Kundenrezension

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reichhaltig, sorgfältig, durchdacht, begründet, schlüssig, herausfordernd, 29. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Kreuz: Zentrum des christlichen Glaubens (Broschiert)
Dieses Buch über die Theologie des Kreuzes Christi ist eines der meistgelesenen bei englischsprachigen Christen, weil es sehr tiefgründig und zugleich allgemein verständlich die Bedeutung des Kreuzes erklärt. Es ist kein dogmatisierendes Werk. Es macht im Gegenteil klar, dass es im Zentrum des evangelischen Glaubens keine Dogmen, sondern Wahrheiten gibt, die in ihrer Tiefe immer wieder neu erforscht und beleuchtet werden können. Ohne den von Gott bereitgestellten Zugang zu den geistlichen Aussagen des Neuen Testaments, gibt es jedoch keine Annäherung an den Weg der Erkenntnis und die Wahrheit, die nur in Christus zu finden ist. Der Autor erzielt eine hohe Klarheit in seinen theologischen Aussagen. Er hat eine Vielzahl von Sichtweisen anderer evangelikaler Autoren analysiert und bewertet. Dabei kann sich der Leser selber ein Bild über die bekanntgewordenen wesentlichen evangelikalen Aussagen zum Thema des "Kreuzes" machen, das Thema, das nach dem Autor das "größte und herrlichste aller Themen" ist. Stotts Schlussfolgerungen sind meist naheliegend und überzeugend, weshalb sie weite Verbreitung gefunden haben. Oder besser gesagt, er greift nur auf, was andere schon vor ihm entdeckt haben. Er bringt es erneut auf den Punkt, denn was über das Kreuz Christi gesagt werden kann, haben viele vor ihm schon richtig erkannt. Es ist aber nützlich, es in so konzentrierter Form vorgesetzt zu bekommen. Das Buch enthält eine Fülle von wertvollen theologischen Einsichten und die meisten haben einen Praxisbezug für den gläubigen Christen.
Für Stott ist das Kreuz der Ort, an dem Gott der sündigen Menschheit sein Heil und seine Offenbarung bringt. Für Christen bedeutet dies aber, dass die Art, wie sie denken und handeln vom Kreuz geprägt sein muss. Das erfordert aber die Kenntnisse über die Bedeutung des Kreuzes. Dieses Buch ist hierzu eine wertvolle Hilfe. Es kann auch als Studienführer durch die Bibel dienen, denn alle Kernaussagen werden sehr umfangreich aus der Bibel begründet und mit Bibelversen belegt.
Der erste Teil des Buches befasst sich mit den Wegen zum Kreuz. Das Kreuz hat eine zentrale Stellung im biblischen Glauben. Der Autor beantwortet die Frage, warum Jesus starb.
Im zweiten Teil geht er darauf ein was das Kreuz im Kern bedeutet, was "das Herz des Kreuzes" ist. Er geht auf das Problem der Vergebung ein, was unter der Genugtuung für die Sünde zu verstehen ist und was es mit der Stellvertretung durch Gott selbst auf sich hat.
Im Dritten Teil beschreibt er die Wirkung des Kreuzes. Wie wird das Heil für den Sünder erreichbar? Worin besteht das Heil? Worin besteht der Sieg über das Böse?
Im Vierten Teil wird dann beschrieben wie es im Leben unter dem Kreuz weitergehen soll, Selbsthingabe, Feindesliebe, Leiden für Christus und schließlich Herrlichkeitserfahrung stehen unter Betrachtung. Der Abschluss zeigt auf was "der alles durchdringende Einfluss des Kreuzes" ist. Eine Besonderheit stellt der am Ende des Buches angefügte Studienanleitung dar. "Sie gibt Fragen vor, die dazu dienen, das daraus Gelernte auf Ihr eigenes Leben anzuwenden."
Man glaubt es dem Autor, wenn er sagt, dass seine erste Sorge die Treue zur Bibel ist. Erst danach kommen Überlieferung und die Bedürfnisse der modernen Welt in Betracht "Es gibt keine Alternative zur sorgfältigen Textexegese." Er will aber auch nicht die "großen Werke der Vergangenheit" ignorieren. Das Buch wimmelt also von Buchzitaten von Autoren die nur Theologen bekannt sind und Werken, die schon seit über einem halben Jahrhundert keine Neuauflage mehr erlebt haben. Es käme, so der Autor, sogar einer Missachtung des Heiligen Geistes gleich, wenn man nicht das beachten würde, was Gott anderen Menschen früherer Zeiten bereits offenbart hat. Ja, wenn man das nur von dem Selbsterdichteten immer so klar unterscheiden könnte. Auch der Autor hat so manche offenkundigen "Verkürzungen" seiner Sichtweisen, aber nicht, so scheint es zumindest, wenn er zum Wesentlichen kommt. Schließlich stellt der Autor auch die Frage, was das Kreuz Christi am Ende des 20. Jahrhunderts zu sagen haben soll. Eigentlich eine komische Frage, zumal die Bibel nirgendwo behauptet, sie sei nur für die Jahrhundert zuvor geschrieben.

Der Wunsch des Autors war es den Rest des Lebens im befreienden Dienst für Christus zuzubringen. Dieses Buch ist jedenfalls ein gelungener Bestandteil dieses Dienstes. Sehr zu empfehlen.

Es folgen einige Zitate aus den insgesamt 13 Kapiteln.

1. Die zentrale Stellung des Kreuzes
"Gottes einzigartige Liebe zeigte sich nicht so sehr im Kommen als vielmehr im Sterben seines Sohnes".

"Es gibt keine größere Kluft zwischen Glauben und Unglauben als im Blick auf ihre jeweilige Haltung zum Kreuz. Wo der Glaube Herrlichkeit sieht, sieht der Unglaube nur Schande."

2. Warum starb Christus?
"Bevor wir anfangen können, das Kreuz als etwas zu sehen, was FÜR uns geschehen ist, müssen wir es als etwas sehen, was VON uns getan wurde."

"Das Kreuz, das eine Bloßstellung menschlicher Bosheit ist, ist zugleich auch eine Offenbarung der göttlichen Absicht, die so bloßgestellte menschliche Bosheit zu überwinden."

3. Blick unter die Oberfläche
"Der Gedanke, dass wir unser eigenes Heil nicht verdienen, ja nicht einmal etwas dazu beitragen können, ist uns zuwider...Gegen diese Selbstdemütigung (dies eingestehen zu müssen) begehrt unser eingefleischter Stolz auf."

4. Das Problem der Vergebung
"Am Kreuz wurde die göttliche Barmherzigkeit und Gerechtigkeit gleichermaßen ausgedrückt und auf ewig miteinander versöhnt. Gottes heiliger Liebe wurde Genüge getan."

"Sünde ist nicht nur der Versuch, Gott zu sein; sie ist auch die Weigerung, ein Mensch zu sein, indem wir die Verantwortlichkeit für unser Handeln abwälzen."

"Verminderte Verantwortlichkeit beinhaltet immer verminderte Menschlichkeit."

5. Genugtuung für die Sünde
"Sühne ist eine Notwendigkeit, weil sie sich aus dem Innern Gottes selbst ergibt."

"In Gott gibt es eine heilige Intoleranz gegenüber Götzendienst, Unmoral und Ungerechtigkeit....Nur das Böse allein provoziert ihn, und das ist notwendigerweise so, denn Gott muss sein (und sich verhalten) wie Gott."

6. Die Stellvertretung durch Gott selbst
"Der einzige Weg, der heiligen Liebe Gottes Genugtuung zu verschaffen, besteht darin, dass sich seine Heiligkeit im Gericht gegen den von ihm erwählten Stellvertreter richtet, damit sich seine Liebe in der Vergebung auf uns richten kann. Der Stellvertreter trägt die Strafe, damit wir Sünder die Vergebung empfangen können."

7. Heil für Sünder
"Wenn es Gottes Zorn ist, der versühnt werden musste, ist es Gottes Liebe, welche die Sühnung bewirkte."

"Sühnung unterstreicht den Zorn Gottes auf uns, Erlösung unsere Gefangenschaft unter der Sünde, Rechtfertigung unsere Schuld und Versöhnung unsere Feindschaft gegen Gott und unsere Entfremdung von ihm."

8. Offenbarung Gottes
"Das Kreuz demonstriert mit gleicher Anschaulichkeit sowohl Gottes Gerechtigkeit, indem er die Sünde verurteilt, als auch seine Barmherzigkeit, indem er den Sünder rechtfertigt."

"Das Kreuz, das als Heilsweg der Gipfel der Ohnmacht und Torheit zu sein scheint, ist in Wirklichkeit der größte Erweis der Weisheit und Kraft Gottes."

"Das Evangelium vom Kreuz wird niemals eine populäre Botschaft sein, weil es den Stolz auf unseren Verstand und Charakter beleidigt."

9. Der Sieg über das Böse
Gottes Werk in Christus:
* In objektiver Sicht tut Gott sich selbst Genüge, Christus ist der Retter
* In subjektiver Sicht inspiriert er uns, Christus ist der Lehrer
* In klassischer Sicht überwindet er den Teufel, Christus ist der Sieger (Anm.: Christus ist Sieger auch über den Tod)

10. Die feiernde Gemeinschaft
"Wenn Christen "Festfeier halten" dürfen sie das "nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit dem Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit dem Ungesäuertem der Lauterkeit und Wahrheit" tun."

11. Selbstverständnis und Selbsthingabe
"Einerseits ist das Kreuz das gottgegebene Maß für den Wert unseres wahren Selbst, denn Christus hat uns geliebt und ist für uns gestorben. Andererseits ist es das gottgegebene Vorbild für die Verleugnung unseres falschen Selbst, denn das sollen wir ans Kreuz nageln und töten."

12. Unsere Feinde lieben
"Das Ärgernis des Kreuzes (welches das Heil als kostenloses und unverdientes Geschenk anbietet ), die Liebe und Reinheit Jesu (welche die menschliche Selbstsucht beschämen), die vorrangigen Gebote, Gott und den nächsten zu lieben (die der Selbstliebe kaum Raum lassen und der Aufruf, unser Kreuz auf uns zu nehmen (der zu bedrohlich ist) - diese Dinge rufen Gegnerschaft gegen uns hervor, weil sie Gegnerschaft gegen unseren Herrn und sein Evangelium hervorrufen."

13. Leiden und Herrlichkeit
"Das Kreuz versichert uns, dass es keinerlei Möglichkeit eines Versagens der Gerechtigkeit oder einer Niederlage der Liebe gibt, weder jetzt noch am letzten Tag."

"Wir müssen lernen, den Hügel zu erklimmen, der Golgatha genannt wird, und von diesem Aussichtspunkt aus alle Tragödien des Lebens betrachten."

"Der Kern des Abfalls ist der Wechsel von der Seite des Gekreuzigten auf die Seite derer, die ihn kreuzigen."

"Diese beiden, nämlich mit Christus gekreuzigt zu sein (passiv) und das Fleisch gekreuzigt zu haben (aktiv), dürfen nicht miteinander verwechselt werden."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.01.2012 01:34:29 GMT+01:00
1. bis 13. zeigen , wie das biblische Hirngespinst "Kurzschlüsse" im menschlichen Hirn verursachen kann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.01.2013 00:43:04 GMT+01:00
A. Hähle meint:
Wollen Sie das näher erläutern oder nur mit der groben Keule draufhauen?

Veröffentlicht am 27.04.2013 00:05:28 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.04.2013 00:06:46 GMT+02:00
Roman Nies meint:
L. Völler, Ihr Kommentar beweist nur, dass es auch biblische Analphabeten gibt. Das kann man ihnen aber nicht zum Vorwurf machen. Nicht jeder, der meint, rechnen zu können, ist in der Lage das ein mal eins zu beherrschen. Aber gerade für biblische Analphabeten und Rechenschwache und vielleicht auch für Sie ist die Bibel die richtige Lektüre. Sie haben das nur noch nicht erfasst!

Veröffentlicht am 23.05.2013 23:14:44 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.05.2013 23:19:18 GMT+02:00
>>6. Die Stellvertretung durch Gott selbst
"Der einzige Weg, der heiligen Liebe Gottes Genugtuung zu verschaffen, besteht darin, dass sich seine Heiligkeit im Gericht gegen den von ihm erwählten Stellvertreter richtet, damit sich seine Liebe in der Vergebung auf uns richten kann. Der Stellvertreter trägt die Strafe, damit wir Sünder die Vergebung empfangen können."<<

"Kurzschlüsse" nehme ich zurück. "Chaos" ist der treffende Ausdruck.

Verhielte sich ein Mensch wie Gott (in #6), man würde ihn in eine Verrücktenanstalt einweisen.
(Der Gott des Alten Testamentes käme wegen Völkermord vor Gericht.)

Übersetzt ins Deutsche heißt #6 : Ein Vater hat zwei Kinder. Das zweite Kind hat etwas verbrochen; das erste Kind hat nichts verbrochen.
Der Vater bestraft nun das erste Kind. Damit ist sein Bestrafungsbedarf befriedigt, und das zweite Kind bleibt straffrei.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.05.2013 20:06:23 GMT+02:00
Roman Nies meint:
Das greift zu kurz. Das erste Kind wird ja nur deshalb bestraft, weil nur es für alle weiteren Strafen aller weiteren Kinder gerade stehen kann. Es wäre doch ziemlich dumm , wenn nun eins der Kinder , das sich wie gesagt, nicht selber unschuldig machen kann oder eine "gerechte" Strafe tragen kann, nicht mit dieser einzigen Möglichkeit der Entsühnung einverstanden erklären würde. Mit anderen Worten, Menschen, die gegen die geniale Rettungsmethode Gottes etwas auszusetzen haben, mangelt es nur an Durchblick. Aber dem kann ja abgeholfen werden. Es ist völlig verständlich, dass nicht alle Menschen gleich Gottes geniale Absichten und Wege zu durchschauen vermögen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

5.0 von 5 Sternen (4 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
EUR 14,95
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Ort: Helibrunna

Top-Rezensenten Rang: 27.313