Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Kundenrezension

37 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über den entwurzelten Menschen, 4. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Homo faber: Ein Bericht (Taschenbuch)
Neben vielem anderem ist "Homo Faber" auch eine gelungene Studie über einen Mann, der sich ständig selbst belügt. Schon nach gut zwanzig Seiten erhalten wir einen Blick auf das Ende der Geschichte. Die Notlandung mit dem Flugzeug in der Wüste, die die weiteren Ereignisse auslöst, sei natürlich nicht Schicksal, nicht Fügung, erfahren wir vom Protagonisten. Sondern nur das Ergebnis von Unwahrscheinlichkeit, damit mit Hilfe von Mathematik erklärbar. Dabei haben seine eigenen Instinkte ihn zuvor bei der Zwischenlandung lange genug vom Schritt in das Flugzeug abgehalten. Kurz: Er weiß es besser. Aber er will nicht wahr haben, was nicht wahr sein darf.

Formal haben wir einen Reiseroman aus den 50er Jahren vor uns. Es geht von New York nach Mexiko und Südamerika, dann über den Ozean zurück nach Europa, wir sehen Italien und Griechenland, dann am Ende Kuba. Alle Orte entsprechen den Träumen von der Reise an die Sonne, die im Nachkriegseuropa die Menschen bewegt haben. Aber reist Walter Faber, der Held dieser Geschichte zum Spaß um die Welt? Es hat etwas von einer Flucht. Wir erfahren so wenig von seiner Heimat, dass man als Leser den Eindruck erhält, er habe keine solche. Und so erscheint mir eine der Pointen dieses Buches die zu sein, dass man erst Stück für Stück merkt, dass der so selbstbewusst auftretende Ingenieur schon von Anfang an ein gescheiterter Mensch ist. Er trägt den Krebs schon in seinem Bauch. Die Liebe seines Lebens hat er selbst ruiniert. Seine Tochter ist ohne ihn aufgewachsen. Beziehungen zu seiner Umwelt hat er keine. Andere Menschen mag er auch nicht besonders. Und vor allem: Er weigert sich standhaft, einmal selbst über sich und sein Leben ernsthaft nachzudenken.

Während in der Wirklichkeit solche Menschen meist in Dummheit sterben, gibt es im Roman natürlich eine elegantere Lösung. Der Held unserer Geschichte erlebt die Wirkungen des Schicksals, bis er sich seiner eigenen Existenz nicht mehr erwehren kann. Immer mehr Ereignisse bringen ihn dazu, sich mit seinem Selbst zu konfrontieren. Da ist die Leiche seines Freundes Johannes, die er mitten im Dschungel findet. Da ist die Affäre mit Sabeth, die sich als Tochter seiner großen Liebe herausstellt. Da sind die vielen Verweise auf die Geschichten aus der Antike über Götter, Menschen und Menschen, die sich zu Göttern aufspielen. Hybris bekommt den Sterblichen aber schon damals nicht gut, und so findet auch die Geschichte von Faber kein gutes Ende.

Das ganze wird aus der Perspektive des Helden erzählt. Dem aufmerksamen Leser wird aber schnell klar, dass es mehr hinter der Geschichte gibt, als Faber selbst schildert. Das ist clever geschrieben, denn obwohl Philosophie hier eine große Rolle spielt, ist der Roman alles andere ein Lehrbuch. Es ist einfach eine großartige Geschichte, die den Leser an die Grundlagen der eigenen Existenz führt - soweit er denn bereit ist, diesen Weg mitzugehen.

Wie viele andere habe ich den Roman zuerst in der Schule gelesen, mit dem drohenden Deutschaufsatz im Hintergrund. Das sollte aber nicht davon abhalten, das Buch jetzt, mit mehr Erfahrung, noch einmal genießen zu können. Es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.07.2009 01:46:21 GMT+02:00
Ich denke, dass Herr Grabowski mit Frau Ursula Priess (Autorin von STURZ DURCH ALLE SPIEGEL) bekannt ist. Trotzdem, diese Rezension entspricht genau dem was ich über "Walter Faber" weiss, gelesen im o.g. Buch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.07.2009 07:19:40 GMT+02:00
Lieder habe ich bisher die Tochter von Max Frisch - und auch ihr Buch - noch nicht kennengelernt. Aber danke für den Hinweis. Werde ich bei Gelegenheit mal lesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.10.2010 22:04:20 GMT+02:00
Was, bitte sehr, soll mir diese Info sagen? Vielleicht ist er mit Frau Müller um die Ecke sogar verwandt!!
Beeinflusst das die Qualität der Rezension?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.10.2010 20:40:35 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.10.2010 20:41:30 GMT+02:00
Ich fand den Hinweis auf Ursula Priess schon ganz spannend. Vorher wusste ich nicht, dass Frisch eine Tochter hat, die auch schreibt. Dass jemand bemerkt, dass die Rezension einer weiteren Meinung zu diesem Buch ähnlich ist, das ist auch für mich lesenwert. Gleich Bekanntheit zu unterstellen, nun das ist etwas mutig, aber mich stört das jetzt nicht so.

So mag der Kommentar von Herrn Löffler für andere Leser vielleicht nicht so nützlich sein, für mich war er es.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details