Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach zu handhabender, zuverlässiger Tausendsassa - auch für Android, 30. April 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Intenso Memory 2 Move Max WiFi Datenlesegerät (USB-Stick, Speicherkarten, externe Festplatten) schwarz (Zubehör)
Dieses kleine Kästchen betreibe ich vorwiegend mit meinen Android-Geräten (Samsung Galaxy S3 unter Android 4.1 und Sony Xperia Tablet Z mit Android 4.3). Hier erfüllt es für mich mehrere Funktionen: Es macht (1) USB-Speichermedien (SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarten, microSD-Karten über Adapter, USB-Sticks und -Festplatten) via SMB und DLNA zugänglich und dient (2) als drahtloser Internet-Zugangspunkt für den Geräte-Zoo, sofern ein WLAN oder alternativ ein kabelgebundenes LAN mit Internet-Zugang vorhanden ist.

Die Inbetriebnahme gestaltet sich, wenn man zumindest grundlegende Netzwerk-Kenntnisse hat, unkompliziert und ist dann auch völlig ohne spezielle Hersteller-Tools möglich. Alles, was man braucht, ist ein WLAN-fähiges Gerät (Tablet oder PC empfohlen wegen der Bildschirmgröße) und ein Browser. Hier eine Kurzanleitung, die widerspiegelt, wie ich vorgegangen bin:
(a) M2M einschalten. Nach wenigen Sekunden hat die Box ihr eigenes WLAN aufgespannt (blaues WLAN-Symbol leuchtet kontinuierlich).
(b) Verbindung mit diesem WLAN aufnehmen. Das initiale Passwort ist "intenso1".
(c) Browser aufrufen und das M2M-Web-Interface aufrufen, und zwar durch Eingabe der Default IP-Adresse des M2M (10.10.10.254) in die URL-Zeile des Browsers.
(d) Einloggen ins Web-Interface mit User "admin" und Default-Passwort "00000". Jetzt strahlt einen das Web-Interface mit mehreren Menüpunkten an. Optisch sieht es zwar etwas gruselig aus (jedenfalls hatte das Programmierteam offensichtlich keinen Support durch einen talentierten Designer), aber wichtiger ist, dass es zuverlässig das tut, was es soll.
(e) Im Web-Interface kann nun konfiguriert werden, was das Herz begehrt. Sinnvollerweise sind die Default-Passwörter sofort zu ändern. Aber auch SSID, IP-Adressbereich, DHCP-Server usw. können individuell konfiguriert werden. Man beachte, dass nach solchen grundlegenden Änderungen immer ein Neustart des M2M (und natürlich der Web-Interface-Session) notwendig ist. Wenn mal was schief geht: Das M2M hat einen mechanischen Reset-Taster. :-) Irgendwann ist man dann aber mal durch und hat das Gerät so konfiguriert, wie man es gern hätte. Nicht vergessen: Die Dienste SMB und DLNA sollten aktiviert werden.

Nun zu Funktion (1) (USB-Speichermedien via SMB und DLNA zugänglich machen):
Ich habe dann gleich mal eine NTFS-formatierte 2TB-Transcend StoreJet 2,5" USB 3.0-Platte an das M2M gehängt, und zwar ohne zusätzliche Stromversorgung, d.h. der Strom für die Platte kam aus dem Akku des M2M. Zwar scheint die Akku-Spannung dabei etwas einzubrechen (das Batteriesymbol leuchtete fortan konstant rot, was lt. Handbuch "Akku <30%" bedeutet, obwohl der Akku zu fast 100% geladen war), aber es funktionierte; die Platte lief stabil. Mehrere Stunden Akku-Laufzeit sollte man in so einem Fall natürlich nicht erwarten, die sind nur mit Flash-Speichern drin.
Nächster Schritt: SMB-Verbindung herstellen. In meinem Fall über das LAN-Plugin der "Total Commander"-App (welche, ganz nebenbei, mit entsprechenden Plugins überhaupt die beste Android-App ist, wenn es ums Hin- und Herkopieren zwischen unterschiedlichsten Dateiquellen geht). Einfach IP-Adresse des M2M sowie User "admin" und das (hoffentlich inzwischen geänderte) Passwort eingeben und verbinden. Die Festplatte wird dann als Share "USBDisk1_Volume1" verfügbar, und schon kann man zwischen dem Android-Gerätespeicher und einer NTFS-Platte hin- und herkopieren. Mit einer Speicherkarte dürfte es sehr ähnlich funktionieren (habe ich noch nicht ausprobiert), diese wird halt einen anderen Share-Namen haben. Theoretisch dürfte es so (via Total Commander) sogar möglich sein, zwischen zwei angeschlossenen Medien (z.B. einer Speicherkarte und einer Festplatte) hin- und herzukopieren (habe ich aber noch nicht probiert).
Nächster Schritt: DLNA ausprobieren. In meinem Fall über die App "UPnPlay". Der Hostname des M2M ("M2M", sofern im Web-Interface nicht zuvor geändert) wurde sofort erkannt, ich konnte in der Ordner-Struktur der Festplatte navigieren und problemlos ein Video von der Festplatte abspielen.
Noch ein Hinweis zur Formatierung von Speichermedien: Laut Handbuch werden NTFS- und FAT32-formatierte Medien unterstützt; exFAT (das zwar noch eine Nischenrolle ausfüllt, aber mit SDXC-Speicherkarten zunehmend Bedeutung erlangt) ist nicht erwähnt, und probiert habe ich es auch nicht, da für mich irrelevant.

Funktion (2) (drahtloser Internet-Zugangspunkt) ist praktisch in Hotels oder an öffentlichen Hotspots.
Kabelgebundene LANs sind in Hotels zwar selten geworden, aber man trifft sie gelegentlich noch an. Nun können Smartphones und Tablets mit Ethernet-Kabeln ja mal gar nichts anfangen. In solchen Fällen schließt man einfach den M2M an das Ethernet-Kabel an, klinkt seine Gadgets in das M2M-WLAN ein und sorgt über das Web-Interface dafür, dass sich das M2M in das LAN einbucht (sofern man das nicht schon vorher im Web-Interface als Default festgelegt hat, dann funktioniert's ganz automatisch), und schwups, schon haben alle Geräte im M2M-WLAN Internet-Zugang. Ggf. ist freilich auf einem der Geräte zunächst die Startseite des Provider-LANs aufzusuchen, um die inidividuellen Zugangsdaten einzugeben.
Bei WLANs und Hotspots funktioniert's nur wenig anders: M2M einschalten, seine Gadgets ins M2M-WLAN einklinken, M2M-Web-Interface aufrufen und SSID und Passwort des vorhandenen Provider-WLANs bzw. Hotspots eingeben. Schon verbindet sich das M2M und reicht den Internet-Zugang an alle Clients im M2M-WLAN weiter. Warum eigentlich der Umweg über das M2M in so einem Fall? Man könnte sich ja auch mit seinem Smartphone, Tablet oder PC direkt mit dem Provider-WLAN bzw. Hotspot verbinden. Der Nachteil ist dann jedoch, dass man im Regelfall nur ein Gerät ins Internet hieven kann, da das Provider-WLAN/der Hotspot auf einer Startseite im Web-Browser erst mal die Eingabe individueller Zugangsdaten verlangt. Diese Zugangsdaten werden nach erfolgter Einbuchung mit der MAC des Geräts verknüpft, und sobald man versucht, ein zweites Gerät mit denselben Zugangsdaten beim Provider-WLAN/Hotspot anzumelden, fliegt das erste Gerät gleich wieder raus. Bei der M2M-Lösung werden die Zugangsdaten hingegen mit der MAC des M2M verknüpft, und an wie viele Geräte das M2M den Internetzugang weiter verteilt, ändert daran nichts; gegenüber dem Provider-WLAN ist immer nur genau ein Gerät (eben das M2M) mit den individuellen Zugangsdaten im Netz, und beliebig viele M2M-WLAN-Clients können die dadurch gegebene Internet-Verbindung nutzen.

Fazit: Mit dem Intenso-M2M erwirbt man ein preiswertes, portables und zuverlässig funktionierendes Gerät, um auch unterwegs ohne großen Aufwand Dateien zwischen seinem Smartphone/Tablet und externen Speichermedien austauschen zu können. Volle Empfehlung von meiner Seite.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 12.09.2014 14:48:33 GMT+02:00
Arno Gabriel meint:
Hallo, ich habe heute eine 64 GB SD-Karte und 64 GB USB-Stick mit exFAT-Formatierung getestet und das liest diese kleine "Wunderbox" auch einwandfrei. Ideal, wenn man unterwegs die mit der Digicam gemachten Fotos/Videos mal schnell auf Handy oder Tablet/Ipad ansehen will.
‹ Zurück 1 Weiter ›