Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Kundenrezension

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Black Sabbath Live, 14. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Speak of the Devil (Audio CD)
Am 19. März 1982 kam Randy Rhodes, Gitarrist, Komponist und Freund von Ozzy Osbourne, bei einem Unfall ums Leben. Danach fiel Ozzy in ein tiefes Loch. Dazu kam, dass die Plattenfirma unbedingt ein Live-Album des Madman forderte. Ozzy wollte aber nicht die noch mit Randy Rhodes aufgenommen Bänder verwenden, da er aus dem Tod eines der besten Gitarristen kein Kapital machen wollte.
Somit wurde kurzerhand im September 82 im Ritz, New York ein neues Live-Album aufgenommen. Produziert wurde es wieder von Max Norman. Neben Ozzy waren Rudy Sarzo (Bass Guitar), Tommy Aldridge (Drums) und an der Gitarre Brad Gillis (Night Ranger) zu hören. Brad ersetzte Bernie Torme (Gillan), der nur sehr kurz in Ozzys Band war.

Das besondere von "Speak Of The Devil" ist, dass wir hier nur Songs von Black Sabbath hören. Die o.g. Aufnahmen mit Randy Rhodes wurden dann erst 1987 ("Tribute") veröffentlicht. Somit lieferte Ozzy das Album ab, welches der Chef der Plattenfirma (und Vater von Ozzys späterer Ehefrau Sharon) haben wollte. Es wurden aber keine Stücke von Randy `verbraten`.

Los geht es mit `Symptom of the universe`, für mich der beste Song von Sabbath überhaupt. Ich liebe dieses Gitarrenriff! Weiter geht es mit den Klassikern `Snowblind` und `Black sabbath`. Der Sound ist sehr gut. Angeblich hat man im Studio nachgeholfen, aber das wird ja bei fast allen Live Alben so gehalten (behaupte ich mal). Es kommen nur Hits, ein Klassiker folgt dem nächsten Klassiker. Ob `War pigs`, `Sweet leaf` und natürlich `Paranoid`, alle sind sie an Bord. Sogar `Never say die`, der Titelsong des letzten Albums von Sabbath mit Ozzy wird dargeboten.

Bis zu diesem Zeitpunkt gab es kein vernünftiges Live-Album von Black Sabbath. "Live Evil" erschien kurz nach "Speak Of The Devil", Ozzy war hier also schneller. In meinen Ohren macht Brad Gillis einen guten job. Natürlich ist er kein Tony Iommi oder Randy Rhodes, die starken Riffs von Iommi spielt er aber megafett. Daher von mir 5 Sterne für diese `Verlegenheitslösung`.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 14.10.2010 15:36:29 GMT+02:00
Uwe Smala meint:
Strike, gute Rezi gerade wegen deines Insiderwissens!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2010 15:42:18 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 05.01.2016 13:38:20 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.10.2010 13:05:02 GMT+02:00
Rocka Rolla meint:
Hi, sehr interessant Mr.Cit!
Da werde ich wohl was tun müssen...

LG RR

Veröffentlicht am 15.10.2010 20:39:30 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.10.2010 20:39:57 GMT+02:00
Rocker meint:
Diese war meine Lieblingsscheibe von Ozzy zu dieser Zeit. So entspannt und doch druckvoll klang er mit seiner Band live nach meinem Empfinden nie wieder. Ich sah ihn kurze Zeit später im Vorprogramm von Whitesnake und da wirkte er ein bisschen lustlos. Ganz anders klingt er hier.

Veröffentlicht am 26.10.2010 08:38:24 GMT+02:00
Dr. Rock meint:
Hallo "child" !

Ich habe es bis heute noch nicht verstanden, dass Ozzy damals diese (wenn auch ziemlich gute) "Notlösungs-Live-DoLP/CD" herausgebracht hat.
Ich persönlich hätte es absolut nicht als Leichenfledderei gesehen, wenn er das "Tribute-Live-Album" gleich nach dem Tod von Randy Rhoads veröffentlicht hätte. Und hat Ozzy dann nicht 1987 mit der Veröffentlichung des "Tribute-Live-Albums" doch noch Kapital aus dem Tod von Randy Rhoads geschlagen ? So läuft halt das Geschäft !
Was bitteschön passiert denn zur Zeit mit Ronnie James Dio ? Eine Live-CD jagt die andere (ob die Donnington-Shows in den 80ern mit DIO oder der Wacken-Auftritt bzw. die Europa-Tournee mit Heaven And Hell). Wenn die Fans das wollen (was sie offensichtlich tun), dann sollte man es ihnen auch zukommen lassen !
Ich persönlich finde jedenfalls nichts Verwerfliches oder gar Schlimmes an dieser "Veröffentlichungs-Politik" der Plattenfirmen bzw. des Managements.

Mit der Rezi stimme ich natürlich vollkommen überein ! "Speak Of The Devil" ist ein gutes Live-Album, keine Frage !

Dr. Rock

Veröffentlicht am 18.04.2014 15:01:12 GMT+02:00
Dass es bis zu diesem Zeitpunkt kein vernünftiges Black-Sabbath-Live Album gab,würde ich so nicht stehen lassen.
Was ist mit "Live At Last" ? Wird immer schlecht gemacht,ist aber ne gute Scheibe !

Gruß Martin
‹ Zurück 1 Weiter ›