Kundenrezension

71 von 84 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein Buch, das Reiselust weckt, aber die Welt nur rosarot erträgt ..., 15. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Das große Los: Wie ich bei Günther Jauch eine halbe Million gewann und einfach losfuhr (Gebundene Ausgabe)
Meike Winnemuths "Das große Los" ist sicher ein Buch, das Lust auf Reisen macht. Durch die Texte kann der Leser den Tatendrang und die Reisefreude der Autorin mitfühlen. Sie trifft Menschen und Kulturen und geht ein Jahr darin auf. Allerdings strotzt das Buch auch vor Naivität und teilweise fragt sich ein kritischer Leser, was Frau Winnemuth von der Welt, die sie bereist, weiß.

Zunächst vom Konzept der Reisenden. Sie will nicht einfach in Hotels leben. In den meisten Städten mietet sie für einen Monat ein Appartment und will möglichst einen normalen Alltag haben. So arbeitet sie auch in der Ferne so weit sie kann in ihrem Beruf weiter. Ansonsten plant sie so wenig wie möglich und lässt sich einfach treiben, eine Bekanntschaft ergibt die nächste. Da die Autorin zweifelsohne keine schüchterne Person ist, funktioniert das sehr gut. Sie erlebt viel und hat eine Menge zu erzählen. Das mündet in ihren Ratschlägen, unter anderem dass man so wenig planen sollte wie möglich, damit eine solche Reise spannend wird.

Da fragt sich der Leser durchaus welche Maßstäbe Winnemuth mitbringt. Wer eine halbe Million Euro auf dem Bankkonto hat und sich so ziemlich jedes Apartment in den Metropolen der Welt für einen Monat leisten kann, muss auch nicht viel planen. Jede Eventualität kann finanziell aufgefangen werden. Gänzlich naiv wirkt dann ihre Schlussfolgerung, dass sie das viele Geld von Jauch gar nicht gebraucht habe. Ihre Lebenshaltungskosten für ein Jahr, das sie unter anderem in Entwicklungsländern verbracht hat, betrugen tatsächlich nicht 500.000 Euro. Welch Überraschung ...

Diese schiefen Maßstäbe schlagen sich auch in den teilweise sehr idealistischen und idyllischen Schilderungen des Lebens in vielen der Städte nieder. Selbst in Buenos Aires erzählt sie keine Silbe von Armut oder sozialen Problemen, es geht nur um Spanisch lernen, gutes Essen und Tango tanzen. Die günstigen Preise für gutes Essen und einfache Dienstleistungen lobt sie sogar ohne auch nur einen kritischen Gedanken über die sozialen Hintergünde zu verschwenden. In Mumbai scheint die Armut dann aber so unübersehbar zu sein, dass sie in dem Kapitel von viel schlechter Laune spricht. Sie mag diese Stadt nicht und wird nicht warm mit ihr, sie findet keinen Anschluss und kann kein Netzwerk aufbauen, in dem sie von Erlebnis zu Erlebnis treiben kann. Was hat sie erwartet? Und was wollte sie von der Welt sehen, wenn sie solche Städte in ihrer Liste aufnimmt?

Es bleibt ein Buch, das Lust aufs Reisen und Entdecken macht. Es bietet einige Anregungen für eigene Reisepläne. Aber zu oft krankt es an weltfremden Maßstäben und führt immer dann zu Kopfschütteln, wenn nur Sonnenschein und Idylle gefunden oder gesucht werden, wo die soziale Realität es eigentlich nicht zulässt. Für Reiselustige mit einem kritischen Blick auf die Welt und mit einer kleineren Reisekasse bietet Meike Winnemuth leider wenig Informatives!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.08.2013 12:26:33 GMT+02:00
sunwatch meint:
Dem kann ich mich nur hunderprozentig anschliessen.

Veröffentlicht am 24.06.2014 14:24:34 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 24.06.2014 14:28:38 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 24.06.2014 14:26:08 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 24.06.2014 14:26:35 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 24.06.2014 14:26:56 GMT+02:00
Toni7 meint:
Ich finde die Kritik unsachlich, besserwisserisch und sogar neidisch irgendwie. Ja klar legen wir unsere Maßstäbe an, das sind die, die wir kennen. Und es ist nicht schön, von Armut umgeben zu sein und mit 500.000 EUR kann man die Welt auch nicht retten. Wieso sollte sie im Ausland ein anderes Leben als ihres führen, nur damit ihr nicht vorgeworfen wird, dass sie ignorant gegenüber der Armut der Welt wäre. Das ist wieder so typisches "Gutmenschentum". Sorry, so ein Buch, wie schlecht, grausam und ungerecht die Welt ist, hätte ich mir auch nicht kaufen wollen. Ich weiß das. Ich bin dankbar dafür, dass ich nicht so leben muss und es tut mir leid, dass andere es nicht so gut getroffen haben - ändern kann ich es leider nicht - das macht mich allerdings nicht zum schlechten Menschen.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details