschläge und Idee meist so trivial, dass man auch ohne diese Buch, allein durch eigene Überlegungen, die Vorteile eines Terrains und eines günstig gewählten Angriffszeitpunktes bestimmen könnte. So ist auch ohne dieses Buch klar, dass es schlecht ist, gegen einen Feind anzugreifen der in der Überzahl ist. Auch ist es selbstverständlich dass es unerlässlich ist, so viele Informationen über den Feind einzuholen wie nur irgendwie möglich. Klar sollte ebenfall sein, welche große Bedeutung die Täuschung des Feindes hat und er dann anzugreifen ist, wenn er nicht damit rechnet. Wie der Feind nun aber genau zu täuschen und wie ein Angriff dezidiert zu gestalten ist, darüber verliert Tzu kaum ein Wort.

Lediglich die Betrachtung des Textes in seinem historischen Kontext hält das Interesse für ihn am Leben. Vor 2500 Jahren mag dieses Buch eine enorme Kraft besessen haben. Der heutige Leser dürfte jedoch anspurchsvoller sein. Allein schon auf Grund der Tatsache, dass zum Thema "Kriegsführung" im Laufe der Geschichte viele Bücher geschrieben wurden, die tiefer in die Materie eindringen, als Sun Tzu.

"Die Kunst des Kriegs" ist leider viel zu oberflächlich. Richtige Erkenntnisse lässt das Buch kaum zu. Bedenklich ist zudem, dass die chinesische Version dieses Buches zuerst ins Englisch übersetzt wurde, bevor sie dann ihren Weg ins Deutsche fand. Es bleibt fraglich, wie viel Inhalt und Korrektheit bei einer zweimaligen Übersetzung erhalten bleiben. Ebenfalls fraglich bleibt, ob solche trivialen Weisheiten und Erkenntnisse für Manager hilfreich sind.

Kurz: "Die Kunst des Krieges" gibt einen schönen und leicht verständlichen Überblick über die verschiedenen Bereiche, die in der Kriegsführung zu beachten sind. Auch wenn die meisten Gedankengänge von sich aus klar sein sollten ist es dennoch nett, dieses einmal schriftlich fixiert und geordnet vor sich zu haben. Außerdem machen die in der vorliegenden Ausgabe eingestreuten historischen Beispiele über Schlachten, in denen Tzus Vorschläge zur Anwendung kamen, das Buch zu einer angenehmen Lektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.03.2014 12:17:06 GMT+01:00
FW meint:
Nach all dieser Kritik, wäre es wohl angebracht, selber ein Buch zu schreiben.

Veröffentlicht am 07.04.2014 18:38:52 GMT+02:00
Ben Santo meint:
"Vor 2500 Jahren mag dieses Buch eine enorme Kraft besessen haben. Der heutige Leser dürfte jedoch anspurchsvoller sein. Allein schon auf Grund der Tatsache, dass zum Thema "Kriegsführung" im Laufe der Geschichte viele Bücher geschrieben wurden, die tiefer in die Materie eindringen, als Sun Tzu."

"Ebenfalls fraglich bleibt, ob solche trivialen Weisheiten und Erkenntnisse für Manager hilfreich sind."

Sun Zu hätte sich vor 2500 Jahren aber auch wirklich mehr Mühe geben sollen. Konnte er denn nicht ahnen, dass sein Buch später mal den Vergleich mit neuzeitlicheren Werken standhalten soll? Pionier hin oder her, genauso hätte sich Newton mehr Mühe geben sollen.. In seinen Büchern stand ja noch nicht mal was von Relativitätstheorie oder Quantenphysik. Da weiß ich ja mehr über Physik als der!

Ich hätte mir außerdem auch ein Kapitel in Sun Zu's Werk gewünscht, wie denn das Ganze nun im praktischen Alltagsleben eines Managers angewandt werden kann. Dicker Punktabzug!!!

Veröffentlicht am 16.02.2016 13:55:20 GMT+01:00
Christian meint:
„Bedenklich ist zudem, dass die chinesische Version dieses Buches zuerst ins Englisch übersetzt wurde, bevor sie dann ihren Weg ins Deutsche fand. Es bleibt fraglich, wie viel Inhalt und Korrektheit bei einer zweimaligen Übersetzung erhalten bleiben. Ebenfalls fraglich bleibt, ob solche trivialen Weisheiten und Erkenntnisse für Manager hilfreich sind.“

Nein, es ist nicht wirklich bedenklich, dass dieses Buch aus dem Englischen kommt, da die vorliegende Fassung auch direkt mit dem chinesischen Original abgestimmt wurde. Es ist jedoch bedenklich, wenn ein Kommentator Inhaltstreue und Anwendbarkeit als „fraglich“ diffamiert, ohne irgendeinen Hinweis darauf bieten zu können, ob diese Unterstellungen auch zutreffen. Die Inhaltstreue könnte man sehr einfach durch einen Vergleich mit der englischen Version überprüfen, und die Feststellung, ob dieses Buch für Management-Seminare geeignet ist oder nicht, steht wohl nur Managern zu, die an solchen teilgenommen haben.

Am Ende bleibt der Nachgeschmack einer besserwisserischen Kritik, die nicht den Inhalt des Werkes beschreibt, sondern dessen Thema schlecht machen will. Vielleicht war der Kommentator auch nur von der Zielsetzung des ursprünglichen Werks – einer allgemeinen Beschreibung der Kriegskunst – überfordert. Fazit: Absolut nicht hilfreich.
‹ Zurück 1 Weiter ›