Kundenrezension

74 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Good news for breathing - bad news for brainwork, 13. Januar 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sherlock - Series 3 [2 DVDs] [UK Import] (DVD)
Though breathing is not boring – not at all, obgleich Sherlock dies einst behauptete. Die Autoren und Regisseure haben sich bemüht, nach zweijähriger Wartezeit den treuen Fans eine saftige dritte Staffel zu bieten, und dazu eifrig neu experimentiert, mit Schnitt, Musik, Beziehungen, Emotionen, Wortspielen, Verwicklungen, Anspielungen, Dramatik, Witzen … doch leider gehen dabei die verzwickten Kriminalfälle ein wenig unter!

Zwei Jahre sind vergangen seit dem Reichenbach Fall, Moriartys eurasienweites Netzwerk ist endlich zerschlagen und just zur rechten Zeit kehrt Sherlock zu seinem Goldfisch John nach London zurück, um die Stadt zu retten und den 5. November ein weiteres Mal zu einem denkwürdigen Tag zu machen. Remember, remember!
Leider stellt sich heraus, dass jener Goldfisch mehr als bloß ein Drei-Sekunden-Gedächtnis besitzt, wenn es darum geht die jahrelange Täuschung durch Sherlock übel zu nehmen. Außerdem ist Sherlock offenbar nicht mehr der Einzige in Johns Leben, die Krankenschwester Mary scheint zugleich ernsthafte Konkurrentin und wirkungsvolle Komplizin um die Gunst Johns zu sein…

It is time to go on being Sherlock Holmes again. Doch wer ist Sherlock Holmes?
Mehr als je zuvor geht es in dieser Staffel um Beziehungen, und um die Vermenschlichung des soziopathischen Genies. Sherlock hat sich im Exil verändert; er zeigt sich offener gegenüber Menschen, und zugleich noch rücksichtsloser und manipulativer als gewohnt, außerdem hat der Zuschauer die Möglichkeit ihn schwächer und verletzlicher zu erleben als je zuvor.

Die Serie bietet in dieser Staffel (Vorsicht Spoiler) Sherlock schmutzig und zugewuchert, Sherlock zusammengeschlagen, Sherlock scherzend, ermutigend, tröstend, bangend, zitternd, schreiend, blutend, Sherlock mit seinem Hund, Sherlock in Zweifeln, Sherlock als Freund, Sherlock als Trauzeuge, Sherlock als Junkie, Sherlock als kleiner Bruder, Sherlock als Idiot, Sherlock als Sohn, Sherlock betrunken, Sherlock high, Sherlock in Krankenhaushemd, in einem Restaurant sitzend, essend, Sherlock als Mörder.
Wurde in Staffel 2 sich noch bemüht, das Bild des unantastbaren Übermenschen Sherlock Holmes langsam zu entschärfen, so wird es in Staffel 3 vollkommen neu gezeichnet. Die harte Nuss Sherlock wird geknackt, und das verletzliche Kind wird hervorgeholt. Dies geschieht zwar nicht auf ungeschickte, doch auf leicht gröbere Art und Weise als bisher gewohnt, die Autoren lassen ein wenig von der Subtilität und dem feinen Fingerspitzengefühl vermissen, mit dem sie zuvor so zu begeistern wussten.
Zwar bleibt der größte aller Detektive seiner Philosophie treu „Sentiment is a chemical defect found on the losing side“ – „you should never let it rule your head“, jedoch indem er ihrer Wahrheit immer öfter zu Opfer fällt und sich von der Liebe und dem Respekt für bestimmte Personen täuschen lässt.
Zugleich lässt sich erahnen, dass er tatsächlich seine Emotionen und seine Abhängigkeit von Anderen erkennt und akzeptiert, weist er während der Staffel doch des Öfteren auf die Abwegigkeit seines eigenen Lebensstils und die Unersetzlichkeit seiner Freunde hin. „I am ridiculous man, redeemed only by the warmth and constancy of your friendship“
Mit dem Verlust des Übermenschen Sherlock wird ein neuer Heldenstatus eingeläutet, der am Ende der Zweiten Staffel bereits vorgestellt wurde; Sherlock der Märtyrer, dem kein Opfer zu groß ist, um Leben, Sicherheit und Glück jener wenigen Menschen zu schützen, die ihm tatsächlich wichtig sind.(Spoiler Ende)

Sherlock Staffel 3 zielt auf Emotionen ab, und nicht auf das Gehirn. Es geht um die Beziehungen in Sherlocks Leben, um seine Freundschaft zu John und Mary, in dem immer wieder mit dem Bild der Eltern mit ihrem Kind gespielt wird, um die Hassliebe zwischen ihm und seinem Bruder, das Vertrauen zwischen ihm und Molly…

Zugleich ermöglichen die Autoren es dem Zuschauer, tiefer in die Welt einzudringen, in der die beiden leicht autistischen Brüder leben. Insbesondere durch intelligente und spektakuläre Mind-Palace Szenen, die häufiger und mit mehr Leichtigkeit in den Handlungsfluss mit eingeflochten werden und viel über Charaktere Sherlock und Mycroft aussagen.

Die drei Episoden sind großartig gemacht, rasant, schnell, witzig, geistreich, kreativ; der Handlungsfluss wird unterbrochen, vor und zurückgesprungen, die Ereignisse treten bruchstückweise auf und fügen sich wie Teile eines Puzzles ineinander. Gegensätzige und parallele Szenen werden auf geschickte und dynamische Weise miteinander verknüpft. Insbesondere hervorzuheben ist die Musik, die mit der Reanimation von Altem und der Entdeckung von neuen, überraschend anderen Melodien, getragenen, klassischen Klängen und schnellen, rockigen Passagen nicht nur die Thematik der Staffel wiederspiegelt, sondern auch bedeutend zu der ambivalenten Atmosphäre beiträgt, die sich zwischen leichter Komik und knisternder Anspannung hin und her bewegt.

Auch die Komik kommt nicht zu kurz. An allen Ecken und Kanten finden sich die gewohnten augenzwinkernden Verweise auf Conan Doyle, teils auch auf Doctor Who, und selbstverständlich die wohl bekannten Schlagabtausche zwischen Sherlock und John, und anderen von Zeit zu Zeit unerschrockenen Mitmenschen. Beinahe will man sagen, dass die Autoren über die Stränge schlagen, als sie in Episode 1 mit den eigenen Fans spielen, ihnen ihre wildesten, unmöglichen Fantasien vorgaukeln, um sie dann als eben das zu entlarven was sie sind; Schäume. Die Thematisierung mit sich selbst, der gewisse Grad an Selbstparodie und Eigenironie, die in „The Empty Hears“ verkörpert werden, mögen gerade im Falle dieser ersten Episode passend gewählte Mittel sein, ein Entgegenkommen an die empörten Fans, so wie damals von Arthur Conan Doyle praktiziert, zu imitieren, dennoch hegt man bloß den Wunsch, die Autoren hätten vielleicht etwas mehr Zeit in ihrem eigenen Mind-Palace verbracht, statt auf Tumblr, denn leider schafft es trotz guter Geschichten um außergewöhnliche Charaktere keine der Episoden den Zuschauer so zu fesseln wie noch in den vorhergegangenen beiden Staffeln.

Sind die Fälle auch kreativ, ausgearbeitet und mit einigen überraschenden Wendungen und faszinierenden Deduction-oder Mind-Palace-Szenen versehen, so bringt doch keiner von ihnen die grauen Zellen so zum glühen wie ein „Scandal in Belgravia“ oder ein „Reichenbach Fall“ es noch vermochten. Obgleich alle drei Folgen gut unterhalten, lassen sie den Zuschauer doch ein wenig hungrig zurück, wie Honig ohne Brot. Süß, doch nicht die vollständige Mahlzeit.

Die erste Episode, „The Empty Hearse“,(Vorsicht Spoiler) dient vor allem der Wiedereinführung der Charaktere und ähnelt in ihrer Struktur ein wenig der allerersten Folge “A Study in Pink”. Sie erfüllt ihre Funktion als Einleitung, beleuchtet die Leben der Charaktere, wirft Schatten auf spätere Folgen voraus und nimmt einen Fall á la Guy Fawkes von nationaler Wichtigkeit und relativer Einfachheit mit.(Spoiler Ende)

Die zweite Episode, „The Sign of Three“, hingegen hat eine entzückende Erzählweise, gibt viel über den Menschen Sherlock Preis, und ist alles in allem die perfekte „Hochzeit“ zwischen einer heiteren Geschichte und einem Mordfall, erinnert an das Durchblättern eines Sherlock-Holmes-Sammelbandes, mit Ausblicken auf viele verschiedene Geschichten und Momente, die die Freundschaft zwischen Holmes und Watson bestimmen, und weiß scheinbar triviale, alberne Moment zu einem Netz zu verbinden, mit dem man nach einem Mörder fischt.

Die dritte Episode, „His Last Vow“, (Vorsicht Spoiler)schlägt dunklere Töne an und lässt Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern werden. Hier darf nun der zuvor bereits angedeutete Schurke Magnussen endlich aufspielen und seine Fühler nach 221B Baker Street ausstrecken. (Spoiler Ende) Die Folge besitzt eine Intensität und eine Dramatik, einen Ernst, der fesselt und sie von den anderen beiden stark unterscheidet, mündet jedoch in ein eher fragwürdiges Ende...

Alles in allem haben Steven Moffat und Mark Gatiss einmal wieder eine hochkarätige, charmante, brillante Serie erschaffen, die viele großartige Elemente aufweise, den unsterblichen Charakter Sherlock Holmes feiert, und den Zuschauer oft in Atem hält, ob durch Komik, Dramatik oder Spannung. Leider fehlt der letzte, so wichtige, süchtig machende Schliff der großartigen, intellektuellen Raffinesse, die, entgegen den vorgegangenen Staffeln (insbesondere der großartigen Staffel 2) leider etwas verloren geht…

An Moffat und Gatiss : „This is your heart and you should never let it rule your head!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 16.01.2014 13:20:18 GMT+01:00
WKT.T meint:
Vielen herzlichen Dank für diese Rezension. Sie sprechen mir aus der Seele.

Veröffentlicht am 21.01.2014 16:32:26 GMT+01:00
Marion Jost meint:
Hammer Rezi, zu 98 % meine Worte!!!

Veröffentlicht am 24.01.2014 09:44:17 GMT+01:00
Lily S. meint:
Eine perfekte Rezension, hervorragend formuliert. Trifft die Sache auf den Punkt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.02.2014 11:33:55 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.02.2014 11:39:33 GMT+01:00
intercalando meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.7 von 5 Sternen (251 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (202)
4 Sterne:
 (27)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
EUR 13,99
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 2.033