Kundenrezension

67 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hervorragende Analyse - überflüssiges Beiwerk, 17. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Lasst Kinder wieder Kinder sein! Oder: die Rückkehr zur Intuition (Gebundene Ausgabe)
Winterhoff ist ein Meister der Analyse. So gelingt es ihm in seinem neuen Buch Lasst Kinder wieder Kinder sein trefflich, die durch die veränderte Medienkultur wie auch durch unseren gesamten gegenwärtigen Lebensstil verursachte Belastungssituation für unsere Psyche nachvollziehbar zu analysieren und zu beschreiben: Wir befinden uns ständig im Katastrophen Alarm und treiben deswegen das Hamsterrad, in dem wir uns befinden, unaufhaltsam weiter an. Der Verlust der Mitte, der inneren Ruhe, ist die Folge davon. Der Zugriff auf unsere Intuition ist verstellt.
Eine gelungene Ergänzung und Weiterführung seiner bisherigen Bücher. Wenngleich der Titel des Buches eine andere Erwartungshaltung weckt, nämlich die, dass dieses Buch sich schwerpunktmäßig mit der gesunden Entwicklungsbegleitung von Kindern beschäftigt, was es jedoch nur peripher tut. Dennoch lohnt sich das Lesen allein für die Wissenserweiterung durch o.g. Analyse. Sie ist kurz und knapp dargestellt, mit Beispielen verdeutlicht. Das kann Winterhoff: Er ist, wie gesagt, ein Meister der Analyse, allerdings kein Meister des Wortes. Nein. Sprache fließt ihm nicht zu. Bei seinem neuesten Buch hatte er jedoch offensichtlich gute Berater, denn es liest sich stilistisch sehr viel glatter als seine ersten drei Bücher. Es ist schriftstellerisch deutlich besser.

Dennoch erscheint es, bei aller Bedeutung der Kernaussage, eine merkwürdige Konstruktion verschiedener Teile zu sein. Das erste Drittel - samt Vorwort - überzeugt als authentisch, ebenso das letzte Drittel, wenngleich das wieder etwas schwerfälliger geschrieben ist. Das mittlere Drittel hätte auf wenige Sätze reduziert werden können, da es zu diesen Themen schon sehr viel Literatur von Autoren gibt, die das viel besser können als Winterhoff. Einige Passagen, ebenso wie das zum ersten Mal in einem Winterhoff Buch gehäuft auftretende Zitieren anderer Autoren, befremden und sind aus meiner Sicht gänzlich entbehrlich. Warum traut sich Winterhoff nicht, einfach einen Erfahrungsbericht zu schreiben: Das beobachte ich, das könnte daraus entstehen, so könnte man es auf einen anderen Weg bringen. Punkt.? Ist das zu unpopulär? Wissenschaftlich ist seine Arbeit sowieso nicht. Dazu wäre mehr als das Einbauen einiger Zitate nötig. Aber der Praxis genügen Erfahrungen mit fachlich plausiblen Schlussfolgerungen vollkommen. Noch immer war es so, dass die Praxis die Theorie überholt hat. Nur ein wenig Mut braucht es dazu. Hat Winterhoff den nicht?

In seinem Buch sind zudem weder der umständlich bemühte gute alte Kierkegaard noch das Interview mit der sowieso in allen Medien ständig präsenten Margot Käßmann inhaltlich zielführend. Ebenfalls nicht nachvollziehbar ist das Darstellen von Gesprächen mit gesellschaftlich anerkannten oder hochrangigen Persönlichkeiten oder solchen, von denen man meint, dass es so wäre, wie dem BMW-Personalchef Harald Krüger oder dem Thomas-Kantor Georg Christoph Biller. Will Winterhoff seiner Arbeit damit mehr Autorität, ihr mehr Gewicht verleihen? Oder geht es nur darum deutlich zu machen, mit welchen bekannten Persönlichkeiten er Gespräche geführt hat, um dieses Buchergebnis erarbeiten zu können? Mich hat das nicht überzeugt. Bei den Ausführungen von Georg Christoph Biller beispielsweise frage ich mich als Leser ebenso wie bei den Erläuterungen von Harald Krüger, wie sich das wohl aus Sicht der anderen Seite, der Mitarbeiter bzw. der Jugendlichen des Chores, anhören würde. Ich denke, Winterhoff hätte gut darauf verzichten können.

Was er richtig gut kann ist das Analysieren psychischer Abläufe und Zustände. Aufgrund seiner vielfältigen, langjährigen Praxiserfahrungen kann er das, sowohl in seinen Vorträgen wie auch in seinen Büchern, mit Hilfe zahlreicher Beispiele sehr überzeugend und anschaulich verdeutlichen. Dabei sollte er es schriftstellerisch und vortragend aber auch belassen und sich stattdessen stärker in die praktische Umsetzung seiner Forderungen einbringen, um zu beweisen, dass die von ihm beschriebenen Fehlentwicklungen tatsächlich umkehrbar sind. Dass es keine Utopien sind, dass hier eine Wende herbeigeführt werden kann. Das würde den Menschen Hoffnung geben und gerade die fehlt uns allen so sehr in diesen Tagen.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich Winterhoff derzeit nicht so recht entscheiden kann, was er eigentlich will. Tatsächlich muss es jemandem, der nach vielen Jahren fleißiger Arbeit quasi im Verborgenen, von einer solchen Welle der Popularität überrollt wird, der medial zu einem neuen Heilsbringer hochstilisiert wird, einfach schwer fallen, hier nicht die Orientierung zu verlieren. Insofern ist dieses mediale Interesse mit seinen Zwängen und Forderungen vermutlich Winterhoffs Hamsterrad.

Ich würde mir sehr wünschen, Winterhoff konzentrierte sich auf sein Handwerk, auf das der Analyse und würde ohne allen verkaufsträchtigen und medienwirksamen Schnickschnack irgendwann einmal die Winterhoffschen Analysen gleichsam als Lose Blattsammlung mit ständig durch ihn zu ergänzenden Nachlieferungen - nämlich immer dann, wenn er gerade mal Zeit und Lust zum Schreiben hätte (!) - veröffentlichen. In der Zwischenzeit könnte er sich mit seinen Kompetenzen sehr viel aktiver beratend und unterstützend in die gegenwärtige Bildungs- und Erziehungsarbeit einmischen. Das wäre sicherlich ein großer Gewinn für unsere psychisch angeschlagene Gesellschaft und eine echte Chance für unsere Kinder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 2 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-4 von 4 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 05.12.2011 20:48:50 GMT+01:00
Birte meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.12.2011 14:08:25 GMT+01:00
Doch kaufen, meine liebe Birte. So gut, wie Sie sie darstellen, ist die moderne Zeit wirklich nicht. Wenn es keine Winterhoffs gäbe, wären alle Eltern und Kinder Menschen wie Ihnen für alle Zeiten ausgeliefert. Und da sei Gott vor. Auch, wenn Ihnen das nicht gefällt.

Monika Krieger

Mutter von zwei erwachsenen Töchtern, die zu denen gehören, die in unserer "modernen" Zeit das Rad - unter Aufbringung aller ihrer Kräfte - am Laufen halten.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.01.2012 12:40:46 GMT+01:00
Birte meint:
Meine liebe Birte...Menschen wie Ihnen...für alle Zeiten ausgeliefert...Da sei Gott vor..
Ihre Sprache bestätigt meine Befürchtungen - sie verlieren die Achtsamkeit für die Bedeutung ihrer eigenen Worte, spüren nicht , merken nicht wenn sie generalisieren, etwas anderes sagen als sie meinen und dabei verwirren, reflektieren sich selbt nicht, sondern hoffen auf Antworten in Büchern und lesen dann welche die scheinbar nicht nützen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.04.2013 10:14:04 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.04.2013 10:17:25 GMT+02:00
Zamora11 meint:
Genau für solche kopfgesteuerten Menschen, die allerdings meinen, dass sie die gefühlvollsten überhaupt sind, schreibt Winterhoff sein Buch, meine ich. Nur begreifen diese nicht, was gemeint ist. Mit ständiger Wachsamkeit und einer Überanalyse von Gefühlen und Befindlichkeiten werden Kinder von ach so sensiblen und wohlmeinenden "modernen" Eltern gnadenlos unter Druck gesetzt und überfordert.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 72.154