Kundenrezension

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Bonuskampagne macht's besser, 20. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Dishonored: Spiel des Jahres Edition - [PC] (Videospiel)
Da klage noch einmal jemand, die Halbgötter im Hoodie läsen unsere Wunschzettel nicht. Auf meinen beispielsweise hatte ich einen leicht zugänglichen God Mode gemalt. Immer das Tamtam mit Konsole und Befehlen, die nicht mal im Handbuch stehen. Also verwies ich darauf, artig sämtliche Thief- und Hitman-Teile gebüffelt zu haben, und sie schickten mir Dishonored. Leider haben sie es zu gut gemeint, denn plötzlich meistert die Schleichprüfung gar, wer eben noch glaubte, Garrett sei ein Stehgeiger und 47 die Kleidergröße der Liebsten.

Tatsächlich scheint das Spiel zum Bersten mit all dem vollgestopft, wonach das Volk verlangt: Dem geleimten Helden auf Rachefeldzug, dem zwielichtigen Strippenzieher im Hintergrund und semidüsteren Meuchelmördern, die schon unheimlich, aber zum Glück noch nicht gruselig sind. Und freilich einem cheatgleichen Repertoire an Waffen und Fähigkeiten. Was uns online saftige Tritte vom Punk Buster einbrächte, hat in Dunwall Methode: Unser Heros linst durch Wände, teleportiert schamlos, als gelte es, die Stiefel zu schonen, und hält notfalls die Zeit an.

Dabei täuscht das Spiel obendrein. Von der so häufig gelobten offenen Welt kann nämlich keine Rede sein. Der jeweils nächste Auftrag wird Protagonist Corvo aufs Auge gedrückt. Erst innerhalb der Missionen entscheidet er, wie er sie zuende bringt. Mit Hilfe Dritter oder allein? In einem Blutbad oder "nicht tödlich"? Auch geht es nicht zurück in zuvor besuchte Gebiete, um Unerledigtes nachzuholen oder Liegengelassenes aufzusammeln. Damit erlaubt die vermeintliche offene Spielwelt nicht mehr als einen Schritt zur Seite, um am Wegesrand der Haupthandlung ein Blümchen zu pflücken.

Nachdenklich stimmte mich allem voran der Schwierigkeitsgrad. So leicht hat man's in diesem Genre sonst nicht. Die Gaben des Outsiders jedoch machen uns sprichwörtlich "imba". Weshalb umständlich von einem Schatten zum nächsten huschen, wenn man sich auch teleportieren kann? Munition gibt's en masse, ebenso Mana- und Gesundheitselexiere. Wer brav alle Power-ups einsammelt, die praktisch auf der Straße liegen, läuft bald Gefahr, sich zu langweilen. Insbesondere die Fähigkeit, Wände zu durchleuchten und gleichzeitig alle nahen Gegner und Items sehen zu können, erübrigen jedes Bangen und Schnökern. Bedauerlichweise verbringt man so das Gros des Abenteuers in einem blauen Röntgenmodus, ohne etwas von der Stimmung mitzubekommen. Features, wie das, durch Schlüssellöcher zu spähen, bleiben ungenutzt. Immerhin, der Schwierigkeitsgrad lässt sich einstellen - auch über das eigene Vorgehen. Je rücksichtsloser wir sind, desto schneller ist die Arbeit getan.

Schade: Dishonored's Titelheld bleibt trotz fetziger Totenkopfmaske blass, nicht zuletzt weil er keinen Ton von sich gibt. Das wussten die AddOns der Spiel-des-Jahres-Editon sehr viel klüger zu lösen. In der Vanilla-Kampagne aber tritt er ohne Wort und Stimme auf, was durchaus zu verschmerzen wäre, wenn der Verlauf der Geschichte ihn nicht immer wieder zum Spielball anderer machen würde. Unser kaiserlicher Schutzherr reagiert nur und das meist zu spät. Während Garretts (Thief) Charme aus Humor und Überheblichkeit Frauenherzen schmelzen ließ und Nummer 47 (Hitman) aberwitzige Kostümideen wie Hasen aus dem Hut zog, versucht Corvo es, allen recht zu machen. Dafür ist er kinderlieb. Auch cool.

Zu den Bonusinhalten: Die Spiel-des-Jahres-Edition liefert neben der Haupthandlung vier einst herunterladbare Inhalte, darunter die zweigeteilte Minikampagne um den Anführer der Assassinen. Der Kauf lohnt allein dieser kurzen Dreingabe wegen. Daud pirscht und schnetzelt mit annähernd denselben Fähigkeiten, hat im Gegensatz zu unserem wortkargen Corvo aber eine Stimme und damit so etwas wie Charisma. Traurigerweise führen noch mächtigere Spells und Knochenartefakte den Schwierigkeitsgrad endgültig ad absurdum. Jetzt sind wir auch im Spotlight praktisch unsichtbar und können Gegenstände via Telekinese zu uns ziehen. Wer bisher trotz Teleport-Zauber zu Fuß ging, lässt das jetzt endgültig bleiben.

Meine Empfehlung: Das im Februar erschienene Thief erhielt nur mittleren Beifall, Hitman: Absolution kam nicht besser bei weg und Splinter Cell's Sam Fisher ist der Heimlichtuerei überdrüssig - wohl infolge des fortgeschrittenen Alters. Ich würde sagen, Stealth-Fans bleiben wenige Alternativen. Auch deshalb ist Dishonored einen Versuch wert. Kauft es dann aber bitte in dieser Spiel-des-Jahres-Edition. Die macht's um Längen interessanter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

3.8 von 5 Sternen (12 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
EUR 24,99 EUR 19,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Rostock

Top-Rezensenten Rang: 1.548