Fashion Sale Hier klicken Cloud Drive Photos yuneec reduziertemalbuecher Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Outstanding Masterpiece, 11. Januar 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Verisäkeet (Audio CD)
Vogelgezwitscher. Ein Lagerfeuer knistert im Hintergrund. Irgendwo erklingt leise eine Flöte. Die Blätter der Bäume über dir rauschen. Steckt nicht ein Waldkind ind jedem von uns? Genau diesen Nerv treffen Moonsorrow mit ihrem Album "Verisäkeet", denn alle Lieder dieser Scheibe orientieren sich an diesen Elementen. Doch keine Angst, "true pagan waldgeknister" a la Vinterikket ist das nicht, sondern vielmehr eine perfekte Komposition aus eingängien Melodien, tiefen Männergesang, innbrünstigem Kreischen und allerlei seltsamen instrumenten wie Maultrommel, Geige oder Akkordeon - ohne jedoch in Neofölkisches Mittelaltergedudel abzudriften, dazu ist die scheibe insgesammt viel zu tiefgehend. Dieses Meisterwerk möchte dem geneigten "Versteher" nur eines vermitteln: Stille. Tiefe, unendliche Stille eines finnischen Waldes, Stille wie sie in Deutschland oder sonst auf der Welt nirgends mehr zu finden ist - progressiv dazu wird durch jedes Lied aus absoluter Stille ein Epos nach dem Anderen geschaffen. Verisäkeet sind genau das, was der Name sagt: "Blutverse". Kein einfacher Text, kein verständlicher Text sondern die abgrundtiefe Ode an die Einsamkeit.
Schon der opener "Karhunkynsi" (deutsch: Bärentatze) ist eine Klasse für sich und netterweise wurde nicht mit einem 1.30min Standard-intro begonnen, nein die Übergänge sind hier flüssig und mit einer Spieldauer von 14 minuten orientiert sich dieses klasse lied, welches von doublebass und gitarren geprägt ist ganz an der Spiellänge der anderen songs. Darauf folgt "Haaska" (Kadaver). Wer sich die Mühe macht, den gesammten Text ins Deutsche zu übersetzen wird reich belohnt, denn hier war ein wahrer Poet am Werk. Tiefer Männergesang, eine verzweifelte Stimme und eine passende Melodie. Ein kaum zu beschreibender Doublebass hämmert monoton im Hintergrund wärend die Leadgitarre eine passivität verbreitet die sonst noch höchstens von Horna erreicht wird. Villes gesang ist hier dermaßen Hasserfüllt und gerade in dem Moment in dem er aufzugeben scheint, setzt eine sanfte Ruhe ein und nurnoch eine leise Gitarre spielt. Es gibt wenige Lieder in der Metalgeschichte die derart perfekt sind. Etwas hektischer geht es bei "Pimäe" (Dunkeltheit) zu. Schnelle Gitarren mit simplen Riff untermalt von einem Ohrenbetäubenden Schreien. Wer je das Glück hatte dieses Stück live zu erleben fühlt sich auf ein Darkthronekonzert zurückversetzt. Wenig Bass und kaum base-drumming scheint hier echt die Schwarze seelen aus den Finnen getreten zu sein. Dem absolut männlichen Ruf im Chor folgt eine verspielte Gitarre die in einem weiteren Hassausbruch mündet und von tiefem Männerchor volendet wird:
"hiljaiset askeleet kaikuvat syvissä vesissä....kuolevan auringon alla kaikki on kaunista" - "stille Schritte hallen in tiefen Wassern während alles in die Schönheit einer sterbenden Sonne getaucht ist". Gänsehaut.
"Jotunheim" ist der eigentliche Kern des Albums und mit einer Spielzeit von 20 Minuten ein wirklicher Leckerbissen, hier wurde alles gegeben um einen Song mit viel Tiefgang und Seele zu produzieren.
Die einsame Reise durch die Wälder endet mit "Kaiku" (Echo). Allein durch Flöte, Gitarren und Gesang ergibt sich ein wunderbarer Ausklang und wer schön mit guten Freunden im Wald am Lagerfeuer saß, die Sonne aufgehen sah als gerade der Bierkasten leer wurde kann diese romantik gut nachvollziehen. Der Wanderer, umgeben vom Echo der Lieder unserer Väter sucht vergebens nach Heiterkeit im Schutze der Wälder - und der geneigte Hörer muss unwillkürlich Liebeserklärungen an die finnische Sprache formulieren. Die letzten Silben dieses ergreifenden Textes klingen aus und alles was bleibt ist die Stille eines langsam ausgehenden Feuers, umrahmt vom Zwitschern der Waldvögel.
Wie steinern muss ein Herz sein um davon nicht tief berührt zu werden?
Dieses Album ist für mich eines der besten die je veröffentlicht wurden. Mehr ist nicht zu sagen, unerreichte Genialität und eine eigene "Seele" lassen einem das Herz schwer werden. Gehört in die CD-Sammlung eines jeden Pagan/Heathen/Black/Folk-Metaller.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 02.06.2008 11:19:56 GMT+02:00
Ewök meint:
Es ist jetzt Juni 2008, die "Tulimyrsky" ist draussen und ich muss sagen: seit über 2 Jahren höre ich die Verisäkeet jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit / Studium, diese scheibe WIRD einfach nicht langweilig verdammtnochmal, das ist schon fast beängstigend!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 34.382