Kundenrezension

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Puuuh... jetzt erstmal tief durchatmen, 5. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Money,Sex & Power (Audio CD)
DAS habe ich mir aber anders vorgestellt.

Die beiden Vorgängeralben Steel Of Swabia und Addicted to Metal haben es mir ja richtig angetan. Zwar wurde zu keiner Zeit das Rad neu erfunden, doch gerade das und die Tatsache, dass es sich bei Kissin' Dynamite um fünf junge Musiker handelt, die ausnahmsweise mal keine Retro-Thrash Band sind, machten sowohl Band als auch Alben für mich noch interessanter und vor allem erfrischender. Ich konnte mir zwar hin und wieder ein paar Sticheleien anhören, doch dachte ich mir, weshalb ich mir die Jungs denn nicht anhören sollte, wenn sie es doch drauf haben. Steel of Swabia war für mich in Sachen "Glam" Metal seit Poisons Flesh & Blood (1990)das beste Album.
Der Nachfolger gefiel ebenfalls und umso größer war die Vorfreude aufs neue Album.

Im Vorfeld konnte man ja schon Videos zu den Songs "Money, Sex & Power" und "I Will Be King" "bestaunen".
Der Titeltrack hielt dann auch schon die erste, weniger angenehme Überraschung parat. "Bunga Bunga" dröhnte es da ungefiltert aus meinen Kopfhörern, direkt in meine Gehörgänge und ich fiel für einen kurzen Augenblick in eine Art Schockstarre.
Was zum...? Bunga Buuuuun...ga?
Ein Komponist kann doch nicht allen Ernstes vor sich hingrübeln und bei dem Einfall "Bunga Bunga" denken: "Mensch, das kommt richtig gut". Da müssen doch sämtliche Alarmglocken klingeln. "ACHTUNG, das klingt BE-S****-***" Der Song hat zwar im weiteren Verlauf einige nette Momente, die an die früheren KD-Alben erinnern, aber ansonsten ist das Stück ein typisches Beispiel für vertonte Wühltischwahre. Völlig belanglos. Nicht grottenschlecht, aber auch noch weit davon entfernt, um im oberen Drittel mitmischen zu können.

Video bzw. Song Nummer zwei wurde auf den Namen "I will be King" getauft. Es wurde sich ja z.T. sehr heftig über den Namen ausgelassen, aber ein wenig Klischee gehört schon dazu ;-) Die Nummer ansich gefällt mir schon um einiges besser als der Titelsong, kommt aber auch nicht übers Mittelmaß hinaus. Auf den Vorgängeralben wäre "I will be King" eines der Stücke gewesen, das zwischen den ganzen Hits wie das Hässliche Entlein gewirkt hätte. Eine Nummer, die man gerne vorskippt, damit der Hörgenuss nicht beeinträchtigt wird.
Zugegeben: Es ist ein schmaler Grat zu beschreiten, wenn man die Nummern von KD in schlecht, belanglos und super einstufen möchte, da die Band zu keiner Zeit von ihrem Rezept für eingängige Rock/Metal Nummern abweicht. Ich finde es ja auch gut, dass die Jungs die Schiene weiterfahren möchten, doch auf dem neuesten Werk fehlt den meisten Titeln das gewisse Etwas, das Salz in der Suppe. Und als wäre das nicht schon schade genug, hat man sich nun entschlossen, so richtig erwachsen und ganz besonders "sleazy" rüberzukommen. Wenn es den Jungs wenigsten im Ansatz gelingen würde - ok. Stattdessen werden dem Hörer Texte vor den Latz geknallt, die ein ungeahntes Fremdschäm-Potential besitzten. Alles natürlich in bestem Schulenglisch gehalten, damit auch wirklich jeder Popel Zeuge der lyrischen Blamage werden kann.
Liebe KD-Jungs. Das kann doch echt nicht euer Ernst sein! Die Anmaßung im Stück "Club 27" ist ja schon peinlich, aber Reime wie "Ohhh, are you crying for more? Sex is war! Sex is War! SEX! IS! WAR!" gehen ja mal gar nicht. Und dann der musikalische Tiefpunkt "Six Feed Under": "I've got some girls, some bitches crying..." Yeah, so richtig sleazy. Was war da los? Sollte das der Versuch sein eine ordentliche Ballade zu schreiben? Ganz schlimm, die Nummer. Das Album ist, angefangen beim Cover, total aufgesetzt und alles andere als authentisch, und mit Sleazerock hat diese Musik überhaupt nix am Hut. Alleine die Hochglanzproduktion verbietet es, so etwas zu behaupten.

Das Gesamtbild ist dann aber doch nicht ganz so schlecht. MS&P kommt zwar zu keinem Zeitpunkt an seine Vorgänger heran, aber wirklich übel klingt anders. Die Nummern "Operation Supernova" und "She's a Killer" gefallen mir sogar richtig gut. Diese beiden Tracks und, dass ich diese Art Musik ja grundsätzlich mag, verhindern, dass ich weniger als drei Sterne vergebe.

Fazit: MS&P ist nicht der Reinfall des Jahres und besitzt ein paar nette Songs. Jedoch ist MS&P auf Hochglanz poliert, besitzt weder Kanten, noch ist es dreckig (auch wenn "Sleazy Deluxe" anderes vermuten lässt; übrigens mit dem schlechtesten Kehrreim versehen, den ich die letzten Jahre zu Gehör bekam). Nette Ansätze gibt es zwar häufiger, doch diese verschwinden schneller als sie erscheinen. MS&P ist dermaßen handzahm, uninspiriert, aufgesetzt und so herrlich durchschnittlich, dass man kotzen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.08.2012 11:36:51 GMT+02:00
Zoso meint:
Ich glaube das mit dem "bunga bunga" soll eine Anspielung auf Berlusconi sein. Dazu würde auf jeden Fall auch der Titel "Money, Sex and Power" passen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.10.2012 00:14:11 GMT+02:00
sepp f. meint:
leider hast du die Anspielung des Titelstücks nicht verstanden. Übrigens: Das Stück Six feet under ghört zu den besten Songs der Band überhaupt. Weicht man nur ein wenig vom Schema ab können wohl einige Leute mit einem Brett vor dem Kopf nichts mehr damit anfangen. Trurig aber wahr!

Veröffentlicht am 29.12.2012 11:37:32 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.01.2013 17:57:58 GMT+01:00
Possessed meint:
@sepp f.

Mir stellt sich ja zuerst mal die Frage, woraus sich denn erlesen lässt, dass ich die Anspielung nicht verstehe.^^ Ich habe lediglich geschrieben, dass sich dieses "Bunga-Bunga" beschissen anhört. Anspielung hin, Anspielung her, das lässt es nicht besser klingen. Auch wenn ich ihn golden anmale, wird aus dem Haufen kein Nugget. ;-)

Außerdem:
Es ist echt nervig, dass immer wieder Leute "mit einem Brett vor dem Kopf" auf den Plan treten, die einen abweichenden Musikgeschmack mit Ignoranz und/oder einem begrenzten musikalischen Horizont gleichsetzen. Traurig aber wahr... Subjektivität - schon mal gehört?

Einen schönen Übergang, Euch allen und LG :)
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 4.356.793