Kundenrezension

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein "Underground"-Star von bezwingender Schönheit, 8. September 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Diary of a Lost Girl [VHS] [UK Import] (Videokassette)
Es ist wirklich traurig mit den Schätzen der Weimarer Zeit: 1933 endete die Epoche, nach dem Kriege schien sich kaum jemand für die Kultur dieser Zeit zu interessieren, hatte man doch andere Probleme und neue Stars wie Marlyn Monroe oder Peter Kraus. Persönlich halte ich die Weimarer Zeit für die fruchtbarste künstlerische Periode Deutschlands in diesem Jahrhundert. Ich bin nach jetzt mehrjähriger Suche nach Filmen dieser Zeit geradezu überwältigt über die Menge an beeindruckenden Filmen. Offenbar niemand kann mehr als Zeitzeuge Erlebnisse wie "Metropolis" oder "die freudlose Gasse" schildern, da es kaum mehr Überlebende gibt und in den letzten Jahrzehnten diese kaum jemand befragt hat.
Die Geschichte ist ähnlich dramatisch wie "die Büchse der Pandora" und zeigt die Abgründe eines Mädchenschicksales mit Erziehungsheim für junge Frauen (Louise Brooks ist für diese leicht lesbisch angehauchte Sequenz wie geschaffen), die strenge Erzieherin Valeska Gert aus G.W. Pabst`Truppe.
Die s/w Qualität ist hervorragend, man glaubt fast an zeitgenössische Fotografien. Aus diesem Film kommt die Schönheit der jugendlichen wie verdorbenen Louise Brooks fast noch mehr zur Geltung wie bei dem (damals ebenfalls ignorierten) vorigen Film von Pabst.
Es ist meiner Ansicht wenig interessant, den Film in seiner Geschichte zu verstehen, etwas wirr würde der tonfilmgewöhnte Kritiker sagen. Doch alleine die Sequenzen am Fenster und Regen (mit ihrer Helmfrisur) und die Internatsszenen mit einer anderen attraktiven Haartracht brachten ein Gesicht auf die Leinwand, das zu den schönsten der Filmgeschichte gehört.
Vergessen in den Dreißigern bis 1955, Louise Brooks gab das Filmen auf und arbeitete u.a. als Verkäuferin. Da wurde sie von Frankreich neu entdeckt, der Präsident der Cinematheque hatte plötzlich ein Faible für das dekadente Berlin der Zwanziger bekommen und suchte nach überlebenden Zeitzeugen. Heute gibt es zahlreiche Fan-Clubs des "Underground" Stars, der in den Achtziger Jahren starb.
Die Autobiographie Louise Brooks empfehle ich als Fahrstuhl in die Zwanziger Jahre (allerdings aus Sicht einer Amerikanerin, die in Berlin sich scheinbar pudelwohl trotz fehlender Anerkennung fühlte). Oder die Autobiographie Leni Riefenstahls, die damals im Berlin der Zwanziger Jahre eine junge Frau war und übrigens heute noch lebt.
Seltsam, irgendwie haben die Schilderungen von Menschen, die ihre Karriere in den Zwanziger Jahren begannen für heutige Generationen etwas fast vertrautes und nachvollziehbares.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 05.01.2011 12:46:14 GMT+01:00
Pelleas07 meint:
Selbstverständlich gibt es auch zeitgenössische Kritiken dieser Filme aus den zwanziger/dreißiger Jahren. Eine berühmte Zeitzeugin des Weimarer Kinos war Lotte Eisner. Ihr Buch "Dämonische Leinwand" (erhältlich auch über Amazon; meist gebraucht) spiegelt die Rezeption der Filme Lubitschs, Lang Murnaus u v. a. in ihrer Entstehungszeit wieder.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.8 von 5 Sternen (5 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 11,00
Auf meinen Wunschzettel
Ein Kunde