Kundenrezension

37 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frischer Wind und zugleich Meilenstein des SciFi-Genres, 17. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: District 9 (DVD)
Worum geht es in 'District 9'?

Seit 20 Jahren schwebt ein gewaltiges Raumschiff über Johannesburg, über eine Million Aliens wurden seitdem in ein eigens geschaffenes Viertel - den sogannten District 9 - eingefercht, und leben dort wie Aussätzige. Nicht nur durch die fortwährende Vermehrung der Aliens, sondern vor allem der vermehrt auftretenden Gewalt zw. den Aliens und der einheimischen Bevölkerung droht die Situation zu eskalieren. Die MNU, zweitgrößter Waffenhersteller der Welt, die seit Jahren verzweifelt versucht sich die Alien-Technologie mitsamt Waffen zu Nutzen zu machen, leitet eine Art Räumungskommando ein - eine Evakuierung von knapp 2 Millionen Aliens in ein 'Konzentrationslager', 200km außerhalb von Johannesburg.

Während der Evakuierung kommt Wikus van de Merwe, Leiter des Kommandos, in Kontakt mit einer Aliensubstanz. Die Folgen? Wikus' DNA vermischt sich mit der Alien-DNA, was eine Transformation zur Folge hat; Wikus mutiert allmählich zum Alien. Gleichzeitig ist er somit der einzige Mensch auf Erden, der in der Lage ist, die Alien-Waffen zu bedienen; er wird zum wertvollsten und meistgesuchten Objekt der Welt. Auftakt einer mehrtägigen Odyssey durch Johannesburg.

...

Am erstaunlichsten ist vielleicht, daß das ganze Szenario in jeder Filmsekunde absolut realistisch und glaubwürdig daherkommt. Zum einen liegt das am besonderen Stil des Films, die gekonnte Vermischung von Dokumentation und Handkamera, immer wieder unterfüttert mit Interviewschnipseln. Alles wirkt authentischer, dreckiger, realer, als es mit einem Hochglanzlook möglich gewesen wäre. Wer Handkamera inklusive verwackelter Bilder und stakkatoartige Schnittfolgen nicht ab kann, sollte diesen Film tunlichst meiden.

Bemerkenswert auch der scheinbar schwebende Übergang vom reinem Dokumentarfilm zum knallharten Actionfilm am Ende. Nimmt man aber erst nach dem Abspann so richtig wahr, denn während des Films wird einem keine Verschnaufpause gegönnt. Bereits mit den anfänglichen Szenen wird eine bedrohliche Stimmung geschaffen, der Zuschauer erfährt in kurzer Zeit per rasch aneinander gereihter Infohappen Unmengen an Wissen, und dann wird das Tempo gnadenlos angezogen.

Disctrict 9 ist jedoch kein stumpfer Actionfilm, Dokumentar-Stil hin oder her, sondern überzeugt durch ein erstaunlich tiefgründiges Drehbuch. Ständig präsent ist das Thema Apartheid, ohne daß mit dem Holzhammer zu Werke gegangen wird. Die Aliens sind keine bloßen Schießbudenfiguren, sondern intelligente, fühlende Wesen, die oft wehrlos der menschlichen Brutalität in all ihren Facetten ausgeliefert sind.

Wikus ist weder sonderlich sympathisch, noch unsympathisch, zumindest ist einem sein Wohlergehen anfangs ziemlich egal. Im Laufe der Geschichte ändert sich das freilich, wobei angemerkt werden muss, daß Wikus seinem Charakter immer treu bleibt, und auch auf eine allzu kitschige Wandlung verzichtet wurde. Mit beeindruckender Intensität verkörpert wird die Figur von dem bis dato völlig unbekannten Südafrikaner Sharlto Copley. Mühelos trägt er von der ersten bis zur letzten Minute den ganzen Film auf seine Schultern.

Die visuellen Effekte sind immer überzeugend. In Zeiten, da Filme ähnlichen Kalibers zw. 150 und 200 Mio. Dollar Budget veranschlagen, kann man sich nur darüber wundern, wie Regisseur Blomkamp und Produzent Peter Jackson es angestellt haben, mit einem Budget von gerade einmal 30 Mio., solche Bilder auf die Leinwand zu zaubern.

District 9 ist ein packender, rasanter Sci-Fi-Film, der unter dem Actiongewand erfreulich tiefgründig daherkommt, und viel Stoff zum Nachdenken liefert. Vor allem aber ist er in jeder Hinsicht ungewöhnlich; und steht erstmal bis auf Weiteres in dem breiten Feld der Sci-Fi-Filme für sich allein da.
Am erfreulichsten fand ich die Konsequenz, mit der die Handlung vorangetrieben und zu Ende gebracht wurde. Keine Kompromisse, keine Zugeständnisse an den Zuschauer, kein plötzlich erhellendes Licht in der Finsternis. Und trotz allem auch ein wenig Hoffnung.

Die letzte Einstellung des Films ist von solcher Wucht, daß sie zumindest mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Großartig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 30.11.2009 20:28:23 GMT+01:00
Shrimp13 meint:
Deine Anmerkung zu den SFX spricht mir aus der Seele. Wie können 200 Mio $ Filme noch immer unrealistisch und hässlich aussehen und Jackson/Blomcamp schaffen wesentlich Besseres mit einem Bruchteil des Budgets?!

Einer der am meisten unterschätzten Filme die jemals gemacht wurden. Schon ewig hat mich kein Kinoaufenthalt mehr so angesprochen wie jener bei diesem Film! Unterhaltend aber nur, wenn man bereitist, ein relativ hohes Maß an Anspruch und Reflexion in Kauf zu nehmen. Diejenigen, die behaupten, der Film sei "schlechtes Action-Gemetzel' haben seine Intention schlichtweg nicht erkannt.

Veröffentlicht am 05.12.2009 11:52:17 GMT+01:00
Timo Hellmund meint:
Endlich jemand, der District 9 verstanden hat und zu würdigen weiß. Ich dachte, die meisten Deutschen ( so wie die 1 Stern Kritiker) seien zu verklemmt für solch einen Storytwist.

Wie Shrimp13 schon sagt, einer der am meisten unterschätzen Filme dieses Jahrzehnts. Ich habe selten so mit einem Hauptcharakter gehadert (was Absicht war) und so mit Aliens mitgefühlt. Das finale Bild haut auch noch mal rein und hat mich über mehrere Tage nachdenklich gemacht und für die nächsten Jahre geprägt. Freue mich auf die DVD mit dem Zusatzmaterial und natürlich auf District 10 in 4 Jahren. :D

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.12.2009 20:36:45 GMT+01:00
Melville meint:
Da sind wir uns ja einig! Ein wunderbarer Film, der wohl auch in zehn Jahren noch nichts an Aktualität und Frische eingebüßt haben wird. Schade nur, daß die breite Masse zu Transporter oder Twilight ins Kino rennt, und Perlen wie District 9 meist nur ein Randdasein führen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details