Kundenrezension

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Sprachfuehrer, Abstriche bei Phonetik, 28. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Reise Know-How Kauderwelsch Sioux / Lakota - Wort für Wort: Kauderwelsch-Sprachführer Band 193 (Taschenbuch)
Das kleine Buechlein hat es tatsachlich inne: Es enthaelt nicht nur eine Menge praktisch orientierter Redewendungen, Vokabeln usw., sondern auch viele kulturelle und historische Infos und ist gut geschrieben. (siehe andere Rezensionen)

Was ich allerdings nicht besonders gelungen finde, ist der Teil zur Phonetik. Hier wurde einiges vereinfacht, und die 2-3 Seiten, die man dadurch spart, koennten sich spaeter raechen.

Ich bin kein Fachmann und Lakota-Anfaenger. Die unterschiedlichen Transkriptionssysteme waren erstmal verwirrend, doch glaube ich es jetzt kapiert zu haben, dank des Systems des Lakota Language Consortiums. Deren System stand auch Pate fuer das hier verwendete, jedoch wurde es aus unerfindlichen Gruenden vereinfacht, so dass zwischen stark und schwach aspirierten KOnsonanten nicht immer differenziert wird. Es werden ferner in einer Liste der Laute alle die weggelassen, die aus dem Deutschen vertraut sind. Das finde ich falsch- es waere viel uebersichtlicher, alle im Lakota moeglichen Laute auf einem Blick zu haben und so gleich zu sehen, wo man aufpassen muss zwischen gewohntem und neuem zu differenzieren.

Machen wir das mal am "t" anschaulich. Fuer deutsche Muttersprachler ist das Problem, dass unser "t" am Wortanfang in der Regel aspiriert ist, dagegen nicht immer in der Wortmitte: die "T"s in "Tisch" und "Ente" sind nicht der gleiche Laut. Beim Anfangs-T pustet man Luft aus, mir faellt hier spontan der Begriff "Stosslaut" ein, der vielleicht nicht linguistisch korrekt ist, aber anschaulich. In Lakota sind diese beiden Ts zwei unterschiedliche Buchstaben. Dazu kommt noch ein stark aspiriertes T, das in etwa eine Folge von "T" und hartem "ch" (wie in "ach") ist, was in dieser Kombination fuer Deutsche klingt wie ein etwa heiseres "tr". Letzteres stark aspiriertes "t" ist fuer Deutsche zunaechst fremdartig, aber gerade deswegen gut einpraegsam und nicht schwer auszusprechen. Schwerer finde ich, stets aufzupassen, das weiche (unaspierte) "t" korrekt auszusprechen.

In dem vorliegenden Fuehrer wird nun das stark aspirierte "t" und leicht aspirierte "t" nicht unterschieden. So wird fuer "Tipi" (Haus, zu Hause) und "Tatanka" (Bueffel) ein "t" mit einem "^" verwendet - voellig falsch, diese Woerter hoeren naemlch sich so an (In "deutrscher Transcription") wie "Tipieh" und "Tratrankha". Das weiche "T" wird mit einem anderen Zusatzzeichen markiert, dazu gesellt sich noch ein unmarkiertes "t". Da scheint einiges durcheinander gegangen zu sein, denn das unmarkierte "t" muesste eigentlich mit dem schwach aspirierten "t" identisch sein - so viele "t"s gibt es in Lakota dann doch wieder nicht.

Also im Fazit, ein nuetzliches Buch, doch wuerde ich stark empfehlen, die Aussprache mit anderen Materialien zu trainieren. Hierzu kann ich die Website des Lakota Language Consortium empfehlen. Vollen Zugang erhaelt man hier nur nach Erwerb des New Lakota Dictionary (das sehr empfhelenswert ist) - aber selbst wenn man nicht so tief einsteigen will, findet man auf der Website reichlich Uebungsmaterial fuer Anfaenger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 29.06.2011 14:31:57 GMT+02:00
Armin Sturm meint:
Ein kleines Update: Ich lerne jetzt seit einem guten Jahr Lakota, und muss sagen, dass ich dieses Buch von meiner jetzigen Perspektive eher verunglueckt als gelungen finde.

Lakota ist eine bedrohte Sprache. Viele Lakotas sprechen ihre Sprache nicht mehr, und viele der juengeren Sprecher sprechen oft nicht mehr besonders gut Lakota: es schleichen sich Anglizismen ein, und auch sonst ist die Sprachkompetenz limitiert.

Vor diesem Hintergrund finde ich die Kauderwelsch-Methode als solche schon mal problematisch: Fuer eine der grossen Sprachen sicher kein Problem, wenn Auslaneder eine Art Pidgin-Radebrech sprechen, fuer Lakota aber sicher das letzte was diese Sprache gebrauchen kann. Darueber hinaus sind in dem Buch wirklich sehr viele Fehler --- nicht nur Kleinkram, sondern z.B. die gesamte Tabelle zur Doppelkonjugation ist falsch.

Das ist schade, weil das Buch eigentlich recht flott geschrieben ist, und gute Ideen dahinter stecken.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 100.021