Kundenrezension

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Anhaltendes Frösteln..., 2. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Schatten: Roman (Taschenbuch)
von Zeit zu Zeit liest man ein Buch, dass noch lange nachwirkt. Entweder, weil einen die Geschichte ein wenig glücklicher gemacht hat. Manchmal, weil man noch eine Weile die transportierten Gedanken nachhallen lässt und dann gibt es die Art Kriminalroman, die dem Leser noch lange Schauer über den Rücken jagen.
Ein solches Buch ist "Schatten" der schwedischen Kriminalschriftstellerin Karin Alvtegen.

Wer nun jedoch eine Schlachtplatte erwartet, ein weiteres Kabinettstückchen blutiger Grausamkeit, ist hier im falschen Buch gelandet.
In "Schatten" gibt es erst auf den letzten Seiten ein Verbrechen, froststarrend ist es jedoch vom Beginn des ersten Kapitels.

Wir lernen eine Familie kennen, die nach außen zwar den schönen Schein wahrt, die jedoch bereits in zweiter Generation hilflos eine solch tiefe Kälte lebt, dass das Aufbrechen der unterschwelligen Konflikte nur eine Frage der Zeit zu sein scheint...

Ehrbar geht es zu im Haus des Literaturnobelpreisträgers Axel Ragnerfeldt. Er ist zwar inzwischen ein Pflegefall und nach einem Hirnschlag körperlich außer Gefecht, aber ihn quälen die Gedanken an nicht vernichtete Dokumente, die seine inzwischen zur Legende gewordenen untadelige Lebensbilanz zerstören könnten.
Sein Sohn lebt nicht schlecht vom Ruhm des Vaters, reist als Vortragskünstler durchs Land, findet immer im Publikum eine flüchtige Liebschaft, ist jedoch unfähig, seine eigene Ehe zu retten.
Nach dem Tod der langjährigen Haushälterin Gerda kümmert sich eine Nachlassverwalterin um ihre bescheidene Hinterlassenschaft. Ohne es zu ahnen, enthüllt sie das Lebensgeheimnis dieser Frau und löst eine Lawine ungeahnten Ausmaßes für die Familie Ragnerfeldt aus...

In diesem Roman geht es um bindungs- und kommunikationsunfähige Menschen, um eine besondere Form des Stalkings, ein kurzes und ungeheuer folgenreiches Abenteuer und um Lügen, die auch nicht wahr werden, wenn man sie nur lang genug pflegt...

"Schatten" ist ein dicht erzählter Kriminalroman, der dem Leser das Aushalten manchmal schwer macht, den man dafür aber auch noch sehr, sehr lange im Gedächtnis behält!
Ein Buch, das sicher nicht von ungefähr im Januar erschienen ist, denn diese Geschichte transportiert wirklich dichtesten Beziehungswinter!
Eine uneingeschränkte Leseempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-8 von 8 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.01.2009 14:56:43 GMT+01:00
cl.borries meint:
Tolle Rezension,--und das nach Wochen des Schweigens! Sehr schön!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.01.2009 21:50:00 GMT+01:00
zeilensprung meint:
Vielen Dank, ich hoffe 2009 wird ein frohes und vor allem lesefreudiges Jahr für uns!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.01.2009 14:36:55 GMT+01:00
Happyx meint:
Ich lese am liebsten aufbauende Dinge. Aber auch Runterziehendes kann ja als schlechtes Beispiel aufbauend wirken, wenn man bereit ist, aus Fehlern anderer zu lernen. Was würde ich in diesem Sinne aus diesem Buch lernen können? Wo, bei wem, wann und warum setzt der Beziehungswinter ein? Wie hätte er vermieden werden können?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.01.2009 18:16:28 GMT+01:00
zeilensprung meint:
Diese Fragen mag jeder für sich selbst interpretieren, darum empfehle ich dieses Buch gerne.
In allererster Linie handelt es sich hier jedoch um einen außergewöhnlich guten Kriminalroman, den ich weniger unter dem Gesichtspunkt des Lernens als der Unterhaltung gelesen habe

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.01.2009 10:12:51 GMT+01:00
Happyx meint:
Nach Ihrer Antwort könnte man alle Rezensionen verdichten auf eine kurze Inhaltsangabe und den Hinweis: ist superspannend. Das wäre mir zu wenig.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.01.2009 13:33:19 GMT+01:00
zeilensprung meint:
Das wiederum ist mir ein bisschen zu plakativ. Wenn ich einen Kriminalroman rezensiere, steht tatsächlich der Spannungsfaktor an erster Stelle und weniger, ob ich etwas aus dem Handeln der Protagonisten lernen will. Das ist sicherlich anders, wenn ich ein Sachbuch, eine Biographie oder was auch immer bespreche.
Ich will keine psychologischen Interpretationen liefern, sondern lediglich meine Leseeindrücke - ohne Gewähr - weitervermitteln. Mit Mut zur Lücke soll ja auch ein bisschen Geheimnis bleiben für die Leser der Bücher.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.01.2009 00:43:46 GMT+01:00
Happyx meint:
Ok, kann man so sehen. Warum glauben Sie denn, konsumieren Menschen Krimis?

Veröffentlicht am 12.01.2009 18:03:19 GMT+01:00
cl.borries meint:
Ich glaube, gerade durch Andeutungen, die nicht allzu detaillierte Angaben über den Inhalt eines Buches liefern, wird es interessant als mögliche Lektüre für den neugierigen Leser. Besonders Krimis sind ein Spezialfall: man möchte etwas über den Plot und die Atmosphäre erfahren, um gespannt auf weitere Einzelheiten zu werden.
Das ist mit dieser Besprechung von Anja Zeilensprung gelungen!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.0 von 5 Sternen (22 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 0,26
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent