Kundenrezension

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eigentlich sind's 4.5 Sterne..., 8. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: A Twist in the Myth - 2 CD (Audio CD)
Song für Song:

1) "This Will Never End"
Starker Opener, man merkt gleich, dass Blind Guardian den Bombast des letzten Albums etwas zurückgeschraubt hat. Außerdem fallen hier auch die Seventies-Einflüsse auf, die die Band auf diesem Album in ihren Sound integriert hat. Wie generell auf dem ganzen Album singt Hansi Kürsch wesentlich cleaner als noch auf den Vorgängern. Macht nix, hier passt's die meiste Zeit. Die Gitarren geben auch ordentlich was her. Andre liefert ein Solo der Extraklasse. Kurz, mein Lieblingsopener nach "Into The Storm" (kurze Anmerkung: der Song "Imaginations..." ist zwar ein Hammer, aber meiner Meinung nach nicht unbedingt der ideale Albumstart).
10/10

2) "Otherland":
Ein sehr traditioneller Blind Guardian-Song. Er braucht etwas mehr Zeit als der Opener um sich zu entfalten, aber Guardian-Fans sind sowas ohnehin gewohnt. Die Chöre im Refrain gehören wohl zu den Feinsten, die diese Band je aufgenommen hat. Da kann nur "Nightfall", "Mirror Mirror" und "And Then There Was Silence" mithalten. Leider langweilt das Gitarrensolo etwas. Insgesamt erinnert der Song ein wenig and das "Nightfall in Middle-Earth" Album.
9/10

3) "Turn The Page":
Ebenfalls ein eher traditionell geratener Song. Diesmal mit einer positiveren Attitüde als die zwei ersteren. Nach dem soliden Gitarrensolo kommt auch noch eine schöne "Nananana"-Mitsing-Passage. Live dürfte dieser Song genial wirken. Auf der Scheibe ist er ebenfalls passabel.
8/10

4) "Fly":
Die erste Single und gleichzeitig der experimentellste und sperrigste Song des Albums. Hier kommen endlich wieder die Seventies-Einflüsse erneut zum Vorschein. Der Refrain lädt zum Mitsingen ein, die Gitarren rocken mit einem fast schon Hardrock-artigen Riff. Hansi liefert wieder fantasievolle Lyrics. Einfach herrlich.
10/10

5) "Carry The Blessed Home":
Nun, diese Ballade ist die Schwachstelle des Albums. Nicht, dass sie wirklich schlecht ist, aber im Vergleich zu dem, was davor und danach kommt, da kann "Carry..." einfach nicht mithalten. Schade, Guardians Balladen waren ansonsten immer meisterhaft und zählten zu dem Besten was es im Metal in dieser Disziplin gab, man denke an den "Bard's Song" oder "Harvest of Sorrow".
6/10

6) "Another Stranger Me":
Wieder ein Siebziger-Jahre-Song. Diesmal etwas straighter als "Fly". Dennoch progressiv. Gefällt ebenfalls, obwohl es mit auch nicht zum Besten auf dem Album gehört.
8/10

7) "Straight Through The Mirror":
Erneut besinnt sich Guardian auf ihre früheren Tage. "Straight..." ist ein erstklassiger Power Metal Song, der Helloween alle Ehre gemacht hätte. Hansi singt hier mal in den höheren Tonlagen, die Gitarren liefern einprägsame Melodien.
8/10

8) "Lionheart":
Wieder ein wesentlich sperrigerer Song, der viel Zeit in Anspruch nehmen wird, bis er gefällt. Die entgegenlaufenden Melodien sind schuld. Mir würde kein Guardian-Song spontan einfallen, den man mit "Lionheart" vergleichen könnte. Er klingt durchaus nach Guardian, aber irgendwie wirkt er dennoch untypisch. Macht nichts, wer Angst vor Neuem hat legt sich keine Guardian-CD zu. Nach mehrmaligem Hören wird der Song zu einem Highlight, obwohl ich weder die Melodie noch die Gitarre, noch ein anderes Instrument hervorheben kann. Der Song besticht mehr durch seine melancholische, etwas verstörrende Atmosphäre.
10/10

9) "Skalds And Shadows":
Eine weitere Ballade, die aber besser funktioniert als "Carry...". Sehr traditionell geraten, im Stile von "The Bard's Song" oder "Past And Future Secret". Die Chöre im Refrain tragen viel zur Stimmung bei. Dennoch, irgendwie fehlt etwas. Man kann nicht den Finger direkt darauf zeigen, aber es fehlt einfach das gewisse Etwas, um ein weiterer Klassiker zu werden.
7/10

10) "The Edge":
Hier kann sich der Neuzugang am Schlagzeug endlich mal so richtig austoben. Er beweist, dass er durchaus ein würdiger Nachfolger von Thomen Stauch ist. Nun, "The Edge" ist ebenfalls sehr sperrig und progressiv. Ich bezweifle stark, dass der Song live funktionieren wird. Trotz allem ist er durchaus ein genialer Song. Andre muss ich hier ein weiteres Mal hervorheben. Seine Gitarrenmelodien glänzen besonders heraus.
9/10

11) "The New Order":
Hier zeigt Guardian noch einmal alles wofür sie stehen. Balladesker Anfang, schneller Mittelteil, genialer Gesang, brillante, polyphone Gitarren. Trotzdem klingt "The New Order" frisch und ist keineswegs ein Remake eines alten Klassikers. Dafür ist er zu modern geraten. Einfach herrlich dieser Song.
10/10

12) "Dead Sound Of Misery":
Zum Abschluss gibt's als Bonustrack noch einen Remix von "Fly" mit anderem Text. Man erkennt die Passagen aus "Fly" sofort wieder, nur wirkt hier alles düsterer und trostloser. Es erreicht zwar nicht das Orginal, aber als Bonustrack ist "Dead Sound Of Misery" eine durchaus nette Sache, vor allem, da es bei Gott keine schlechte Version ist. Eben anders.
9/10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins