Kundenrezension

34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniales Teil !, 24. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Panasonic HC-X929EG-K 3D-Camcorder (8,4 Megapixel, 3MOS BSI System, 12-fach opt. Zoom, 8,8 cm (3,4 Zoll) Touchscreen, WiFi, Full-HD) schwarz (Elektronik)
In unsere Familie werden viele Videos gedreht: Die älteste Tochter macht das professionell mit mehrere Panasonic Profi-Cameras und hat uns diese Woche ihre neue und sündhaft teuere "AG-HPX 250 EJ Profi" vorgeführt. Privat benutzen wir u.a. eine einfache Sony HDR-CX 305E, zwei PL708, eine Panasonic SD909 und nun auch, seit eine Woche, diese X929.
Es sind wirklich excellente Video-Kameras. Manchmal unterstützen wir unsere Tochter bei Veranstaltungen und machen Nebenaufnahmen mit den PJ 780 oder den o.g. Panasonic für "Inserts", die dann eingefügt werden. Wenn man damit umgehen kann, sind die Bilder hinsichtlich Schärfe, Kontrast, Helligkeit und Farbe den der zehmal teuerere Profi-Kamera eigentlich ebenbürtig. Das vorab.
Die neueste Sony PJ780 ist vielleicht bei lowlight einen Tick besser als die Spitzen-Panasonic im Consumer-Bereich, aber das führt auch dazu, dass die Bilder oft zu hell sind und ausserdem, sind die manuellen Kontrollmöglichkeiten kaum vorhanden.

Bei diese Panasonic gibt es erstaunlich viele Funktionen und Möglichkeiten, die einen Hauch von Profi-Feeling vermitteln:
Zunächst gibt es vorne links, einen winzigen Hebel "Camera function", der bei jeden Druck eine andere Funktion auf dem Focusring verlegt, und zwar in der Reihenfolge: Focus, White balance, Verschlußzeit und Blende bzw. gain oder Helligkeit.
Das ist natürlich nicht vergleichbar mit eine Profi-Camera, wo diese Funktionen und andere wie Tonstärke pro Kanal etc. direkt an getrennte Bedienungselementen steuerbar sind, aber immerhin kann man sie steuern, und zwar unkompliziert und ziemlich effizient, je nach Aufnahmesituation. Beherrscht man diese Möglichkeiten, kann man in Prinzip ziemlich die Effekte erzielen, die man mit einer Profi-Kamera eben direkt bewirkt.
Ein wichtiger Punkt ist z.B. die Schärfe-Verlagerung von Fern- zum Nahbereich oder umgekehrt, was man mit anderen Camcorder nicht ohne weiteres machen kann, weil diese alles scharf stellen, ob nah oder fern.
Dabei wird man - im übrigens sehr scharfen Sucher - durch blaue Kantenanhebung bei optimaler Schärfe unterstützt.
Weiter kann man die Farbtemperatur und Helligkeit nicht nur über die white balance, sondern durch herumspielen an der Sensorempfindlichkeit verändern. Erscheint z.B. Holz zu rötlich, kann man den "gain" auf +9 oder +15 dB stufenweise anheben bis die Farben natürlich wirken. Diese Funktion ist natürlich auch extrem wichtig bei Nachtaufnahmen um die dunklen Partien zu erhellen oder bei den hellen nicht zu übersteuern.
Ich will nicht zuviel ins Detail gehen, aber gerade diese Steuerungsmöglichkeiten machen die Attraktivität der X929.
Man kann die X929 nicht beurteilen ohne die Sony PJ780 daneben zu halten. Beide sind die Spitzenmodellen im Consumer-Bereich und z.Z. die absoluten Stars, die sich einen Kopf an Kopf Rennen liefern. Es gibt noch die Legria 30 von Canon, aber ich denke, daß sie nicht so eine grosse Rolle spielt.
Wenn Sie sehen wollen was die PJ780 nachts kann, lade ich Sie dazu ein, z.B. meine Reportage "Großbrand in Hornsdorf" beim Internet-Sender SETv anzuschauen. Sie ist ohne Zusatzbeleuchtung, externes Mikrofon oder Manipulation an der Lichtempfindlichkeit entstanden.

Gegenüber der PJ780 ist auch der Stabi der X929 nicht so wirksam und arbeitet nicht so präzis (schwenkt etwas nach am Ende der Kamerafahrt). Die Mikrofone kann man gut üerwachen, man sieht für jeden Kanal eine Balkenanzeige im Display / Sucher, aber sie sind oben im Gerät eingebaut und nicht richtig entkoppelt. Bei der PJ780 sind sie ausserhalb des Gehäuses und nach vorne gerichtet. Wer ernsthaft filmt, wird aber einen Rohde oder Sennheiser MKE400 mit Windschutz anschliessen. Den Ton kann man in dieser Klasse selbstverständlich über Kopfhöhrer "monitoren". Der Schuh-Adapter wird vorne rechts montiert, ist sehr stabil und hat Standard-Größe. Bei Sony braucht man einen Adapter.
Mit externes Mikrofon braucht die X929 sich vor der PJ780 nicht zu verstecken, sie ist auch kleiner und schlanker, und nebenbei viel günstiger.

Die X929 ist sehr scharf, aber nicht so messerscharf wie die SD909. Siehe auch Slashcam-Tests. Insider erzählen unter der Hand, dass die SD929 so gut war, dass der Absatz der Broadcast-Cameras darunter gelitten hat. Irgendwie müssen einige das glauben, wie ist es sonst zu erklären, das eine gute gebrauchte SD909 teuerer ist als damals eine neue oder als eine X929 2 Jahre später ?
Egal, Panasonic hat mit der X929 vielleicht etwas zurückgeruddert, aber sie macht nicht nur Super Bilder sondern auch Spaß.

Ganz abgesehen vom Preis und vom eingebauten Beamer der PJ780, sind beide Camcorder sehr unterschiedlich:
Die PJ780 wird den Amateur gefallen, der nicht gerne an den Einstellungen "herumfummeln" möchte, ihre Automatic macht fast alles richtig und der Stabi ist schon bemerkenswert.

Die X929 dagegen, bietet fast so viele Möglichkeiten wie eine Profi-Kamera auf kleinstem Raum und bedarf sowieso ein gutes externes Mikrofon.
M.E. wird sie dem fortgeschrittenen Amateur besser ansprechen und bietet sehr interessante manuellen Möglichkeiten.

Beide Kameras lassen sich blitzschnell ein- und ausschalten, indem man den Sucher herauszieht oder hineinschiebt.
Bei der X929 ist der Sucher nicht nach oben schwenkbar, bei der Sony PJ780 schon.

Manche kritisieren, dass die Akkus in der Kamera geladen werden müssen. Das ist m.E. absolut Nebensache. Wenn man sowieso ein Spitzengerät dieser Klasse anschafft, dann auch mit Ersatzakkus, die man über Nacht lädt.
Ich habe immer 3-4 Akkus parat davon jeweils 1 für jede Kamera mit dreifache Kapazität. Das reicht für ca. 5 Stunden. Dazu noch ein kleiner mit etwas über eine Stunde in der Hosentasche. Gute Markenakkus kosten zwischen 15 und 50 Euro, je nach Grösse. Wenn man ein Mercedes kauft, jammert man schließlich nicht darüber, dass keine Winterreifen nicht mitgeliefert werden.
Übrigens, die Akkus der Vorgänger-Modellen passen an der PJ780 und X929 !
Das ist erwähnenswert, wenn man bedenkt, daß Panasonic z.B. mit der Lumix LX3, LX5, LX7, GH2 und GH3 jeweils neue Akkus und Ladegerät einführte. Bei Sony ist es nicht anders und ich habe eine Fensterbank voll mit Ladegeräte.
Bei den Camcorder ist es anders und man spart dadurch eine Menge Geld, da fällt also nicht schwer, sich ein Paar Ersatz-Akkus zu besorgen. Thema durch !

Wenn Sie mich fragen welche der Kameras ich am liebsten habe, so kann ich diese Frage nicht beantworten: Es ist wie bei Kindern, sie sind alle anders und man möchte keins vermissen.
Also behalten wir unsere Kameras, selbst die über 10 Jahre alte Pana NV-GS400 mit 3CCDs oder die Sony CX-305E, die nicht Mal einen Kratzer haben und immer noch verdammt gute Bilder machen....da kann man sie nicht einfach für ein Appel und ein Ei verkaufen !

Ein möchte ich trotzdem auf dem Weg geben: Wenn das Geld für eine PJ780 nicht reicht, brauchen Sie nicht im Geringsten traurig zu sein, denn die Leistungen der X929 sind absolut "breathtaking" bzw. erstaunlich.
Sie müssen nur viel experimentieren und entdecken um die verborgenen Fähigkeiten dieses Wundergeräts zu entdecken.
Mein Fazit: Das Teil ist absolut genial, und dazu noch für das Geld !

Auf eins sollten Sie noch achten: Ich habe eine unserer X929 hier als "gebraucht wie neu" von Warehouse Deals gekauft, ein Paar Tage nachdem Frank Nielsen seine defekte zurückgeschickt hatte. Das war sie wohl ! Sie ist so defekt, defekter geht es nicht mehr, selbst der Ausschalter reagiert nicht mehr wenn die Kamera sich aufhängt. Da hilft auch keine andere Karte oder sonst was ! Ausserdem fehlte das Stromkabel. Also Vorsicht mit gebrauchte !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 10 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 13.12.2013 21:45:05 GMT+01:00
Ralf meint:
Hallo..

ich hab Ihre Rezension gelesen die ist wirklich gut.!!!!

Aber jetzt hab ich eine Frage.!

Meinen Sie das die HC-X909 besser ist.? Oder tatsächlich die ältere ( Vorgänger ) HDC-SD909 da ich einen neuen Camcorder such ich hab zur Zeit einen HDC HS300.

Für eine Antwort währ ich Dankbar

Gruß

Ralf

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.12.2013 23:52:59 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.12.2013 23:57:14 GMT+01:00
Harry So nah meint:
Hallo Ralf,
danke für ihr Interesse und den Lob.
Ich persönlich sehe kein Unterschied, vielleicht weil ich kein Direktvergleich mache wie man bei Youtube sehen kann wo 2 Kameras nebeneinander montiert werden. Dass die SD909 schärfer ist - und die X909 übrigens auch - behaupten die Tester von Schlascam aufgrund von Laboraufnahmen unter wissenschaftlichen Bedingungen.

Ich denke man befindet sich hier im Grenzbereich wo Gelehrten über eine ziemlich überflüssige Debatte sich streiten.
Die X929, X909 und SD909 haben eine solche Schärfe und Farbwiedergabe, dass man mehrere HD-Fernseher nebeneinander aufbauen müßte um - wenn überhaupt - Unterschiede festzustellen. Und selbst dann, ist die Frage berechtigt, was auf die Serien-Streuung zurückzuführen ist.

Tatsächlich verliert man zig Stunden um Tests zu studieren und einige Sätze sorgfältig zu destillieren, in der Hoffnung, seine Kaufkraft optimal zu investieren. Es gibt Unterschiede, das ist wohl wahr, zwischen Farbwiedergabe von Canon, Panasonic und Sony. Es gibt ziemlich minimale Unterschiede bei der Low-light-Empfindlichkeit der Sony PJ780 und Pana X929 : Warentest hat es gezeigt bei den Aufnahmen am Time Square wo die PJ780 als einzige die dunklen Fenstern der unbeleuchteten oberen Etagen nicht als Pixelbrei aufzeichnete, es gibt deutliche Unterschiede bei der Stabilisierung weil die Sony PJ78 und PJ650 (die ich inzwischen ebenfalls besitze) schwimmend gelagerte Objektive haben, und natürlich bei der Ausstattung, Bedienung und Tonaufzeichnung ...
Aber wenn normale Sterbliche wie Sie und ich nur unter äusserste Anstrengungen und immense Zeitaufwand vielleicht am Ende welche ausmachen - und möglicherweise sogar zu diametral verschiedene Schlußfolgerungen kommen - dann frage ich ob diese Debatte über die Schärfe der SD909 oder der HCX909 noch Sinn macht !
Die besagte Unterschiede könnte ich nicht entdecken.

Ganz anders bei der Beurteilung der JVC GC-PX100BEU: Da waren die Striche des Testbildes unten rechts deutlich weicher und unschärfer als bei den Panasonic. Da würde ich eine eindeutige Beurteilung abgeben.

Um ihre Frage "ob die HC-X909 besser ist.? Oder tatsächlich die ältere ( Vorgänger ) HDC-SD909 ?" zu beantworten:
Manche sagen es, ich weiß es nach bestem Wissen und Gewissen nicht ! Wenn es ein Unterschied gibt, dann ist er nur unter Laborbedingungen feststellbar und bei bewegten Bildern eines beweglichen Objektes am Bildschirm für 99,9 % der Menschen nicht ersichtlich.

Angeblich wurde der Sensor etwas geändert (BSI) und etwas grösser. Berechnungen zeigen aber, dass die Angaben der Werbung nicht stimmen können und dass es sich um ein Vorgänger der 4K-Sensoren wohl handelt, der kastriert wurde und deren Fläche nur z.T. benutzt wird.
Entscheidend ist, inwieweit der Prozessor und die Algorythmen aus den elektrischen Signalen ein Bild aufbauen und z.B. Kanten verstärken etc.
und da bin ich der Überzeugung, dass das Zusammenspiel bei der HD909 harmonisch und optimal war. Daher war auch die HD909 gefährlich für den Absatz der Broadcast-Camcorder, die ein Vielfaches kosten.
An der Spitze der Consumer-Camcorder stehen Sony, Panasonic, Canon und z.T. JVC unter enormen Konkurrenz-Druck und müssen das Bestmögliche zum bezahlbaren Preis anbieten. Bei den Semi-Profi und Profi-Geräte können sie sich besser voneinander differenzieren.
Die Profis, die 5.000-30.000 für eine Kamera bezahlen, wechseln nicht so oft.

Der Verbraucher aber, möchte gerne aufsteigen und muß "nur" sein altes Gerät versteigern und wenige hundert Euro dazu legen.
Die Hersteller müssen neue Modellen für den Consumer herausbringen, auch wenn die Technik nichts mehr zu bieten hat.
Wer das nicht tut, verpasst die verfügbare Kaufkraft und das Geld geht zur Konkurrenz.
Also her mit schärferen Sucher, breitere Displays, andere Menüs, W-LAN-Spielkramm etc. aber wenn Sie genau schauen, die Optik ist die gleiche, die Elektronik auch, abgesehen von kosmetische bzw. Schein-Veränderungen.

Da Sony mit der schwimmenden Optik und den eingebautem Beamer der PJ780 und PJ650 echte Innovationen zu bieten hatte, müßte Pana auch den Verbrauchern glaubhaft machen, dass die neuesten Camcorder auch mehr bringen und einen Grund sind das neueste Modell zu kaufen.
So sehe ich das !

Ich wette eine Flasche Dom Perignon, dass bei einem blinden Vergleich, keiner von uns sagen könnte ob die gleiche Scene mit einer SD909 oder X929 gefilmt wurde.

Nun, Sie haben den HDC HS300 und fragen sich sicherlich ob es sich lohnt, zum X929 oder SD909 zu wechseln.
Ich habe am Bildschirm die Testbilder beider Kameras von Schlashcam direkt nebeneinander verglichen:
- Bei 1200 Lux zeigt die X929 deutlich die besseren Farben. Lichtreflexionen auf die bunten Kunststoffstifte sind deutlich sichtbar, werden bei der HS300 völlig unterschlagen. die Einzelhaare der Perrücke sind feiner aufgelöst, das Rad scheint zu stehen während die HS300 sie verschwommen zeigt (vermutlich zu lange verschlußzeit).
- Bei 12 Lux zeigt die HS300 einen deutlichen Rotstich, die X929 natürliche Hautfarbe und alles mit höheren Detailreichtum. Der Unterschied ist enorm.
- Bei dem ISO hat die HS300 einen blaustich, die X929 zeichnet fast farbneutral, etwas detaillierter, einen Tick kontrastreicher.

Beim Vergleich HS300 / SD909 ist das Ergebnis ähnlich, wobei die SD909 die Farben nicht ganz so kontrastreich, dafür die Striche der ISO-Karte noch schärfer und das Papier ziemlich farbneutral zeichnet.

Eins ist deutlich: Umsteigen von der HS300 auf SD909 oder X909 bringt in jeder Hinsicht eine Menge Verbesserungen. Aber schauen Sie doch selber hin, man kann 2 beliebigen Camcorder nebeneinander direkt vergleichen.

Gruß

Veröffentlicht am 20.01.2014 17:41:55 GMT+01:00
Woschu meint:
Hallo Harry,
Dank für die gelungene Beschreibung! Ich kann dem, was die X929 betrifft, die ich selbst besitze, nur zustimmen. Nun trage ich mich jedoch mit dem Gedanken, die Sony PJ780 oder PJ650 auch zu kaufen - wegen des noch besseren, hochwirksamen, neuen Stabilisators, - sowie wegen des vorderen Drehrades. Mit letzterem kann ich z.B. bei manuellem Fokus Schärfeverlagerungen wesentlich besser bewerkstelligen als mit dem Drehring der Panasonic (dort oft Verwackeln wegen nötigem Umgreifen - außerdem schnelleres, einfacheres Umschalten zwischen manuell und automatisch).
Nun aber zur eigentlichen Frage (da Sie ja beide Sonys haben):
Sind bei schlechteren Lichtverhältnissen die Unterschiede zw. PJ780 und PJ650 wirklich deutlich sichtbar, oder eigentlich vernachlässigbar und auf hohem Niveau? Trotz des kleineren Sensors kam die PJ650 in Tests im Lowlight-Bereich ja eigentlich recht gut weg... Würde die PJ650 diesbezüglich gegenüber der X929 sehr abfallen?
Allerdings verspreche ich mir auch sehr viel vom Fellschutz-Mikro der 780, gegenüber dem doch recht windanfälligem der X929 und sicher auch der PJ650. Doch rechtfertigt das alles den großen Preisunterschied?
Über eine Antwort zwecks Entscheidungshilfe bin ich Ihnen dankbar!
MfG!
kawoschu

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.01.2014 20:29:54 GMT+01:00
Harry So nah meint:
Hallo Woschu,
ich würde den letzten Test von Warentest lesen um eine Entscheidung zu treffen.
Warentest meint, dass der Unterschied nachts sichtbar ist (siehe im Test das Bild von Time Square nachts). Aber er ist minimal.

Ich habe nachts mit dem PJ780 eine Reportage über einen Großbrand gedreht, zu sehen auf SeTV.de, "Großbrand in Hornsdorf". Alles ohne zusätzliche Lichtquelle oder Stativ.
Ähnliche Bilder habe ich noch nicht mit dem PJ650 gedreht, weil ich noch keine Gelegenheit hatte, aber ich meine anhand meiner bisherigen Erfahrungen, daß mit dem PJ650 die Nachtaufnahmen genauso Sendefähig wären ohne Bearbeitung in der Post-production.
Ich würde mir diese Aufnahmen genau ansehen, sie sind 100% freihändig,ohne irgendwelche Hilfsmittell.
Der PJ780 hat m.E. professionellen Eigenschaften.
Mich würde ihre Meinung interessieren, ob die Bilder von ARD oder ZDF unter gleichen Bedingungen besser sind.

Ich bin nicht überzeugt, dass der Preisunterschied für eine Privatanwendung richtig lohnt. Für semi-Pro-Aufnahmen, ist es schon etwas anders, da würde ich den Aufpreis für den PJ780 nicht scheuen.
Bitte die Aufnahmen anschauen und Rückmeldung geben, damit wir die Diskussion vertiefen falls nötig.
Gruß

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.01.2014 09:54:27 GMT+01:00
Woschu meint:
Danke für die schnelle Antwort! Ja, das Beispiel auf seTV.de (kannte ich gar nicht) ist wirklich sehr überzeugend und beeindruckend! Wahnsinn - diese Bildruhe, aber auch die Ausleuchtung! Auch wenn man das Video leider nicht im Original bzw. in HD sehen kann.
Mal sehen, wie ich zu den Tests bei Stiftung Warentest noch komme. Momentan tendiere ich jedoch dazu, auf eine gut gebrauchte CX-730E zu spekulieren (ist ja praktisch die 780VE, nur ohne GPS, internem Speicher und aufgesetztes Mikro). Die hat ja auch das Zeiß-Objektiv und den größeren Sensor.
Nun doch noch eine Frage zum Mikro: Sind die Windgeräusche bei dem aufgesetzten Mikro mit Windschutz wirklich sehr wirksam eliminiert? Bei der Pana X929 macht sich ja schon leichter Wind sehr störend bemerkbar.
Grüße!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.01.2014 15:32:45 GMT+01:00
Harry So nah meint:
Auch ich habe in Nov.-Dez. 2013 nach einen gebrauchten CX-730E Ausschau gehalten, aber sie sind zu teuer. Ich weiß auch nicht mehr ob die Optik so gut gelagert ist wie beim PJ780 bzw. PJ650.
Bei meine Panasonic X929 und HDC-SD909 benutze ich externe Mikrofone wie das Sennheiser MKE400 mit Windschutz. Beim PJ780 ist es nicht notwendig, die Qualität, die Abkoppelung und der Windschutz stimmen. Ein externes Mikrofon ist nicht notwendig, ausser bei Interviews, weil das Mic des PJ780 nimmt schon Geräusche von hinten wie die Atmung auf, aber sehr leise.
Wichtig bzw. entscheidend für den PJ780 sind das aufgesetzte Mikrofon, die Zeiss-Optik, die Aufhängung des Objektivs und der Sucher. Dazu noch die Top-Lichtempfindlichkeit, wie die Bilder von SeTV zeigen. Auf meinem HD-Display sind sie super scharf. Ich kann die Bilder aber nicht veröffentlichen, weil die Rechte bei SeTV liegen, aber Sie dürfen es glauben.

Veröffentlicht am 20.04.2014 14:49:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.04.2014 14:51:00 GMT+02:00
Hallo Harry,

eine tolle Rezension von Ihnen! Darf ich noch eine Frage stellen?

Nach 9 Jahren ambitionierten Filmens mit der NV-GS 250 will ich endlich auf HD umsteigen. Ich schwanke im Grunde nur noch zwischen der leicht älteren HC-X909 (gebraucht) oder der noch im Portfolio befindlichen, damit etwas teureren neuen HC-X929.
Slashcam habe ich durch, ebenso viele Testberichte. Mir hakelt es nur noch an der lowlight-Qualität (die bei beiden um Längen besser sein sollten als bei meiner alten SD-Kamera, mit der ich Aufnahmen abends und in mäßig belichteten Räumen vermied, da das Bildrauschen eher gruselig war).

Ist die 929 Ihrer Meinung nach in dem Bereich der 909 überlegen? Ich filme gerne mal etwas Live-Musik, die in kleinen Kaschemmen auch mal ohne besondere Beleuchtung auskommen muss. Oder ist der Unterschied eher zu vernachlässigen? Ansonsten sind 80% des Bildmaterials einesd fertigen Videos bei Tageslicht anzusiedeln.

Wäre toll wenn Sie eventuelle Erfahrungen posten würden.

Frohe Ostern!
Bernhard

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.04.2014 09:21:25 GMT+02:00
Harry So nah meint:
Hallo Bernard,

auch frohe Ostern.
ich sehe keine bedeutende Unterschiede bei der Bild- und Tonqualität zwischen 909 und 929, wobei der älterer 909 als etwas schärfer gilt.
Die Unterschiede liegen eher in der Ausstattung: Der Sucher vom 909 schon etwas primitiv, Stabi und Display vom 929 sind auch etwas weiterentwickelt, wobei der Stabi schon recht gut ist. Low-light und Ton sind ebenfalls sehr gut und beide sind allemal das Geld wert. Akkus und Ladegeräte passen an beide, man kann also jederzeit umsteigen.

Der Beste Consumer-Camcorder für low-light ist z.Z. der Sony PJ780, schau mal meine Reportage über dem Nachtbrand "Großbrand in Hornsdorf" bei SeTV im Internet (Du muß schon etwas suchen, war Ende Dezember 2013).
Allerdings ist das Gerät mit WiFi, Projektor und GPS für meinem Geschmack überladen aber mit hervorragender Stabi.
Noch besser weil mit grösserer Sensor und ohne Schnick-schnack wird der Sony CX900 sein. Ist seit 6 Wochen bestellt und mein Händler hat die Auslieferung für nächste Woche angekündigt.
Dieser Camcorder hat sehr viele manuelle direkte Funktionen, fast wie ein Profigerät, kostet aber bei der Einführung rd. 1.500.
Der Preis wird sicher bald auf 1.200 heruntergehen, danach auf 1.100.
Das Gerät lohnt sich aber nur wenn Du beabsichtigt diese manuelle Einstellungen auf lange Sicht zu benutzen.
Ansonst wird ein Pana 909 1 Riesensprung bedeuten ohne grosse finanzielle Belastung (also bestes Preis-Leistungsverhältnis oder Best value for the money wie die Amis sagen).
Ders Sucher ist allerdings klein, nicht vergleichbar mit dem meiner Fuji X-T1 mit 2,3 MP.

Ich persönlich fahre doppelgleisig:
- Panasonic mit dem 909 und 929 (mit Leica)
- Sony mit PJ780 und CX900 (mit Zeiss). Der PJ650 habe ich neuwertig für 600 wiederverkauft, war nur ein Zwischending.
Meine Frau filmt übrigens gelegentlich noch mit dem NV-GS 400, obwohl sie 2 x Sony full-HD hat. Auch nach über 10 Jahren läuft dieses Full-Metal-Gerät wie am 1. Tag

Wenn Du die Absicht hast den Pana 909 oder 929 zu kaufen, ich könnte mich davon trennen wenn der Preis stimmt: Beide sind neuwertig ohne 1 Kratzer, Technisch und optisch Top, mit OVP. Akkus habe ich auch ohne Ende.

Gruß

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.04.2014 23:44:21 GMT+02:00
Danke für Ihre Einschätzung!
Nun, mich hat in erster Linie die Lowlight-Qualität der beiden genannten Modelle interessiert, ich werde bei Panasonic bleiben (wobei das Video vom Großbrand wahrlich die Qualitäten der Sony offenbart, die ist mir aber zu teuer). So wie ich das herauslese sind die Unterschiede bei LLeher marginal, richtig?

Ihre Angebote interessieren mich (zu beiden Panasonics), vorausgesetzt es handelt sich bei der 929 nicht um das in der Rezension beschriebene Montagsmodell. Nun würde ich Sie gerne anschreiben, kenne aber nicht den Weg zu Ihrer eMail-Adresse und möchte meine hier nicht veröffentlichen. Eine Idee?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.04.2014 12:28:40 GMT+02:00
Harry So nah meint:
Hallo Bernhard,
ja, um Ehrlich zu sein, die Unterschiede sind marginal.
Wir sind in der Familie gut bestückt, von der Pocket-Kamera der Oberklasse wie die Nikon P340 bis zu den schweren Sendegeräten der Profiklasse für TV-Anstalten:

- Meine Frau, die jahrelang Vorsitzende eines Video-Vereins war und auch schon mehrere Bundes- und Landespreise eingesackt hat, besitzt 4 Camcorder und auch Nikon Photo-/Videocams, filmt immer noch mit einem 3 Jahren alten Sony und wir staunen jedes Mal über die rattenscharfe Bildqualität und die tadellose Belichtung.

- Meine älteste Tochter bekam von mir als Teen laufend Camcorder geschenkt und hat daraufhin eine Ausbildung als Video- / Tontechnikerin gemacht, danach Regie und Filmproduktion studiert, ihr Master gemacht und arbeitet z.Z. in der Geschäftsführung eines TV-Senders nachdem sie mehrere Jahre u.a. für das ZDF und die internationale Filmbranche (Regieassistanz, Produktionsleitung...) Erfahrung gesammelt hat.
Sie besitzt privat und beruflich die neuesten Broadcast-Profi-Camcorder, sündhaft teuere, schwere Geräte mit dutzende von Knöpfe, die ich gar nicht bedienen kann, Dedolights, Sachtler-Stative etc.
Ich greife natürlich auf ihr Wissen als ausgebildete Video- und Tontechnikerin zurück und sie sagt nur gutes über meine Geräte und deren Bild- und Tonqualität.

- Ich besitze z.Z. die beiden erwähnten Pana 909 und 929 und den Sony PJ780. Den PJ650 habe ich diesem Monat verkauft und dafür den CX900 bestellt.
Nebenbei auch Lumix GH2, GH3, GX7, Nikon D5000, D7100, Sony RX100 M2, Fujifilm X-Pro1, X-T1, Pentax Olympus usw... sowie unmengen an Objektive und Zubehör. Andere sammeln Briefmarken oden Münzen, ich sammle Camcorder, Kameras und Zubehör.

Ich will damit sagen, daß wir uns ziemlich gut auskennen und nur das Beste vom Besten besitzen.
Das defekte 929 ging selbstverständlich postwendend zurück (ist bei Amazon unproblematisch).
Ich füge noch hinzu: Alles was in meinem Besitz ist, sind nur einwandfreie Geräte der Ober- und Spitzenklasse, mit Originalverpackung und allen Zubehör, ohne einen einzigen Kratzer oder Benutzungspuren. Das möchte ich klarstellen und keinerlei Zweifeln aufkommen lassen !

Ich habe ein Konto bei aol.com.
Meine Kennung ist pfleder1.

Gruß
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent

Harry So nah
(TOP 100 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   

Ort: Plöner See

Top-Rezensenten Rang: 57