Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Mann wird kommen und dich holen..., 5. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Hitman: Absolution (100% uncut) - [PlayStation 3] (Videospiel)
Agent 47 ist zurück - und hat neben einer vielseitigen Geschichte auch ein spürbar modifiziertes Gameplay im Gepäck. Und, wie so oft, ist eben das, was manchen ein Dorn im Auge ist, anderen ein Vorstoß in die richtige Richtung. Nicht anders ist die Polarisierung zu erklären, den dieser neue Titel in der Fangemeinde bewirkte. Jedenfalls ist 'Hitman: Absolution' in meinen Augen mehr als einen flüchtigen Blick wert.
Aber der Reihe nach...

Das Spiel knüpft geschichtlich an die vorherigen Teile an, diese zu kennen ist also mitunter von Vorteil, will man die Beweggründe des geklonten Attentäters verstehen. Um Spaß an diesem neuen Teil zu haben, ist das Spielen der Vorgänger natürlich nicht zwingend erforderlich.
Die Geschichte von 'Absolution' beginnt mit einer gelungenen Intro-Sequenz, aber auch einer fragwürdigen Motivation für das erste Attentat - immerhin wird der Plot ab dann stetig besser. Um niemandem mit unnötigen Spoilern die Freude zu verderben, möchte ich hier über den Storyverlauf nicht allzu viele Worte verlieren. Die Geschichte ist jedoch weitaus persönlicher als in den vorherigen Teilen, zeigt sie '47' doch nicht nur als eiskalte Tötungsmaschine, sondern auch als Mensch mit Gefühlen.
Es sei sicherheitshalber angemerkt, dass die Handlung nichts für zarte Gemüter ist, was sich bei dieser Spielreihe aber wohl von alleine versteht. Gläubigen Christen wird spätestens in dem Kapitel 'Rosewood' die Spucke wegbleiben, ansonsten sorgen Superzeitlupen und unzählige Tötungsmöglichkeiten jederzeit für bannenden Schrecken oder ungläubige Begeisterung - je nach Naturell des Spielers. Ob Polizist, Zivilist oder Gauner - man entscheidet selbst, wen man exekutiert und wie brutal man vorgeht. So kann man ein präzises Skalpell oder eben ein grobschlächtiges Breitschwert sein. Diesbezüglich bleibt auch dieser Hitman-Teil seinen Vorgängern treu.

Unterdessen ist die Steuerung, im Vergleich zu den vorherigen Teilen der Serie, deutlich weniger hölzern, während das Gameplay mit dem 'Instinktmodus' eine generelle Wandlung erfahren hat. Der 'Instinkt' von 47 dient zur Perfektionierung der eigenen Tarnung, zum Erhalt wichtiger Informationen (z.B. Laufwege der Wachen) oder zur Aktivierung der Zeitlupe, um schneller auf Gegner reagieren zu können. Verkleidungen schützen nun nicht mehr generell vor der Entdeckung durch alle Beobachter, sondern nur vor der Enttarnung durch jene Personen, als die man sich nicht (!) verkleidet hat. Eine Polizistenuniform täuscht also z.B. chinesische Köche, Passanten und Bauarbeiter, von anderen Polizisten kann diese Verkleidung jedoch durchschaut werden - es sei denn, man nutzt seinen 'Instinkt' und verschmilzt kurzzeitig mit der angenommenen Rolle. Dieser neue Einfall hebt in meinen Augen die Herangehensweise an die Attentate auf ein ganz neues strategisches Niveau. Der Wechsel von Verkleidungen und das Schlüpfen in bestimmte Rollen zur richtigen Zeit ist in manchen Kapiteln nun sehr wichtig, auch die Bewegungen innerhalb eines Levels müssen abgestimmt sein, will man nicht an der erstbesten Ecke überführt werden.

Der Levelaufbau ist derweil höchst unterschiedlich. Durchaus gibt es einige lineare 'Schlauchlevels', die sich dann in erster Linie als eine Herausforderung an die Schleichfähigkeiten des Spielers verstehen. Doch selbst bei diesem 'Leveltyp' gibt es immer mehrere Möglichkeiten, wie man an sein Ziel kommen kann. Will man nicht der ungesehene Schatten sein, kann man selbstredend auch den Vorschlaghammer herausholen (man verstehe das bitte in beiderlei Sinn: metaphorisch und buchstäblich) und wild um sich schlagen. Dies ruiniert zwar die Bewertung (was durch ein späteres Wiederholen des Levels natürlich revidiert werden kann), kann aber durchaus bitterböse Freude verbreiten.
Andererseits gibt es auch diverse offene Level, in denen die gezielte Exekution von einer oder mehrerer Personen auf unterschiedlichste Weise geschehen kann. Dabei spielen sogenannte 'Herausforderungen' bei diesem Teil eine wichtige Rolle: Erfüllt man bestimmte Bedingungen beim Durchspielen eines Levels (z.B. 'alle möglichen Verkleidungen anlegen', 'nur die Zielperson töten und sonst niemanden verletzen', 'nicht entdeckt werden'), schließt man die jeweilige Herausforderung in diesem bestimmten Level ab und erhält fortan einen positiven Bewertungsmultiplikator beim nochmaligen Bestreiten dieses Levels. Erhaltene Bewertungspunkte schalten dann wiederum Fähigkeiten wie eine erhöhte Sprintfähigkeit, vergrößerte Instinktreserven oder kürzere Nachladezeiten frei. Perfekte Leveldurchläufe verhelfen also nicht mehr nur zu einem Zufriedenheitsgefühl, sondern sind nun auch aus strategischen Gründen von Vorteil. Selbstredend kann man ein und dasselbe Kapitel beliebig oft spielen und so nach und nach alle Herausforderungen erfüllen. Eben dies ist die größte Stärke dieses neuen Ablegers - und macht neben dem Spielspaß, den das Lenken dieser besonderen Figur ohnehin bereitet, einen Großteil des Wiederspielwerts der einzelnen Kapitel aus.

Ansprechend groß ist auch der Umfang: Ganze 20 Kapitel, die sich in 54 Abschnitte unterteilen - ein Abschnitt entspricht dann einem 'Level' mit jeweils separater Wertung, von denen manche recht kurz, andere wiederum sehr weitläufig sind. Besonders das Erfüllen der Herausforderungen erfordert Können, Kartenkenntnis und erzeugt eine große Motivation am Ball zu bleiben, so dass selbst für absolute Hitman-Veteranen sicher deutlich mehr als 50 Stunden Spielzeit gegeben sind. Hier ist auch zu beachten, dass es gleich fünf verschiedene Schwierigkeitsstufen gibt: Leicht, Mittel, Schwer, Experte und Purist. Und die Wahl der Schwierigkeit entscheidet auch maßgeblich darüber, wie das Spiel fortan wahrgenommen wird. Auf 'Leicht' oder 'Mittel' mag man 'Absolution' noch als tumben Third-Person-Shooter spielen können, doch spätestens ab dem Grad 'Schwer' ist dies nicht mehr ohne weiteres möglich. Die KI wird klüger, wagt sich seltener aus der Deckung, schießt sehr genau und der 'Instinkt' von 47 (seine größte Waffe gegen die Überzahl der Gegner) ist deutlich begrenzt (bzw. auf 'Purist' sogar gar nicht mehr verfügbar). An und für sich ist das Spiel daher in erster Linie als 'Stealth-Adventure' zu verstehen, taugt aber auch immer wieder zu brutalen Ballerorgien, sofern denn einem der Sinn eher danach steht. Wer eine echte Herausforderung will und die früheren Teile kennt, sollte gleich zu den höheren Schwierigkeitsgraden greifen. Anfänger können sich hingegen beruhigt in 'Leicht' austoben und erst einmal die Spielmechanismen kennenlernen.

Die Grafik des Spiels ist für die Umsetzung auf der PS3 absolut in Ordnung. Die Konsole ist bereits 5 Jahre alt und deren Nachfolger steht bereits vor der Tür. Der neue Teil der Hitman-Serie, der immerhin 6 Jahre auf sich warten lassen hat, ist lediglich eine Konsolenportierung und somit nicht für die PS3 maßgeschneidert. Grafisch reicht er daher nicht an Spielreihen wie 'Uncharted' oder 'Assassin's Creed' heran, muss sich aber auch nicht für seine Optik schämen. Die Lichteffekte sind sogar exzellent in Szene gesetzt, die Welt wirkt düster und dreckig und '47' ist ausgelaugt, verschwitzt und fahl. Auffällig matschige Texturen drängten sich mir nicht auf, während die animierten Sequenzen zwischen und während der einzelnen Kapitel eine ausgezeichnete Qualität haben.

Ein weiterer großer Pluspunkt ist der Ton, denn die deutsche Sprachausgabe ist schlichtweg erstklassig. Einziges Manko ist hier, dass hin und wieder die Lippenbewegungen einiger belauschter Nebenfiguren asynchron sind. Was die Qualität der Synchronsprecher angeht, lässt das Spiel aber keine Wünsche offen. Besonders die Stimme von 47, vom Synchronsprecher Torsten Michaelis entliehen, der unter anderem Sean Bean, Wesley Snipes und Julian McMahon verdeutscht, passt perfekt zu dieser Figur.
Die Kommentare der unzähligen Figuren in der Welt von 'Absolution' sind währenddessen gewohnt schonungslos und skuril. Politische Korrektheit? Fehlanzeige. Ob Chinesen und ihre Erzeugnisse oder der 'amerikanische Polizist an sich' - bei 'Absolution' bekommen sie alle ihr Fett weg. Die Betitelung als 'Uncut' ist daher auf allen Ebenen auch derart zu verstehen - ganz gleich ob nun in Bezug auf Gewalt, Erotik oder Pietätlosigkeit. Ungeschönte Sprüche, schwarzer Humor und makabre Späße sind somit vorprogrammiert, nebenbei steht in einigen Kapiteln auch ein 'Wiedersehen' mit 'Kane & Lynch' (zwei weiteren bösartig guten Videospielfiguren) auf dem Plan. Wobei es sich dabei eher für plotunrelevante Cameo-Auftritte handelt.

Eine enttäuschende Tatsache ist, dass man seine Ausrüstung nicht mehr wie in den Vorgängern vor jedem Level selbst zusammenstellen kann. Inhaltlich ist dies zwar durch den straffen Zeitablauf erklärt, doch nimmt es dem Spiel auch eine taktische Komponente. Die Story gleicht nun eher einem fortschreitenden Actionthriller mit persönlicher Motivation, damit weniger einem 'Jetsetten' von Auftrag zu Auftrag, wie man es aus den Vorgängern kannte. In 'Absolution' ist '47' das auf sich allein gestellte Ausnahmetalent, ein eiskalter Schutzengel auf Rachefeldzug - aber damit eben auch ohne Rückendeckung durch 'die Agentur'. Entsprechend begrenzt ist seine Ausrüstung, doch desto spannender ist auch die Beschaffung fremder Waffen in den Levels. Man kann, abseits einer Vielzahl von handelsüblicher Schusswaffen, letztlich unzählige Alltagsgegenstände (z.B. Flaschen, Stromkabel, Feuerlöscher, Radios, Büsten, Wasserpfeifen, Hämmer) als Tötungsinstrumente nutzen, wobei schon das Finden all jener 'Waffen' in jedem Level als erfüllbare Herausforderung gilt.

Kurzum: Das Spiel ist für sein Genre hervorragend, hat nur wenige Schwächen und erhält generell meine Kaufempfehlung. Wer die Vorgänger mochte, hat gute Chancen, dass ihn auch dieser Teil begeistert. Der größte Streitpunkt der Fangemeinde ist der Instinktmodus: Manche sehen ihn als Bereicherung des Spiels, andere als den Untergang des früheren Gameplays. Wer neu in diese Spielreihe einsteigt, sollte sich in jedem Fall im Klaren sein, dass er hier keinen intuitiv zu steuernden Shooter kauft, sondern ein düsteres Attentäter-Adventure.
Vielleicht erfindet IO Interactive das Rad hier nicht neu, doch das Studio bringt den alten Spielspaß wieder ins Rollen und streut hier und da innovative Gimmicks unter das altbewährte Gameplay. Alles in allem, ein würdiger Nachfolger für das wohl sympathischste Kaltblut der Videospielgeschichte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-3 von 3 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 02.05.2013 20:19:25 GMT+02:00
Großartige Rezension, Kompliment!!! Sehr informativ, ohne zu spoilern. Ich werde mir das Spiel nun auch holen :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.04.2014 12:41:12 GMT+02:00
Surströmming meint:
Das ist doch das Problem vieler informativer und langer Rezensionen, nämlich gespoilert zu werden. Deswegen beschränke ich meine nur auf das Nötigste.

Veröffentlicht am 09.03.2016 10:25:12 GMT+01:00
Freddy D meint:
Vielen Dank für diese detailreiche und vor allem informative Rezi sowie der 1A Ausdrucksweise - awesome.

PS :
Ich denke bei mir wird die Empfindung "ungläubige Begeisterung" an der Tagesordnung sein :-)
‹ Zurück 1 Weiter ›