ARRAY(0x9f2a35a0)
 
Kundenrezension

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aus dem Reich der Toten ?, 17. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Kein Sterbenswort (DVD)
"Kein Sterbenswort" (Ne le dis à personne) ist ein Spielfilm des Franzosen Guillaume Canet, der bei der Cesar Verleihung 2007 vier Trophäen gewinnen konnte, darunter eine für den Regisseur selbst. Canet wurde damit zum jüngsten Regiepreisträger der Cesar-Geschichte. Auch Hauptdarsteller Francois Cluzet konnte triumphieren.
Der Film basiert auf dem Roman "Tell no one" des US-Schriftsteller Harlan Coben.
Canet verlagerte dabei die komplexe Kriminalgeschichte von Amerika nach Marseille, Frankreich.
Seit ihrer Kindheit lieben sich Alex (François Cluzet) und Margot (Marie-Josée Croze). Als Erwachsene heiraten sie und führen eine glückliche Ehe. An einem See fand der erste Kuß statt und an diesem See kommt es auch zu einer Katastrophe. Eine kleine Meinungsverschiedenheit, Margot schwimmt an Land. Plötzlich hört Alex Hilfeschreie. Er erwacht später aus dem Koma und erfährt, dass seine Frau einem berüchtigten Serienkiller zum Opfer gefallen ist. Der Serienkiller selbst gab zwar 8 Morde zu, den Mord an Margot allerdings nicht.
Acht Jahre später: Alex leidet noch immer. Im Gesicht Falten, im Mundwinkel die Zigarette, am Jahrestag von Margots Tod findet der obligatorische Besuch bei den Schwiegereltern statt. Der Schwiegervater Jacques Lauretin (Andre Dussolier) war damals der ermittelnde Polizeibeamte im Serienkillerfall.
Belastet wird der alljährliche Besuch, weil Alex kurz vorher eine mysteriöse E-Mail aus dem Reich der Toten erhalten hat. Ein unscharfer Clip mit Webcam gedreht zeigt in einer Menschenmenge an einem U-Bahn Eingang eine in die Kamera starrende Frau. Alex sieht eine Ähnlichkeit mit Margot, auch wenn Helene (Kristin Scott-Thomas) die Freundin seiner Schwester Anne (Marina Hands)diese Wahrnehmung als Trugschluß empfindet. Diese Absenderin bittet Alex um ein Treffen und um strikte Geheimhaltung. Zeitgleich rollt die Polizei den Mordfall wieder auf, weil zwei vergrabene Leichen am damaligen Tatort aufgefunden wurden.
Plötzlich ist Alex Hauptverdächtiger...
Dies ist lediglich der Anfang einer noch weitaus komplexeren Kriminalgeschichte mit vielen Wendungen, die einerseits auch die Macht einflussreicher Bürger mit Geld zeigt, sondern auch für die Hauptfigur ein latentes Zweifeln an seinen eigenen Wahrnehmungen. Zumal er augenscheinlich mit grosser Sehnsucht behaftet, 8 Jahre nach dem schmerzlichen Verlust, immer noch trauert und die Menschen seiner Umgebung ihm suggerieren, dass er sich täuscht.
Alex, der nicht weiß, ob er seinen Augen trauen darf, setzt sich auf die Spuren dieser Wunschproduktion. Immer wieder behindert von der Polizei und von finsteren Mächten der Gegenwart und auch der Vergangenheit. Viele Geheimnisse offenbaren sich, je mehr er auf eigene Faust recherchiert.
Alex ist ein Verwandter von Scottie Ferguson aus "Vertigo", allerdings mit weniger morbiden Obsessionen geplagt. Offenbar ein echt unbescholtenes Opfer eines undurchsichtigen Komplotts ??
"Kein Sterbenswort" ist angenehm altmodische Krimiunterhaltung mit gut eingesetztem Thrill. Eine Art Vexierspiel: Canet lässt den Zuschauer nie mehr wissen als die Beteiligten, obwohl das Geschehen von mehreren Seiten her beleuchtet wird. Man erlebt die in sich verschlossene Welt eines Witwers, der in der Vergangenheit verhaftet scheint, ohne dass ihm dies Klarheit verschafft. Die Zweifel an der psychischen Gesundheit des Kinderpsychologen Alex kommen auf.
Natürlich ist die Story extrem konstruiert, aber sie ist klug und raffiniert konstruiert.
Sie funktioniert fast bis zum Schluss wie ein Uhrwerk. Dies gelingt durch einen bis ins Detail durchdachten Plot, geradezu ein Lehrstück in erzählerischer Ökonomie und in offen manipulierender Preisgabe von Informationen oder Puzzlesteinchen.
Auch die Darstellerleistungen sind sehr gut und bis in die kleinsten Nebenrollen gut besetzt. Andre Dussolier als hoch aggressiv wirkender Vater der Toten, Jean Rochford als Bürger mit Macht, Guillaume Canet höchstpersönlich oder Nathalie Baye als Staranwältin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 17.11.2009 10:40:12 GMT+01:00
Andrea meint:
Hallo Ray, das klingt toll, werde ich mir ansehen. Liebe Grüße.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.11.2009 16:26:23 GMT+01:00
Ray meint:
Hallo Thalia, bin dann mal auf deine Meinung gespannt....LG Ray

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.11.2009 21:42:03 GMT+01:00
Andrea meint:
Lieber Ray, ich kann mich Deiner Meinung voll anschließen und verzichte in diesem Fall auf eine Rezension, denn Du hast schon alles gesagt, was wichtig und richtig ist. Der Film ist auf jeden Fall sehr sehenswert und absolut empfehlenswert. Danke für den tollen Tipp. Liebe Grüße.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.11.2009 14:36:55 GMT+01:00
Ray meint:
Freut mich, Thalia...wobei ich natürlich schon gerne eine Rez dazu von Dir gelesen hätte....
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.4 von 5 Sternen (50 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (12)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
EUR 9,99 EUR 8,98
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Rheinfelden

Top-Rezensenten Rang: 641