Kundenrezension

36 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zeitlos, 10. April 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Propaganda: Die Kunst der Public Relations (Broschiert)
Anhand von zahlreichen Beispielen veranschaulicht und durch eine klare Gliederung zugänglich gemacht, breitet Bernays die Bedeutung oder vielmehr Notwendigkeit von Öffentlichkeitsarbeit für Regierungen, Wirtschaftsunternehmen, soziale Bewegungen, die Wissenschaft und sogar für die Kunst vor uns aus. Die Abläufe zwischen der unbewussten Aufnahme gezielt gesetzter Reize bis hin zu deren Wirkung (und konkreten Auswirkungen) werden genau erläutert.

Die Unverfrorenheit, mit der der Autor die inneren Zusammenhänge zwischen Emotion und Manipulation, zwischen Gruppenidentitäten und gezielt steuerbaren Konsumgelüsten darlegt, kann einem sogar unsympathisch werden. Dass unsere Selbstwahrnehmung als Individuen eine (heute von der Werbung mehr denn je gepflegte) Illusion ist und wir im Grunde nur leicht zu beeinflussende Bestandteile der Masse sind, die von einer (natürlich völlig zu Recht diese Position einnehmende) Elite gelenkt werden, ist für Bernays ganz selbstverständlich. Und leider ist seine kühle Argumentation teilweise nachvollziehbar. Vielleicht hat er doch recht, und nur so ist menschliches Zusammenleben zu organisieren?

Interessanterweise spricht dieser erfolgreiche PR-Spezialist, ein Mann der Praxis, die Frage nach einer Ethik von Propaganda an. Denn die Manipulation von Meinungen ist für an sich nichts Verwerfliches, im Gegenteil – es kommt ja nur darauf an, in den Dienst welcher Sache man sich stellt; und gelogen werden darf natürlich nicht! Jeder durchschnittliche Medienkonsument (also jeder) sollte sich heute darüber im Klaren sein, als wie unverbindlich diese noblen Ansprüche zu bewerten sind. Schon bei Edward Bernays, einem der ersten und prominentesten Vertreter seiner Branche, einem Gründervater der PR, funktionierte offensichtlich der Mechanismus, die eigene Rolle so zu relativieren, dass praktisch jede Handlung gerechtfertigt werden kann.

Ein empfehlenswertes historisches Buch - mit zeitlosen Fragestellungen und Überlegungen, die ausgesprochen gut zu den gegenwärtigen gesellschaftlichen Trends passen.

Zu loben ist auch nach hervorragende Nachwort, das eigentlich wie eine Einführung funktioniert und viel wertvolle Hintergrundinformation bietet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.10.2013 01:42:14 GMT+02:00
Ben Santo meint:
"Vielleicht hat er doch recht, und nur so ist menschliches Zusammenleben zu organisieren?"

Nein, hier liegt ein Denkfehler vor. Diejenigen, die an der Macht sind und Propaganda zur Manipulation der Massen verwenden, um ihre Authorität zu sichern und auszuweiten, mögen so argumentieren, dass Propaganda notwendig sei, um die "dumme Masse" zu lenken. Indem man ihre Meinung formt. Allerdings sollte man sich Gedanken machen, warum die Masse dumm ist. Dafür sind eben die Leute zuständig, die dann auch die Propaganda verwenden. Das von ihnen installierte "Bildungssystem" ist darauf ausgerichtet, der Masse kein kritisches, eigenständiges Denken beizubringen, sondern Authoritätshörigkeit. Eben um sie anfällig für Propaganda zu machen. Ist die Masse durch die minderwertige "Bildung" erst mal verblödet, kann sie dann ohne weiteres durch die Propaganda manipuliert werden. Man kann es also drehen und wenden, wie man will, Propaganda ist alles andere als moralisch.
Leichtgläubige Menschen nehmen ihnen dabei ab, dass sie das zum "Wohle der Masse" machen. Das Gegenteil ist der Fall, sie tun das, um die Masse zu kontrollieren. Es geht ihnen nicht um das Wohl der Masse, sondern um die maximale Kontrolle und Ausbeutung der Masse. Wer denkt, dass Propaganda zum Wohl des Volkes verwendet wird, ist eben auf Propaganda reingefallen. Wenn ein Obama seinem Volk erzählt, dass Kriege im Nahen Osten notwendig sein, um die "Amerikanische Freiheit zu verteidigen", dann sollen die Menschen nur glauben, dass es zu ihrem Wohl sei. In Wirklichkeit werden diese Kriege natürlich in Namen der finanziellen Interessen der Lobbies geführt, die Obama in der Tasche haben und ihn und die Propagandatricks dazu verwenden, die Menschen von der schwachsinnigen Idee zu überzeugen, dass dies zu ihrem Wohl geschehe. Darum geht es bei Propaganda.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.7 von 5 Sternen (22 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
EUR 16,90
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent

M. Rech
(REAL NAME)   

Ort: Berlin

Top-Rezensenten Rang: 3.102.331