Kundenrezension

32 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch einmal freuen wie ein Kind, 31. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Udo Lindenberg & Das Panikorchester - Ich mach mein Ding - Die Show (2CDs + 2DVDs) (Audio CD)
Große Rock- und Pop-Konzerte zu konzipieren ist heutzutage eine schwierige Angelegenheit. Einfach war es nie, aber mehr denn je erwartet das Publikum in diesem Segment heute einfach mehr als ein erhöhtes Podest, ein paar bunte Lampen drüber und ein paar gute Boxen, die kraftvoll in die Halle pumpen, was sich die Musiker aus der Seele spielen . Eine adäquate Bühnenshow gehört inzwischen einfach zum guten Ton, auch wenn das die Ticketpreise in die Höhe treibt, weil dieser ganze Zirkus ja auch bezahlt werden muss.
Leider führte das dazu, dass bei so mancher Show vor lauter Budenzauber die Songs nur noch wie der Soundtrack zu einem gewaltigen Licht-, Pyro- und Effekt-Spektakel wirken, daß zwischen all den Einspielern auf gigantischen LED-Videowänden und beweglichen Bühnenteilen zu kurz kommt, was der eigentliche Anlass dieser Veranstaltungen sein sollte - die Musik.

Für Udo Lindenberg war es von Anfang an, schon bei seinen ersten großen Tournee-Produktionen 1978/79, eine Selbstverständlichkeit, dass ein Rockkonzert auch eine Revue sein kann - ja muß. Glaubhaft ist die Erzählung, dass er seinen sicher nicht bescheidenen Lebensstil ausschließlich mit den Einnahmen aus den Plattenverkäufen finanzierte, weil die Tourneen, so erfolgreich sie auch waren, ökonomisch keinen Gewinn machten. Zu teuer war die Unterhaltung des Wanderzirkus. Die künstlerische Rendite war dafür umso höher!

Er hat also über 30 Jahre Erfahrung im kreieren von Illusionen, von Bühnen-Traumwelten - und immer den Traum von der noch größeren Show, dem ultimativen Panikspektakel, ohne dabei aber jemals die Musik nur zur Staffage verkommen zu lassen, er ist schließlich auf Rock'n'Roll-Mission.
Immer noch größer, noch aufwendiger, war ihm lange Jahre nicht möglich, doch selbst in Zeiten, als viele den Panikpräsidenten nicht mehr auf dem Zettel hatten, buchte er meist die dicksten Hallen - weil sonst die Bühne nicht hinein passte - auch wenn der Säle beim Konzert dann oft nur knapp zur Hälfte gefüllt waren. Keine Kompromisse, auch nicht in schlechten Zeiten, keine Panik!

Nun ist er nicht nur wieder voll da, er ist erfolgreicher denn je! Mit seinem Album "Stark wie zwei" stand er 2008 zum ersten mal auf der 1, verkaufte über 800.000 Einheiten von der Scheibe, mehr als von jedem Album zuvor. Auch wenn Westernhagen bis heute bereits siebenmal die Album-Charts toppte, Grönemeyer gar elfmal und Maffay uneinholbare 15mal, ist dennoch Lindenberg DIE lebende Legende und bald vierzig Jahre absoluter Inbegriff deutscher Rockmusik, der Pate aller aufstrebenden jungen Rockbands. Er nutzte die neuen Möglichkeiten des Mega-Erfolgs und absolvierte noch im selben Jahr eine schon gewaltige "Stark wie zwei - Tour", die alles bis dahin von ihm auf die Bühne gezauberte überbot.

Dann 2011 das MTV unplugged Album und noch mal ein paar Schippen drauf , wieder auf 1 (für sagenhafte acht Wochen!) und inzwischen mehr als 1,2 Millionen mal verkauft. Die folgende, mit diesem Live-Album dokumentierte Tour, krönt das bisherige Lindenwerk. Ich war skeptisch: Kein neues Studio-Album und trotzdem eine Tour? Was soll das werden? Eine reine Oldie-Show, ein Vergangenheitsverwalten, eine reine Legenden bildende Maßnahme?

Nichts dergleichen, es wurden Panikfeste, mehrfach gespielt in allen großen Hallen der Nation. Eine gut Zweieinhalb Stunden lange Show, die mehr bot, als jeder Fan vorher auf den Wunschzettel hätte schreiben können.
Die filmischen Aufnahmen sind großartig geworden. Heere von Kameras fingen das Spektakel aus allen Perspektiven ein und man schwebt durch die Halle, steht unmittelbar neben den Akteuren auf der Bühne und man kann in Udos gelegentlich leicht feuchte Äuglein blicken - El Panico war gerührt - kann er auch, verdient hat er diese Aufwartung!
Der Zeppelin mit dem er einfliegt und beim emotionalen "Goodbye Sailor - Finale" wieder aus der Halle schwebt, die Tänzer, die Cellistin, die kopfüber frei aus einer Plexiglaskugel hängend meterhoch über der Bühne schwebt, der Part auf der kleinen Zweitbühne mitten in der Halle, die Luftakrobatik des Vampirs, die Gäste Jan Delay, Clueso, Nathalie Dorra, Josephin Busch, Stefan Raab - alles ist perfekt abgestimmt, mit den Kameras eingefangen und entfaltet auf dem heimischen Bildschirm die Atmosphäre vom März 2012 erneut. Und bei allem wunderbaren Drumherum steht dennoch die Musik zweifelsfrei im Mittelpunkt. Die Lindenberg-Klassiker sind frisch wie nie und wurden nicht einfach nur runter gespielt. Das Panik-Orchester brennt, es steckt an, wenn man in die Gesichter der Musiker schaut.
Man sitzt davor, sieht die vielen phantastischen Details auf und über der Bühne, das Zusammenspiel der Akteure und hört in sattem Sound eine perfekt eingespielte Band und freut sich einfach nochmal wie ein Kind. Diese Kombination aus menschlicher Authentizität und gigantischer Show ist einmalig; meist gibt es in Konzerten nur das eine oder das andere.

Einige Wochen nach der Tour wurde Udo Lindenberg 66 Jahre alt und zwangsläufig denkt man an den anderen großen Udo und daran, dass die Sache mit dem "je älter, je besser" offenbar was mit dem Vornamen zu tun haben muss: Udo L. wirkt heute frischer als vor zwanzig Jahren. Wach und konzentriert und mit sichtbaren Spaß an dem was er da tut, jeden und mehr noch jede küssend, der oder die ihm auf der Bühne näher kommt als seine Arme lang sind, scheint es tatsächlich so: Mit 66 ist lang noch nicht Schluß!

Das Album läßt sich wunderbar auch ohne Bild genießen, so wird besonders deutlich, dass bei aller Show die Spielfreude und Originalität nicht gelitten haben, viele frische Solis, packende Live-Arrangements prägen das Set. Mit Bild ist es dann ein Fest für alle Sinne (na gut, für die Geschmacksnerven braucht man noch ein frisches Getränk).

Die sogenannte "Zeppelin Sky Box", also die Deluxe-Ausgabe, ist dann natürlich das Ultimative. Sie ist wirklich von sehr großem Ausmaß, enthält neben beiden DVDs und beiden CDs zusätzlich noch vier fast Poster-große Fotos und ein opulentes Booklet und ist allein ihrer Dimension wegen ein Hingucker. Allerdings etwas arg teuer, denn kauft man das Album in der normalen 2CD + 2DVD- Ausgabe, hat man nicht mal ein Drittel ausgegeben. Ob einem die große Schachtel, die vier riesigen Fotos und ein großformatiges Booklet den mehr als dreifachen Preis wert sind, hängt ganz davon ab, wie heftig das Fan-Herz schlägt. Naja, meines rast und ich bereue die Investition nicht.

Nach "Stark wie zwei - Live" und "MTV Unplugged - Live aus dem Hotel Atlantic" ist "Ich mach mein Ding - Die Show" nun bereits das dritte Live-Album infolge. Das war unvermeidlich, es wäre nicht zu verzeihen gewesen, diese Tournee nicht angemessen für die Nachwelt zu dokumentieren (apropos, die bereits im Oktober 2012 erschienene filmische Doku zur Tour "Mit Udo Lindenberg auf Tour - Deutschland im März 2012" sei zusätzlich empfohlen).
Dennoch verehrter Panik-Präsident, jetzt bitte wieder ab ins Studio, die Welt giert nach frischen, nie gehörten neuen Lindenberg-Songs!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.05.2014 16:19:49 GMT+02:00
sorry..aber warum muss es immer größer werden ??? irgendwann einmal kann sich nur noch ein wohlhabender die tickets leisten..
wenn es das ist was sie wollen..bitte schön..wir sind schon auf dem weg dahin
ich kann es mir nicht leisten iclusive hin und rückreise ein halbes monatsgehalt rauszuwerfen...
aber iss ja net schlimm..ich arbeite ja NUR in der altenpflege..auf so leute wie mich kann man bei konzerten gut verzichten
dann verlangt man eben ab 100 ¤ aufwärts. ..für die creme de la creme..die dann unter sich ist
‹ Zurück 1 Weiter ›