Kundenrezension

2.0 von 5 Sternen Aus der Zauber, 28. September 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 (Videospiel)
Gerade im Kino angelaufen und nun auch schon auf der Konsole spielbar: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1. Oftmals sind Spiele zu Filmen ja nicht gerade überzeugend, bleibt zu hoffen, dass man es hier mit einer Ausnahme zu tun hat. Und nach dem sehr gelungenem Kinostreifen hat man normalerweise noch mehr Lust auf das Game. Dieses ist genau wie der Film in zwei Teile gespalten. Wie uns das neueste Abenteuer von Harry und co. auf der Playstation 3 gefallen hat, erfahrt ihr hier.

Starke Geschichte, schwach erzählt

Harry, Ron und Hermine sind immer noch auf der Suche nach den Horkruxen. Diese werden benötigt, um den dunklen Lord, besser bekannt als Lord Voldemort, zu besiegen. Weiter will ich auf die Story nicht eingehen, da diese natürlich einiges an Vorwissen fordert, somit sei gleich gesagt: Für Harry Potter Neulinge ist das Spiel keineswegs zu empfehlen.

Gleich von Anfang an wird klar, dass sich das Spiel auch storytechnisch am Film beziehungsweise am Buch orientiert. Die Startsequenz ist sogar fast die gleiche. Doch im Gegensatz zum Blockbuster weiß es das Videospiel nicht zu verstehen, die Geschichte so voranzutreiben, dass man sie auch versteht. Dafür wurde das Ganze zu sehr gekürzt, daraus resultieren jede Menge Ungereimtheiten, was sehr schade ist. Durchgehend vermisst man diese typische gemütliche, aber auch spannende Harry Potter Atmosphäre.

Monotonie pur, Frustmomente en masse

Eine der großen Fragen im Vorfeld war, wie die dunkle Atmosphäre in dem Spiel umgesetzt wird. Eins sei gesagt: EA hat sicherlich dieses Mal auf ein Kinderspiel verzichtet, lange wurde in einem Harry Potter Spiel nicht mehr so viel gekämpft wie hier. Leider macht man in diesem Teil auch fast nichts anderes. Jedem Gegner wird ein Zauberspruch nach dem anderen an den Kopf geworfen. Den Zauber könnt ihr auswählen, das bringt dann zumindest etwas Abwechslung rein. Nach und nach erlernt Harry neue Sprüche, aber an dem bloßem Knopfgedrücke ändert sich nichts. Desweiteren gibt es noch Missionen unter dem Tarnumhang. Mit diesem müsst ihr Leute verfolgen, diese dann leise ausschalten oder ausspionieren. Natürlich dürft ihr dabei nicht bemerkt werden. Die Idee ist zwar gut, leider gibt’s an der Sache einen Haken. Ständig wird man von Passanten angerempelt, das sorgt für verdammt viele Frustmomente, denn bei Berührung ist die Mission beendet und muss von vorne gestartet werden. Selbst wenn man sich sehr konzentriert, schafft es irgendein Mensch einen zu berühren, denn aus der Ego Perspektive, die unter dem Tarnumhang vorhanden ist, hat man nicht gerade die beste Übersicht. Wisst ihr mal nicht den Weg, drückt ihr einfach die Kreistaste, und ein kleiner magischer Strahl zeigt euch den Weg. Das gehört noch zu den besten eingebauten Ideen, so bleiben zumindest weitere Frustmomente aus, da man den Weg sofort sieht.

Zusammenhanglose Zwischenherausforderungen

Habt ihr eine Mission beendet, könnt ihr meist zwischen drei neuen Aufgaben wählen. Diese müsst ihr alle bestehen, aber ihr habt die Wahl, welche ihr zur erst machen wollt. Beispielsweise müsst ihr einige Muggel befreien oder vor einem Drachen fliehen. Die Idee an sich ist nicht schlecht, doch leider haben diese Aufgaben überhaupt nichts mit der Story zu tun. So wird man aus der ganzen Geschichte auf einmal herausgerissen und muss erst mal warten, bis man die nächste richtige Mission starten kann. Das erweist sich als extrem nervig, zumal die Herausforderungen nicht gerade schwer sind und sich wieder nur auf stures Zauberspruch-Aufsagen beschränkt. Viel mehr würden sie ans Ende des Spiels passen, praktisch als kleiner Bonus.

Steigerungspotenzial vorhanden!

In manchen Stellen ist das Spiel dem Film echt gut nachempfunden, besonders der Anfang im Fuchsbau weiß zu gefallen und trotz kleiner grafischer Mängel drückt man dank der Atmosphäre mal ein Auge zu. Doch das ändert sich nach einiger Zeit. Alles wirkt viel zu kahl, zu grau, zu detaillos. Die Landschaften sind wirklich nicht schön anzuschauen, die Charakter dagegen sind sehr gut nachempfunden, auch wenn Harry viel zu kindlich aussieht. Im Kino laufen die Darsteller mit 3 Tage Bart herum, hier sehen sie aus wie 14 oder 15. Aber besonders Dobbie, der Hauself, ist extrem gut gelungen und bringt seinen Charme auch auf der Konsole perfekt rüber. Nach so viel Kritik mal wieder etwas Positives: Die musikalische Untermalung ist wirklich filmreif! Besonders in spannenden Momenten setzt genau die richtige Melodie ein und treibt die Dramatik so auf den Höhepunkt.

Fazit

Die erste halbe Stunde von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1 lässt viel Gutes erahnen. Doch mit der Zeit kommt dann die Enttäuschung. Durchgehendes Knopfgedrücke, immer derselbe Kampfablauf gegen riesige Gegnerscharen. Von vorne bis hinten fehlt diese schöne Atmosphäre, die die Buchserie ausmacht. Stattdessen gibt es kahle Gegenden, dafür aber einen klasse Soundtrack. Leider stimmt es mal wieder: Videospiele zu großen Filmen überzeugen fast nie, so auch hier. Dabei ist ein riesiges Potenzial vorhanden, doch leider schafft es EA nicht, dieses zu nutzen. Bleibt zu hoffen, dass Teil 2 ein würdiger Abschied wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent