ARRAY(0xa39908dc)
 
Kundenrezension

63 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Studentennotebook!, 4. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Asus F201E-KX065DU 29,5cm (11,6 Zoll) Netbook (Intel Celeron 847, 1,1 GHz, 4 GB RAM, 500 GB HDD, Intel HD, Ubuntu) schwarz (Personal Computers)
Heute Nachmittag stand endlich der Postbote vor meiner Tür und ich durfte mein ASUS F201e entgegennehmen.

***Der erste Eindruck***
Das Gerät kommt in einem schlichten und schönen braunen Karton, welche mit einer Tragetasche aus Plastik versehen ist. Beim Öffnen des Kartons offenbart sich gleich das in Folie eingepackte Notebook. Nimmt man dieses heraus, liegen ein paar Anleitungen darunter und an der Seite steckt das Netzteil. Das war's auch schon.

Bereits beim Aufklappen und beim ersten Start hat man das Gefühl, etwas Wertvolles und Wertiges in der Hand zu halten. Die Scharniere des Bildschirms sind stabil und klappern nicht, das Netzteil passt wunderbar in den Stecker.
Nach einem Druck auf den ON-Knopf bootet das Notebook nun also Ubuntu - der erste Start dauert natürlich etwas, da alle Einstellungen vorgenommen werden. Nach ca. 2 Minuten wird man dann durch einen Wizard geleitet, der die Systemsprache und -uhrzeit feststellt.

***Der erste richtige Gebrauch***
Das Arbeiten mit dem Notebook macht auf Anhieb Spaß, wenngleich man sich erst ca. eine Stunde an die kleinere Tastatur gewöhnen muss - ich bin einen 17 Zoller gewohnt. Das Touchpad ist seeeeehr groß, weshalb eine Navigation mit diesem auch kein Problem darstellt. Es werden sogar von Werk aus ein paar Multitouch-Gesten erkannt. So kann man mit drei Fingern das aktuelle Fenster umherschieben, mit einem vier-Finger-Klick lässt sich der Dash öffnen. Alle Funktionstasten (FN + Taste) werden nativ erkannt und es werden alle Funktionen korrekt ausgeführt. Meine Sorge, dass die Pfeiltasten recht klein ausgefallen sind, bestätigt sich nicht. Sie sind in der Tat klein, jedoch kann man problemlos mit ihnen navigieren. Allgemein haben alle Tasten einen angenehmen Druckpunkt. Das Touchpad lässt sich ebenfalls per Druck auslösen (so wie bei einem MacBook), was das Arbeiten nochmal erleichtert. Einziges Manko hier: Je weiter man Richtung Tastatur kommt, desto schwerer muss man drücken. Wirklich merken tut man dies allerdings nur, wenn man am oberen Rand drücken möchte - das geht da nämlich gar nicht mehr. Diese "nicht drückbare Zone" am oberen Rand des Touchpads hat ungefähr die Breite des kleinen Fingers. Für mich ist das kein Problem, wenn man es weiß, drückt man halt nicht ;)

Besonders erstaunlich finde ich das sehr schnelle Aufwachen des aus dem Standby. Klappt man das Notebook zu, geht es automatisch in den Standby, klappt man es wieder auf, ist es innerhalb von 2-3 Sekunden wieder da, ohne dass man eine Taste drücken muss.

Bis jetzt bin ich von diesem tollen Teil hellauf begeistert - für mich als Informatikstudent ein wirklich gutes Notebook für Vorlesungen oder die Programmierung.

***Langzeittests***
Auch hier kann das Notebook bei mir persönlich punkten. Die 5 Stunden Akkulaufzeit werden stets wirklich erreicht und sind nicht nur ein theoretischer Wert. Auf einer fünfstündigen Bahnfahrt hielt das Notebook wirklich durch und als ich ausstieg, zeigte es noch 0:38 Minuten an. Dazu muss allerdings gesagt werden, dass in dieser Zeit das WLAN deaktiviert (nur mal zwischendurch für Tethering aktiviert) und die Displayhelligkeit auf niedrigste Stufe eingstellt war. Auch auf der Rückfahrt ergab' sich ein ähnliches Bild. Leider musste ich im Zug feststellen, dass der Mauszeiger zu zittern begann, sobald ich das Notebook an den Strom anschloss und meinen Finger auf das Touchpad legte. Zu Hause konnte ich dieses Problem nicht reproduzieren, weshalb ich davon ausgehe, dass es am unsauberen Strom in den Zügen liegt. Vielleicht hat ja jemand mehr Ahnung davon als ich und kann mich im Kommentar darüber belehren :)

Wieder daheim hielt das F201E bis jetzt jeden Unialltag durch, wobei dieses Notebook meines Erachtens nie wirklich weit entfernt von einer Steckdose betrieben werden sollte. In der Uni mit WLAN komme ich auch noch auf gute 4:30 Stunden (auch hier wieder niedrigste Helligkeit), jedoch ist danach auch Sense. Diese Stresstests versuche ich jedoch in Zukunft zu vermeiden, da Litium-basierte Akkus tiefe Entladungen nicht so gut wegstecken. Da in der Uni viele Steckdosen sind, werde ich das Notebook in Zukunft bei ~40% wieder laden.

Und damit sind wir auch schon bei einem negativen Punkt: Das Laden des Akkus dauert Ewigkeiten, wenn man das Notebook gleichzeitg nutzt. Ubuntu bringt von Werk aus eine Anzeige mit geschätzter Restaufladezeit mit. Lade ich das Notebook bei 40%, zeigt sie 2:00 Stunden an, wenn ich nichts tue. Surfe ich jedoch gleichzeitig, steigt der Wert gleich mal auf das Doppelte, unter Volllast habe ich auch schonmal Anzeigen von 8:00 - 10:00 Stunden gesehen. Natürlich sind die letzten Zeiten nicht repräsentativ - es sei denn man lastet das Gerät wirklich dauerhaft aus. Trotzdem stellt sich bei solchen Anzeigen ein gewisser Missmut ein.

***Die Akkulaufzeit***
Bei wirklich sparsamem Gebrauch erreicht man 5 Stunden und noch ein wenig mehr - allerdings ohne WLAN, ohne hohe Last und mit niedrigster Helligkeit.
Mit WLAN und niedrigster Helligkeit erhält man noch immer ungefähr 4 1/2 Stunden Laufzeit. Dieser Wert ist für mich repräsentativ, da ich das Notebook wirklich so nutze.
Bei maximaler Helligkeit ohne WLAN sinkt die Anzeige direkt auf 2:30 Stunden, mit WLAN sogar auf 2:00 Stunden. Gleiche Werte treten bei niedriger Helligkeit und sehr starker Auslastung (Installationen, Kompilierung, Videostreaming) auf.

***Fazit***
Dass dieses Notebook kein Dauerläufer ist, war bei einer angegebenen Akkulaufzeit von 5 Stunden zu erwarten. Für Studenten, die öfters in der Fakultät rumhängen und programmieren oder auf langen Zugfahrten zur Freundin arbeiten wollen, ist dieses Gerät meines Erachtens sein Geld vollkommen wert - allerdings nur, wenn in erreichbarer Nähe eine Steckdose ist oder man nicht länger als 4 Stunden ohne Strom sein muss. Die 5 Stunden werden i.d.R. erreicht, danach ist aber halt Feierabend.
Überrascht hat mich die hochwertige Verarbeitung des Geräts - bei 300€ habe ich schon ganz andere Sachen gesehen.
Ebenfalls positiv überrascht bin ich von der leichten Austauschbarkeit des Festplatte bzw. davon, dass man die Unterseite ohne Garantieverlust vorsichtig(!!) öffnen kann.
Das Aufwecken des Notebooks aus dem Standby geschieht innerhalb von 2-3 Sekunden, weshalb man sich ernsthaft überlegen sollte, ob hier wirklich noch eine SSD eingebaut werden muss.

Ich kann hier eine klare Kaufempfehlung aussprechen - für mich bleibt es das perfekte Studentennotebook!

****UPDATE (28.01.13)****
Ich habe nun doch eine SSD eingebaut (Samsung 830 mit 128 GB) und bin höchst erfreut darüber, dass das Notebook nun locker 5 Stunden durchhält. Dabei ist das Display dann auch nicht mehr ganz dunkel, sondern 2 Stufen höher als Minimum eingestellt. Mit minimaler Helligkeit schafft es sogar 5:40 Stunden. Mir war klar, dass SSDs den Stromverbrauch direkt und indirekt reduzieren, aber dass es so viel ausmacht, hätte ich nicht gedacht! Ich würde einen sechsten Stern vergeben, wenn ich könnte! Aufwachen aus dem Standby ist nun quasi nicht mehr spürbar!

Für Interessierte habe ich ein Tutorial zum Festplattenwechsel auf iFixIt hochgeladen.

Beste Grüße!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 7 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 58 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 05.12.2012 10:52:32 GMT+01:00
T. Kalthoff meint:
Hallo! Danke für diesen ersten Eindruck!
Was mich jetzt noch interessieren würde ist, welche Version von Ubuntu auf dem Notebook installiert ist? In manchen Beschreibungen wird Version 10.10 angegeben.
Wenn ja, hast Du vor das upzugraden auf 12.04 oder 12.10? Dann würde ich mich über Deine Erfahrungen damit freuen..
Und werden alle Funktionen, also auch HDMI-Anschluss, WebCam und SD-Karten-Slot von Ubuntu unterstützt?
Grüßle

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.12.2012 11:45:01 GMT+01:00
Hans meint:
Ich denke mal nicht, dass Asus ein Notebook mit Ubuntu ausliefern würde, wenn die Hardware nicht vollständig unterstützt wird.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.12.2012 12:15:55 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.12.2012 12:17:49 GMT+01:00
visi0nary meint:
Das Notebook wird mit Ubuntu 12.04 LTS ausgeliefert. Auf 12.10 werde ich erstmal nicht upgraden, weil mir der LTS dann doch wichtiger ist ;)

Das VGA erkennt externe Monitore und kann diese natürlich auch ansteuern. Die Webcam funktioniert auch. Leider habe ich gerade keine SD-Karte oder ein HDMI-fähiges Gerät zur Hand, aber ich denke, dass auch diese Anschlüsse funktionieren - alles andere wäre schon sehr dreist von ASUS.

Wie gesagt, ich mache eventuell heute noch ein Video. Langzeittests folgen dann nächste Woche.

Veröffentlicht am 06.12.2012 11:42:45 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.12.2012 11:48:21 GMT+01:00
John Doe meint:
Ich habe es vorbestellt und werde Ubuntu mit Windows 7 Ultimate SP1, 32 Bit ersetzen und dann auf Windows 8 Pro 64 Bit upgraden. Das Windows 8 Multimediapaket (Freischalt-Key per eMail) gibt es z.Z. noch gratis bei Microsoft. Windows 8 Treiber finden sich bei Asus. Leider dauert die Lieferung von Amazon (Preis: 299,- ¤) noch etwas. Mich würde interessieren, ob alternativ zu Ubuntu, dass aktuelle CentOS die Hardware des Netbooks unterstützen würde. Hat jemand damit Erfahrungen gesammelt? Was ist denn für ein BIOS verbaut?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.12.2012 11:48:19 GMT+01:00
Hans meint:
Wenn Ubuntu einwandfrei drauf läuft, sollte dies jede andere Linux-Distribution auch tun. Ich für meinen Teil werde mir Elementary OS Luna installieren, auch wenn es momentan noch im Beta-Stadium ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.12.2012 11:48:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.12.2012 11:51:37 GMT+01:00
John Doe meint:
Ich denke dabei an das neue BIOS... Zudem habe ich beim CentOS keine .deb Pakete. Debian wird kein Problem sein. (Linux ist immer Beta... ;-) )

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.12.2012 12:18:19 GMT+01:00
Hans meint:
Ach so... du meinst den mit Win8 installierten SequreBootloader. Ich halte sowieso ein wenig Abstand zu Windows 8. Bin kein Freund des neuen Oberflächen-Cocktails. :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.12.2012 13:12:27 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.12.2012 13:40:23 GMT+01:00
John Doe meint:
Linux macht seine Sache sehr gut, trotzdem habe ich wechselnde Peripheriegeräte die keine Unterstützung für Linux erhalten.
Seit Einführung von Windows 8 wird verstärkt das UEFI* in der Version 2.3.1 mit einem Secure-Boot-Mechanismus verbaut, der das Booten auf vorher signierte Bootloader beschränkt.
Soweit mir bekannt, ist GRUB (bzw. GRUB 2) kein signierter Bootloader. Deshalb meine Frage nach dem BIOS. Eigentlich will ich nur wissen, ob ich den Secure-Boot-Mechanismus zur Not abschalten kann.
*UEFI "Unified Extensible Firmware Interface"

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.12.2012 12:35:27 GMT+01:00
Hans meint:
Hast du die Möglichkeit mal eine mkv in 1080p abspielen zu lassen? Wenn möglich auch über einen externen HD-Bildschirm. Habe gelesen, dass die Wiedergabe ruckeln soll. :\

Veröffentlicht am 07.12.2012 18:42:51 GMT+01:00
Kevin meint:
Bin auch schon ganz gespannt wann es endlich erhältlich ist. Danke für den Test! Kannst du mal bitte kurz nachschauen wie einfach sich die HDD wechseln lässt bzw. hast es evtl schon nachgeschaut? Habe bisher mit den originalen HDDs keine extrem guten Erfahrungen gemacht vor allem Geschwindigkeitstechnisch.

Das Teil für 299¤ inkl. 128GB 830 SSD... Hoffe das es noch vor Weihnachten daheim steht =)
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter ›